Advertisement

Organisationsberatung, Supervision, Coaching

, Volume 24, Issue 4, pp 425–441 | Cite as

Karriereberatung bei Entscheidungssituationen in einer Wissenschaftskarriere

  • Elisabeth Fuchs-Brüninghoff
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

In wissenschaftlichen Karrieren kommt es zu unterschiedlichen Zeitpunkten zu Entscheidungs- und Übergangssituationen. In diesem Beitrag wird ein Konzept der Karriereberatung vorgestellt, das auf triadischem und tiefenpsychologischem Denken basiert und Verfahren wie Karriereanker, Werteklärung und Presencing mit einbezieht. Dabei werden Wertekonflikte zwischen den Wissenschaftler/innen und der sich wandelnden Organisation Universität offensichtlich.

Schlüsselwörter

Karriereberatung Wissenschaftskarriere Werteklärung 

Career counseling for open decisions in academic careers

Abstract

Situations of open decisions and transition raise in academic careers at different points of time. The concept of career counseling presented in this thesis is based on triadic and depth psychology thinking. Methods such as career anchor, value explanation and presencing are included. Conflicts of values of the scientists and the steadily changing university organization become evident.

Keywords

Career counseling Academic career Value clarification 

Literatur

  1. Adler, A. (1979). Wozu leben wir? Frankfurt/M.: Fischer. 1931Google Scholar
  2. Brockhaus (2006). Stichwort ‚Werte‘. In: Brockhaus Enzyklopädie (S. 760). (21. Aufl.). Bd. 29. Mannheim: Brockhaus.Google Scholar
  3. DFG (2017). Förderlinie Exzellenzcluster. Handreichung zur Erstellung einer Ordnung für Exzellenzcluster. http://www.dfg.de/formulare/exstra140/exstra140_de.pdf Google Scholar
  4. Frankl, V. E. (2012). Der Wille zum Sinn. Bern: Huber. 1972Google Scholar
  5. Fuchs-Brüninghoff, E. (2005). Der rote Faden der Bewusstheit. In U. Lehmkuhl (Hrsg.), Die Bedeutung der Zeit (S. 75–94). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  6. Fuchs-Brüninghoff, E. (2017). Deutungen und Bedeutungen im Kontext von Veränderung. Was macht Begleitung sinnvoll? Zeitschrift für Individualpsychologie, 42(4), 352–365.Google Scholar
  7. Giesecke, M. (2007). Die Entdeckung der kommunikativen Welt. Studien zur kulturvergleichenden Mediengeschichte. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Goethe, J. W. (1827). Gedichte, Ausgabe letzter Hand, Kapitel 237. http://gutenberg.spiegel.de/buch/gedichte-ausgabe-letzter-hand-7129/237 Google Scholar
  9. Graf, A. (2017). Sozial exklusiv. Über den Zugang zur Wissenschaftselite. Forschung & Lehre, 24(2), 130–132.Google Scholar
  10. Joas, H. (1999). Die Entstehung der Werte. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Kahlert, H. (2010). Triadische Karriereberatung in der Wissenschaft – ein neues Konzept der Politik der Chancengleichheit. Gender, Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, 2(2), 69–86.Google Scholar
  12. Kahlert, H. (2013). Riskante Karrieren. Wissenschaftlicher Nachwuchs im Spiegel der Forschung. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  13. Möller, H. (2012). Sie kamen, sahen und siegten – der lange Marsch der Frauen. In O. T. Giernalczyk & M. Lohmer (Hrsg.), Das Unbewusste im Unternehmen (S. 91–110). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  14. Möller, H. (2014). Die Dynamik des Wandels. In O. M. Lohmer & H. Möller (Hrsg.), Psychoanalyse in Organisationen. Einführung in die psychodynamische Organisationsberatung (S. 78–97). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Müller, M. (2014). Promotion – Postdoc – Professur. Karriereplanung in der Wissenschaft. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  16. Rappe-Giesecke, K. (2008). Triadische Karriereberatung. Begleitung von Professionals, Führungskräften und Selbständigen. Bergisch-Gladbach: EHP.Google Scholar
  17. Rorty, R. (1992). Kontingenz, Ironie und Solidarität. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Schein, E. (1992). Karriereanker. Die verborgenen Muster in Ihrer beruflichen Entwicklung. Darmstadt: Lanzenberger, Dr. Looss, Stadelmann Verlags GmbHGoogle Scholar
  19. Schütz, A. (1993). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Sommer, A. U. (2016). Werte. Warum man sie braucht, obwohl es sie nicht gibt. Stuttgart: Metzler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.SoestDeutschland

Personalised recommendations