Advertisement

Care economies—feminist contributions and debates in economic theory

  • Sabrina Schmitt
  • Gerd Mutz
  • Birgit Erbe
Hauptbeiträge
  • 197 Downloads

Abstract

This article focuses on feminist analyses and concepts of care, highlighting their potential for the development of a radical reconceptualization of “the economy” as opposed to traditional economic thought. It illustrates how feminist economic concepts of care correspond to feminist sociological and philosophical concepts. We begin by identifying some feminist economic perspectives and their contribution to the assessment, conceptualization and measurement of care as a form of reproductive labor and their critique of neoclassical economics. We then examine some feminist (economic) analyses of capitalist regimes of accumulation and the commodification of care that go beyond traditional economic thought. We conclude by showing how feminist economic conceptualizations of the kind suggested by Ina Praetorius (2015) could be a starting point for rethinking the economy and policy by putting care at their center.

Keywords

Care economy Care work Reproductive labor Feminist economics Welfare state 

Care-Ökonomien—Feministische Beiträge zu Care in den Wirtschaftswissenschaften

Zusammenfassung

Der Beitrag wird einige feministische Konzeptionen und Analysen von Care vor dem Hintergrund neoklassischer ökonomischer Ansätze darstellen und die Bezüge feministisch-ökonomischer Konzeptionen von Care zu sozialwissenschaftlichen Perspektiven auf Wohlfahrtsstaat und Gesellschaft und heterodoxer Ökonomie verdeutlichen. Er wird darüber hinaus deren Potenziale für eine Neukonzeption „der Ökonomie“ veranschaulichen. Im ersten Abschnitt werden die konzeptionellen und empirischen Potenziale der Care-Ökonomie und der feministisch-ökonomischen Kritik an neoklassischen Ansätzen dargestellt. Im zweiten Abschnitt wird aufgezeigt, wie feministische ökonomische Ansätze außerhalb der Neoklassik zum Verständnis von Care als Teil kapitalistischer Wohlfahrtsproduktion und von den Grenzen der Kommodifizierung von Care beitragen. Im letzten Teil wird am Beispiel von Ina Praetorius’ (2015) Essay Wirtschaft ist Care verdeutlicht, wie feministisch-ökonomische Auseinandersetzungen mit Care einen neuen Zugang zu „der Ökonomie“ ermöglichen, indem sie Care ins Zentrum rücken.

Schlüsselwörter

Care-Ökonomie Care Care-Arbeit Feministische Ökonomie Reproduktionsarbeit Wohlfahrtsstaat 

References

  1. Aulenbacher, Brigitte, and Birgit Riegraf. 2013. Kapitalismus und Krise – eine Frage von Ökonomie und Klasse? Über kapitalismustheoretische Öffnungen in Sachen Reproduktion, Geschlecht und Ethnie. In Fit für die Krise? Perspektiven der Regulationstheorie, ed. Roland Atzmüller, Joachim Becker, Ulrich Brand, Lukas Oberndorfer, Vanessa Redak, and Thomas Sablowski, 90–110. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  2. Bauhardt, Christine. 2015. Feministische Kapitalismuskritik und postkapitalistische Alternativen. APuZ – Aus Politik und Zeitgeschichte 65(35–37):32–39.Google Scholar
  3. Baumol, William J. 1967. Macroeconomics of unbalanced growth: the anatomy of urban crisis. The American Economic Review 57(3): 415-426.  https://doi.org/10.2307/1812111.
  4. Biesecker, Adelheid. 2006. Bürgerschaftliches Engagement – produktive Kraft im gesellschaftlichen Lebensalltag. In Lebensweltökonomie in Zeiten wirtschaftlicher Globalisierung, ed. Maren Jochimsen, Ulrike Knobloch, 113–135. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  5. Biesecker, Adelheid, and Sabine Hofmeister. 2013. Zur Produktivität des Reproduktiven. Für-sorgliche Praxis als Element einer Ökonomie der Vorsorge. Feministische Studien 31(2):240–252.  https://doi.org/10.1515/fs-2013-0206.CrossRefGoogle Scholar
  6. Biffl, Gudrun. 1989. Der Haushaltssektor. Der volkswirtschaftliche Wert der unbezahlten Arbeit. WIFO-Monatsberichte 9:567–576.Google Scholar
  7. Çağlar, Gülay. 2004. Zum Begriff der Konstruktion in der feministischen Ökonomiekritik. In Under Construction? Konstruktivistische Perspektiven in feministischer Theorie und Forschungspraxis, ed. Urte Helduser, Daniela Marx, Tanja Paulitz, and Katharina Pühl, 180–191. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  8. Chorus, Silke. 2013. Care-Ökonomie im Postfordismus: Perspektiven einer integralen Ökonomietheorie. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  9. Degele, Nina, and Gabriele Winker. 2007. Intersektionalität als Mehrebenenanalyse. http://portal-intersektionalitaet.de/theoriebildung/ueberblickstexte/degelewinker/. Accessed 4 Jan 2017.Google Scholar
  10. Donath, Susan. 2000. The other economy: a suggestion for a distinctively feminist economics. Feminist Economics 6(1):115–123.  https://doi.org/10.1080/135457000337723.CrossRefGoogle Scholar
  11. Esping-Andersen, Gøsta. 1999. Social foundations of postindustrial economies. Oxford, New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  12. Etzioni, Amitai. 1973. The third sector and domestic missions. Public Administration Review 33(4):314–323.  https://doi.org/10.2307/975110.CrossRefGoogle Scholar
  13. Evers, Adalbert, Rolf G. Heinze, and Thomas Olk. 2011. Handbuch Soziale Dienste. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Folbre, Nancy. 2006. Measuring care. Gender, empowerment, and the care economy. Journal of Human Development 7(2):183–199.  https://doi.org/10.1080/14649880600768512.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gubitzer, Luise. 2011. Was tun wir, wenn wir tätig sind? Dienste leisten. Kurswechsel 1:91–105.Google Scholar
  16. Gubitzer, Luise. 2012. The 5‑sector model of the economy. http://www.wide-netzwerk.at/images/publikationen/2013/5-sector_model_of_economy_download.pdf. Accessed 26 Oct 2015.Google Scholar
  17. Gubitzer, Luise, and Katharina Mader. 2011. Care-Ökonomie. Ihre theoretische Verortung und Weiterentwicklung. Kurswechsel 4:7–21.Google Scholar
  18. Habermann, Friederike. 2009. Halbinseln gegen den Strom: Anders leben und wirtschaften im Alltag. Konzepte, Materialien, Vol. 6. Königstein: Helmer.Google Scholar
  19. Habermann, Friederike. 2010. Hegemonie, Identität und der homo oeconomicus. Oder: Warum feministische Ökonomie nicht ausreicht. In Gender and Economics: Feministische Kritik der politischen Ökonomie, ed. Christine Bauhardt, Gülay Çağlar, 151–173. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Himmelweit, Susan. 2005. Caring: the need for an economic strategy. Public Policy Research 12(3):168–173.  https://doi.org/10.1111/j.1070-3535.2005.00398.x.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hochschild, Arlie. 2010. The back stage of the global free market. In Care und Migration: Die Ent-Sorgung menschlicher Reproduktionsarbeit entlang von Geschlechter- und Armutsgrenzen, ed. Ursula Apitzsch, Marianne Schmidbaur, 11–39. Opladen: Budrich.Google Scholar
  22. Huber, Jospeh. 1983. Anders Arbeiten – anders Wirtschaften. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  23. Klinger, Cornelia. 2013. Krise war immer …: Lebenssorge und geschlechtliche Arbeitsteilungen in sozialphilosophischer und kapitalismuskritischer Perspektive. In Gesellschaft: Feministische Krisendiagnosen, ed. Erna Appelt, Brigitte Aulenbacher, and Angelika Wetterer, 82–104. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  24. Knecht, Ursula, Caroline Krüger, Dorothee Markert, Michaela Moser, Anne-Claire Mulder, Ina Praetorius, Cornelia Roth, Antje Schrupp, and Andrea Trenkwalder-Egger. 2015. ABC des guten Lebens. Rüsselsheim: Göttert.Google Scholar
