Österreichische Zeitschrift für Soziologie

, Volume 42, Issue 4, pp 387–405 | Cite as

Der Akteur: Konstruktion und Dekonstruktion einer Beobachtungskategorie

Hauptbeiträge
  • 64 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag vertritt die These, dass akteurzentrierte und systemtheoretische Zugriffsweisen weniger in einem konkurrierenden als in einem komplementären Verhältnis zueinander stehen, da sie ihr soziologisches Seziermesser auf divergenten Untersuchungsebenen ansetzen. Vor diesem Hintergrund wird zunächst die Konstruktion der Beobachtungskategorie des „Akteurs“ im akteurzentrierten Institutionalismus beleuchtet, bevor die Dekonstruktion individueller und überindividueller Akteure als stabile Handlungseinheiten in der Theorie sozialer Systeme nachgezeichnet wird. Daran anknüpfend werden am Beispiel der durch die Onlinetechnologien angestoßenen Transformationsprozesse die jeweiligen Beobachtungsschwerpunkte und -lücken illustriert. Der Text mündet in einem Plädoyer für ein produktives Nebeneinander beider Perspektiven.

Schlüsselwörter

Akteurzentrierter Institutionalismus Theorie sozialer Systeme Operativer Konstruktivismus Digitalisierung Medienwandel 

Actors: Construction and deconstruction of an analytical category

Abstract

This paper argues that the relationship between actor-centered and systems theoretical perspectives is less about competition and more about complementarity, primarily because they address different areas of social reality. First, my article outlines the construction of the ‘actor’ as an analytical category in actor-centered institutionalism. Second, it retraces the deconstruction of individual or collective and corporate actors as stable entities in social systems theory. Using the example of internet induced social transformation processes, it subsequently discusses the focal points and complementarities of both socio-scientific views.

Keywords

Actor-centered institutionalism Social systems theory Operative constructivism Digitalization Media transitions 

Notes

Danksagung

Ich bedanke mich sehr herzlich für die instruktiven Eingaben und Impulse in den zwei ausführlichen anonymen Gutachten zu diesem Artikel.

