Advertisement

Situationen gestalten, um Ärzte am Krankenhaus zu halten

  • Carla Albrecht
  • Anja Kluge
  • Friederike S. Bornträger
Praxisberichte
  • 180 Downloads

Zusammenfassung

Die Arbeitssituation Krankenhaus wird von Ärzten oft als sehr belastend empfunden. Neben Gesundheitseinbußen kommt es zur Verschlechterung der Versorgungsqualität und als Konsequenz zu einer aus organisationaler Sicht ineffektiven Wechselbereitschaft von jungen Medizinern. Unabhängig von politischen Entscheidungen können Verantwortliche und Betroffene positiven Einfluss auf ihre Situation nehmen. Die Autorinnen diskutieren die Herausforderungen der Ärzteschaft anhand einer Befragung und stellen mit Situationsdesign ein Vorgehen vor, wie Arbeitssituationen optimal gestaltet werden können, um das Wohlbefinden der Arbeitenden zu erhöhen und so auch die Leistung weiter zu verbessern.

Schlüsselwörter

Ärzte Grundbedürfnisse Stress Situationsdesign 

For keeping physicians engaged start designing the situation at hospitals

Abstract

The situation at work in a hospital is often exhausting for medical doctors. Besides deteriorating health, doctors report a diminishing quality of their work. As a consequence, the willingness to change the hospital one is employed by is increased. Aside from important political decisions, doctors and others of responsibility can design their working situation more positively. The authors discuss the doctors’ challenges based on a current survey and introduces situational design—an approach to design working situations optimally so that they positively enhance wellbeing and productivity.

Keywords

Physician Needs Stress Situational design 

Literatur

  1. Albrecht, C. (2016). Belastungserleben bei Lehrkräften und Ärzten. Neue Ansätze für berufsgruppenspezifische Prävention. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  2. Albrecht, C. (2017). Belastungssituation bayerischer Krankenhausärzte 2016. Unveröff. Manuskript.Google Scholar
  3. Bornträger, F. S. (2015). Situationen: Analyse und Design. München: LMU. DissertationsschriftGoogle Scholar
  4. Brown, T. (2009). Change by design: how design thinking transforms organizations and inspires innovation. New York: Harper Business.Google Scholar
  5. Buddeberg-Fischer, B., Stamm, M., Buddeberg, C., et al. (2008). Arbeitsstress, Gesundheit und Lebenszufriedenheit junger Ärztinnen und Ärzte. Deutsche Medizinische Wochenschrift, 133, 2441–2447.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Cohen, S., & Wills, T. A. (1985). Stress, social support, and the buffering hypothesis. Psychological Bulletin, 98(2), 310–357.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Deci, E. L., & Ryan, R. M. (2000). The „what“ and „why“ of goal pursuits: human needs and the self-determination of behavior. Psychological Inquiry, 11(4), 227–268.CrossRefGoogle Scholar
  8. Deci, E. L., Guardia, J. G. L., Moller, A. C., Scheiner, M. J., & Ryan, R. M. (2006). On the benefits of giving as well as receiving autonomy support: mutuality in close friendships. Personality and Social Psychology Bulletin, 32(3), 313–327.  https://doi.org/10.1177/0146167205282148.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Deutsche Krankenhaus Gesellschaft (2003). Zahlen, Daten, Fakten. Düsseldorf: Deutsche Krankenhaus Gesellschaft.Google Scholar
  10. Deutsche Krankenhaus Gesellschaft (2013). Eckdaten der Krankenhausstatistik. Düsseldorf: Deutsche Krankenhaus Gesellschaft.Google Scholar
  11. Hofmeister, D., Rothe, K., Alfermann, D., & Brähler, E. (2010). Ärztemangel selbst gemacht! Über berufliche Belastungen, Gratifikationskrisen und das Geschlechterverhältnis von Berufsanfängern in der Medizin. In F. W. Schwartz & P. Angerer (Hrsg.), Arbeitsbedingungen und Befinden von Ärztinnen und Ärzten: Befunde und Interventionen (S. 159–174). Köln: Deutscher Ärzteverlag.Google Scholar
  12. Hollmann, J. (2013). Führungskompetenz für leitende Ärzte. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hostettler, S., Hersperger, M., & Herren, D. (2012). Grundlagen-Papier der DDQ: Ärztliches Wohlbefinden beeinflusst die Behandlungsqualität. Schweizerische Ärztezeitung, 93(18), 655–659.CrossRefGoogle Scholar
  14. Jurkat, H. B. (2010). Lebensqualität von berufstätigen Medizinern. Arbeitsbelastung und psychische Gefährdung. In F. W. Schwartz & P. Angerer (Hrsg.), Arbeitsbedingungen und Befinden von Ärztinnen und Ärzten: Befunde und Interventionen (S. 185–198). Köln: Deutscher Ärzte-Verlag.Google Scholar
  15. Kälble, K. (2005). Between professional autonomy and economic orientation. The medical profession in a changing health care system. GMS Psycho-Social Medicine, 2, 1–13.Google Scholar
  16. Kasch, R., Engelhardt, M., Förch, M., Merk, H., Walcher, F., & Fröhlich, S. (2016). Ärztemangel: Was tun, bevor Generation Y ausbleibt? Ergebnisse einer bundesweiten Befragung. Zentralblatt für Chirurgie-Zeitschrift für Allgemeine, Viszeral‑, Thorax-und Gefäßchirurgie, 141(02), 190–196.Google Scholar
  17. Laloux, F. (2015). Reinventing organizations: ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  18. Ludewig, K. (2005). Einführung in die theoretischen Grundlagen der systemischen Therapie. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  19. Manzeschke, A. (2009). Diakonie und Ökonomie. Die Auswirkungen von DRG und fallpauschalisiertem Medizin-Qualitätsmanagement auf das Handeln in Krankenhäusern. Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung und sozialethische Bewertung. http://www.ethik.uni-bayreuth.de/downloads/Abschlussbericht_Dia_Oeko_Auszuege.pdf. Zugegriffen: 25. Juni 2013.Google Scholar
  20. Michalsen, A., & Hillert, A. (2011). Burn-out in Anästhesie und Intensivmedizin: Teil 2: Epidemologie und Bedeutung für die Versorgungsqualität. Der Anaesthesist, 60(1), 31–38.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. Oberlander, W. (2010). Die berufliche Situation junger Ärzte. In F. W. Schwartz & P. Angerer (Hrsg.), Arbeitsbedingungen und Befinden von Ärztinnen und Ärzten: Befunde und Interventionen (S. 117–126). Köln: Deutscher Ärzteverlag.Google Scholar
  22. Oestereich, B., & Schröder, C. (2017). Das kollegial geführte Unternehmen. Ideen und Praktiken für die agile Organisation von morgen. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  23. Papanek, V. (1972). Design for the real world. London: Thames and Hudson.Google Scholar
  24. Rittel, H. W. J., & Webber, M. M. (1973). Dilemmas in a general theory of planning. Policy Sciences, 4(2), 155–169.CrossRefGoogle Scholar
  25. Sheldon, K. M., & Filak, V. (2008). Manipulating autonomy, competence, and relatedness support in a game-learning context: new evidence that all three needs matter. British Journal of Social Psychology, 47(2), 267–283.  https://doi.org/10.1348/014466607X238797.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. Siegrist, J. (1996). Adverse health effects of high-effort/low-reward conditions. Journal of occupational health psychology, 1(1), 27–41.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. Soenens, B., & Vansteenkiste, M. (2005). Antecedents and outcomes of self-determination in 3 life domains: the role of parents’ and teachers’ autonomy support. Journal of Youth and Adolescence, 34(6), 589–604.CrossRefGoogle Scholar
  28. Walker, D. (Hrsg.). (2015). Lean Hospital: Das Krankenhaus der Zukunft. Berlin: MWV.Google Scholar
  29. Walker, D., Alkalay, M., Kämpfer, M., & Roth, R. (2017). Mehr Zeit für Patienten. Lean Hospital im Einsatz auf der Station und in der Abteilung. Berlin: MWV.Google Scholar
  30. Wang, H. H., Wu, S. Z., & Liu, Y. Y. (2003). Association between social support and health outcomes: a meta-analysis. The Kaohsiung journal of medical sciences, 19(7), 345–350.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. West, C. P., Huschka, M. M., Novotny, P. J., Sloan, J. A., Kolars, J. C., Habermann, T. M., & Shanafelt, T. D. (2006). Association of perceived medical errors with resident distress and empathy. JAMA, 296(9), 1071–1078.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. Zelenski, J. M., & Nisbet, E. K. (2014). Happiness and feeling connected the distinct role of nature relatedness. Environment and Behavior, 46(1), 3–23.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Carla Albrecht
    • 1
  • Anja Kluge
    • 1
  • Friederike S. Bornträger
    • 2
  1. 1.MünchenDeutschland
  2. 2.HamburgDeutschland

Personalised recommendations