Skip to main content

Qualifikation von Ausbildungssupervisoren in der Sozialen Arbeit – Kontexte, Methoden und Erfahrungen

Qualifying students of social work by supervision—contexts, methods and experiences

Zusammenfassung

Wie können Studierende der Sozialen Arbeit und der Sozialpädagogik für die Herausbildung einer professionellen Wahrnehmung ihrer zukünftigen beruflichen Rolle durch Supervision unterstützt werden? Die Ausbildung muss Raum für die Reflexion der Beziehung zwischen Klienten und Helfer/innen und für die Persönlichkeitsbildung der Studierenden bieten. Hierfür werden methodische Settings für die Ausbildung an Hochschulen diskutiert. In welchem Verhältnis stehen Wissensvermittlung, Anleitung und Supervision? Der Beitrag plädiert für Supervision als Bildungsangebot und benennt die Qualifikationen für Supervisoren.

Abstract

This article moots the issue of how to support students of social work and social pedagogy to develop the prerequisites for a professional exercise within their future vocational role by dint of supervision. Academical training has to offer spaces for reflecting the relationship between clients and their assistants and for the student’s self-development as well. Methodical settings are reflected for the vocational training of students. Of what kind are the relationships between knowledge transfer, practical guidance and supervision? This article pleads for supervision as an educational program and specifies the qualifications for supervisors.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. Nach meiner Erfahrung verringert sich die Qualität ab einer Anzahl von sechs Supervisanden.

  2. Weil eine Gruppe meist erst in der 3./4. Sitzung vertrauensvoll und im Sinne eines „Performing“ arbeitet und am Beginn des Prozesses eine Kontraktphase und am Ende ein Abschluss und eine Auswertung stehen sollten, sind Prozesse mit weniger als 10 Sitzungen à 90 min kaum sinnvoll.

Literatur

  • Belardi, N. (2002). Supervision. Grundlagen, Techniken, Perspektiven. München: Beck.

    Google Scholar 

  • Effinger, H. (2002). Ausbildungssupervision im Rahmen von Fachhochschulstudiengängen für Soziale Arbeit in Deutschland – Eine empirische Studie. Studientexte aus der Evangelischen Hochschule. Dresden: Evangelische Fachhochschule für Soziale Arbeit.

    Google Scholar 

  • Effinger, H. (2003). Willst Du erkennen, so lerne Handeln – Zur Bedeutung berufsbezogenen Handelns in der Ausbildungssupervision. Sozialmagazin – Die Zeitschrift für Soziale Arbeit, 11(24), 14–23.

    Google Scholar 

  • Effinger, H. (2015a). Über Supervision, Soziale Arbeit und eine doppelte Flucht. Journal Supervision-Informationsdienst der Deutschen Gesellschaft Für Supervision, 2015(3), 10–11.

    Google Scholar 

  • Effinger, H. (2015b). Ausbildungssupervision in der Sozialen Arbeit. Soziale Arbeit – Zeitschrift für soziale und sozialverwandte Gebiete, 21(4), 129–135.

    Google Scholar 

  • Hassler, A. (2011). Ausbildungssupervision und Lehrsupervision. Ein Leitfaden fürs Lehren und Lernen. Bern, Stuttgart, Wien: Haupt.

    Google Scholar 

  • Haye, B., & Kleve, H. (2003). Ausbildungssupervision und die Konstruktion der sozialarbeiterischen Berufsrolle. Sozialmagazin – Die Zeitschrift für Soziale Arbeit, 28(11), 23–32.

    Google Scholar 

  • Kadushin, A. (1990). Supervision in der Sozialarbeit. Supervision – Zeitschrift für berufsbezogene Beratung in sozialen, pädagogischen und therapeutischen Arbeitsfeldern, 18, 4–24.

    Google Scholar 

  • van Kaldenkerken, C. (2014). Wissen was wirkt – Modelle und Praxis pragmatischer-systemischer Supervision. Hamburg: tredition.

    Google Scholar 

  • Kersting, H. J. (2005). Die Geschichte der Ausbildungssupervision im Studium der Sozialen Arbeit in Deutschland. Supervision – Mensch Arbeit Organisation, 1, 20–26.

    Google Scholar 

  • KMK – Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (2001). Rahmenordnung für die Diplomprüfung im Studiengang Soziale Arbeit – Fachhochschulen. Bonn: KMK.

    Google Scholar 

  • Müller, S., & Becker-Lenz, R. (2008). Der professionelle Habitus und seine Bildung in der Sozialen Arbeit. Neue praxis, Zeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik, 38(1), 25–41.

    Google Scholar 

  • Pühl, H. (Hrsg.). (1994). Handbuch der Supervision 2. Berlin: Marhold/Spiess.

    Google Scholar 

  • Rappe-Giesecke, K. (2003). Supervision für Gruppen und Teams (3. Aufl.). Berlin, Heidelberg: Springer.

    Book  Google Scholar 

  • Witte, W. (2009). Ausbildungssupervision – Supervision in Studiengängen der Sozialen Arbeit als non-formeller Lernort. Soziale Arbeit – Zeitschrift für soziale und sozialverwandte Gebiete, 58(5), 170–181.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Wolfgang Witte M.A.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Witte, W. Qualifikation von Ausbildungssupervisoren in der Sozialen Arbeit – Kontexte, Methoden und Erfahrungen. Organisationsberat Superv Coach 25, 459–469 (2018). https://doi.org/10.1007/s11613-018-0573-1

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s11613-018-0573-1

Schlüsselwörter

  • Ausbildungssupervision
  • Soziale Arbeit
  • Qualifikation

Keywords

  • Supervision during academical training
  • Social work
  • Qualification