Goethes italienische Reisekur – eine Seelentherapie und Karriereplanung 1786–1788

Goethe’s Italian Journey as a cure – A self-help and career planning in 1786–1788

Zusammenfassung

Der Aufsatz klärt die Voraussetzungen für den Erfolg der kombinierten Selbsttherapie und Karriereplanung J.W. von Goethes: Modelle über die Persönlichkeit, ihren Wandel und Krisen, das außergewöhnliche Setting der Reise ohne professionellen Berater und die Programme (Halbinkognito, Regression, Schreib- und Bewegungstherapie usw.). Nichtmenschliche und nonverbale Medien fungieren als Spiegel des Selbst und substituieren den Berater.

Abstract

The essay clarifies the prerequisites for the success of the combined self-help and career planning J.W. von Goethes: Models about the personality, her change and crises, the unusual setting of the trip without professional adviser and the programs (semi-incognito, regression, writing therapy and therapeutic exercises etc.). Non-human and non-verbal media act as mirrors of the self and substitute the counselor.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1

Notes

  1. 1.

    Mehr unter: www.michael-giesecke.de/cms/images/pdf/Goethe_Kur.pdf und http://www.michael-giesecke.de/cms/images/stories/goethe/Goethe_Lebensweg_klein.pdf (Giesecke 2011).

  2. 2.

    So auch Volker Ebersbach (1998, S. 121), der davon spricht, in Zürich habe 1779 „die andere wohlerwogene Seelenkur, die der Dichter seinem Souverän verordnet hat“, begonnen (Hervorh. von mir).

  3. 3.

    Bedeutende Fördernis durch ein einziges geistreiches Wort. Goethe-BA 1960, Bd. 16, S. 386.

  4. 4.

    Goethe 1976a (TIR), 28.09.1787. S. 52.

Literatur

  1. Bürkle, H. (2002). Aktive Karrierestrategie. Erfolgsmanagement in eigener Sache. Wiesbaden: Gabler.

    Google Scholar 

  2. Ebersbach, V. (1998). Carl August von Sachsen-Weimar-Eisenach. Goethes Herzog und Freund. Köln: Böhlau.

    Google Scholar 

  3. Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 19 der Münchner Ausgabe (Hanser), hrsg. v. Heinz Schlaffer München 1986 (Hanser) (Abgekürzt Gespr.)

  4. Eissler, K. R. (1985). Goethe. Eine psychoanalytische Studie 1775–1786. In Verbindung mit Wolfram Mauser und Johannes Cremerius herausgegeben von Rüdiger Scholz. 2 Bände, Basel/Frankfurt a. M., Band 1, 1983, Band 2, 1985. Basel, Frankfurt/M.: Stroemfeld/Roter Stern.

    Google Scholar 

  5. Giesecke, M. (2007). Die Entdeckung der kommunikativen Welt. Frankfurt/M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  6. Giesecke, M. (2011). Goethes Lebensweg als Gegenstand triadischer Karriereberatung. http://www.michael-giesecke.de/cms/images/stories/goethe/Goethe_Lebensweg_klein.pdf (online seit 2011)

    Google Scholar 

  7. Goethe: Dichtung und Wahrheit. Mit Illustrationen ausgewählt von Jörn Göres. Frankfurt/M., 1975 (Insel)

  8. Goethe: Tagebuch der italienischen Reise 1786. Hrsg. von Christoph Michel, Frankfurt/Leipzig 1976a (Insel Taschenbuch) (Abgekürzt TIR)

  9. Goethe: Italienische Reise. Hrsg. von Christoph Michel, Frankfurt/Leipzig 1976b (Insel) (Abgekürzt IR)

  10. Goethes Werke. Hg. im Auftrag der Großherzogin Sophie von Sachsen [Weimarer Ausgabe oder Sophien-Ausgabe]. Abteilungen I–IV. 133 Bde. in 143. Weimar 1887–1919. neuaufgelegt im Deutschen Taschenbuchverlag München 1987. (Abgekürzt WA)

  11. Goethe. Werke. Berliner Ausgabe. Herausgegeben vom Aufbau/Siegfried Seidel: Poetische Werke [Bd. 1-16]; Kunsttheoretische Schriften und Übersetzungen [Bd. 17-22], Berlin: Aufbau, 1960 ff. (Abgekürzt Goethe-BA)

  12. Goethe. Sämtliche Werke. Briefe, Tagebücher und Gespräche. 40 Bände (in 41) Hg. v. Hendrik Birus, Dieter Borchmeyer u.a. Frankfurt/M. (Deutscher Klassiker Verlag) 1985 ff. I. Abtl., Bd. 9 hrsg. Von Wilhelm Voßkamp und Herbert Jaumann: Wilhelm Meisters Theatralische Sendung, Lehrjahre und Unterhaltungen Deutscher Ausgewanderter.

  13. Goethe in vertraulichen Briefen seiner Zeitgenossen. Auch eine Lebensgeschichte, hrsg. von Wilhelm Bode, 3 Bände, Berlin 1921-1923. neu herausgegeben von Regine Otto und Paul-Gerhard Wenzlaff, Berlin und Weimar (Aufbau) 1982 (2. Aufl.) (Abgekürzt Bode, Briefe)

  14. Holm-Hadulla, R. M. (2008). Leidenschaft: Goethes Weg zur Kreativität – eine Psychobiographie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

    Google Scholar 

  15. Ipser, K. (1987). Mit Goethe in Italien. Eine historische Reise. Herrsching: Pawlak.

    Google Scholar 

  16. Rappe-Giesecke, K. (2008). Triadische Karriereberatung. Die Begleitung von Professionals Führungskräften und Selbstständigen.. Bergisch Gladbach: EHP.

    Google Scholar 

  17. Rappe-Giesecke, K. (2017): Triadische Karriereberatung. In diesem Heft.

  18. Zapperi, R. (2002). Das Inkognito. Goethes ganz andere Existenz in Rom. München: dtv.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Univ.-Prof. Dr. phil. habil. em. Michael Giesecke.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Giesecke, M. Goethes italienische Reisekur – eine Seelentherapie und Karriereplanung 1786–1788. Organisationsberat Superv Coach 24, 443–458 (2017). https://doi.org/10.1007/s11613-017-0528-y

Download citation

Schlüsselwörter

  • Selbsthilfe
  • Karriereplanung
  • Nonverbale Spiegelungsmedien

Keywords

  • Self-help
  • Career planning
  • Non-verbal reflection media