Advertisement

Organisationsberatung, Supervision, Coaching

, Volume 24, Issue 4, pp 477–487 | Cite as

Systemisch – was denn sonst!

Zur inflationären Verwendung des Begriffs in der Beratung
  • Claus Nowak
Diskurs
  • 435 Downloads

Zusammenfassung

Der Autor setzt sich kritisch mit der Verwendung des Begriffs „systemisch“ auseinander. Dazu werden drei für die Beratungsarbeit grundlegende Konzepte vorgestellt: das Komplexitätsproblem, die Konstruktion von Wirklichkeiten und das Funktionalitätsparadigma. Anschließend wird dargelegt, dass deren Prinzipien immer schon integrale Bestandteile der meisten pädagogisch-psychologischen Beratungsverfahren gewesen sind und der Zusatz „systemisch“ somit vielfach überflüssig und irreführend ist.

Schlüsselwörter

Systemische Beratung Komplexität Coaching Psychodrama Humanistische Psychologie 

Systemic – what else!

The overuse of the term in consulting and counseling

Abstract

This essay deals critically with the use of the term “systemic”. Initially three basic system-theoretical concepts used in consulting and counseling are introduced: the problem of complexity, the construction of realities and the paradigm of functionality. Subsequently, the author demonstrates, that these principles have always been integral components of the most early pedagogical/psychological consulting practices. The addition of the term “systemic” is thus often superfluous and misleading.

Keywords

Systemic counseling Systemic consulting Complexity Coaching Psychodrama Humanistic psychology 

Literatur

  1. Antons, K. (2000). Praxis der Gruppendynamik (8. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  2. Bateson, G., & Ruesch, J. (1995). Kommunikation. Die soziale Matrix der Psychiatrie. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  3. Becker, N. (2009). Hirngespinste der Pädagogik. Psychologie Heute, 36 (11), 72–74.Google Scholar
  4. Berghaus, M. (2011). Luhmann leicht gemacht (3. Aufl.). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  5. Berne, E. (2012). Was sagen Sie, nachdem Sie „Guten Tag“ gesagt haben? (22. Aufl.). Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  6. Bosselmann, R., et al. (1993). Variationen des Psychodramas: ein Praxis-Handbuch nicht nur für Psychodramatiker. Meezen: Limmer.Google Scholar
  7. Buer, F. (Hrsg.). (1991). Morenos therapeutische Philosophie. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  8. Buer, F. (2003). Aufstellungsarbeit in Organisationen – der klassische Ansatz nach Moreno. Supervision, 22(2), 42–54.Google Scholar
  9. Cohn, R. C. (1975). Von der Psychoanalyse zur themenzentrierten Interaktion. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  10. Fatzer, G. (1987). Ganzheitliches Lernen. Humanistische Pädagogik und Organisationsentwicklung. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  11. Gordon, T. (1989). Familienkonferenz. Die Lösung von Konflikten zwischen Eltern und Kind. München: Heyne.Google Scholar
  12. Hasler, F. (2015). Neuromythologie. Eine Streitschrift gegen die Deutungsmacht der Hirnforschung (5. Aufl.). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  13. Hopf, C. (2004). Die experimentelle Pädagogik. Empirische Erziehungswissenschaft in Deutschland am Anfang des 20. Jahrhunderts. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  14. Krieger, D. J. (1996). Einführung in die allgemeine Systemtheorie. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  15. Langmaack, B., & Braune-Krickau, M. (1985). Wie die Gruppe laufen lernt. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  16. Leutz, G. (1974). Das klassische Psychodrama nach J.L. Moreno. Berlin: Springer.Google Scholar
  17. Looss, W. (1991). Unter vier Augen. Coaching für Manager. Landsberg: moderne industrie; Neuauflage Bergisch Gladbach: EHP, 2006.Google Scholar
  18. Luhmann, N. (1968). Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  19. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Moreno, J. L. (1954). Die Grundlagen der Soziometrie. Wege zur Neuordnung der Gesellschaft. Köln, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Nowak, C. (2015). Geometrien der Veränderung. 70 Modelle für Führung, Coaching und Change-Management. Meezen: Limmer.Google Scholar
  22. Nowak, C., & Gellert, M. (2014). Teamarbeit, Teamentwicklung, Teamberatung (5. Aufl.). Meezen: Limmer.Google Scholar
  23. Nowak, C., & Gührs, M. (2011). Kompass Interaktionspädagogik. Meezen: Limmer.Google Scholar
  24. Nowak, C., & Gührs, M. (2014). Das Konstruktive Gespräch. Ein Leitfaden für Beratung, Unterricht und Mitarbeiterführung mit Konzepten der Transaktionsanalyse. Bd. 7. Meezen: Limmer.Google Scholar
  25. Patrzek, A. (2015). Systemisches Fragen. Berlin: Springer.Google Scholar
  26. Perls, F. S., et al. (1981). Gestalttherapie. Wiederbelebung des Selbst. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  27. Quitmann, H. (1985). Humanistische Psychologie. Zentrale Konzepte und philosophischer Hintergrund. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  28. Rogers, C.R. (1976). Die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie. München: Kindler.Google Scholar
  29. v. Schlippe, A., & Schweitzer, J. (2009). Systemische Interventionen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  30. Shaffer, J. B. P., & Galinsky, M. D. (1977). Handbuch der Gruppenmodelle. Gelnhausen, Berlin: Burckhardthaus Verlag.Google Scholar
  31. De Shazer, S., & Dolan, Y. (2016). Mehr als ein Wunder. Lösungsfokussierte Kurztherapie heute. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  32. Simon, F. (2007). Einführung in die systemische Organisationstheorie (2. Aufl.). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  33. Stevens, J. O. (1975). Die Kunst der Wahrnehmung. Übungen der Gestalttherapie. München: Chr. Kaiser.Google Scholar
  34. Watzlawick, P., et al. (1969). Menschliche Kommunikation. Bern: Huber.Google Scholar
  35. Willke, H. (2005). Systemtheorie II. Interventionstheorie: Grundzüge einer Theorie der Intervention in komplexe Systeme (4. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Hörnweg 2MeezenDeutschland

Personalised recommendations