Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Akten und Fakten: Zur Konstruktion von Beweisen im Kontakt zwischen BürgerInnen und Behörden

Files and facts: on the construction of evidence in bureaucratic encounters

  • 198 Accesses

Zusammenfassung

Aufbauend auf ethnographischer Feldforschung in einer Pariser Schuldnerberatung widmet sich der vorliegende Beitrag der Frage, wie in Interaktionen zwischen BürgerInnen und street-level bureaucrats rechtliche Beweise hergestellt werden und welche Rolle Schriftlichkeit bei der alltäglichen Produktion von Recht spielt. Das französische Schuldenregulierungsverfahren fungiert dabei als Beobachtungsposten für die praktischen Konsequenzen der rezenten Transformation des französischen Wohlfahrtstaates, im Zuge derer neue rechtliche Regeln bewusst „offen“ gehalten werden, um sie besser auf die individuellen Lebenssituationen der BürgerInnen abstimmen zu können. Die hier vorgelegte Analyse zeigt, dass diese neue Form sozialen Rechts in der alltäglichen Praxis den Aufwand, die eigenen Lebensumstände zu dokumentieren, deutlich erhöht und dadurch paradoxerweise den Zugang zu Recht erschwert.

Abstract

Drawing on ethnographic fieldwork in a Parisian association for debt counseling, this paper analyzes how public service users and street-level bureaucrats establish evidence of facts during their encounters and discusses the role of literacy in the everyday production of law. The French law of personal bankruptcy appears as a vantage point from which the practical consequences of the recent transformations of the French welfare state can be analyzed, particularly the adoption of laws with deliberately “open texture” in order to offer individualized solutions for citizens. Findings from the present study suggest that this new form of social law increases the efforts public service users have to make in order to document their life circumstances, which, paradoxically makes access to law more difficult.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Wortwörtlich müsste der französische Terminus „procédure de surendettement“ mit „Überschuldungsverfahren“ übersetzt werden. Die vergleichbare Prozedur wird im deutschen Recht „Verbraucherinsolvenzverfahren“, im österreichischen „Schuldenregulierungsverfahren“ genannt. Ich verwende beide Begriffe, ebenso wie die gängige Bezeichnung „Privatkonkurs“.

  2. 2.

    Bei einem Drittel davon handelt es sich um Haushalte, welche bereits einen Antrag gestellt haben und dessen Konditionen neu verhandeln wollen oder müssen.

  3. 3.

    Zahlen für das Jahr 2015: https://www.banque-france.fr/fileadmin/user_upload/banque_de_france/La_Banque_de_France/statistiques-commissions-surendettement-2015.pdf.

  4. 4.

    Gesetz n 89-1010 vom 31. Dezember 1989.

  5. 5.

    Sämtliche Namen wurden anonymisiert, personenbezogene Angaben wurden unkenntlich gemacht.

  6. 6.

    Die Verwaltung des Wohngeldes wird in Frankreich von der Caisse aux allocations familiales (hier mit Familienkasse übersetzt) vorgenommen.

  7. 7.

    Lau und Wolff (1981) zeigen dass die Aktenführung von SozialarbeiterInnen auf „Arbeitsbündnissen“ mit nachfolgenden Instanzen beruht, was maßgebliche Konsequenzen für die Inhalte von Akten hat: „Akten sind gleichsam Abbildungen von Wirklichkeit im Hinblick auf das, was daran administrativ relevant ist“ (S. 202).

  8. 8.

    Bourreau-Dubois, Chopard und Ziane (2012) zeigen, dass Richter in 30 % aller Fälle mit vollständigen Schuldenerlass anders entscheiden als die Kommission.

Literatur

  1. Astier, Isabelle. 2007. Les nouvelles règles du social. Paris: Presses universitaires de France.

  2. Behrend, Olaf. 2013. Zu aktivierenden Gefühlspraktiken und -semantiken von MitarbeiterInnen deutscher Arbeitsämter. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 38:149–165.

  3. Benson, Douglas, und Paul Drew. 1978. Was there a firing in Sandy row that night? Some features of the organisation of disputes about recorded facts. Sociological Inquiry 48:89–100.

  4. Bertenthal, Alyse. 2016. The „Right Paper“: Developing legal literacy in a legal self-help clinic. Law & Social Inquiry: November. doi:https://doi.org/10.1111/lsi.12267.

  5. Bourdieu, Pierre. 1994. Esprits d’État: genèse et structure du champ bureaucratique. In Raisons pratiques: sur la théorie de l’action. Paris: Éditions du Seuil.

  6. Bourreau-Dubois, Cécile, Bertrand Chopard, und Ydriss Ziane. 2012. Analyse du traitement du surendettement des particuliers. Revue française d’économie 25:3–37.

  7. Cayla, Olivier. 1993. La qualification et la vérité du droit. Droits: revue française de théorie juridique 18:3–16.

  8. Dahlvik, Julia. 2013. Importance and power of the written word in the asylum procedure: Establishing the facts and circumstances of a case. In The role of the EU in UN human rights reform, Hrsg. Manfred Nowak, Tina Hofstätter und Jane Hofbauer, 145–151. Wien/Graz: NWV.

  9. Dahlvik, Julia. 2016. Asylanträge verwalten und entscheiden: Der soziologische Blick auf Verborgenes. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 41:191–205.

  10. Dubois, Vincent. 2010. The bureaucrat and the poor: Encounters in French welfare offices. Ashgate: Farnham and Burlington.

  11. Dupret, Baudouin. 2010. Droit et sciences sociales. Pour une respécification praxéologique. Droit et société 75:315–335.

  12. Englert, Kathrin, und Ariadne Sondermann. 2013. „I usually try to play down the official character“. Emotional labor in public administration as a dimension of the transformation of statehood. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 38:131–147.

  13. Fraisse, Henri, und Anne Muller. 2011. Les commissions de surendettement des ménages: De l’objectif de négociation à la prévention de la rechute. Économie et Statistique 443:3–27.

  14. Gardey, Delphine. 2008. Écrire, calculer, classer: Comment une révolution de papier a transformé les sociétés contemporaines, 1800–1940. Paris: La Découverte.

  15. Garfinkel, Harold. 1967. Studies in ethnomethodology. Englewood Cliffs (N. J.): Prentice-Hall.

  16. Gold, Raymond. 1958. Roles in sociological field observation. Social Forces 36:217–223.

  17. Hasenfeld, Yehenskel, Jane A. Rafferty und Mayer N. Zald. 1987. The welfare state, citizenship, and bureaucratic encounters. Annual Review of Sociology 13:387–415.

  18. Joseph, Isaac, und Gilles Jeannot (Hrsg.). 1995. Métiers du public: Les compétences de l’agent et l’espace de l’usager. Paris: CNRS éd.

  19. Komter, Martha L. 2001. La construction de la preuve dans un interrogatoire de police. Droit et société 48:367–393.

  20. Latour, Bruno. 2016. Die Rechtsfabrik: Eine Ethnographie des Conseil d’État. Konstanz: Konstanz University Press.

  21. Lau, Thomas, und Stephan Wolff. 1981. Bündnis wider Willen – Sozialarbeiter und ihre Akten. Neue Praxis 11:199–214.

  22. Lipsky, Michael. 1980. Street-level bureaucracy: Dilemmas of the individual in public services. New York: SAGE.

  23. MacCormick, Neil. 1991. On ,open texture’ in law. In Controversies about law’s ontology, Hrsg. Paul Amselek, 72–83. Edinburgh: Edinburgh University Press.

  24. Manzo, John F. 1997. Ethnomethodology, conversation analysis, and the sociology of law. In Law in action: Ethnomethodological and conversation analytic approaches to law, Hrsg. Max Travers, 1–15. Dartmouth: Ashgate.

