Zur habituellen Dimension von Demokratisierungsproblemen am Beispiel Ägypten nach dem Arabischen Frühling

Hauptbeiträge

DOI: 10.1007/s11614-017-0251-0

Cite this article as:
Alikhani, B. Österreich Z Soziol (2017) 42: 1. doi:10.1007/s11614-017-0251-0

Zusammenfassung

Vier Jahre nach dem so genannten Arabischen Frühling scheint das alte autoritäre politische System in Ägypten wiederhergestellt zu sein. In diesem Aufsatz wird insbesondere auf die Rolle von „Nicht-Islamisten“ bei diesem Prozess eingegangen. Auf der theoretischen Ebene wird ein prozesssoziologisches Demokratiemodell vorgestellt, das neben der institutionellen Dimension von Demokratisierungs- und Entdemokratisierungsprozessen auch die funktionelle, aber vor allem die habituelle Dimension von solchen Prozessen erfasst.

Schlüsselwörter

Nachhinkeffekt des sozialen Habitus Demokratisierungs- und Entdemokratisierungsprozesse Arabischer Frühling Ägypten 

On the habitual dimension of problems of democratization; using the example of Egypt after the Arab Spring

Abstract

Four years after the so-called Arab Spring, the old authoritarian political system seems to be restored in Egypt. In this paper, particular regard will be paid to the role of “non-Islamists” in this process. On the theoretical level, a process-sociological model of democracy will be introduced, which includes – in addition to the institutional dimension of processes of democratization and de-democratization – not only the functional but also in particular the habitual dimension of such processes.

Keywords

Drag Effect of the Social Habitus Democratization and De-democratization Arab Spring Egypt 

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations