Benennungsmacht und Vokabular der EU-Governance

Zur symbolischen Macht der europäischen Forschungsförderung

Power of Nomination and Vocabulary of EU Governance

On Symbolic Power of EU Research Policy

Zusammenfassung

Die Frage nach der Macht und nach dem tatsächlichen politischen Einfluss der Europäischen Union (EU) wird immer wieder kontrovers diskutiert. In der einschlägigen Forschungsliteratur findet man dazu sehr unterschiedliche Einschätzungen. In diesem Beitrag wird im Anschluss an Pierre Bourdieus Konzeption von „symbolischer Macht“ eruiert, wie in der Europapolitik über Förderprogramme bestimmte politische Konzepte und Programmatiken vermittelt und durchgesetzt werden. Es wird gezeigt, dass es bei der Vergabe der finanziellen Ressourcen und bei der Projektumsetzung vor allem auf die richtige Ausdrucksweise und auf die Beherrschung der Regeln des Sprachspiels „EU-Förderung“ ankommt. Diese spezielle „Benennungsmacht“ (Bourdieu), so unsere These, stellt eine zentrale Machtressource der Europäischen Union dar. Am Beispiel von Programmausschreibungen aus dem Bereich „Gesellschaftliche Herausforderungen“ des aktuellen EU-Forschungsrahmenprogramms „Horizon 2020“ wird das spezifische Markt- und Wettbewerbsvokabular der EU-Forschungsförderung verdeutlicht. Basierend auf qualitativen Interviews mit Forschenden und Personen aus der Fördermittelverwaltung in Spanien und Deutschland arbeiten wir am Ende des Beitrags unterschiedliche Umgangsweisen mit den Vorgaben der europäischen Forschungsförderung heraus.

Abstract

The power and political influence of the European Union are subject of controversial debates. One can find arbitrary assumptions on this issue in the respective literature. Building upon Pierre Bourdieu’s notion of symbolic power, we aim to contribute to this discussion. Analyzing how certain political concepts and programs are translated and enforced via EU funding policies, we show that knowing the rules of the “language game” of EU funding and using the EU vocabulary competently are crucial for being eligible for EU funds and for a successful project implementation. Thus, we argue that the EU’s particular “power of nomination” (Bourdieu) constitutes its central power resource. At the example of program calls from the area of “societal challenges” of the current EU research framework program “Horizon 2020” we analyze the particular market- and competition-based semantics of EU research funding. Based on qualitative interviews with research and specialized administrative personnel in Spain and Germany we work out different ways of dealing with the guidelines of EU governance in order to show that EU funding creates odd effects and that the EU’s power is restricted.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3

Notes

  1. 1.

    Die Europäische Union bzw. die EU-Governance stellt aus Sicht des soziologischen Neo-Institutionalismus eine relativ zentrumslose „Netzwerkordnung“ (Meyer 2005, S. 163–178) dar, die aus einem weit verzweigten Netz von Expert_innen, Professionals und professionellen Vereinigungen besteht. Diese beziehen ihre besondere Legitimität und politische Autorität vor allem aus ihrer Rolle als „außenstehende“ Beobachter_innen und Kommentator_innen von lokalen sozialen Kontexten und aus ihrem Bezug zu wissenschaftlich basiertem Wissen und hochgradig rationalisierten Modellen von sozialer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher „Entwicklung“.

  2. 2.

    Siehe dazu auch Themenheft zu „Symbolischer Gewalt“ in der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie (ÖZS) aus dem Jahr 2011 (Vol. 36) und das entsprechende Editorial von Moebius und Wetterer (2011) sowie den Sammelband von Schmidt und Woltersdorff (2008) und Müller (2014).

  3. 3.

    Die Interviewten hatten fast alle sowohl FP7- als auch „Horizon 2020“-Erfahrung. Auch wenn in den Interviews gezielt nach Unterschieden und Gemeinsamkeiten gefragt und versucht wurde, die Erfahrungen mit den Förderlinien auseinanderzuhalten, bezogen sich die Befragten doch häufig unspezifisch auf „die EU-Förderung“, und eine genaue Zuordnung ihrer Aussagen ist nicht immer möglich.

