Partizipative Sozialraumforschung mit Menschen mit Flucht- und Zuwanderungsgeschichte aus der Perspektive der Sozialen Arbeit: Methodische Überlegungen und Erfahrungen fördernder wie hemmender Faktoren

Participatory social space research involving refugee populations from a Social Work perspective. Methodical considerations and experiences of supporting and inhibiting factors

Zusammenfassung

Teilhabe findet auch für Menschen mit Flucht- und Zuwanderungsgeschichte maßgeblich „vor Ort“ statt. Denn die Integration in das soziale und kulturelle Leben sowie die Nutzung von Infrastrukturen und Versorgungsangeboten sind vor allem an vorhandene Bedingungen und Ressourcen im Wohnumfeld gebunden. Sozialräumliche Analysen sind daher für die Geflüchteten- und Integrationsarbeit zunehmend von Bedeutung, um die Nutzungen und Bedarfe von Menschen mit Migrationshintergrund vor Ort identifizieren zu können. Im Fokus des Beitrags stehen partizipative Zugänge der Sozialraumforschung, die in Bezug auf Menschen mit Flucht- und Zuwanderungsgeschichte theoretisch fundiert und anhand von zwei Projektbeispielen forschungsmethodisch reflektiert werden.

Abstract

For persons who have experienced flight and immigration, not unlike for other population groups, the local level is the key site for their (social) participation. After all, it is chiefly the extant conditions and resources in a given locality that shape both newcomers’ integration into the pertaining social and cultural activities as well as the availability and/or utilization of the general infrastructure and social services, respectively. Socio-spatial analysis is hence ever more important for refugee integration work, so as to ascertain migrants’ respective practices and needs at the local level. This paper focuses on participatory methods in the field of social space research as well as on the methods’ theoretical foundation with regard to (forced) migrants and immigrants. Two project examples inform the (concluding) methodical reflection of the research process.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    Wenn im Folgenden der Terminus Integration verwendet wird, liegt diesem Begriff immer eine doppelte Perspektive zugrunde: So wird Integration im Folgenden so verstanden, dass alle Menschen die Realität einer von Diversität geprägten und heterogenen Migrationsgesellschaft annehmen und jede_r versucht, sich in eben diese Gesellschaft zu integrieren. Letztlich bedeutet dies, dass Integration ein gesamtgesellschaftlicher Prozess ist und nicht nur von bestimmten Gruppen gefordert werden kann (vgl. Deinet et al. 2018).

  2. 2.

    Die folgenden Ausführungen und Überlegungen sind den Forschungsprojekten „Raumerleben junger Geflüchteter“ und „Entwicklung und Erprobung von sozialräumlichen Forschungsmethoden für die partizipative Quartiersentwicklung mit älteren Migrant_innen“ entnommen, die seit 2016 bzw. 2018 in Düsseldorf durchgeführt werden.

  3. 3.

    Das Projekt wird von der Arbeiterwohlfahrt Düsseldorf in Kooperation mit dem Amt für soziale Sicherung und Integration der Landeshauptstadt Düsseldorf in den Jahren 2017 bis 2019 durchgeführt und durch die Hochschule Düsseldorf mit sozialräumlichen Analysen wissenschaftlich begleitet. Die wissenschaftlichen Analysen konzentrieren sich hierbei auf die „Entwicklung und Erprobung von sozialräumlichen Forschungsmethoden für die partizipative Quartiersentwicklung mit älteren Migrant_innen“ (Wortlaut der Kooperationsvereinbarung). Die Finanzierung des Projekts erfolgt aus Mitteln der Förderlinie „Entwicklung altengerechte Quartiere NRW“ des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen.

  4. 4.

    Das Forschungsprojekt „Raumerleben junger Geflüchteter“ wird gefördert vom Forschungsinstitut für gesellschaftliche Weiterentwicklung und hat eine sechsmonatige Projektlaufzeit beginnend im Januar 2018. Es knüpft an das dreijährige Forschungsprojekt INTESO – Integration im Sozialraum – an und ergänzt dieses, indem hier der Fokus auf die Perspektive jener Menschen, die geflüchtet sind, selbst liegt (weitere Informationen zu INTESO finden sich u. a. in Schlee und Jepkens 2017).

  5. 5.

    Der Fokus auf Jugendliche und junge Erwachsene ist auch deshalb von besonderem Interesse, da bundesweit zu erkennen ist, dass Personen, die in Deutschland 2017 Asyl suchten, zwar insgesamt aus fast allen Altersgruppen stammen, jedoch der Anteil der Antragsteller_innen, die jünger als 30 Jahre alt sind, am größten ist: 39 % waren bis 15 Jahre alt, 19 % zwischen 18 und 24 Jahren sowie 11 % zwischen 25 und 29 Jahren (Bundeszentrale für politische Bildung 2018).

  6. 6.

    Die Durchführung der Analysemethoden hat zu diesem Zeitpunkt noch nicht stattgefunden.

Literatur

  1. Ahamer, Vera. 2013. Unsichtbare Spracharbeit. Jugendliche Migranten als Laiendolmetscher. Integration durch „community interpreting“. Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  2. Alisch, Monika, und Michael May. 2013. AMIQUS – Unter Freunden. Ältere Migrantinnen und Migranten in der Stadt. Opladen: Barbara Budrich.

    Google Scholar 

  3. Bleck, Christian, Anne van Rießen, und Ulrich Deinet. 2017. Inklusion und Sozialraumforschung. Theoretische Zugänge und empirische Bezüge sozialräumlicher Inklusion. In Inklusion und Soziale Arbeit. Teilhabe und Vielfalt als gesellschaftliche Gestaltungsfelder, Hrsg. Christian Spatschek, Barbara Thiessen, 87–98. Opladen: Barbara Budrich.

    Chapter  Google Scholar 

  4. Bundesinstitut für Bau‑, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR). 2017. Zwischenevaluierung des Städtebauförderungsprogramms Soziale Stadt. http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/Sonderveroeffentlichungen/2017/zwizwischenevaluier-soziale-stadt-dl.pdf?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen: 6. Apr. 2018.

    Google Scholar 

  5. Bundesregierung. 2012. Nationaler Aktionsplan Integration. Zusammenhalt stärken – Teilhabe verwirklichen. http://www.bundesregierung.de/Content/DE/_Anlagen/IB/2012-01-31-nap-gesamt-barrierefrei.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 2. Apr. 2018.

    Google Scholar 

  6. Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände. 2007. Beitrag der Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände. Der Nationale Integrationsplan. Neue Wege – Neue Chancen, 31–33. Berlin: Bundesregierung.

    Google Scholar 

  7. Bundeszentrale für politische Bildung. 2018. Zahlen zu Asyl in Deutschland. https://www.bpb.de/gesellschaft/migration/flucht/218788/zahlen-zu-asyl-in-deutschland. Zugegriffen: 2. Apr. 2018.

    Google Scholar 

  8. Deimann, Andreas. 2015. Wie Sprache zu einem Problem der Migrationsgesellschaft wird, das sich durch Soziale Arbeit bewältigen lässt. Migration und soziale Arbeit 37(4):335–342.

    Google Scholar 

  9. Deinet, Ulrich (Hrsg.). 2018. Jugendliche und die Räume der Shopping Malls. Aneignungsformen, Nutzungen, Herausforderungen für die pädagogische Arbeit. Mit aktuellen Studien aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Opladen: Barbara Budrich.

    Google Scholar 

  10. Deinet, Ulrich, und Richard Krisch. 2002. Der sozialräumliche Blick der Jugendarbeit. Methoden und Bausteine zur Konzeptentwicklung und Qualifizierung. Opladen: Leske + Budrich.

    Book  Google Scholar 

  11. Deinet, Ulrich, und Richard Krisch. 2009. Nadelmethode. http://www.sozialraum.de/nadelmethode.php. Zugegriffen: 2. Apr. 2018. sozialraum.de 1, 1/2009.

    Google Scholar 

  12. Deinet, Ulrich, und Christian Reutlinger (Hrsg.). 2014. Tätigkeit – Aneignung – Bildung. Positionierungen zwischen Virtualität und Gegenständlichkeit. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  13. Deinet, Ulrich, und Sophie Thomas. 2016. Chillen in der Shopping Mall – neue Aneignungsformen von Jugendlichen in halböffentlichen, kommerziell definierten Räumen. http://www.sozialraum.de/chillen-in-der-shopping-mall-neue-aneignungsformen-von-jugendlichen-in-halboeffentlichen,-kommerziell-definierten-raeumen.php. Zugegriffen: 2. Apr. 2018. sozialraum.de 8, 1/2016.

    Google Scholar 

  14. Deinet, Ulrich, Katja Jepkens, und Lisa Scholten. 2018. Raumerleben junger Geflüchteter. Düsseldorf: Forschungsinstitut für gesellschaftliche Weiterentwicklung e. V.

