Österreichische Zeitschrift für Soziologie

, Volume 41, Issue 4, pp 427–447

“A new song or evergreen …?” The spatial concentration of Vietnamese migrants’ businesses on Prague’s Sapa site

Hauptbeiträge

DOI: 10.1007/s11614-016-0247-1

Cite this article as:
Drbohlav, D. & Čermáková, D. Österreich Z Soziol (2016) 41: 427. doi:10.1007/s11614-016-0247-1

Abstract

A locality characterised by a high concentration of economic activities of immigrants, predominantly immigrants from Vietnam, has emerged on the outskirts of Prague. This article explores whether or not this locality—in terms of its function, structure, mutual relations among entrepreneurs and physical morphology—resembles certain rather well-known spatial models of migrant business concentration as described in other developed immigration countries (e. g. ethnic enclave economies, commercial/business enclaves, ethnic markets/retail districts, commercial hubs and ethnic commercial belts). Despite having some features in common with the existing models of spatial concentration, the Sapa site has certain specific features, namely a primary and very strong function as a wholesale centre serving the Vietnamese ethnic economy, the absence of a residential function, weak ethnic features including goods for sale and its origin without the intervention of a local government. In all these aspects, Sapa and other to a certain extent similar post-socialist markets/bazaars in Central Eastern Europe are relatively unique among existing models.

Keywords

Spatial organization Vietnamese immigrants Vietnamese ethnic economy Market/bazaar Prague 

Neues Modell oder alter Hut? Konzentration von Geschäften vietnamesischer Migranten in Prags Sapa-Zentrum

Zusammenfassung

Am Rand von Prag ist ein Ort entstanden, der sich durch eine hohe Konzentration wirtschaftlicher Aktivitäten von Immigranten auszeichnet – vorwiegend Immigranten aus Vietnam. Im vorliegenden Artikel wird untersucht, ob dieser Ort hinsichtlich seiner Funktion, Struktur, der gegenseitigen Beziehungen zwischen den Unternehmern und seiner physischen Morphologie bekannten räumlichen Modellen der Geschäftskonzentration von Migranten ähnelt, wie sie in anderen Einwandererländern beschrieben werden (z. B. ethnische Enklaveökonomien, Handels- bzw. Business-Enklaven, ethnische Märkte/Einzelhandelsbezirke, Geschäftszentren und ethnische Gewerbegürtel). Trotz einiger Gemeinsamkeiten mit bestehenden Modellen räumlicher Konzentration hat das Sapa-Zentrum gewisse spezifische Eigenschaften, nämlich eine primäre und sehr starke Funktion als Großhandelszentrum, welches der vietnamesischen ethnischen Wirtschaft dient; das Fehlen einer anwohnerorientierten Funktion; eine geringe Bedeutung ethnischer Eigenschaften einschließlich der Verkaufswaren sowie das Entstehen ohne die Intervention einer lokalen Regierung. In all diesen Aspekten sind Sapa und ähnliche postsozialistische Märkte bzw. Basare in Mittel- und Osteuropa relativ einzigartig unter den bestehenden Modellen.

Schlüsselwörter

Räumliche Organisation Vietnamesische Immigranten Vietnamesische ethnische Ökonomie Markt/Basar Prag 

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of Social Geography and Regional Development, Faculty of ScienceCharles UniversityPrague 2Czech Republic
  2. 2.Institute of Sociology of the Czech Academy of SciencesPraha 1Czech Republic

Personalised recommendations