Advertisement

Organisationsberatung, Supervision, Coaching

, Volume 25, Issue 4, pp 487–500 | Cite as

Übergangsrituale im Coaching: Bedeutung und Einsatzmöglichkeiten

  • Antje Pfab
Praxisberichte
  • 39 Downloads

Zusammenfassung

Übergangsrituale helfen beim Wechsel von einer Lebensphase in die nächste sowie der Bewältigung von Rollen- oder Statuswechseln und Krisensituationen. Die in diesem Zusammenhang entwickelten Konzepte in der Ethnologie und Soziologie lassen sich gewinnbringend auf Coaching-Prozesse zur Bearbeitung von Übergangsthemen übertragen. Der Artikel erläutert wesentliche Aspekte daraus für den Einsatz ritueller Elemente im Coaching und stellt konkrete Einsatzmöglichkeiten vor.

Schlüsselwörter

Coaching Rituale Übergangsthemen 

Rites of passage and coaching: The meaning of rites of passage and how to transfer them to coaching processes

Abstract

Rites of passage are helpful to master difficult situations in life, such as crises, changes in status or social roles, or transition between two phases in life. The concepts developed in sociology and cultural anthropology around this subject can be utilized in coaching, when dealing with issues related to change and transition. The paper focuses on the main aspects of these concepts in addition to proposing concrete methods to employ ritual elements in coaching situations.

Keywords

Rites of passage Coaching Transition and changes 

Literatur

  1. Bergesen, A. (2008). Die rituelle Ordnung. In A. Belliger & D. J. Krieger (Hrsg.), Ritualtheorien. Ein einführendes Handbuch (4. Aufl. S. 49–75). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  2. Bowie, F. (2000). The anthropology of religion. Malden, Oxford: Blackwell.Google Scholar
  3. Brosius, C., Michaels, A., & Schrode, P. (2013). Ritualforschung heute – ein Überblick. In C. Brosius, A. Michaels & P. Schrode (Hrsg.), Ritual und Ritualdynamik. Schlüsselbegriffe, Theorien, Diskussionen (S. 9–24). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  4. Douglas, M. (2003). Natural symbols. London, New York: Routledge. Originalausgabe 1970Google Scholar
  5. Driver, T. F. (2006). Liberating rites. Understanding the transformative power of ritual. North Charleston: BookSurge. Originalausgabe 1991Google Scholar
  6. Gengnagel, J., & Schwedler, G. (2013). Ritualmacher. In C. Brosius, A. Michaels & P. Schrode (Hrsg.), Ritual und Ritualdynamik. Schlüsselbegriffe, Theorien, Diskussionen (S. 165–170). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  7. van Gennep, A. (2005). Übergangsriten. Les rites de passages (3. Aufl.). Frankfurt: Campus. Originalausgabe 1906Google Scholar
  8. Grimes, R. (2012). Religion, ritual, and performance. In L. Gharavi (Hrsg.), Religion, theatre, and performance: acts of faith (S. 27–41). New York: Routledge.Google Scholar
  9. Hellmann, I. (2009). Einleitung. In L. Raesfeld & U. Bertels (Hrsg.), Götter, Gaben und Geselligkeit. Einblicke in Rituale und Zeremonien weltweit (S. 13–18). Münster: Waxmann.Google Scholar
  10. Koepping, K.-P. (1988). Ritual. In W. Hirschberg (Hrsg.), Neues Wörterbuch der Völkerkunde (S. 406–407). Berlin: Dietrich Reimer.Google Scholar
  11. Krieger, D. J., & Belliger, A. (2008). Einführung. In A. Belliger & D. J. Krieger (Hrsg.), Ritualtheorien. Ein einführendes Handbuch (4. Aufl. S. 7–34). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  12. Mayrhofer, W. (1989). Trennung von der Organisation. Vom Outplacement zur Trennungsberatung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  13. Myerhoff, B. G. (1977). Secular ritual. In S. F. Moore & B. G. Myerhoff (Hrsg.), We don’t wrap herring in a printed page: fusion, fictions and continuity in secular ritual (S. 199–224). Assen, Amsterdam: Van Gorcum.Google Scholar
  14. Pfab, A., & Pfab, W. (2018). Coaching. In S. Habscheid, A. P. Müller & B. Thörle, et al. (Hrsg.), Handbuch Sprache in Organisationen (S. 424–443). Berlin, Bosten: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  15. Rappaport, R. A. (1971). Ritual, sanctity, and cybernetics. American Anthropologist, 73(1), 59–76.CrossRefGoogle Scholar
  16. Roberts, J. (1993). Den Rahmen abstecken: Definition, Funktion und Typologie von Ritualen. In E. Imber-Black, J. Roberts & R. A. Whiting (Hrsg.), Rituale. Rituale in Familien und Familientherapie (S. 14–70). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  17. Stangl, W. (2018). Psychosoziale Krise. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik. http://lexikon.stangl.eu/16034/psychosoziale-krise/. Zugegriffen: 25. Apr. 2018.Google Scholar
  18. Tambiah, S. J. (1979). A performative approach to ritual. Radcliffe-brown lecture in social anthropology. In Proceedings of the British Academy (Bd. 65, S. 113–169). London: British Academy.Google Scholar
  19. Töbelmann, P. (2013). Wirksamkeit. In C. Brosius, A. Michaels & P. Schrode (Hrsg.), Ritual und Ritualdynamik. Schlüsselbegriffe, Theorien, Diskussionen (S. 222–228). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  20. Turner, V. (1969). The ritual process. Structure and anti-structure. London: Routledge.Google Scholar
  21. Weinfurter, S. (2006). Die Welt der Rituale: Eine Einleitung. In C. Ambos, S. Holtz, G. Schwedler & S. Weinfurter (Hrsg.), Die Welt der Rituale. Von der Antike bis heute (2. Aufl. S. 2–7). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FuldaDeutschland

Personalised recommendations