Advertisement

Interkulturelles Coaching – eine komplexe, systemische Herausforderung

  • Sylvia Schroll-Machl
  • Stefan Schmid
  • Emily Slate
Hauptbeiträge
  • 238 Downloads

Zusammenfassung

In der globalisierten Welt findet interkulturelles Coaching eine hochkomplexe Realität vor. Denn der Coachee agiert als individuelle Persönlichkeit (Fokus Person), im situativen Rahmen seiner Aufgabenstellung und seines Firmenkontexts (Fokus Situation), geprägt durch die Sozialisation in seiner eigenen Kultur, kommunizierend und interagierend mit anderskulturellen Personen (Fokus Kultur). Die Gewichtung der Foki zur Identifikation und Lösung der zu besprechenden Probleme kann je nach Fall variieren, aber alle drei Foki werden wirksam sein – gleichzeitig und als verzahntes System. Wie damit im Coaching gearbeitet wird, verdeutlichen die Autoren durch zwei Ebenen: die deskriptive Ebene von Fallbeispielen und die analytische Ebene abstrahierender Gedanken.

Schlüsselwörter

Interkulturelles Coaching Systemische Beratung Dreiecks-Modell Phasen interkultureller Zusammenarbeit 

Intercultural coaching: a complex systemic challenge

Abstract

Intercultural coaching takes place in the highly complex reality of a globalized world. The coachee is an individual acting in the situational context of his assignment and his corporate culture. He has been socialized in his own culture, but is communicating and interacting with people who have been socialized in different cultures. In order to identify and solve problems, all three aspects (person, situation, culture) have to be considered. Some aspects may have more influence than others may, but they combine in a closely interwoven system. The authors outline the theoretical background of intercultural coaching and illustrate the process with case studies.

Keywords

Intercultural coaching Systemic consultation Triad model Phases of intercultural cooperation 

Literatur

  1. Abele, E., Kluge, J., & Näher, U. (Hrsg.). (2006). Handbuch Globale Produktion. München: Hanser.Google Scholar
  2. Barmeyer, C. (2003). Interkulturelles Coaching und seine Teilsysteme: Kontext – Mensch – Prozess. SIETAR Journal, 03(1), 18–21.Google Scholar
  3. Barmeyer, C. (2005). Interkulturelles Coaching. In C. Rauen (Hrsg.), Handbuch Coaching (S. 241–272). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Benett, M. (2013). Basic concepts of intercultural communication. Boston: Intercultural Press.Google Scholar
  5. Blümel, F. (2005). Interkulturelles Coaching – eine empirische Untersuchung zur Präzisierung eines umstrittenen Begriffs. Unveröff. Magisterarbeit an der TU Chemnitz.Google Scholar
  6. Bolten, J. (2003). Phasen des interkulturellen Team-Coachings. SIETAR Journal, 03(1), 11–14.Google Scholar
  7. Bolten, J. (2005). Interkulturelle Personalentwicklungsmaßnahmen: Training, Coaching und Mediation. In G. Stahl, W. Mayrhofer & T. Kühlmann (Hrsg.), Internationales Personalmanagement: neue Aufgaben, neue Lösungen (S. 307–324). München: Hampp.Google Scholar
  8. Clement, U., & Clement, U. (1999). Interkulturelles Coaching. In K. Götz (Hrsg.), Interkulturelles Lernen/Interkulturelles Training (S. 157–168). München: Hampp.Google Scholar
  9. Franke, R., & Milner, J. (Hrsg.). (2013). Interkulturelles Coaching. Coaching-Tools für 17 Kulturkreise. Bonn: Managerseminare.Google Scholar
  10. Kinast, E. (2005). Interkulturelles Coaching. In A. Thomas, E. Kinast & S. Schroll-Machl (Hrsg.), Grundlagen und Praxisfelder. Handbuch Interkulturelle Kommunikation und Kooperation, (Bd. 1, S. 217–228). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  11. Mitterer, K., Mimler, R., & Thomas, A. (2013). Beruflich in Indien. Trainingsprogramm für Manager, Fach- und Führungskräfte. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  12. Nazarkiewicz, K., & Krämer, G. (2012). Handbuch Interkulturelles Coaching. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  13. Schreyögg, A. (2003). Coaching. Eine Einführung für Praxis und Ausbildung (6. Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  14. Schroll-Machl, S. (2002). Die Deutschen – Wir Deutsche. Fremdwahrnehmung und Selbstsicht im Berufsleben. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  15. Schroll-Machl, S. (2003). Doing business with germans. Their perception – our perception. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  16. Schroll-Machl, S. (2016). Beruflich in Babylon. Das interkulturelle Einmaleins weltweit. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  17. Schroll-Machl, S., & Kinast, E. (2003). Interkulturelle Konflikte lösen. Ansätze für ein Strategiekonzept interkulturellen Handelns in Unternehmen. Organisationsentwicklung, 03(3), 52–59.Google Scholar
  18. Thomas, A., Kammhuber, S., & Schroll-Machl, S. (Hrsg.). (2003). Länder, Kulturen und interkulturelle Berufstätigkeit. Handbuch Interkulturelle Kommunikation und Kooperation, Bd. 2. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  19. Thomas, A., Kinast, E., & Schroll-Machl, S. (Hrsg.). (2005). Grundlagen und Praxisfelder (2. Aufl.). Handbuch Interkulturelle Kommunikation und Kooperation, Bd. 1. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  20. Vanderheider, E., & Mayer, C.-H. (Hrsg.). (2014). Handbuch Interkulturelle Öffnung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Sylvia Schroll-Machl
    • 1
  • Stefan Schmid
    • 2
  • Emily Slate
    • 3
  1. 1.DeggendorfDeutschland
  2. 2.MünchenDeutschland
  3. 3.MünchenDeutschland

Personalised recommendations