Advertisement

Anerkennung und Geschlecht im kulturellen Feld. Zur Unterrepräsentanz von DJ-Frauen in elektronischen Musikszenen

  • Rosa Reitsamer
Hauptbeiträge
  • 316 Downloads

Zusammenfassung

Dieser Artikel fragt nach den Gründen für die geringe Anzahl an DJ-Frauen in elektronischen Musikszenen anhand von zwölf Interviews mit Wiener Techno- und Drum‘n’ Bass-DJs. Für die empirische Untersuchung dient Pierre Bourdieus Theorie der kulturellen Felder als theoretischer Rahmen und die Grounded Theory als Methodologie. Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass die quantitative Unterrepräsentanz von DJ-Frauen wesentlich auf folgende soziale Praxen zurückgeführt werden kann: DJ-Frauen werden häufig aus den informellen Netzwerken der Musikszenen ausgeschlossen, und sie erhalten weniger Anerkennung für ihre DJ-Auftritte als ihremännlichen Kollegen; zudem werden die für Erfolg relevanten Eigenschaften primär mit Männern in Verbindung gebracht, wodurch männliche DJs als „gute“ DJs im Feld erzeugt werden. Die Vorstellung, Männer seien „gute“ DJs, entspricht dem Idealbild von erfolgreicher, durchsetzungsfähiger Männlichkeit in unserer Gesellschaft.

Schlüsselwörter

Anerkennung Geschlecht Musikszenen Bourdieu 

Recognition and gender in the cultural field. The under-representation of female DJs in electronic music scenes

Abstract

This article explores the reasons for the under-representation of female DJs in electronic dance music scenes using twelve interviews conducted with Viennese Techno- and Drum‘n’ Bass-DJs. Pierre Bourdieu’s theory on the cultural field serves as the theoretical framework and the Grounded Theory as the methodology. My research results show that the under representation of female DJs can be substantially traced back to the following social practices: Female DJs are often excluded from informal scene networks and they receive less recognition for their DJ performances than male DJs; moreover the attributes necessary for success are ascribed to male DJs, whereby men are engendered as “good” DJs within the field. The idea that men would be “good” DJs corresponds with the idealized notion of successful and assertivemasculinity in our society.

Keywords

Recognition Gender Music Scenes Bourdieu 

Literatur

  1. Bayton, Mavis. 1998. Frock Rock. Women Performing Popular Music. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Betzelt, Sigrid und Karin Gottschall. 2007. Jenseits von Profession und Geschlecht? Erwerbsmuster in Kulturberufen. In: Erosion oder Reproduktion geschlechtlicher Differenzierungen? Widersprüchliche Entwicklungen in professionalisierten Berufsfeldern und Organisationen, hrsg. Regine Gildemeister und Angelika Wetterer, 122–144. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre und Loïc Wacquant. 1996. Reflexive Anthropologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre. 1999/2001. Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. DJ Mag: www.djmag.com (Einsicht 02/2011).
  6. Eichmann, Hubert, Sybille Reidl, Helene Schiffbänker und Markus Zingerle. 2006. Kunst/Dienst/Leistung. Innenansichten zur Arbeit in den Wiener Creative Industries. Bericht 4 des Forschungsprojekts Nachhaltige Arbeit und Beschäftigung in Wiener Creative Industries. Wien: Forba. Download www.forba.at/kreativbranchen-wien.Google Scholar
  7. Hitzer, Ronald, Thomas Bucher und Arne Niederbacher. 2005. Leben in Szenen. Formen jugendlicher Vergemeinschaftung. 2., aktualisierte Auflage. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  8. Huber, Michael und Andreas Gebesmaier. 2001. Vienna Electronica. Die Szenen der Neuen Elektronischen Musik in Wien, hrsg. Robert Harauer. Mediacult.doc 05/01. Wien.Google Scholar
  9. Mayerhofer, Elisabeth. 2000. Frauen in Kultur- und Medienberufen in Österreich. Über ihre mangelnde Repräsentation in Führungspositionen, hrsg. Robert Harauer. Mediacult.doc 04/00. Wien.Google Scholar
  10. Mayerhofer, Peter und Peter Huber. 2008. Welche Jobs bieten die „Creative Industries“? Formen und Qualität der unselbständigen Beschäftigungsverhältnisse in der Wiener Kreativwirtschaft. In: „Creative Industries“ in Wien. Dynamik, Arbeitsplätze, Akteure, hrsg. Peter Mayerhofer, Philipp Peltz und Andreas Resch, 91–136. Wien: LIT.Google Scholar
  11. Papouschek, Ulrike, Sybille Reidl und Helene Schiffbänker. 2006. Neue Chancen — Alte Risiken. Ist Geschlecht als Strukturkategorie in den Wiener Creative Industries überholt? Bericht 6 des Forschungsprojekts Nachhaltige Arbeit und Beschäftigung in Wiener Creative Industries. Wien: Forba. Download www.forba.at/kreativbranchen-wien.Google Scholar
  12. Peltz, Philipp. 2008. Artist-Entrepreneurship in der österreichischen Musikindustrie. Eine Untersuchung der Auswirkungen veränderter Rahmenbedingungen in der Musikindustrie auf Musikschaffende in Österreich. In: „Creative Industries“ in Wien. Dynamik, Arbeitsplätze, Akteure, hrsg. Peter Mayerhofer, Philipp Peltz und Andreas Resch, 137–223. Wien: LIT.Google Scholar
  13. Peterson, Richard A. und Andy Bennett. 2004. Introducing Music Scenes. In: Music Scenes. Local, Translocal, and Virtual, hrsg. Andy Bennett und Richard A. Peterson, 1–16. Nashville: Vanderbilt University Press.Google Scholar
  14. Reitsamer, Rosa. 2010. Wissen im Plural: Was wissen DJs? In: Körper. Wissen. Geschlecht. Geschlechterwissen und soziale Praxis II, hrsg. Angelika Wetterer, 165–182. Sulzbach: Ulrike Helmer.Google Scholar
  15. Schirmer, Uta und Anja Weckwert. 2006. Re-Coding — Re-Mixing? Geschlechtliche Verortungen und geschlechterpolitische Strategien junger Frauen in DJ- und Hacker-Kultur. In: Das Jahrhundert des Feminismus. Streifzüge durch nationale und internationale Bewegungen und Theorie, hrsg. Anja Weckwert, Ulla Wischermann, 257–274. Sulzbach: Ulrike Helmer.Google Scholar
  16. Sperlich, Regina. 2007. Popularmusik in der digitalen Mediamorphose: Wandel des Musikschaffens von Rock- und elektronischer Musik in Österreich. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  17. Strauss, Anselm und Juliet Corbin. 1996. Grounded Theory: Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  18. Thornton, Sarah. 1996. Club Cultures. Music, Media and Subcultural Capital. Hannover/London: Wesleyan University Press.Google Scholar
  19. Zimmermann, Corinna Jean. 2011. Technikphobie und Sexismus. Eine Interviewstudie zu Erfahrungen weiblicher Djs in Frankfurt am Main. In: Thema Nr. 1. Sex und populäre Musik, hrsg. Dietrich Helms und Thomas Phleps, 113–124. Bielefeld: Transcript.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag f�r Sozialwissenschaften 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für MusiksoziologieUniversität für Musik und darstellende Kunst WienWienÖsterreich

Personalised recommendations