Advertisement

Wer interessiert sich für eine Coachingweiterbildung?

Eine empirische Studie zur Weiterbildungsmotivation für Coaching
  • Sebastian Stelzner
  • Thomas Bachmann
Hauptbeiträge
  • 155 Downloads

Zusammenfassung

Dieser Beitrag stellt Erkenntnisse zur Weiterbildungsmotivation, beruflichen Entwicklungsphasen und Struktur der Adressat/innen für Coachingweiterbildungen dar. Es konnte gezeigt werden, dass das zentrale Motiv darin liegt, andere Menschen zu unterstützen. Ferner ist eine eindeutige Tendenz festzustellen, wonach instrumentelle Motive am deutlichsten ausgeprägt sind. Hinsichtlich der beruflichen Entwicklungsphase befanden sich die meisten Personen in einer Etablierungsphase. Für die Weiterbildung interessieren sich überwiegend hochqualifizierte, beruflich und finanziell höher positionierte Personen. Als Ergebnis der Typenbildung lässt sich festhalten, dass es vordergründig darum geht, aus einem stabilen Kontext heraus eine arbeitsbezogene Verbesserung zu erreichen.

Schlüsselwörter

Coachingweiterbildung Motivation Berufliche Entwicklung 

Who is interested in a professional training as a coach?

An empirical study on motivations for pursuing extended vocational training for coaching.

Abstract

The article describes the findings of a study of the motivations for pursuing extended vocational training, phases of career development and the structure of addressees based on professional training as a coach. The study showed that the central motive for a coaching training is supporting other people. Overall, instrumental motives are the most prevalent in this group of addressees. Looking at their individual career development, a clear picture emerges which places most of them in the professional establishment and maintenance phase. The addressees are predominantly highly qualified, as well as professionally and financially well positioned. A result of the training type classification indicates that the main incentive is to achieve work-related improvements from a stable personal career context.

Keywords

Coaching training Motivation Career development 

Literatur

  1. Abele, A. E. (2002). Ein Modell und empirische Befunde zur beruflichen Laufbahnentwicklung unter besonderer Berücksichtigung des Geschlechtsvergleichs. Psychol. Rundschau, 53(3), 109–118.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bachmann, T. (2012). Coaching? Training? Organisationsentwicklung? Wirtschaft und Weiterbildung, 3, 38–40.Google Scholar
  3. Bachmann, T. (2015). Coaching: Schnelle Reparatur oder gründliche Reflexion? Wirtschaft und Weiterbildung, 4, 44–47.Google Scholar
  4. Barz, H., & Tippelt, R. (2004). Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  5. Blickle, G. (2014). Berufswahl und berufliche Entwicklung. In F. W. Nerdinger, G. Blickle & N. Schaper (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (3. Aufl. S. 185–206). Berlin: Springer.Google Scholar
  6. BMBF (2014). Weiterbildungsverhalten in Deutschland 2014. Bonn: BMBF.Google Scholar
  7. Bortz, J., & Schuster, C. (2010). Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler (7. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Briscoe, J. P., Hall, D. T., & Frautschy DeMuth, R. L. (2006). Protean and boundaryless careers. An empirical exploration. Journal of vocational behavior, 69(1), 30–47.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bürmann, M., & Frick, F. (2015). Deutscher Weiterbildungsatlas. Teilnahme und Angebot in Bundesländern und Raumordnungsregionen. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  10. Erikson, E. H. (1977). Identität und Lebenszyklus. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Esser, H. (1991). Die Rationalität des Alltagshandelns. Zeitschrift für Soziologie, 20(6), 430–445.CrossRefGoogle Scholar
  12. Gorges, H. (2015a). Braucht der Bereich Human Resources mehr Geschlechtervielfalt – mehr Männer? Mit Fragen und Ideen für Unternehmen. München: HRblue AG.Google Scholar
  13. Gorges, J. (2015b). Warum (nicht) an Weiterbildung teilnehmen? In J. Gorges, A. Gegenfurtner & H. Kuper (Hrsg.), Motivationsforschung im Weiterbildungskontext (S. 9–28). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. Grotlüschen, A. (2010). Erneuerung der Interessenstheorie. Die Genese von Interesse an Erwachsenen- und Weiterbildung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Hammerer, M., Kanelutti, E., & Melter, I. (2011). Zukunftsfeld Bildungs- und Berufsberatung. Neue Entwicklungen aus Wissenschaft und Praxis. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  16. Howard, K. W. (1989). A comprehensive expectancy motivation model: implications for adult education and training. Adult Education Quarterly, 39(4), 199–210.CrossRefGoogle Scholar
  17. Käpplinger, B., Kulmus, C., & Haberzeth, E. (2013). Weiterbildungsbeteiligung. Anforderungen an eine Arbeitsversicherung. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  18. Kelle, U., & Kluge, S. (1999). Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kleemann, F., Matuschek, I., & Voß, G. G. (1999). Zur Subjektivität von Arbeit. Berlin: WZB.Google Scholar
  20. Krumboltz, J. D., Mitchell, A. M., & Jones, G. B. (1976). A social learning theory of career selection. The Counselling Psychologist, 6(1), 71–81.CrossRefGoogle Scholar
  21. Lievegoed, B. C. (2001). Lebenskrisen, Lebenschancen (12. Aufl.). München: Kösel.Google Scholar
  22. Maio, G. R., Verplanken, B., Manstead, A. S. R., Stroebe, W., Abraham, C., Sheeran, P., & Conner, M. T. (2007). Social psychological factors in lifestyle change and their relevance to policy. Social Issues and Policy Review, 1(1), 99–137.CrossRefGoogle Scholar
  23. Mayring, P., & Fenzl, T. (2014). Qualitative Inhaltsanalyse. In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 543–556). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  24. Nerdinger, F. W., Blickle, G., & Schaper, N. (2014). Arbeits- und Organisationspsychologie (3. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  25. Philipps-Universität Marburg (2017). Coaching-Marktanalyse 2016/17. Kurzfassung. Marburg: Philipps Universität Marburg & MAFEX.Google Scholar
  26. Rauen, C. (2005). Handbuch Coaching (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  27. Reich-Claassen, J. (2010). Warum Erwachsene (nicht) an Weiterbildungsveranstaltungen partizipieren. Berlin, Münster: Lit.Google Scholar
  28. Reich-Claassen, J. (2015). Weiterbildungsbeteiligung. In J. Dinkelaker & A. von Hippel (Hrsg.), Erwachsenenbildung in Grundbegriffen (S. 75–84). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  29. Salheiser, A. (2014). Natürliche Daten: Dokumente. In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 813–826). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Schein, E. H. (2005). Karriereanker (10. Aufl.). Darmstadt: Lanzenberger Looss Stadelmann.Google Scholar
  31. Seidel, C. (1983). Motive und Weiterbildungsbedarf. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  32. Siebert, H. (2006). Lernmotivation und Bildungsbeteiligung. Bielefeld: wbv Bertelsmann.Google Scholar
  33. Stippler, M., & Möller, H. (2009). „Aber jetzt ist der Zeitpunkt reif für etwas anderes“. Zur Weiterbildungsmotivation von Teilnehmer/innen einer Coachingausbildung. Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 16(1), 72–85.CrossRefGoogle Scholar
  34. Sullivan, S. E., & Baruch, Y. (2009). Advances in career theory and research. A critical review and agenda for future exploration. Journal of management, 35(6), 1542–1571.CrossRefGoogle Scholar
  35. Tippelt, R., Weiland, M., Panyr, S., & Barz, H. (2003). Weiterbildung, Lebensstil und soziale Lage in einer Metropole. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  36. Vannotti, M. (2005). Die Zusammenhänge zwischen Interessenkongruenz, beruflicher Selbstwirksamkeit und verwandten Konstrukten. Göttingen: Cuvillier.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.artop GmbHInstitut an der Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations