Coaching für japanische Migranten in Deutschland

Ihre Herkunftskultur, situative Heterogenität und Wertvorstellung
Hauptbeiträge
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Japanische Migranten in Deutschland gelten im Vergleich zu anderen Minoritätengruppen als privilegiert und homogen. Die Autorin stellt sich gegen diesen Stereotyp der Homogenität und widmet sich in Fallstudien der Analyse von dieser Migrantengruppe und deren situationsbedingt heterogenen Wünschen und Zielen, die zu verschiedenen Coaching-Ansätzen führen. Zusätzlich wird der Aspekt der traditionell hierarchischen Wertvorstellung im Herkunftsland betrachtet, die eine Neigung hervorruft, im Coach eine Vorbildfunktion zu suchen. Diese Kombination von heterogenen Coachingbedürfnissen und hierarchisch homogenen Wertvorstellungen lassen sich nur unvollkommen von konventionellen, hierzulande üblichen Coachingansätzen adressieren.

Schlüsselwörter

Migranten Coaching Japan Heterogenität Hierarchie 

Coaching for Japanese migrants in Germany

Their culture of origin, situational heterogeneity and values

Abstract

Compared to other minority groups, Japanese migrants in Germany are regarded as privileged and homogeneous. The author argues against the stereotype of homogeneity and closely analyses this particular migrant group and its situational, heterogeneous necessities and objectives which motivate the use of diverse coaching methods. In addition, the author discusses traditional hierarchical values in the home culture which tends to project a role model in a coach. The mixture of Japanese migrants’ heterogeneous needs in coaching and their hierarchically homogeneous values cannot be adequately addressed by the application of conventional coaching methods in Germany.

Keywords

Migrants Coaching Japan Heterogeneity Hierarchy 

Literatur

  1. Bolton, J. (2013). Fuzzy Cultures: Konsequenzen eines offenen und mehrwertigen Kulturbegriffs für Konzeptualisierungen interkultureller Personalentwicklungsmaßnahmen. Mondial, 19, 4–10.Google Scholar
  2. Hall, E. T. (1966). The silent language. New York: Anchor.Google Scholar
  3. Krämer, M. (2008). Expatriates und ihre Communities. Eine konzeptionelle Neupositionierung am Beispiel deutscher und japanischer Elite-Migration. In G. Vorderobermeier & M. Wolf (Hrsg.), „Meine Sprache grenzt mich ab …“: Transkulturalität und kulturelle Übersetzung im Kontext von Migration (S. 225–248). Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  4. Krämer, M. (2009). Identitäts- und Differenzkonzepte deutscher und japanischer Expatriates. In A. Moosmüller (Hrsg.), Konzepte kultureller Differenz (S. 211–230). Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Nagai, H. (2005). The qualities of high performance global leaders. Tokio: Hakuto-shobo.Google Scholar
  6. Nangalia, L. (2010). The coach in Asian society: impact of social hierarchy on the coaching relationship. International Journal of Evidence Based Coaching and Mentoring, 8(1), 51–66.Google Scholar
  7. v. Schlippe, A., Hachimi, M., & Jürgens, G. (2003). Multikulturelle systemische Praxis. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  8. Tanaka, T. (2013). Coaching in Japan. In J. Passmore (Hrsg.), Diversity in coaching (S. 147–159). London: Kogan.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations