Qualifikationsprofil von Lehr-Coaches

A profile of qualifications of master coaches

Zusammenfassung

Lehr-Coaches haben die Aufgabe, im Rahmen von Coaching-Weiterbildungen Personen zum Durchführen von Coachings zu qualifizieren. Für diese Aufgabe benötigen sie neben den Kompetenzen, die von Coaches erwartet werden können, weiterführende Qualifikationen. Vor dem Hintergrund einer Definition von Coaching-Weiterbildung und deren Charakteristika werden in dem Beitrag die erforderlichen formalen Qualifikationen sowie fachlichen, überfachlichen und Feld- und Funktionskompetenzen dargestellt. Dazu wird insbesondere auf die wenige Forschung im Feld der Coaching-Weiterbildungen, vorhandene Literaturquellen und die Empfehlungen von Coaching-Verbänden Bezug genommen.

Abstract

The key task of master coaches is to qualify people for the execution of professional coaching processes in the context of coaching trainings. In addition to the competencies expected from coaches, they will need additional qualifications for this task. Considering the definition of coaching training and its characteristics, the article presents the formal qualifications as well as the professional expertise, personal skills and field and functional competencies. For this purpose, reference will be made in particular to the relatively little research in the field of coaching training, to literature and the recommendations of coaching associations.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Dies basiert auf der Unterscheidung von Erklärungswissen und Verfügungswissen (Buer 2015; vgl. Steinke 2015).

  2. 2.

    Darüber hinaus wird auf die Einhaltung des Ethik-Kodex und die Arbeit nach den Coaching-Prinzipien des DBVC verwiesen (Steinke und Rauen 2018).

  3. 3.

    Eine Kurzübersicht zur Diagnostik im Coaching samt aktuellem Forschungsstand findet sich z. B. bei Möller und Kotte (2018).

Literatur

  1. Berker, P. (1992). Felddynamik. Supervision, 21, 3–9.

    Google Scholar 

  2. Blumberg, K. M. (2016). Competencies of outstanding executive coaches: a grounded theory approach. Dissertation. Baton Rouge, LA: Louisiana State University & Agricultural and Mechanical College. https://digitalcommons.lsu.edu/gradschool_dissertations/1148/. Zugegriffen: 10.09.2018

    Google Scholar 

  3. Buer, F. (2015). Erfahrung – Wissenschaft – Philosophie: Drei Wissenssorten zur Konzipierung von Beratung. In A. Schreyögg & C. Schmidt-Lellek (Hrsg.), Die Professionalisierung von Coaching (S. 185–202). Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  4. DBVC (2012). Coaching als Profession. Kompendium mit den Professionsstandards des DBVC (4. Aufl.). Frankfurt/M: DBVC.

    Google Scholar 

  5. Deutsches Institut für Normung (2008). Kompetenzfeld Einzel-Coaching. PAS 1029:2008. Berlin: Beuth.

    Google Scholar 

  6. Die Wiener Volkshochschulen (Hrsg.). (2015). ECVision. Ein Europäisches Kompetenzprofil für Supervision und Coaching. https://www.oevs.or.at/fileadmin/oevs_website/user_upload/ECVision_Kompetenzprofil.pdf

    Google Scholar 

  7. Ebermann, D. (2016a). Studiengänge im Coaching-Bereich. Teil 1: Übersicht akkreditierter Masterstudiengänge. Coaching-Magazin, 2, 9–11.

    Google Scholar 

  8. Ebermann, D. (2016b). Studiengänge im Coaching-Bereich. Teil 2: Zertifikatsstudiengänge. Coaching-Magazin, 3, 9–11.

    Google Scholar 

  9. Ebermann, D. (2016c). Studiengänge im Coaching-Bereich. Teil 3: Angebote in Österreich und der Schweiz. Coaching-Magazin, 4, 9–11.

    Google Scholar 

  10. Greif, S. (2008). Coaching und ergebnisorientierte Selbstreflexion. Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  11. Greif, S., Möller, H., & Scholl, W. (Hrsg.). (2018). Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching. Berlin: Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-662-45119-9.