  4. 4.

    Deutschland und Spanien unterscheiden sich sowohl hinsichtlich ihrer nationalen Forschungsfördertraditionen als auch ihrer Verwendung von EU-Fördermitteln. Die öffentliche Forschungsfinanzierung ist in Deutschland zwar vergleichsweise stabil und umfangreich, dennoch hat Drittmittelfinanzierung – je nach Fachgebieten in unterschiedlichem Maß – eine sehr große Bedeutung. Dies gilt auch für die EU-Forschungsförderung. Sowohl in FP6 als auch FP7 flossen die größten Summen nach Deutschland, und dies wird voraussichtlich auch für „Horizon 2020“ der Fall sein (Expert Group on the Sixth Framework Programme 2009; Europäische Kommission 2015; Europäische Union 2017a). Auch Spanien gehört seit den frühen Rahmenprogrammen zu den Ländern, die stets am meisten von der EU-Förderung profitierten, allerdings bekommen die Europäischen Gelder vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise eine deutlich gesteigerte Bedeutung für das Land. Während in Deutschland EU-Gelder somit meist als äußert lukrative Ergänzung zur nationalen Förderung existieren, sind sie heute in Spanien in bestimmten Bereichen die einzige Möglichkeit, Forschung zu finanzieren.

  5. 5.

    Mit einem Gesamtbudget von rund EUR 80 Mrd. für die Periode 2014 bis 2020 und einem Anteil von ca. 7 % am Gesamtbudget der EU zählt die Forschungsförderung mittlerweile zu ihren größeren Förderprogrammen – nach den Ausgaben für Kohäsionspolitik (ca. 33 % des Gesamtbudget), der Förderung der Landwirtschaft durch Direktinvestitionen (ca. 25 %) sowie weiteren 9 % zur Förderung ländlicher Entwicklung. Das Budget für Forschungsförderung wurde mit Beginn der neuen Programmplanungsperiode von EUR 50 Mrd. auf knapp EUR 80 Mrd. ausgeweitet.

  6. 6.

    Die Ziele des sogenannten 7. Rahmenprogramms wurden nochmals enger mit den Zielen von „Europa 2020“ verzahnt. Siehe dazu die Verlautbarungen der EU-Kommission im offiziellen Web-Portal von „Horizon 2020“ unter https://ec.europa.eu/programmes/horizon2020/en/what-horizon-2020 sowie die frühere Web-Präsenz der Strategie „Europa 2020“, die mittlerweile von den Planungsstrukturen des „Europäischen Semesters“ abgelöst wurde: http://ec.europa.eu/europe2020/index_en.htm (zuletzt abgerufen 15. Okt. 2017).

  7. 7.

    Der ERC entscheidet als wissenschaftliches Gremium autonom über die Vergabe von sog. ERC-Grants in Einzelförderung und zur Förderung „wissenschaftlicher Exzellenz“ (Gengnagel et al. 2016). Die ERC-Grants belaufen sich in der aktuellen Programmplanungsperiode 2014–2020 auf eine Gesamtsumme von etwa 13 Mrd. €, d. h. auf einen Anteil von 17 % am Gesamtbudget der EU-Wissenschaftsförderung. Im siebten Rahmenprogramm lag der ERC-Anteil noch bei 14 % und 7,46 Mrd. €.

  8. 8.

    Im Vorfeld der aktuellen Förderperiode gab es sogar Überlegungen, die Sozial- und Geisteswissenschaften völlig aus der EU-Forschungsförderung herauszunehmen. Dies wurde erst durch Proteste und gezielte politische Mobilisierung von Universitäten und Fachverbänden verhindert.

  9. 9.

    „Horizon 2020“ ist nicht nach traditionellen Forschungsdisziplinen, sondern nach Schwerpunkten gegliedert (1. Exzellenz, 2. Industrielle Forschung, 3. Gesellschaftliche Herausforderungen). In den drei Schwerpunkten existiert jeweils eine Anzahl recht allgemein gehaltener Ausschreibungen (Calls), die wiederum in einzelne, recht spezifische Themen (Topics) untergliedert sind. Projektanträge müssen sich explizit auf ein Topic beziehen.

  10. 10.

    So gibt es eine starke und umfassende Festlegung von zentralen Begriffen (Fachbegriffe, Akronyme und Abkürzungen), die zum Teil auch in einer Terminologie-Datenbank abgelegt sind (vgl. Europäische Union 2017b).

  11. 11.

    „Horizon 2020“-Anträge folgen einer veränderten Struktur, die noch stärker auf die Verbindung von Projektidee und Ausschreibungsprogramm sowie „impact“ eingeht, aber den eigentlichen Arbeitsplan in der gleichen Projektmanagementmanier präsentiert wie die FP7-Anträge. Das Beispiel stammt aus einem Projektantrag aus dem Bereich Sozialwissenschaften und wurde uns von einer Interviewpartnerin überlassen.

  12. 12.

    Dies sind zumeist Universitäten sowie andere öffentliche und private Forschungsinstitute, aber auch vermehrt Wirtschaftsunternehmen.

  13. 13.

    Klemm et al. (2014, S. 292 ff.) sprechen in diesem Zusammenhang von „Dissimulation“. Dieser Begriff stammt ursprünglich aus der Psychologie und dient dort zur Bezeichnung der Differenz zwischen dem Wissen eines Akteurs über einen Sachverhalt und der Information, die er oder sie über diesen Sachverhalt anderen gegenüber preisgibt. Im Kontext von Bürokratien oder im Kontext von politischer Steuerung kann etwa das wechselseitige Vorspielen vollständiger Regelbefolgung bei gleichzeitiger Kenntnis, dass eine bestimmte Praxis ohne Regelabweichung überhaupt nicht umsetzbar ist, als „Dissimulation“ angesehen werden. Klemm et al. (2014) nutzen das Konzept der Dissimulation dementsprechend zur Analyse der diversen Übersetzungsanforderungen zwischen „Programm“ und „Praxis“.

Literatur

  1. Bach, Maurizio. 2008. Europa ohne Gesellschaft. Politische Soziologie der Europäischen Integration. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  2. Banchoff, Thomas. 2002. Institutions, inertia and European Union research policy. Journal of Common Market Studies 40(1):1–21.

    Article  Google Scholar 

  3. Bernhard, Stefan. 2010. Die Konstruktion von Inklusion. Europäische Sozialpolitik aus soziologischer Perspektive. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  4. Bernhard, Stefan, und Richard Münch. 2011. Die Hegemonie des Neoliberalismus. Ein gesellschaftstheoretischer Erklärungsansatz. Sociologia Internationalis 49:165–197.

    Article  Google Scholar 

  5. Born, Joachim, und Wilfried Schütte. 1995. Eurotexte. Textarbeiten einer Institution der EG. Tübingen: Gunter Narr Verlag.

    Google Scholar 

  6. Bourdieu, Pierre. 1985. Sozialer Raum und ‚Klassen‘. Leçon sur la leçon. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  7. Bourdieu, Pierre. 1992. Rede und Antwort. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  8. Bourdieu, Pierre. 2003. Das Modell Tietmeyer. In absolute Pierre Bourdieu, Hrsg. Joseph Jurt, 184–189. Freiburg i. Br.: orange press.

    Google Scholar 

  9. Bourdieu, Pierre. 2007. Politisches Feld und symbolische Macht. Gespräch mit Effi Böhlke. In Bourdieu und die Linke. Politik – Ökonomie – Kultur, Hrsg. Effi Böhlke, Rainer Rilling, 263–270. Berlin: Dietz.

    Google Scholar 

  10. Bourdieu, Pierre. 2014. Über den Staat – Vorlesungen am Collège de France 1989–1992. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  11. Bourdieu, Pierre. 2015. Was heißt sprechen? Zur Ökonomie des sprachlichen Tausches. Wien: New Academic Press.

    Google Scholar 

  12. Bourdieu, Pierre, und Jean-Claude Passeron. 1973. Grundlagen einer Theorie der symbolischen Gewalt – Kulturelle Reproduktion und soziale Reproduktion. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  13. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). 2017a. Service: Wörterbuch. http://www.horizont2020.de/service-woerterbuch.htm. Zugegriffen: 7. März 2017.

    Google Scholar 

  14. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). 2017b. Tipps zur Antragstellung: Layout, Struktur und Sprache. http://www.horizont2020.de/antrag-tipps.htm#Layout. Zugegriffen: 7. März 2017.

    Google Scholar 

  15. Büttner, Sebastian. 2012. Mobilizing regions, mobilizing Europe: Expert knowledge and scientific planning in European regional development. London: Routledge.

    Google Scholar 

  16. Büttner, Sebastian, und Lucia Leopold. 2016. A ‘new spirit’ of public policy? The project world of EU funding. European Journal of Cultural and Political Sociology 3(1):41–71.

    Article  Google Scholar 

  17. Büttner, Sebastian, Lucia Leopold, Steffen Mau, und Matthias Posvic. 2015. The ‘Professionalization’ of EU Policymaking: a topology of the transnational field of EU affairs. European Societies 17(4):569–592.

    Article  Google Scholar 

  18. Büttner, Sebastian, Lucia Leopold, und Steffen Mau. 2016. Zwischen Eliten und „den Leuten“. EU-Professionals als Mittler europäischer Politik? Berliner Journal für Soziologie 26(1):35–60.

    Article  Google Scholar 

  19. Centro para el Desarrollo Tecnológico Industrial (CDTI). 2014. Guía del participante Horizonte 2020. http://eshorizonte2020.cdti.es/recursos/doc/Programas/Cooperacion_internacional/HORIZONTE%202020/29236_2872872014135311.pdf. Zugegriffen: 23. Nov. 2017.

    Google Scholar 

  20. Commission to the European Communities. 1983. Esprit. First European strategic programme for research and development in information technologies. Bulletin of the European communities supplement 5/83: 25–34. http://aei.pitt.edu/5881/1/5881.pdf. Zugegriffen: 27. Apr. 2017.

    Google Scholar 

  21. Dobbin, Frank, Beth Simmons, und Geoffrey Garrett. 2007. The global diffusion of public policies. Social construction, coercion, competition, or learning? Annual Review of Sociology 33:449–472.

    Article  Google Scholar 

  22. Dresing, Thorsten, und Thorsten Pehl. 2013. Praxisbuch Interview, Transkription & Analyse. Anleitungen und Regelsysteme für qualitativ Forschende. Marburg: Eigenverlag Audiotranskription.

    Google Scholar 

  23. Europäische Kommission. 2015. Country participation in FP6. https://ec.europa.eu/research/fp7/index_en.cfm?pg=country-profile. Zugegriffen: 7. März 2017.

    Google Scholar 

  24. Europäische Kommission. 2017a. EURO-2-2014—The European growth agenda. http://cordis.europa.eu/programme/rcn/664955_en.html. Zugegriffen: 6. März 2017.

    Google Scholar 

  25. Europäische Kommission. 2017b. Innovation-fuelled, sustainable, inclusive growth. http://cordis.europa.eu/project/rcn/194562_en.html. Zugegriffen: 6. März 2017.

    Google Scholar 

  26. Europäische Union. 2017a. Offenes Datenportal der Europäischen Union. https://open-data.europa.eu/de/data. Zugegriffen: 15. März 2017.

    Google Scholar 

  27. Europäische Union. 2017b. Language and terminology. https://europa.eu/european-union/documents-publications/language-and-terminology_en. Zugegriffen: 6. März 2017.

    Google Scholar 

  28. European Commission (Hrsg.). 2015. EU Research Framework Programmes 1984–2014. Horizon Magazin. Special Issue March 2015. bookshop.europa.eu/en/horizon-magazine-pbKI0214992/downloads/KI-02-14-992-EN-C/KI0214992ENC_002.pdf?FileName=KI0214992ENC_002.pdf&SKU=KI0214992ENC_PDF&CatalogueNumber=KI-02-14-992-EN-C. Zugegriffen: 27. Apr. 2017.

    Google Scholar 

  29. Expert Group on the Sixth Framework Programme. 2009. Evaluation of the sixth framework programmes for research and technological development. https://ec.europa.eu/research/evaluations/pdf/archive/other_reports_studies_and_documents/fp6_ex-post_evaluation_expert_group_report.pdf#view=fit&pagemode=none. Zugegriffen: 6. März 2017.

    Google Scholar 

  30. Fligstein, Neil. 2008. Euro-clash. Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  31. Gengnagel, Vincent, und Julian Hamann. 2014. The making and persisting of modern German humanities. Balancing acts between autonomy and social relevance. In The modern humanities III. The making of the humanities, Hrsg. Rens Bod, Jaap Maat, und Thijs Weststeijn, 641–654. Amsterdam: Amsterdam University Press.

    Google Scholar 

  32. Gengnagel, Vincent, Nilgun Massih-Tehrani, und Christian Baier. 2016. Der European Research Council als Ordnungsanspruch des europäischen Projekts im akademischen Feld. Berliner Journal für Soziologie 26:61–84.

    Article  Google Scholar 

  33. Georgakakis, Didier, und Jay Rowell (Hrsg.). 2013. The field of Eurocracy. Mapping EU actors and professionals. Basingstoke: Palgrave Macmillan.

    Google Scholar 

  34. Gerhards, Jürgen. 2010. Mehrsprachigkeit im Vereinten Europa. Transnationales sprachliches Kapital als Ressource in einer globalisierten Welt. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  35. Gibbons, Michael, Camille Limoges, Helga Nowotny, Simon Schwartzman, Peter Scott, und Martin Trow. 1994. The new production of knowledge. The dynamics of science and research in contemporary societies. London: SAGE.

    Google Scholar 

  36. Guzzetti, Luca. 1995. A brief history of European research policy. Luxembourg: Office for Official Publications of the European Communities.

    Google Scholar 

  37. Habermas, Jürgen. 2013. Im Sog der Technokratie. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  38. Haller, Max. 2009. Die europäische Integration als Elitenprozess. Das Ende eines Traums? Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  39. Heidenreich, Martin, und Gabriele Bischoff. 2008. The open method of co-ordination. A way to the Europeanization of social and employment policies? Journal of Common Market Studies 46(3):497–532.

    Article  Google Scholar 

  40. Kauppi, Niilo. 2005. Democracy, social resources and political power in the European Union. Manchester: Manchester University Press.

    Google Scholar 

  41. Klemm, Matthias, Clemens Kraetsch, und Joachim Renn. 2014. Geisteswissenschaftliches Know-How im Brennpunkt multipler Übersetzungszwänge. Grenzorganisationen zwischen Wissensformen und Kulturhorizonten. In Grenzen der Grenzübersetzung. Zur „Übersetzungsleistung“ deutsch-tschechischer Grenzorganisationen, Hrsg. Nicolas Engel, Michael Göhlich, Thomas Höhne, Matthias Klemm, Clemens Kraetsch, Christoph Marx, Mark Nekula, und Joachim Renn, 233–304. Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  42. König, Thomas. 2016. The European research council. Hoboken: Wiley.

    Google Scholar 

  43. Majone, Giandomenico. 1996. Regulating Europe. London: Routledge.

    Google Scholar 

  44. Marks, Gary, Fritz W. Scharpf, und Philippe C. Schmitter (Hrsg.). 1996. Governance in the European Union. London: SAGE.

    Google Scholar 

  45. Massih-Tehrani, Nilgun, Christian Baier, und Vincent Gengnagel. 2015. EU-Forschungsförderung im deutschen Hochschulraum. Universitäten zwischen Wissensökonomie und akademischer Selbstbestimmung. Soziale Welt 66:55–74.

    Article  Google Scholar 

  46. Matthes, Joachim. 1988. Projekte – nein, danke? Eine (un-)zeitgemäße Betrachtung. Zeitschrift für Soziologie 17(6):465–473.

    Article  Google Scholar 

  47. Mayring, Philipp. 2010. Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken, 11. Aufl., Weinheim: Beltz.

    Google Scholar 

  48. Meyer, John. 2005. Weltkultur. Wie die westlichen Prinzipien die Welt durchdringen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  49. Moebius, Stephan, und Angelika Wetterer. 2011. Symbolische Gewalt. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 36:1–10.

    Article  Google Scholar 

  50. Moravcsik, Andrew. 1998. The choice for europe. Social purpose and state power from Messina to Maastricht. Ithaca: Cornell University Press.

    Google Scholar 

  51. Müller, Hans-Peter. 2014. Pierre Bourdieu. Eine systematische Einführung. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  52. Müller, Jan-Werner. 2013. Wo Europa endet. Ungarn, Brüssel und das Schicksal der liberalen Demokratie. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  53. Münch, Richard. 2008. Die Konstruktion der europäischen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  54. Münch, Richard. 2011. Akademischer Kapitalismus. Über die Politische Ökonomie der Hochschulreform. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  55. Radaelli, Claudio M. 1999. Technocracy in the European Union. London: Longman.

    Google Scholar 

  56. Radaelli, Claudio M. 2003. The open method of coordination. A new governance architecture for the European union? SIEPS Report 1/2003. Swedish Institute for European Policy Studies.

    Google Scholar 

  57. Risse, Thomas. 2017. Domestic politics and norm diffusion in international relations. London, New York: Routledge.

    Google Scholar 

  58. Sandholtz, Wayne, und Alec Stone Sweet. 1998. European integration and supranational governance. Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  59. Schmidt, Robert, und Volker Woltersdorff (Hrsg.). 2008. Symbolische Gewalt. Herrschaftsanalyse nach Bourdieu. Konstanz: UVK.

    Google Scholar 

  60. Slaughter, Sheila, und Gary Rhoades. 2004. Academic capitalism and the new economy: markets, state, and higher education. Baltimore: Johns Hopkins University Press.

    Google Scholar 

  61. Stone Sweet, Alec, Wayne Sandholtz, und Neil Fligstein (Hrsg.). 2001. The institutionalization of Europe. Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  62. Van Dyk, Silke, und Tilman Reitz. 2016. Projektförmige Polis und akademische Prekarität im universitären Feudalsystem. Soziologie 46(1):62–73.

    Google Scholar 

  63. Vauchez, Antoine. 2016. Europa demokratisieren. Hamburg: Hamburger Edition.

    Google Scholar 

  64. Vobruba, Georg. 2012. Der postnationale Raum. Transformation von Souveränität und Grenzen in Europa. Weinheim: Beltz.

    Google Scholar 

  65. Wittgenstein, Ludwig. 2011. Philosophische Untersuchungen, 2. Aufl., Berlin: Akademie-Verlag.

    Google Scholar 

  66. Yanow, Dvora. 2000. Conducting Interpretive Policy Analysis. Thousand Oaks, London, New Delhi: SAGE.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Sebastian M. Büttner.

Anhang

Anhang

Tab. 1 Liste der Interviews

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Büttner, S.M., Mau, S., Zimmermann, K. et al. Benennungsmacht und Vokabular der EU-Governance. Österreich Z Soziol 43, 37–63 (2018). https://doi.org/10.1007/s11614-018-0299-5

Download citation

Schlüsselwörter

  • EU-Forschungsförderung
  • Bourdieu
  • Benennungsmacht
  • EU-Politik
  • Sprache

Keywords

  • EU research funding
  • Bourdieu
  • Power of nomination
  • EU governance
  • Language