Literatur

  1. Ahrne, Göran, Nils Brunsson, und David Seidl. 2016. Resurrecting Organization by Going Beyond Organizations. European Management Journal 34(2):93–101.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baecker, Dirk. 2007. Studien zur nächsten Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Benkler, Yochai. 2011. Free Irresponsible Press: Wikileaks and the Battle over the Soul of the Networked Fourth Estate. Harvard Civil Rights – Civil Liberties Law Review 46:311–397.Google Scholar
  4. Bennett, W. Lance, und Alexandra Segerberg. 2012. The Logic of Connective Action. Digital Media and the Personalization of Contentious Politics. Information, Communication & Society 15(5):739–768.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bieri, Peter. 2009. Die Vielfalt des Verstehens. Über die Sprache der Natur und die Sprache der Literatur. In Jahrbuch der Göttinger Akademie der Wissenschaften, Hrsg. Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, 215–231. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  6. Brevini, Benedetta, Arne Hintz, und Patrick McCurdy. 2013. Beyond WikiLeaks. Implications for the Future of Communications, Journalism and Society. New York: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  7. Comte, Auguste. 1914. Entwurf der wissenschaftlichen Arbeiten welche für eine Reorganisation der Gesellschaft notwendig sind. Leipzig: Unesema.Google Scholar
  8. Dickel, Sascha. 2013. Im Netz der Selbstreferenz. Facebook-Kommunikation als Antwort auf die „Katastrophe“ des Internet. In Internet, Mobile Devices, und Transformation der Medien, Hrsg. Ulrich Dolata und Jan-Felix Schrape, 331–356. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  9. Dickel, Sascha, und Martina Franzen. 2015. Digitale Inklusion: Zur sozialen Öffnung des Wissenschaftssystems. Zeitschrift für Soziologie 44(5):330–347.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dickel, Sascha, und Jan-Felix Schrape. 2015. Dezentralisierung, Demokratisierung, Emanzipation. Zur Architektur des digitalen Technikutopismus. Leviathan 43(3):442–463.CrossRefGoogle Scholar
  11. Dobusch, Leonhard, und Dennis Schoeneborn. 2015. Fluidity, Identity, and Organizationality. The Communicative Constitution of Anonymous. Journal of Management Studies 52(8):1005–1035.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dogruel, Leyla. 2015. Innovation Research in Media Management and Economics: an Integrative Framework. Journal of Media Business Studies 12(3):153–167.CrossRefGoogle Scholar
  13. Dolata, Ulrich. 2005. Eine Internetökonomie. WSI Mitteilungen 1:11–17.Google Scholar
  14. Dolata, Ulrich. 2013. The Transformative Capacity of New Technologies. A Theory of Sociotechnical Change. London: Routledge.Google Scholar
  15. Dolata, Ulrich, und Jan-Felix Schrape (Hrsg.). 2013. Internet, Mobile Devices und die Transformation der Medien. Radikaler Wandel als schrittweise Rekonfiguration. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  16. Dolata, Ulrich, und Jan-Felix Schrape. 2016. Masses, Crowds, Communities, Movements: collective Action in the Internet Age. Social Movement Studies 15(1):1–18.CrossRefGoogle Scholar
  17. Dunkel, Wolfgang, und Frank Kleemann. 2013. Customers at Work: New Perspectives on Interactive Service Work. New York: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  18. Durkheim, Émile. 1908. Die Methode der Soziologie. Leipzig: Klinkhardt.Google Scholar
  19. Earl, Jennifer, und Katrina Kimport. 2011. Digitally Enabled Social Change. Cambridge: MIT Press.CrossRefGoogle Scholar
  20. Elias, Norbert. 1978. What is Sociology? New York: Columbia University Press.Google Scholar
  21. Elias, Norbert. 1983. Was ist Soziologie? München: Juventa.Google Scholar
  22. Elias, Norbert. 1985. Wissenschaft oder Wissenschaften. Beitrag zur Diskussion mit wirklichkeitsblinden Philosophen. Zeitschrift für Soziologie 14(4):268–281.CrossRefGoogle Scholar
  23. Elias, Norbert. 1987. Involvement and Detachment. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  24. Elias, Norbert. 2001. Symboltheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Elias, Norbert. 2006. Technisierung und Zivilisation. Beitrag für den Deutschen Soziologentag am 30. September 1986. Aufsätze und andere Schriften, Bd. III, 182–235. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Esch, Franz Rudolf. 2014. Strategie und Technik der Markenführung. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  27. Feyerabend, Paul K. 1995. Wider den Methodenzwang. Skizze einer anarchistischen Erkenntnistheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Fligstein, Neil, und Doug McAdam. 2012. A Theory of Fields. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  29. Fuchs, Peter. 2004. Die Theorie der Systemtheorie – erkenntnistheoretisch. In Theorie als Lehrgedicht Systemtheoretische Essays, Bd. I, 181–196. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  30. Fuhse, Jan A. 2009. Die kommunikative Konstruktion von Akteuren in Netzwerken. Soziale Systeme 15(2):288–316.CrossRefGoogle Scholar