    Google Scholar 

  15. Fraser, Nancy. 2003. Soziale Gerechtigkeit im Zeitalter der Identitätspolitik. Umverteilung, Anerkennung und Beteiligung. In Umverteilung oder Anerkennung? Eine politisch-philosophische Kontroverse, Hrsg. Axel Honneth, Nancy Fraser, 13–128. Frankfurt a. Main: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  16. Fuchs, Mathias. 2015. Migration, Alter, Identität. Zur Selbstbeschreibung älterer Menschen mit Einwanderungsgeschichte. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  17. Habermann, Monika, und Maya Stagge. 2014. Ältere Migranten und Migrantinnen in der kommunalen Versorgung. Eine Studie zur Entwicklung und Umsetzung niedrigschwelliger Angebote und zum kommunalen Integrationsmonitoring. Das Gesundheitswesen 76:A66.

    Article  Google Scholar 

  18. Hahn, Kathrin. 2011. Alter, Migration und Soziale Arbeit. Zur Bedeutung von Ethnizität in Beratungsgesprächen der Altenhilfe. Bielefeld: transcript.

    Book  Google Scholar 

  19. Hinte, Wolfgang. 2009. Eigensinn und Lebensraum – zum Stand der Diskussion um das Fachkonzept „Sozialraumorientierung“. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete 78(1):20–33.

    Google Scholar 

  20. Hussy, Walter, Margrit Schreier, und Gerald Echterhoff. 2010. Forschungsmethoden in Psychologie und Sozialwissenschaften. Berlin: Springer.

    Book  Google Scholar 

  21. Huth, Susanne. 2005. Gesellschaftliche Teilhabe älterer Migrantinnen und Migranten in Frankfurt am Main. Nutzung von Seniorenbegegnungsstätten und Altenclubs. Beteiligung in Migrationsorganisationen. Ehrenamtliches Engagement. Frankfurt a. Main: INBAS.

    Google Scholar 

  22. Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung. 2016. Gelingende Integration im Quartier. Dortmund: ILS.

    Google Scholar 

  23. Junge, Fabian, und Antje Schwarze. 2014. Mehr verstehen, besser zusammenleben. Sprach- und Integrationsmittler sorgen für Qualität in der interkulturellen Kommunikation im Alltag der Institutionen. Sozial Extra 38(6):33–37.

    Article  Google Scholar 

  24. Krüger, Kirsten. 2016. Integration oder der Umgang mit Vielfalt – kommunale Integrationskonzepte in Deutschland. https://digital.zlb.de/viewer/rest/image/34087428/vhw_werkSTADT_Integrationskonzepte_Nr_10_2016.pdf/full/max/0/vhw_werkSTADT_Integrationskonzepte_Nr_10_2016.pdf. Zugegriffen: 13. Aug. 2019.

    Google Scholar 

  25. Kruse, Jan. 2014. Qualitative Interviewforschung. Ein integrativer Ansatz, 2. Aufl., Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  26. Landeshauptstadt München. 2008. Interkulturelles Integrationskonzept. Grundsätze und Strukturen der Integrationspolitik der Landeshauptstadt München. München: Stelle für interkulturelle Arbeit, Sozialreferat.

    Google Scholar 

  27. Lechner, Claudia, und Anna Huber. 2017. Ankommen nach der Flucht. Die Sicht begleiteter und unbegleiteter junger Geflüchteter auf ihre Lebenslagen in Deutschland. München: Deutsches Jugendinstitut.

    Google Scholar 

  28. Lewek, Mirjam, und Adam Naber. 2017. Kindheit im Wartezustand. Studie zur Situation von Kindern und Jugendlichen in Flüchtlingsunterkünften in Deutschland. https://www.unicef.de/blob/137704/053ab16048c3f443736c4047694cc5d1/studie--kindheit-im-wartezustand-data.pdf. Zugegriffen: 2. Apr. 2018.

    Google Scholar 

  29. Lewin, Kurt. 1946. Action research and minority problems. Journal of Social Issues 2:34–64.

    Article  Google Scholar 

  30. May, Michael. 2010. Ältere Migrant(inn)en im Quartier – Stützung und Initiierung von Netzwerken der Selbstorganisation und Selbsthilfe. https://www.buergergesellschaft.de/fileadmin/pdf/gastbeitrag_may_100305_end.pdf. Zugegriffen: 2. Apr. 2018. Newsletter Wegweiser Bürgergesellschaft 4/2010.

    Google Scholar 

  31. May, Michael. 2018. Arbeit am Gemeinwesen und menschliche Subjektivität. In Politik der Verhältnisse – Politik des Verhaltens. Widersprüche der Gestaltung Sozialer Arbeit, Hrsg. Roland Anhorn, Elke Schimpf, Johannes Stehr, Kerstin Rathgeb, Susanne Spindler, und Rolf Keim, 127–144. Wiesbaden: VS.

    Chapter  Google Scholar 

  32. May, Michael, und Monika Alisch. 2008. Einleitung: Praxis forschende Annäherungen an den Sozialen Raum. In Praxisforschung im Sozialraum. Fallstudien in ländlichen und urbanen sozialen Räumen. Beiträge zur Sozialraumforschung, Band 2, Hrsg. Michael May, und Monika Alisch, 7–20. Opladen: Barbara Budrich Verlag.

  33. Munsch, Chantal. 2005. Die Effektivitätsfalle. Bürgerschaftliches Engagement und Gemeinwesenarbeit zwischen Ergebnisorientierung und Lebensbewältigung. Baltmannsweiler: Hohengehren.

    Google Scholar 

  34. Obermann, Elke. 2003. Soziale Netzwerke, Alter und Migration. Theoretische und empirische Explorationen zur sozialen Unterstützung älterer Migranten. Dissertation am Fachbereich 14 der Universität Dortmund.

  35. van Rießen, Anne. 2016. Zum Nutzen Sozialer Arbeit. Theaterpädagogische Maßnahmen im Übergang zwischen Schule und Erwerbsarbeit. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  36. van Rießen, Anne, und Christian Bleck. 2013. Zugänge zu „Möglichkeitsräumen für Partizipation“ im Quartier? Erfahrungen mit sozialräumlichen Methoden in der Arbeit mit Älteren. http://sozialraum.de/zugaenge-zu-moeglichkeitsraeumen-fuer-partizipation-im-quartier.php. Zugegriffen: 2. Apr. 2018. sozialraum.de 5, 1/2013.

    Google Scholar 

  37. van Rießen, Anne, Christian Bleck, und Reinhold Knopp. 2015. Sozialer Raum und Alter(n). Zugänge, Verläufe und Übergänge sozialräumlicher Handlungsforschung. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  38. Sauer, Martina. 2009. Türkeistämmige Migranten in Nordrhein-Westfalen und in Deutschland: Lebenssituation und Integrationsstand. Essen: Stiftung Zentrum für Türkeistudien. Ergebnisse der neunten Mehrthemenbefragung. Eine Analyse im Auftrag des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.

    Google Scholar 

  39. Schlee, Thorsten, und Katja Jepkens. 2017. Sozialräumliche Geflüchteten- und Integrationsarbeit im politischen Mehrebenensystem. Konzeptionelle Überlegungen aus dem Projekt INTESO. http://sozialraum.de/sozialraeumliche-gefluechteten-und-integrationsarbeit-im-politischen-mehrebenensystem.php. Zugegriffen: 2. Apr. 2018. sozialraum.de 9, 1/2017.

    Google Scholar 

  40. Straßburger, Gaby. 2009. Sozialraumorientierte interkulturelle Arbeit. http://www.sozialraum.de/sozialraumorientierte-interkulturelle-arbeit.php. Zugegriffen: 2. Apr. 2018. sozialraum.de 1, 1/2009.

    Google Scholar 

  41. Tamayo, Miguel. 2010. Sprach- und Integrationsmittler, Gemeindedolmetscher, Community Interpreter. Migration und Soziale Arbeit 32(3–4):283–289.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Anne van Rießen.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

van Rießen, A., Bleck, C. Partizipative Sozialraumforschung mit Menschen mit Flucht- und Zuwanderungsgeschichte aus der Perspektive der Sozialen Arbeit: Methodische Überlegungen und Erfahrungen fördernder wie hemmender Faktoren. Österreich Z Soziol 44, 45–59 (2019). https://doi.org/10.1007/s11614-019-00365-0

Download citation

Schlüsselwörter

  • Sozialraum
  • Quartier
  • Sozialraumanalyse
  • Partizipation
  • Partizipative Forschung
  • Geflüchteten- und Integrationsarbeit
  • Menschen mit Flucht- und Zuwanderungsgeschichte

Keywords

  • Social space
  • (Urban) quarter
  • Social space research
  • Participatory research
  • Integration work
  • Refugees/immigrants