Advertisement

Leadership gefragt – das agile Organisationsprinzip Scrum und die „heilige Ordnung“ angesichts der Facts of Organization

  • Ronny JahnEmail author
  • Andreas Nolten
  • Mirjam Weigand
Praxisberichte
  • 199 Downloads

Zusammenfassung

Der Text erläutert, warum der Komplexitätsbegriff nicht dazu geeignet ist, Organisationen zu beschreiben. Organisationen sind in formaler Hinsicht weniger komplex als vielmehr Ergebnis von Komplexitätsreduktion zum Zwecke „schwieriger Operationen“ an den immer gleichen organisationalen Basisherausforderungen: den Facts of Organization. Die Autoren erörtern, wie die Organisationsprinzipien Hierarchie und Scrum dazu beitragen, die Facts of Organization zu bewältigen, und inwiefern Scrum eine Antwort auf die „Krise“ der Hierarchie darstellt. Abschließend wird skizziert, inwiefern Leadership im Rahmen von „New Work“ einen erfolgreichen Umgang mit den Facts of Organization begünstigt.

Schlüsselwörter

Hierarchie Agile Scrum Leadership Facts of Organization 

Leadership wanted—the agile organizational principle Scrum and the “sacred order” in the face of Facts of Organization

Abstract

The text explains why the concept of complexity is not suitable for describing organizations. Organizations are formally less complex than they are the result of reducing complexity for the purpose of “difficult operations” on the same basic organizational challenges: the Facts of Organization. The authors discuss how the organizational principles of hierarchy and Scrum contribute to coping with the Facts of Organization and to what extent Scrum is an answer to the “crisis” of the hierarchy. Finally, it is outlined to what extent leadership in the context of “New Work” promotes successful handling of the Facts of Organization.

Keywords

Hierarchy Agile Scrum Leadership Facts of Organization 

Literatur

  1. Binney, G., Williams, C., & Wilke, G. (2012). Living leadership: a practical guide for ordinary heroes. Harlow: Pearson Education.Google Scholar
  2. Claessens, D. (1977). Gruppe und Gruppenverbände. Systematische Einführung in die Folgen der Vergesellschaftung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  3. Durkheim, E. (1970). Die Regeln der soziologischen Methode. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  4. Haubl, R. (2012). Was heißt gute Führung? Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 48(4), 366–378.CrossRefGoogle Scholar
  5. Jahn, R., & Nolten, A. (Hrsg.). (2017). Schwierige Operationen – Psychodynamisch orientierte Beratung in Organisationen. Supervision. Mensch. Arbeit. Organisation, 1/2017.Google Scholar
  6. Komus, A., et al. (2017). Status quo agile 2016/2017. https://www.gpm-ipma.de/fileadmin/user_upload/Know-How/studien/Studie_Agiles-PM_web.pdf. Zugegriffen: 1. Febr. 2019.Google Scholar
  7. Krainz, E. (2011). Das Leiden an der Organisation. In M. K. Ratheiser, J. Menschik-Bendele, E. Krainz & M. Burger (Hrsg.), Burnout und Prävention. Ein Lesebuch für Ärzte, Pfleger und Therapeuten (S. 115–200). Wien: Springer.Google Scholar
  8. Krainz, E. (2019). Organisation als Gesundheitsrisiko. In E. Reinfelder, R. Jahn & S. Gingelmaier (Hrsg.), Supervision und psychische Gesundheit. Reflexive Interventionen und Weiterentwicklungen betrieblichen Gesundheitsmanagements. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  9. Kühl, S. (2011). Organisation. Eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  10. Küppers, W., & Ortmann, G. (Hrsg.). (1988). Mikropolitik. Rationalität Macht und Spiele in Organisationen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Luhmann, N. (1964). Funktionen und Folgen formaler Organisation. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  12. Luhmann, N. (2000). Organisation und Entscheidung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  13. Money-Kyrle, R. (1971). The aim of psychoanalysis. International Journal of Psycho-Analysis, 52, 103–106.Google Scholar
  14. Morgan, G. (1986). Images of organization. Beverly HilIs: SAGE.Google Scholar
  15. Reiche, R. (2004). Triebschicksal der Gesellschaft. Über den Strukturwandel der Psyche. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  16. Schwarz, G. (2007). Die „Heilige Ordnung“ der Männer: Hierarchie, Gruppendynamik und die neue Rolle der Frauen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  17. Weber, M. (1972). Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  18. Weigand, W. (2012). Der Gang ins Zentrum der Macht. In R. Heltzel & W. Weigand (Hrsg.), Im Dickicht der Organisation: Komplexe Beratungsaufträge verändern die Beraterrolle. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.PERSON + ORGANISATIONBerlinDeutschland

Personalised recommendations