  25. Meehan, Albert J. 1986. Record-keeping practices in the policing of juveniles. Urban Life 15:70–102.

  26. Plot, Sébastien. 2009. Du flambeur à la victime? Sociétés contemporaines 76:67–93.

  27. Pontille, David. 2009. Écriture et action juridique: Portrait de l’huissier de justice en réparateur. Semen: Revue De Sémio-Linguistique des Textes Et Discours 28:15–31.

  28. Rebière, Nicolas. 2005. Définir et dénombrer les surendettés. In La population de la France. Evolutions démographiques depuis 1946, Bd. 2, Hrsg. CUDEP, 809–844. Pessac: CUDEP.

  29. Rosanvallon, Pierre. 1995. La nouvelle question sociale: Repenser l’Etat-providence. Paris: Seuil.

  30. Sacks, Harvey. 1972. Notes on police assessment of moral character. In Studies in social interaction, Hrsg. David Sudnow, 280–293. New York: Free Press.

  31. Scheffer, Thomas. 1997. Der administrative Blick: Über den Gebrauch des Passes in der Ausländerbehörde. In Die Befremdung der eigenen Kultur. Zur ethnographischen Herausforderung soziologischer Empirie, Hrsg. Klaus Amann und Stefan Hirschauer, 168–197. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

  32. Scheffer, Thomas. 1998. Übergänge von Wort und Schrift: Zur Genese und Gestaltung von Anhörungsprotokollen im Asylverfahren. Zeitschrift für Rechtssoziologie 20:230–265.

  33. Scheffer, Thomas. 2005. Materialitäten im Rechtsdiskurs. Von Gerichtssälen, Akten und Fallgeschichten. In Recht vermitteln: Strukturen, Formen und Medien der Kommunikation im Recht, Hrsg. Kent D. Lerch, 349–377. Berlin: de Gruyter.

  34. Scheffer, Thomas. 2007. File work, legal care, and professional habitus – an ethnographic reflection on different styles of advocacy. International Journal of the Legal Profession 14:57–80.

  35. Sudnow, David. 1965. Normal crimes: Sociological features of the penal code in a public defender office. Social Problems 12:255–276.

  36. Warin, Philippe. 2002. Les dépanneurs de justice. Les „petits fonctionnaires“ entre qualité et équité. Paris: LGDJ.

  37. Weill, Pierre-Édouard. 2014. Quand les associations font office de street-level bureaucracy. Le travail quotidien en faveur de l’accès au droit au logement opposable. Sociologie du Travail 56:298–319.

  38. Weller, Jean-Marc. 2003. Le travail administratif, le droit et le principe de proximité. L’Année sociologique 53:431–458.

  39. Wolff, Stephan, und Hermann Müller. 1997. Kompetente Skepsis: Eine konversationsanalytische Untersuchung zur Glaubwürdigkeit in Strafverfahren. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  40. Zimmerman, Don. 1971. The practicalities of rule use. In Understanding everyday life: Towards a reconstruction of sociological knowledge, Hrsg. Jack Douglas, 319–355. New Brunswick: Transaction Books.

  41. Zimmerman, Don. 1976. Record-keeping and the intake process in a public welfare agency. In On record: Files and dossiers in American life, Hrsg. Stanton Wheeler, 319–355. New Brunswick: Transaction Books.

Download references

Author information

Correspondence to Axel Pohn-Weidinger.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Pohn-Weidinger, A. Akten und Fakten: Zur Konstruktion von Beweisen im Kontakt zwischen BürgerInnen und Behörden. Österreich Z Soziol 42, 281–299 (2017). https://doi.org/10.1007/s11614-017-0269-3

Download citation

Schlüsselwörter

  • Rechtssoziologie
  • Schuldenregulierungsverfahren
  • Street-level bureaucracy
  • Zugang zu Recht
  • Beweise
  • Literacy

Keywords

  • Sociology of law
  • Private bankruptcy
  • Street-level bureaucracy
  • Access to law
  • Evidence
  • Literacy