Advertisement

Care, care work and the struggle for a careful world from the perspective of the sociology of masculinities

  • Sophie Ruby
  • Sylka Scholz
Hauptbeiträge
  • 135 Downloads

Abstract

Feminist research often links the issues of care and care work to women, both theoretically and empirically. In this article we discuss the fact that, in contrast to such feminist approaches, theories of masculinity barely theorize care and care work. Fatherhood for instance is not included in Connell’s concept of hegemonic masculinity. Here, we investigate the ways in which men and the construction of masculinities are affected by ongoing restructuring processes that mark the move from Fordism to post-Fordism. Within the politics of masculinity in Europe, Caring Masculinities denote a key route towards the development of non-dominant masculinities. We discuss to what extent this can be a useful theoretical concept for research in this area.

Keywords

Care Hegemonic masculinity Caring masculinities Generativity Gender 

Fürsorge, Fürsorgearbeit und das Ringen um eine ‚fürsorglichere‘ Welt aus der Perspektive der Männlichkeitssoziologie

Zusammenfassung

Das Thema Fürsorge und Fürsorgearbeit wird in der feministischen Forschung sowohl theoretisch als auch empirisch oftmals mit dem weiblichen Geschlecht verbunden. In unserem Beitrag beschäftigen wir uns mit dem Aspekt, dass im Gegensatz zur feministischen Theorie in der Männlichkeitstheorie Care und Carework noch stark untertheoretisiert sind. So stellt zum Beispiel Vaterschaft und Care im Konzept der hegemonialen Männlichkeit weitgehend eine Leerstelle dar. Herausgearbeitet werden soll, in welcher Hinsicht Männer und die Konstruktion von Männlichkeiten von den aktuellen Umstrukturierungsprozessen vom Fordismus zum Postfordismus betroffen sind. Caring Masculinities gelten in der europäischen Männlichkeitspolitik als zentraler Weg zur Entwicklung nicht-dominanter Männlichkeiten. Erörtert wird, inwieweit es ein brauchbares theoretisches Konstrukt für die Forschung in diesem Feld sein kann.

Schlüsselwörter

Fürsorge Hegemoniale Männlichkeit Caring Masculinities Generativität Gender 

References

  1. Aulenbacher, Brigitte, Birgit Riegraf, and Hildegard Theobald (eds.). 2014. Sorge: Arbeit, Verhältnisse, Regime. Soziale Welt – Sonderband 20. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Aulenbacher, Brigitte, Birgit Riegraf, and Susanne Völker. 2015. Feministische Kapitalismuskritik. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  3. Baumgarten, Diana, Karsten Kassner, Andrea Maihofer, and Nina Wehner. 2012. Warum werden manche Männer Väter, andere nicht? Männlichkeit und Kinderwunsch. In Das Väter-Handbuch. Theorie, Forschung, and Praxis, eds. Heinz Walter and Andreas Eickhorst, 415–443. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  4. Behnke, Cornelia, and Michael Meuser. 2012. “Look here mate! I’m taking parental leave for a year”—involved fatherhood and images of masculinity. In Fatherhood in late modernity. Cultural images, social practices, structural frames, eds. Mechthild Oechsle, Ursula Müller, and Sabine Hess, 129–145. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  5. Bereswill, Mechthild. 2014. Geschlecht als Konfliktkategorie. In Wissen – Methode – Geschlecht: Erfassen des fraglos Gegebenen, eds. Cornelia Behnke, Diana Lengersdorf, and Sylka Scholz, 189–199. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Connell, Raewyn. 2005. Masculinities. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  7. Connell, Raewyn. 2010. Im gläsernen Turm. Die Konstruktion von Männlichkeiten im Finanzkapitalismus. Feministische Studien 10:8–24.Google Scholar
  8. Connell, Raewyn. 2013. Embodying serious power: managerial masculinities in the security sector. In Rethinking transnational men: beyond, between and within nations, eds. Jeff Hearn, Marina Blagojevic, and Katherine Harrision, 45–59. New York: Routledge.Google Scholar
  9. Connell, R.W. 1987. Gender and power. Society, the person and sexual politics. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  10. Ehnis, Patrick. 2008. Hegemoniale Mütterlichkeit. Vom selbstverständlichen Einverständnis in die geschlechtertypische Arbeitsteilung nach der Geburt eines Kindes. In Geschlecht Macht Arbeit. Interdisziplinäre Perspektiven und politische Intervention, ed. Marburger Gender-Kolleg, 56–70. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  11. Elliott, Karla. 2016. Caring masculinities: theorizing and emerging concept. Men and Masculinities 19:240–259.CrossRefGoogle Scholar
  12. Federici, Silvia. 2012. Aufstand in der Küche. Reproduktionsarbeit im globalen Kapitalismus und die unvollendete feministische Revolution. Münster: Ed. Assemblage.Google Scholar
  13. Flaake, Karin. 2015. Neue Konstellationen für Männlichkeitsentwürfe – Potentiale einer in der Paarbeziehung geteilten Elternschaft für Entwicklungsmöglichkeiten von Jungen und jungen Männern. In Geschlecht – Sozialisation – Transformationen. Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft Bd. 11, Hg. Bettina Dausien, Christine Thon und Katharina Walgenbach, 147–162. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  14. Gallo, Ester, and Francesca Scrinzi. 2016. Männer und Männlichkeiten in der internationalen Teilung reproduktiver Arbeit. In Männlichkeiten und der Strukturwandel von Erwerbsarbeit in globalisierten Gesellschaften, eds. Diana Lengersdorf, Michael Meuser, 112–136. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  15. Gärtner, Marc, Klaus Schwerma, and Stefan Beier. 2007. Fostering caring masculinities. Documentation of the German Gender Expert Study. Berlin: Dissens e. V., genderWerk.Google Scholar
  16. Geissler, Birgit. 2008. Haushaltsdienstleistungen: unsichtbar und „dirty“? In ‚Decent Work‘. Arbeitspolitische Gestaltungsperspektive für eine globalisierte und flexibilisierte Arbeitswelt, eds. Guido Becke, Peter Bleses, Wolfgang Ritter, and Sandra Schmidt, 209–219. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  17. Günther, Marga, and Anke Kerschgens (eds.). 2016. Forschungssituationen (re-)konstruieren. Reflexivität in Forschungen zu intergenerativen Prozessen. Opladen, Berlin, Toronto: Budrich UniPress Ltd.Google Scholar
  18. Hanlon, Niall. 2012. Masculinities, care and equality: identity and nurture in men’s lives. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  19. Heilmann, Andreas. 2015. Männlichkeit im Reproduktionsdilemma? Sozial- und zeitdiagnostische Perspektiven von Krisenanalysen. In Männlichkeit und Reproduktion. Zum gesellschaftlichen Ort historischer und aktueller Männlichkeitsproduktionen, eds. Andreas Heilmann, Gabriele Jähnert, Falko Schnicke, Charlott Schönwetter, and Mascha Vollhardt, 99–116. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  20. Helfferich, Cornelia, Heike Klindworth, and Jan Kruse. 2005. Männer leben. Studie zu Lebensläufen und Familienplanung. Vertiefungsbericht. Köln: BZgA.Google Scholar
  21. Icmeo 3rd International Conference on Men & Equal Opportunities. 2016. Luxemburger Erklärung. http://www.mega.public.lu/fr/actualites/2016/10/icmeo/end-declaration/Abschlusserklaerung.pdf. Accessed 23 Feb 2017.Google Scholar
  22. King, Vera. 2002. Die Entstehung des Neuen in der Adoleszenz. Individuation, Generativität und Geschlecht in modernisierten Gesellschaften. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  23. King, Vera. 2016. Generativität und Weitergabe in Generationenbeziehungen erforschen. Theoretische und methodische Perspektiven – erläutert am Beispiel von intergenerationalen Dynamiken in Migrantenfamilien. In Forschungssituation (re-)konstruieren. Reflexivität in Forschung zu intergenerativen Prozessen, eds. Marga Günther, Anke Kerschgens, 102–121. Opladen, Berlin, Toronto: Budrich UniPress Ltd.Google Scholar
  24. Klinger, Cornelia. 2014. Krise war immer… Lebenssorge und geschlechtlich Arbeitsteilungen in sozialphilosophischer und kapitalistischer Perspektive. In Gesellschaft. Feministische Krisendiagnosen, eds. Erna Appelt, Brigitte Aulenbacher, and Angelika Wetterer, 82–184. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  25. Kuhnt, Anne-Kristin, and Anja Steinbach. 2014. Diversität von Familie in Deutschland. In Familie im Fokus der Wissenschaft, eds. Anja Steinbach, Marina Henning, and Oliver Arránz Becker, 41–70. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Lessenich, Stephan. 2009. Mobilität und Kontrolle. Zur Dialektik der Aktivierungsgesellschaft. In Soziologie Kapitalismus Kritik – Eine Debatte, eds. Klaus Dörre, Stephan Lessenich, and Hartmut Rosa, 126–180. Frankfurt a. Main: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Lutz, Helma. 2008. Vom Weltmarkt in den Privathaushalt: Die neuen Dienstmädchen im Zeitalter der Globalisierung. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  28. Madörin, Mascha. 2010. Care Ökonomie – eine Herausforderung für die Wirtschaftswissenschaften. In Gender and Economics. Feministische Kritik der politischen Ökonomie, eds. Christine Bauhardt, Gülay Çağlar, 81–104. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  29. Matzner, Michael. 2004. Vaterschaft aus der Sicht von Vätern. Subjektive Vaterschaftskonzepte und die soziale Praxis der Vaterschaft. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  30. Meuser, Michael. 2010. Geschlecht, Macht, Männlichkeit – Strukturwandel von Erwerbsarbeit und hegemoniale Männlichkeit. In Deliberation Knowledge Ethics, Ethik und Sozialwissenschaften EWE, Vol. 21, 325–336.Google Scholar
  31. Meuser, Michael. 2016. Entgrenzungen von Erwerbsarbeit und Familie. Neubestimmung der Position des Mannes in der Familie? In Männlichkeiten und der Strukturwandel von Erwerbsarbeit in globalisierten Gesellschaften, eds. Diana Lengersdorf, Michael Meuser, 159–179. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  32. Meuser, Michael, and Sylka Scholz. 2011. Krise oder Strukturwandel hegemonialer Männlichkeit? In In der Krise? Männlichkeiten im 21. Jahrhundert, eds. Mechthild Bereswill, Anke Neuber, 56–79. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  33. Meuser, Michael, and Sylka Scholz. 2012. Herausgeforderte Männlichkeiten. Männlichkeitskonstruktionen im Wandel von Erwerbsarbeit und Familie. In Erziehung, Bildung und Geschlecht. Männlichkeiten im Fokus der Gender Studies, eds. Meike Sophia Baader, Johannes Bilstein, and Toni Tholen, 23–40. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Miller, Tina. 2011. Making sense of fatherhood. Gender, caring and work. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  35. Scambor, Elli, Nadja Bergmann, Katarzyna Wojnicka, Sophia Belghiti-Mahut, Jeff Hearn, Øystein Gullvåg Holter, Marc Gärtner, Majda Hrženjak, Christian Scambor, and Alan White. 2014. Men and gender equality: European insinghts. Men and Masculinities 17:552–577.CrossRefGoogle Scholar
  36. Scambor, Elli, Katarzyna Wojnicka, and Nadja Bergmann (eds.). 2013. The role of men in gender equality—European strategies and insights. http://ec.europa.eu/justice/gender-equality/files/gender_pay_gap/130424_final_report_role_of_men_en.pdf. Accessed 10 Feb 2017.Google Scholar
  37. Scholz, Sylka. 2012. Männlichkeitssoziologie. Studien aus den Feldern Arbeit, Politik und Militär im vereinten Deutschland. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  38. Scholz, Sylka. 2016a. Everyday socialist heroes and hegemonic masculinities in German Democratic Republic, 1949–1989. In Extraordinary ordinariness. Everyday heroism in the United States, Germany, and Britain, 1800–2015, ed. Simon Wendt, 185–216. Frankfurt a. Main, New York: Campus.Google Scholar
  39. Scholz, Sylka. 2016b. Zwischen ,gefallenen Helden‘ und neuen ,Business Leaders‘. Erwerbskonstellationen und Männlichkeitskonstruktionen in Osteuropa (mit einem Schwerpunkt auf Polen). In Männlichkeiten und der Strukturwandel von Erwerbsarbeit in globalisierten Gesellschaften. Diagnosen und Perspektiven, eds. Diana Lengersdorf, Michael Meuser, 91–111. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  40. Scholz, Sylka. 2017. Männlichkeitsforschung: die Hegemonie des Konzeptes „hegemoniale Männlichkeit“. In Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung, Geschlecht und Gesellschaft, eds. Beate Kortendiek, Birgit Riegraf, and Katja Sabisch. Wiesbaden: VS.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-12500-4_38-1.Google Scholar
  41. Theunert, Markus. 2016. Grundlagen-Papier. 3. Internationalen Konferenz Männer und Gleichstellungspolitik (ICMEO), Esch sur Alzette, Belval, 17.–18.10.2016. http://www.mega.public.lu/fr/actualites/2016/10/icmeo/grundlagendokument-DE.pdf, 30.1.2017.Google Scholar
  42. Trinkaus, Stephan, and Susanne Völker. 2015. Nicht/Männlich: Alltag, Prekarität und soziale Reproduktion. In Männlichkeit und Reproduktion: Zum gesellschaftlichen Ort historischer und aktueller Männlichkeitsproduktionen, eds. Andreas Heilmann, Gabriele Jähnert, Falko Schnicke, Charlott Schönwetter, and Mascha Vollhardt, 175–194. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  43. Volz, Rainer, and Paul M. Zulehner. 2009. Männer in Bewegung. Zehn Jahre Männerentwicklung in Deutschland. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  44. Walgenbach, Katharina. 2015. Geschlecht in gesellschaftlichen Transformationsprozessen. In Geschlecht in gesellschaftlichen Transformationsprozessen, eds. Katharina Walgenbach, Anna Stach, 21–50. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  45. Way, Niobe. 2013. Boys’ friendships during adolescence: intimacy, desire, and loss. Journal of research on adolescence 23:201–213.CrossRefGoogle Scholar
  46. Werlhof v. Claudia. 1988. Der Proletarier ist tot. Es lebe die Hausfrau? In Frauen die letzte Kolonie, zur Hausfrauisierung der Arbeit, eds. Claudia von Werlhof, Maria Mies, and Veronika Bennholdt-Thompson, 113–136. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  47. Winker, Gabriele. 2015. Care Revolution. Schritte in eine solidarische Gesellschaft. Bielefeld: transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieFriedrich-Schiller-UniversitätJenaGermany

Personalised recommendations