  31. Fuhse, Jan A. 2012. Rollen und Institutionen als symbolische Ordnung von Netzwerken. Berliner Journal für Soziologie 22(3):359–384.CrossRefGoogle Scholar
  32. Gabriel, Manfred (Hrsg.). 2004. Paradigmen der akteurszentrierten Soziologie. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  33. Geels, Frank W. 2002. Technological Transitions as Evolutionary Reconfiguration Processes: a multi-level Perspective and a Case-study. Research Policy 31(8):1257–1274.CrossRefGoogle Scholar
  34. Glanville, Ranulph. 1982. Inside Every White Box There are Two Black Boxes Trying to Get Out. Behavioral Science 27:1–11.CrossRefGoogle Scholar
  35. von Glasersfeld, Ernst. 1989. Cognition, Construction of Knowledge, and Teaching. Synthese 80(1):121–140.CrossRefGoogle Scholar
  36. Greshoff, Rainer, und Uwe Schimank. 2006. Integrative Sozialtheorie. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  37. Hall, Peter A., und Rosemary C.R. Taylor. 1996. Political Science and the Three New Institutionalisms. MPIfG Discussion Paper 96/6. Köln: MPIfG.Google Scholar
  38. Hanson, Norwood R. 1958. Patterns of Discovery. An Inquiry Into the Conceptual Foundations of Science. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  39. Hellmann, Kai-Uwe. 2011. Markenforschung und Systemtheorie: Eine Win-Win-Situation? In Ambivalenzen Positionen, Perspektiven zwischen Markenbildung und Kultur, Hrsg. Steffen Höhne, Nicola Bünsch und Ralph Ziegler, 11–31. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.Google Scholar
  40. Just, Natascha, und Michael Latzer. 2017. Governance by Algorithms. Reality Construction by Algorithmic Selection on the Internet. Media, Culture & Society 39(2): 238–258.Google Scholar
  41. Katzenbach, Christian. 2017. Die Regeln digitaler Kommunikation. Governance zwischen Norm, Diskurs und Technik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Kaufmann, Franz-Xaver. 2010. Zur pragmatischen Wende in der deutschen Soziologie. In Die deutschen Sozialwissenschaften und die Gründung des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung MPIfG Working Paper 10/1., Hrsg. Jens Beckert, Wolfgang Streeck, 29–33.Google Scholar
  43. Kaven, Carsten. 2010. Soziale Mechanismen im akteurzentrierten Institutionalismus: Eine Kritik. Discussion Paper des Zentrum für Ökonomische und Soziologische Studien 19/2010.Google Scholar
  44. Kirchner, Stefan, und Jürgen Beyer. 2016. Die Plattformlogik als digitale Marktordnung. Wie die Digitalisierung Kopplungen von Unternehmen löst und Märkte transformiert. Zeitschrift für Soziologie 45(5):324–339.CrossRefGoogle Scholar
  45. Klemm, Matthias. 2010. Das Handeln der Systeme. Soziologie jenseits des Schismas von Handlungs- und Systemtheorie. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  46. Klima, Rolf. 1971. Theorienpluralismus in der Soziologie. In Der Methoden- und Theorienpluralismus in den Wissenschaften, Hrsg. Alwin Diemer, et al., 198–219. Meisenheim am Glan: Hain.Google Scholar
  47. Loh, Werner. 1988. Zur Überwindung neuzeitlicher Wissenschaftsauffassungen. Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie 19(2):266–289.CrossRefGoogle Scholar
  48. Luhmann, Niklas. 1981. Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft, Bd. II. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  49. Luhmann, Niklas. 1984. Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Luhmann, Niklas. 1987. Beiträge zur funktionalen Differenzierung der Gesellschaft. Soziologische Aufklärung 4. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  51. Luhmann, Niklas. 1988a. Erkenntnis als Konstruktion. Bern: Benteli.Google Scholar
  52. Luhmann, Niklas. 1988b. Njet-Set und Terror-Desperados. taz vom 4.8.1988: 11–12.Google Scholar
  53. Luhmann, Niklas. 1991a. Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme. Soziologische Aufklärung 1. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  54. Luhmann, Niklas. 1991b. Soziologie des Risikos. Berlin, New York: De Gruyter.Google Scholar
  55. Luhmann, Niklas. 1992a. Beobachtungen der Moderne. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  56. Luhmann, Niklas. 1992b. Wer kennt Wil Martens? Eine Anmerkung zum Problem der Emergenz sozialer Systeme. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 44(1):139–142.Google Scholar
  57. Luhmann, Niklas. 1993a. „Was ist der Fall?“ und „Was steckt dahinter?“. Die zwei Soziologien und die Gesellschaftstheorie. Zeitschrift für Soziologie 22(4):245–260.CrossRefGoogle Scholar
  58. Luhmann, Niklas. 1993b. Interviewed by Panagiotis Karkatsoulis. TV-Sendung. ET1 (Griechenland).Google Scholar
