Skip to main content

Der ärgerliche, hilflose, neidische Coach?

Über Herausforderungen und Chancen negativer Gegenübertragungsaffekte

The angry, helpless, jealous coach?

Challenges and chances of negative counter-transference affects

Zusammenfassung

Negative Affekte sind eine Herausforderung in einem Coaching-Prozess. Nicht nur beim Klienten, sondern auch beim Coach können sich unangenehme Affekte wie Ärger, Hilflosigkeit oder Neid einstellen. Eine psychodynamische Betrachtung kann einem Coach helfen, eigene Affektreaktionen und deren Entstehung in der Übertragungsdynamik nachzuvollziehen und sie angemessen zu regulieren. So müssen negative Affekte weder ignoriert noch ausagiert werden. Davon können der Coaching-Prozess und die empathische Beziehung zwischen Coach und Klient, sowie die berufliche Entwicklung des Coachs profitieren.

Abstract

Negative affects may challenge the coaching process. Not only the client but also the coach can experience unpleasant affects like anger, helplessness or envy. A psychodynamic view can help the coach to understand his own affective reactions and its emergence in the transference dynamics and to regulate it appropriately. Thus, a constructive approach is possible in which negative affects are neither ignored nor acted out. The coaching process and the relationship between coach and client can benefit as well as the professional development of the coach.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. Zur besseren Lesbarkeit werden im Folgenden „Coach“ und „Klient“ jeweils für alle Geschlechter verwendet. Wenn konkret Männer oder Frauen gemeint sind, wird dies aus dem Kontext ersichtlich.

  2. Der Begriff „Affekt“ wird hier im Sinne der Verwendung des englischen Wortes affect gewählt; damit wird das subjektive Erleben einer emotionalen Episode in den Fokus genommen.

  3. Mit inneren Konflikten werden innerpsychische Auseinandersetzungen zwischen widersprüchlichen Bedürfnissen beschrieben, wie z. B. zwischen dem Bedürfnis, versorgt zu werden, und dem Bedürfnis, autark zu sein (ausführlicher siehe z. B. Kretschmar und Hamburger 2019).

  4. Die Fallvignetten entstammen Inter- bzw. Supervisionsgruppen der Autor/innen und sind in anonymisierter Form dargestellt.

  5. Übertragungsprozesse im Coaching wurden bereits mehrfach ausführlich beschrieben (Kretschmar und Hamburger 2019; Schreyögg 2018; Kets de Vries et al. 2015).

  6. Zu den Überschneidungen der Konzepte Enactment, Agieren und projektive Identifikation vgl. Thomä und Kächele (2006); Tiedemann (2010).

Literatur

  • Benecke, C. (2018). Negative Affekte in der Psychotherapie. Stuttgart: Kohlhammer.

    Google Scholar 

  • Boll-Klatt, A., & Kohrs, M. (2014). Praxis der psychodynamischen Psychotherapie. Grundlagen –Modelle – Konzepte. Stuttgart: Schattauer.

    Google Scholar 

  • Casement, P. (1989). Vom Patienten lernen. Stuttgart: Klett-Cotta.

    Google Scholar 

  • Cox, E., & Bachikova, T. (2007). Coaching with emotion: how coaches deal with difficult emotional situations. International Coaching Psychology Review, 2(2), 178–189.

    Google Scholar 

  • Fonagy, P., Gergely, G., Jurist, E. L., & Target, M. (2004). Affektregulierung, Mentalisierung und die Entwicklung des Selbst. Stuttgart: Klett-Cotta.

    Google Scholar 

  • Freud, S. (1895d). Studien über Hysterie. GW, Bd. I (S. 75–312). Frankfurt/M.: S. Fischer.

    Google Scholar 

  • Freud, S. (1912). Ratschläge für den Arzt bei der psychoanalytischen Behandlung. GW, Bd. 8 (S. 376–387). Frankfurt/M: S. Fischer.

    Google Scholar 

  • Greenberg, J. R. (1991). Countertransference and reality. Psychoanalytic Dialogues, 1(1), 52–73.

    Article  Google Scholar 

  • Greif, S., Schmidt, F., & Thamm, A. (2012). Warum und wodurch Coaching wirkt. Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 19(4), 375–390.

    Article  Google Scholar 

  • De Haan, E. (2011). Back to basics. How the discovery of transference is relevant for coaches and consultants today. International Coaching Psychology Review, 6(2), 180–193.

    Google Scholar 

  • Jaenicke, C. (2006). Das Risiko der Verbundenheit – Intersubjektivitätstheorie in der Praxis. Stuttgart: Klett-Cotta.

    Google Scholar 

  • Kernberg, O. (1999). Plädoyer für eine „Drei-Personen-Psychologie“. Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 53(9/10), 878–893.

    Google Scholar 

  • Kets de Vries, M. F. (2007). Are you feeling mad, bad, sad, or glad? http://www.ketsdevries.com/author/papers/PDF/Mad.Sad.Glad.2007.pdf. Zugegriffen: 1. März 2019.

    Google Scholar 

  • Kets de Vries, M. F., Korotov, K., Florent-Treacy, E., & Rook, C. (2015). Coach and couch. The psychology of making better leaders. Hampshire: INSEAD Business Press.

    Google Scholar 

  • Klüwer, N. N. (2014). Agieren. In W. Mertens (Hrsg.), Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe (S. 51–54). Stuttgart: Kohlhammer.

    Google Scholar 

  • Kohut, H. (1959). Introspection, empathy, and psychoanalysis: An examination of the relationship between mode of observation and theory. Journal of the American Psychoanalytic Association, 7, 459–483.

    Article  Google Scholar 

  • Körner, J. (2018). Die Psychodynamik von Übertragung und Gegenübertragung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

    Google Scholar 

  • Korotov, K., Florent-Treacy, E., Kets de Vries, M. F. R., & Bernhardt, A. (2012). Tricky coaching: difficult cases in leadership coaching. Hampshire: Macmillan.

    Book  Google Scholar 

  • Krause, R. (2002). Affekte und Gefühle aus psychoanalytischer Sicht. Psychotherapie im Dialog. Zeitschrift für Psychoanalyse, Systemische Therapie und Verhaltenstherapie, 2, 120–126.

    Article  Google Scholar 

  • Krause, R. (2012). Allgemeine psychodynamische Behandlungs- und Krankheitslehre. Stuttgart: Kohlhammer.

    Google Scholar 

  • Krause, R., Steimer-Krause, E., & Ullrich, B. (1992). Anwendung der Affektforschung auf die psychoanalytisch-psychotherapeutische Praxis. Forum der Psychoanalyse, 8, 238–253.

    Google Scholar 

  • Kretschmar, T., & Hamburger, A. (2019). Coaching und Supervision. Psychodynamische Beratung von Führungskräften. Stuttgart: Kohlhammer.

    Google Scholar 

  • Laplanche, J., & Pontalis, J. B. (1973). Das Vokabular der Psychoanalyse. Frankfurt/M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Leitner, M. (2008). Die unbewusste Inkompetenz – warum diagnostische Kompetenz entscheidend ist. Wirtschaftspsychologie aktuell, 15(2), 40–44.

    Google Scholar 

  • Lewkowicz, E. M., & West-Leuer, B. (2016). Führung und Gefühl: mit Emotionen zu Authentizität und Führungserfolg. Berlin, Heidelberg: Springer.

    Book  Google Scholar 

  • Van de Loo, E. (2015). The Art of listening. In M. Kets de Vries, K. Korotov, E. Florent-Treacy & C. Rook (Hrsg.), Coach and couch (2. Aufl. S. 121–134). Hampshire: INSEAD Business Press.

    Google Scholar 

  • Milch, W. (2014). Einfühlung, Empathie. In W. Mertens (Hrsg.), Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe (S. 196–201). Stuttgart: Kohlhammer.

    Google Scholar 

  • Racker, H. (2017). Übertragung und Gegenübertragung. Studien zur psychoanalytischen Technik (7. Aufl.). München: Ernst Reinhardt.

    Google Scholar 

  • Sandler, J. (1976). Gegenübertragung und die Bereitschaft zur Rollenübernahme. Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen, 30, 297–305.

    Google Scholar 

  • Schnoor, H. (2012). Psychodynamische Beratung: Ein Anwendungsgebiet der Psychoanalyse. In H. Schnoor (Hrsg.), Psychodynamische Beratung (S. 21–35). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

    Google Scholar 

  • Schreyögg, A. (2012). Coaching: Eine Einführung für Praxis und Ausbildung (7. Aufl.). Frankfurt/M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Schreyögg, A. (2018). Übertragung und Gegenübertragung in ihrer Bedeutung fürs Coaching. In S. Greif, H. Möller & W. Scholl (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching (S. 613–620). Berlin, Heidelberg: Springer.

    Chapter  Google Scholar 

  • Sell, C., Möller, H., & Benecke, C. (2018). Emotionsregulation und Coaching. In S. Greif, H. Möller & W. Scholl (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching (S. 143–152). Berlin, Heidelberg: Springer.

    Chapter  Google Scholar 

  • Thomä, H., & Kächele, H. (2006). Grundlagen. Psychoanalytische Therapie, Bd. 1. Heidelberg: Springer.

    Google Scholar 

  • Tiedemann, J. L. (2010). Die Scham, das Selbst und der Andere. Psychodynamik und Therapie von Schamkonflikten. Gießen: Psychosozial-Verlag.

    Google Scholar 

  • West-Leuer, B. (2012). Affektcoaching. In H. Schnoor (Hrsg.), Psychodynamische Beratung (S. 165–178). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

    Google Scholar 

  • Willi, J. (1972). Die Zweierbeziehung, Analyse des unbewußten Zusammenspiels in Partnerwahl und Partnerkonflikt. Das Kollusionsmodell. Reinbek: Rowohlt.

    Google Scholar 

  • Wöller, W., & Kruse, J. (2014). Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie: Basisbuch und Praxisleitfaden. Stuttgart: Schattauer.

    Google Scholar 

  • Zaleznik, A. (2007). The case for not interpreting unconscious mental life in consulting to organisations. In M. Kets de Vries, K. Korotov, E. Florent-Treacy & C. Rook (Hrsg.), Coach and couch (2. Aufl. S. 86–105). Hampshire: INSEAD Business Press.

    Google Scholar 

  • Zwiebel, R. (2017). Vom Irrtum lernen. Stuttgart: Klett-Cotta.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Rebekka Haug M.Sc..

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Haug, R., Kretschmar, T. Der ärgerliche, hilflose, neidische Coach?. Organisationsberat Superv Coach 26, 513–528 (2019). https://doi.org/10.1007/s11613-019-00632-9

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s11613-019-00632-9

Schlüsselwörter

  • Negative Affekte
  • Gegenübertragung
  • Psychodynamisches Coaching

Keywords

  • Negative affects
  • Counter-transference
  • Psychodynamic coaching