  25. Kurz-Scherf, Ingrid. 2013. “The Great Transformation” – Ausstieg aus dem Kapitalismus? Ein Plädoyer für feministischen Eigensinn in den aktuellen Krisen- und Kritikdynamiken. In Macht oder ökonomisches Gesetz? Zum Zusammenhang von Krise und Geschlecht, ed. Ingrid Kurz-Scherf, Alexandra Scheele, 81–107. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  26. Leitner, Sigrid. 2010. Familialismus in konservativen Wohlfahrtsstaaten: Zum Wandel des Geschlechterleitbilds in der Kinderbetreuungs- und Altenpflegepolitik. In Selektive Emanzipation: Analysen zur Gleichstellungs- und Familienpolitik, ed. Diana Auth, Eva Buchholz, and Stefanie Janczyk, 219–238. Opladen: Budrich.Google Scholar
  27. Lewis, Jane. 1997. Gender and welfare regimes: further thoughts. Social Politics 4(2):160–177.  https://doi.org/10.1093/sp/4.2.160.CrossRefGoogle Scholar
  28. Luxemburg, Rosa. 1913. Die Akkumulation des Kapitals. Ein Beitrag zur ökonomischen Erklärung des Imperialismus. Gesammelte Werke, Vol. 5, 5–412. Berlin: Buchhandlung Vorwärts Paul Singer.Google Scholar
  29. Mader, Katharina, and Jana Schultheiss. 2011. Feministische Ökonomie – Antworten auf die herrschenden Wirtschaftswissenschaften? PROKLA 164(41):81–105.Google Scholar
  30. Madörin, Mascha. 2010. Care Ökonomie – eine Herausforderung für die Wirtschaftswissenschaften. In Gender and Economics: Feministische Kritik der politischen Ökonomie, ed. Christine Bauhardt, Gülay Çağlar, 81–104. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. Meichenitsch, Katharina. 2014. Care-Ökonomie – Sektorale Verschiebungen und Qualitätsmessung von Pflegeleistungen. In Für sich und andere sorgen: Krise und Zukunft von Care in der modernen Gesellschaft, ed. Brigitte Aulenbacher, Maria Dammayr, 217–226. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  32. Michalitsch, Gabriele. 2000. Jenseits des homo oeconomicus? Geschlechtergrenzen der neoklassischen Ökonomik. In Frauen und Ökonomie oder Geld essen Kritik auf: Kritische Versuche feministischer Zumutungen, ed. Birge Krondorfer, Carina Mostböck, 91–104. Wien: Promedia.Google Scholar
  33. Praetorius, Ina. 2015. Wirtschaft ist Care – oder: Die Wiederentdeckung des Selbstverständlichen. Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung.Google Scholar
  34. Rai, Shirin M., and Georgina Waylen (eds.). 2014. New frontiers in feminist political economy. London: Routledge.Google Scholar
  35. Razavi, Shahra, and Silke Staab (eds.). 2012. Global variations in the political and social economy of care: worlds apart. New York, London: Routledge.Google Scholar
  36. Rerrich, Maria S. 2010. Unsichtbar, unentbehrlich, uneinheitlich: Die Vielfalt der bezahlten Hausarbeit von Migrantinnen. In Wohlfahrtsstaatlichkeit und Geschlechterverhältnisse aus feministischer Perspektive, ed. Regina-Maria Dackweiler, Reinhild Schäfer, 150–167. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  37. Sauer, Birgit. 2013. “Putting Patrichary in its Place”. Zur Analysekompetenz der Regulationstheorie für Geschlechterverhältnisse. In Fit für die Krise? Perspektiven der Regulationstheorie, ed. Roland Atzmüller, Joachim Becker, Ulrich Brand, Lukas Oberndorfer, Vanessa Redak, and Thomas Sablowski, 111–131. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  38. Singer, Mona. 2004. Feministische Wissenschaftskritik und Epistemologie: Voraussetzungen, Positionen, Perspektiven. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung: Theorie, Methoden, Empirie, ed. Ruth Becker, Beate Kortendiek, Barbara Budrich, and Ilse Lenz, 255–266. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  39. Waerness, Kari. 1984. The rationality of caring. Economic and Industrial Democracy 5(2):185–211.  https://doi.org/10.1177/0143831X8452003.CrossRefGoogle Scholar
  40. Waerness, Kari. 2001. Social research, political theory and the ethics of care. Research Review 17(1):5–16.  https://doi.org/10.4314/rrias.v17i1.22896.CrossRefGoogle Scholar
  41. Wichterich, Christa. 2009. Gegen den Wachstums- und Renditenterror. FRAUENRAT 3:24–25.Google Scholar
  42. Winker, Gabriele. 2011. Soziale Reproduktion in der Krise – Care Revolution als Perspektive. Das Argument 292(53):3333–3344.Google Scholar
  43. Wolff, Annabelle. 2016. The British Labour Party and the German Social Democratic Party: changing attitudes towards the welfare state. A thesis submitted to University of Plymouth in partial fulfilment for the degree of Doctor of Philosophy.Google Scholar
  44. Zerle, Claudia, and Barbara Keddi. 2011. “Doing Care” im Alltag. Vollzeit erwerbstätiger Mütter und Väter. GENDER – Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 3(3):55–72.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Frauenakademie München e. V.MünchenGermany
  2. 2.Hochschule MünchenMünchenGermany

Personalised recommendations