  59. Luhmann, Niklas. 1995. Die Soziologie und der Mensch. Soziologische Aufklärung 6. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  60. Luhmann, Niklas. 1996. Die Realität der Massenmedien. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  61. Luhmann, Niklas. 1997. Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Luhmann, Niklas. 2000a. Organisation und Entscheidung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  63. Luhmann, Niklas. 2000b. Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  64. Luhmann, Niklas. 2002. Einführung in die Systemtheorie. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  65. Maier, Daniel, und Leyla Dogruel. 2016. Akteursbeziehungen in der Zeitungsberichterstattung über die Online-Aktivitäten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Publizistik 61(2):145–166.CrossRefGoogle Scholar
  66. Malik, Fredmund. 2002. Strategie des Managements komplexer Systeme. Bern: Paul Haupt.Google Scholar
  67. March, James, und Johan P. Olsen. 1989. Rediscovering Institutions. New York: Free Press.Google Scholar
  68. Mayntz, Renate. 1997. Soziale Dynamik und politische Steuerung: Theoretische und methodologische Überlegungen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  69. Mayntz, Renate. 2000. Individuelles Handeln und gesellschaftliche Ereignisse. In Wie entstehen neue Qualitäten in komplexen Systemen?, Hrsg. Max Planck Gesellschaft, 95–104. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  70. Mayntz, Renate. 2002. Zur Theoriefähigkeit makro-sozialer Analysen. In Akteure – Mechanismen – Modelle. Zur Theoriefähigkeit makrosozialer Analysen, Hrsg. Renate Mayntz, 7–43. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  71. Mayntz, Renate. 2003. Mechanisms in the Analysis of Macro-Social Phenomena. MPIfG Working Paper 03/3. Köln: MPIfG.Google Scholar
  72. Mayntz, Renate. 2009. Sozialwissenschaftliches Erklären. Probleme der Theoriebildung und Methodologie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  73. Mayntz, Renate, und Thomas P. Hughes (Hrsg.). 1988. The Development of Large Technical Systems. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  74. Mayntz, Renate, und Fritz W. Scharpf. 1995. Der Ansatz des akteurzentrierten Institutionalismus. In Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung, Hrsg. Dies., 39–72. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  75. Merton, Robert K. 1957. On Sociological Theories of the Middle Range. In On Theoretical Sociology, Hrsg. Robert K. Merton, 39–72. New York: Free Press.Google Scholar
  76. Meyer, John W., und Brian Rowan. 1977. Institutionalized Organizations: Formal Structure as Myth and Ceremony. American Journal of Sociology 83(2):340–363.CrossRefGoogle Scholar
  77. Meyer, Renate, und Gerhard Hammerschmid. 2006. Die Mikroperspektive des Neo-Institutionalismus. Konzeption und Rolle des Akteurs. In Einführung in den Neo-Institutionalismus, Hrsg. Konstanze Senge, Kai-Uwe Hellmann, 160–171. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  78. Michael, Gabriel J. 2015. Who’s afraid of WikiLeaks? Missed Opportunities in Political Science Research. Review of Policy Research 32(2):175–199.CrossRefGoogle Scholar
  79. Milan, Stefania. 2015. From Social Movements to Cloud Protesting: The Evolution of Collective Identity. Information, Communication & Society 18(8):887–900.CrossRefGoogle Scholar
  80. Mölders, Marc. 2015. Das Janusgesicht der Aufklärung und der Lenkung. Irritationsgestaltung: Der Fall ProPublica. Medien & Kommunikationswissenschaft 63(1):3–17.CrossRefGoogle Scholar
  81. Mölders, Marc, und Schrape, Jan-Felix. 2017. Neue Irritationspotentiale in der „digitalen Gesellschaft“. Synchronisation zwischen Medien, Politik und Recht. Zeitschrift für Rechtssoziologie 37(2):1–27.Google Scholar
  82. Nam, Sang-Hui. 2017. Spontane Mobilisierung und der Wandel kollektiver Formationen im Internet. Eine Fallstudie zur PEGIDA-Bewegung. Forum Qualitative Sozialforschung 18(1):Art. 3.Google Scholar
  83. Neuberger, Christoph. 2014. Konflikt, Konkurrenz und Kooperation: Interaktionsmodi in einer Theorie der dynamischen Netzwerköffentlichkeit. Medien & Kommunikationswissenschaft 62(4):567–587.CrossRefGoogle Scholar
  84. Nolte, Helmut. 1999. Annäherungen zwischen Handlungs- und Systemtheorien. Ein Review über einige Integrationstrends. Zeitschrift für Soziologie 28(2):93–113.CrossRefGoogle Scholar
  85. O’Mahony, Siobhan, und Karim R. Lakhani. 2011. Organizations in the Shadow of Communities. Harvard Business School Working Paper 2011-131.CrossRefGoogle Scholar
  86. Orwat, Carsten, Oliver Raabe, Erik Buchmann, Karsten Weber, Raymund Werle, et al, 2010. Software als Institution und ihre Gestaltbarkeit. Informatik Spektrum 33(6):626–633.CrossRefGoogle Scholar
  87. Passoth, Jan-Hendrik, Birgit Peuker, und Michael Schillmeier (Hrsg.). 2012. Agency Without Actors? New Approaches to Collective Action. London: Routledge.Google Scholar
  88. Rammert, Werner, und Ingo Schulz-Schaeffer (Hrsg.). 2002. Können Maschinen handeln? Soziologische Beiträge zum Verhältnis von Mensch und Technik. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  89. Rasmussen, Jens. 2004. Textual Interpretation and Complexity. Radical Hermeneutics. Nordisk Pedagogik 24(3):177–193.Google Scholar
  90. Scharpf, Fritz W. 2000. Interaktionsformen. Akteurzentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  91. Scheler, Max. 1921. Die positivistische Geschichtsphilosophie des Wissens und die Aufgaben einer Soziologie der Erkenntnis. Kölner Vierteljahreshefte für Sozialwissenschaften 1(1):22–31.Google Scholar
  92. Schimank, Uwe. 1985. Der mangelnde Akteursbezug systemtheoretischer Erklärungen gesellschaftlicher Differenzierung. Ein Diskussionsvorschlag. Zeitschrift für Soziologie 14(6):421–434.CrossRefGoogle Scholar
  93. Schimank, Uwe. 2004. Der akteurzentrierte Institutionalismus. In Paradigmen der akteurszentrierten Soziologie, Hrsg. Manfred Gabriel, 287–301. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  94. Schimank, Uwe. 2009. Wie sich funktionale Differenzierung reproduziert – eine akteurtheoretische Erklärung. In Hartmut Essers Erklärende Soziologie: Kontroversen und Perspektiven, Hrsg. Paul Paul Hill, Frank Kalter, Johannes Kopp, Clemens Kroneberg, und Rainer Schnell, 201–226. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  95. Schmitt, Marco, und Jan Fuhse. 2015. Zur Aktualität von Harrison White. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  96. Schneider, Volker, Jean Marie Charon, Ian Miles, Graham Thomas, und Thierry Vedel. 1991. The Dynamics of Videotex Development in Britain, France and Germany. A Cross-National Comparison. European Journal of Communication 6:187–212.CrossRefGoogle Scholar
  97. Schrape, Jan-Felix. 2011. Social Media, Massenmedien und gesellschaftliche Wirklichkeitskonstruktion. Berliner Journal für Soziologie 21(3):407–429.CrossRefGoogle Scholar
  98. Schrape, Jan-Felix. 2017. Reciprocal Irritations: Social Media, Mass Media and the Public Sphere. In Society, Regulation and Governance: New Modes of Shaping Social Change? Hrsg. Regine Paul, Marc Mölders, Alfons Bora, Michael Huber, und Peter Münte, 138–150. Cheltenham: Edward Elgar Publishing.Google Scholar
  99. Schulte, Günter. 1993. Der blinde Fleck in Luhmanns Systemtheorie. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  100. Schulz-Schaeffer, Ingo. 2007. Zugeschriebene Handlungen. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  101. Schütz, Alfred. 1974. Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Wien: Springer.Google Scholar
  102. Siri, Jasmin. 2014. Discoursive Crossings and the Emergence of a Multiple Political Self in Social Media. In Digital Diversities. Social Media and Intercultural Experience, Hrsg. Garry Robson, Malgorzata Zachara, 230–245. Newcastle: Cambridge Scholars Publishing.Google Scholar
  103. Soeffner, Hans-Georg. 2011. Die Zukunft der Soziologie. Soziologie 40(2):137–150.Google Scholar
  104. Soentgen, Jens. 1992. Der Bau. Betrachtungen zu einer Metapher der Luhmannschen Systemtheorie. Zeitschrift für Soziologie 21(6):456–466.CrossRefGoogle Scholar
  105. Tang, Chih-Chieh. 2007. Struktur/Ereignis: Eine unterentwickelte, aber vielversprechende Unterscheidung in der Systemtheorie. Soziale Systeme 13:86–98.CrossRefGoogle Scholar
  106. Tilly, Charles. 2002. Stories, Identities, and Political Change. Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  107. Tilly, Charles. 2004. Social Movements  1768–2004. Boulder: Paradigm Publishers.Google Scholar
  108. Tomasello, Michael. 2009. Die Ursprünge der menschlichen Kommunikation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  109. Turner, Mark, und Gilles Fauconnier. 2002. The Way We Think. Conceptual Blending and the Mind’s Hidden Complexities. New York: Basic Books.Google Scholar
  110. Vierkandt, Alfred. 1923. Gesellschaftslehre. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  111. Warriner, Charles K. 1970. The Emergence of Society. Homewood: Dorsey Press.Google Scholar
  112. Werle, Raymund. 2000. Technik als Akteur? In Gesellschaftliche Komplexität und kollektive Handlungsfähigkeit, Hrsg. Raymund Werle, Uwe Schimank, 74–94. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  113. Werle, Raymund. 2012. Institutions and Systems: Analysing Technical Innovation Processes from an Institutional Perspective. In Innovation Policy and Governance in High-Tech Industries, Hrsg. Johannes Bauer, Achim Lang, und Volker Schneider, 23–47. Heidelberg, Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  114. Werle, Raymund. 2013. Technik als soziale Konstruktion. In Handbuch Technikethik, Hrsg. Armin Grunwald, 128–133. Stuttgart: J. B. Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  115. Werle, Raymund, und Christa Lang (Hrsg.). 1997. Modell Internet? Entwicklungsperspektiven neuer Kommunikationsnetze. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  116. White, Harrison C. 2008. Identity and Control: How Social Formations Emerge, 2. Aufl., Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  117. Ziemann, Andreas. 2011. Medienkultur und Gesellschaftsstruktur. Soziologische Analysen. Wiesbaden: VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sozialwissenschaften Organisations- und InnovationssoziologieUniversität StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations