Advertisement

Lob der Soziologie

Dankesrede anlässlich der Verleihung der Goldenen Medaille des CNRS
  • Pierre Bourdieu†
Vortag

Herr Minister,

Herr Vorsitzender, Herr Generaldirektor, liebe Kollegen und Freunde, meine Damen und Herren!

Ehrungen wie diese, die eigentlich beruhigen sollten, erwecken bei mir eher Besorgnis und ein gewisses Gefühl der Unwürdigkeit. Aber sie können nicht meine tiefe Überzeugung erschüttern, dass die Soziologie und die Soziologen der Anerkennung, die die wissenschaftliche Gemeinschaft ihnen heute durch meine Person entgegenbringt, voll und ganz würdig sind. Diese Überzeugung möchte ich heute Abend mit Ihnen teilen und die Gelegenheit nützen, vor den höchsten Vertretern der Politik und der Wissenschaft sowie den herausragendsten Vertretern des Journalismus zu sprechen, um auf bestimmte, oftmals kritische Fragen zu antworten, die man gewöhnlich in Bezug auf diese Wissenschaft stellt. Aber ich würde es ungern sehen, wenn diese Verteidigung der Soziologie eine bloß akademische Übung ohne jegliche reale Wirkung bliebe. Ich möchte mich also für einen Moment zum Sprecher aller Soziologen...

Literatur

  1. Bachelard, Gaston. 1938/1984. Die Bildung des wissenschaftlichen Geistes: Beitrag zu einer Psychoanalyse der objektiven Erkenntnis. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Beaud, Stéphane. 2002. 80 % au bac… et après? Les enfants de la démocratisation scolaire. Paris: La Découverte.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre. 1975. La spécificité du champ scientifique et les conditions sociales du progrès de la raison. Sociologie et sociétés (Montreal) 7 (1): 91–118.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bourdieu, Pierre. 1976. Le champ scientifique. Actes de la recherche en sciences sociales 2–3: 88–104.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bourdieu, Pierre. 1982/1985. Sozialer Raum und „Klassen“. Leçon sur la leçon. Zwei Vorlesungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre. 1984/1988. Homo Academicus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre, Hrsg. 1993/1997. Das Elend der Welt. Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre. 1989/2004. Der Staatsadel. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre. 1998. Vom Gebrauch der Wissenschaft. Für eine klinische Soziologie des wissenschaftlichen Feldes. Konstanz: UVK.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre. 2001/2006. Science de la science et réflexivité: Cours du Collège de France, 2000–2001. Paris: Raison d’agir.Google Scholar
  11. Bourdieu, Pierre, Jean-Claude Chamboredon und Jean-Claude Passeron. 1973/1991. Soziologie als Beruf. Wissenschaftstheoretische Voraussetzungen soziologischer Erkenntnis. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  12. Durkheim, Emile. 1895/1961. Die Regeln der soziologischen Methode. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  13. Goffman, Erving. 1961/1972. Asyle, Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Joly, Marc. 2011. Devenir Norbert Elias. Paris: Fayard.Google Scholar
  15. Joyce, James. 1926/1967. Dubliner. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Weber, Max. 1917/1919. Wissenschaft als Beruf. In Max Weber Gesamtausgabe, Hrsg. Wolfgang J. Mommsen und Wolfgang Schluchter, 71–112. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Pierre Bourdieu†
    • 1
  1. 1.Collège de FranceParisFrankreich

Personalised recommendations