    Google Scholar 

  12. Hellebrandt, M. (2015). Wie wissenschaftlich fundiert sind Coaching-Weiterbildungen? – Eine Dokumentenanalyse der Curricula. Unveröffentlichte Masterarbeit, Institut für Psychologie, Universität Kassel

    Google Scholar 

  13. ICF International Coach Federation (1995). Core Competencies and Ethical Guidelines. Lexington, KY: Office; dt.: ICF Charter Chapter Germany (2001). ICF-Kernkompetenzen und Ethik-Standards. Weinolsheim: ICF Deutschland e. V.

  14. Klenner, D. (2017). Die Übungspraxis in Coachingweiterbildungen: Strukturevaluation eines ausgewählten Formats. Wiesbaden: Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-658-15864-4.

    Google Scholar 

  15. Klenner, D., & Bischofberger, B. (2014). Übungsformen in Coaching-Weiterbildungen – Ergebnisse einer Online-Befragung. Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 21(1), 21–37. https://doi.org/10.1007/s11613-014-0356-2.

    Article  Google Scholar 

  16. Kuchen, C., & Pedrun, P. (2006). Welche Kompetenzen braucht ein Coach? Das ideale Kompetenzprofil aus Sicht von Coachs (2. Studienarbeit). Zürich: Hochschule für Angewandte Psychologie. http://docplayer.org/storage/27/12141574/1473464286/ZhvdaBi3CruGM_Y9ckSiDQ/12141574.pdf. Zugegriffen: 09.09.2016

    Google Scholar 

  17. Lippmann, E. (2015). Was macht einen Coach zum Coach? Weiterbildung und Qualifizierung. Coaching | Theorie & Praxis, 1(1), 51–60. https://doi.org/10.1365/s40896-015-0008-3.

    Article  Google Scholar 

  18. Lippmann, E. (2016). Was macht einen Coach zum Coach? Weiterbildung und Qualifizierung. In C. Triebel, J. Heller, B. Hauser & A. Koch (Hrsg.), Qualität im Coaching: Denkanstöße und neue Ansätze: Wie Coaching mehr Wirkung und Klientenzufriedenheit bringt (S. 11–19). Berlin: Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-662-49058-7.

    Google Scholar 

  19. Mannhardt, S. M., & De Haan, E. (2018). Coaching-Beziehung. In S. Greif, H. Möller & W. Scholl (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching (S. 85–94). Berlin: Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-662-45119-9.

    Google Scholar 

  20. Merz, C., & Frey, A. (2011). Empirisch fundiertes Kompetenzmodell für den Bereich des Führungskräftecoachings. Aachen: Shaker.

    Google Scholar 

  21. Möller, H., & Kotte, S. (2018). Diagnostik im Coaching. In S. Greif, H. Möller & W. Scholl (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching (S. 105–113). Berlin: Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-662-45119-9.

    Google Scholar 

  22. Rauen, C. (2006). Was kommt nach dem Hype? Marktanalyse Coach-Ausbildungen. managerSeminare, 104(11), 59–63.

    Google Scholar 

  23. Rauen, C. (2018). Qualität von Coaching-Weiterbildungen – Konstruktion und Güteprüfung eines Messmodells. Dissertation, Universität Osnabrück. https://repositorium.ub.uni-osnabrueck.de/bitstream/urn:nbn:de:gbv:700-2018020216578/1/thesis_rauen.pdf. Zugegriffen: 10.09.2018

    Google Scholar 

  24. Rauen, C., & Steinhübel, A. (2001). Das COACH-Modell. http://www.coaching-magazin.de/artikel/rauen_steinhuebel_-_coach-modell.doc. Zugegriffen: 08.09.2018

    Google Scholar 

  25. Rauen, C., & Steinhübel, A. (2005a). Anforderungen an die Struktur und Didaktik einer Coaching-Ausbildung. http://www.rauen.de/fileadmin/user_upload/infotext-stukur-und-didaktik-coaching-ausbildung.pdf. Zugegriffen: 20.08.2018

    Google Scholar 

  26. Rauen, C., & Steinhübel, A. (2005b). Anleitung zur Auswahl der passenden Coaching-Ausbildung. http://www.rauen.de/fileadmin/user_upload/infotext-auswahl-coaching-ausbildung.pdf. Zugegriffen: 20.08.2018

    Google Scholar 

  27. Rauen, C., & Steinhübel, A. (2005c). Coaching-Weiterbildungen. In C. Rauen (Hrsg.), Handbuch Coaching (S. 289–310). Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  28. Rauen, C., & Steinke, I. (2018). Was macht einen qualifizierten Business-Coach aus? Anforderungsprofil für Business-Coaching-Kompetenzen. Coaching-Magazin, 2, 22–16.

    Google Scholar 

  29. Reischmann, J. (2004). Kompetenz lehren? Kompetenz- und Performanz-Orientierung in der Andragogik zwischen Didaktik und Organisationsentwicklung. Bamberg: Universität Bamberg. http://www.uni-bamberg.de/andragogik/interne_links/publikationen.htm. Zugegriffen: 13.07.2018

    Google Scholar 

  30. Roth, G., & Ryba, A. (2016). Coaching, Beratung und Gehirn. Neurobiologische Grundlagen wirksamer Veränderungskonzepte. Stuttgart: Klett-Cotta.

    Google Scholar 

  31. Roundtable der Coachingverbände (2015). Profession: Coach. Ein Commitment des Roundtable der Coachingverbände. http://www.roundtable-coaching.eu/wp-content/uploads/2015/03/RTC-Profession-Coach-2015-03-19-Positionspapier.pdf. Zugegriffen: 14.07.2018

    Google Scholar 

  32. Schmolmüller, C. (2012). Berufsbild Coach: Hilfestellungen und Tipps zur Ausbildung und Curriculumgestaltung. Hamburg: Diplomica.

    Google Scholar 

  33. Scholl, W., Greif, S., & Möller, H. (2018). (Wie) Können Coaching-Praktiker*innen von Wissenschaft lernen? In S. Greif, H. Möller & W. Scholl (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching (S. 11–21). Berlin: Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-662-45119-9.

    Google Scholar 

  34. Schreyögg, A. (2012). Coaching. Eine Einführung für Praxis und Ausbildung (7. Aufl.). Frankfurt a.M.: Campus.

    Google Scholar 

  35. Schubert, L. (2018). Wahrnehmung und Urteilsbildung und ihre Bedeutung im Coaching. In S. Greif, H. Möller & W. Scholl (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching (S. 649–656). Berlin: Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-662-45119-9.

    Google Scholar 

  36. Steinke, I. (2015). Kompetenzanforderungen an Coaches. In A. Schreyögg & C. Schmidt-Lellek (Hrsg.), Die Professionalisierung von Coaching (S. 257–283). Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  37. Steinke, I., & Rauen, C. (2018). Professionelle Standards für Aus- und Weiterbildung. In Deutscher Bundesverband Coaching e. V. (DBVC) (Hrsg.), Coaching als Profession. Kompendium mit den Professionsstandards des DBVC (5. Aufl.). Frankfurt a.M.: DBVC.

    Google Scholar 

  38. Stiftung Warentest (2013a). Coaching-Lehrgänge: Coachen will gelernt sein. https://www.test.de/Coaching-Lehrgaenge-Coachen-will-gelernt-sein-4604619-4604679/ (Erstellt: 26. Sept. 2013). Zugegriffen: 01.08.2015

    Google Scholar 

  39. Stiftung Warentest (2013b). Coaching im beruflichen Kontext. Was eine gute Einstiegsqualifizierung bieten sollte. https://www.test.de/filestore/4605175_Coachingausbildung_09_2013neu.pdf?path=/protected/41/46/42eb9746-0a14-495e-97f5-6e7af18c3831-protectedfile.pdf (Erstellt: 27. Sept. 2013). Zugegriffen: 01.08.2015

    Google Scholar 

  40. Viquerat, H., & Lohl, W. (2003). Ausbildung, Weiterbildung und Fortbildung. Differenzierung der Begriffe und Bezeichnungen. http://www.bdp-klinische-psychologie.de/service/downloads/Begriffe-A-F-W.pdf. Zugegriffen: 03.05.2016

    Google Scholar 

  41. Walther, P. (2002). Wer hat das Zeug zum Coach? Coaching-Ausbildungen. managerSeminare, 52(1), 54–61.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. Christopher Rauen.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Rauen, C. Qualifikationsprofil von Lehr-Coaches. Organisationsberat Superv Coach 25, 471–485 (2018). https://doi.org/10.1007/s11613-018-0574-0

Download citation

Schlüsselwörter

  • Coaching-Weiterbildung
  • Lehr-Coach
  • Qualifikation
  • Kompetenzmodell

Keywords

  • Coaching training
  • Master coach
  • Qualifications
  • Competency model