Triadische Karriereberatung

Triadic career counseling

Zusammenfassung

Triadische Karriereberatung geht davon aus, dass Probleme der Klienten das Produkt des Zusammenwirkens von drei Einflussgrößen sind: Laufbahn, Lebensgeschichte und professionellem Werdegang. Sowohl die Geschichte des Begriffs und der wissenschaftlichen Beschäftigung mit Karriere als auch neue praktische Erfahrungen rechtfertigen dieses Vorgehen. Der Artikel erläutert diesen Ansatz.

Abstract

Triadic career counseling assumes that clients’ problems are the product of the interaction of three influencing variables: career, life history and professional development. Both the history of the concept and the scientific employment with career as well as new practical experiences justify this procedure. The article explains this approach

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6

Notes

  1. 1.

    Eine detaillierte Darstellung des Vorgehens und Fotos von erstellten Triaden findet man auf www.rappe-giesecke.de unter: Triadische Karriereberatung im Unterpunkt: Anleitungen zur beruflichen Standortbestimmung. Ein empirisches Beispiel aus der Beratungspraxis findet sich in Rappe-Giesecke und Kantelberg (2017).

Literatur

  1. Arthur, M. B. (2009). Rapprochement at last? In A. Collin & W. Patton (Hrsg.), Vocational psychological and organisational perspectives on career – towards a multidisciplinary dialogue. Career developement series, Bd. 3. Rotterdam: Sense Publishers.

    Google Scholar 

  2. Conversations-Lexikon zum Handgebrauch oder enzyklopädisches Realwörterbuch aller Wissenschaften, Künste und Gewerbe (1846). 4. Aufl. Leipzig: August Wichardt.

  3. Giesecke, M. (2007). Die Entdeckung der Kommunikativen Welt. Studien zu einer kulturvergleichenden Mediengeschichte. Frankfurt/M: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  4. Giesecke, M., & Rappe-Giesecke, K. (2017). Triadisches Denken. www.triadisches-denken.de. Zugegriffen: 15.09.2017

    Google Scholar 

  5. Kohli, M. (1994). Institutionalisierung und Individualisierung der Erwerbsbiographie. In U. Beck & E. Beck-Gernsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften (S. 219–244). Frankfurt/M: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  6. Pongratz, H. J. (2001). Arbeitskraftunternehmer als neuer Leittypus? Flexibilisierung der Arbeit und Patchwork-Biographien. Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 8(1), 24–26.

    Google Scholar 

  7. Rappe-Giesecke, K. (2008). Triadische Karriereberatung – Die Begleitung von Führungskräften, Professionals und Selbständigen. Bergisch Gladbach: EHP.

    Google Scholar 

  8. Rappe-Giesecke, K. (2014). Den Wandel von Personen und Organisationen verstehen und begleiten. Abschiedsvorlesung an der Fakultät V der Hochschule Hannover. www.rappe-giesecke.de unter Publikationen und Vorträge.

  9. Rappe-Giesecke, K., & Kantelberg, K. (2017). Triadische Karriereberatung – wenn Coaching zu kurz greift. Wirtschaft und Weiterbildung, 8–9(17), 48–53.

    Google Scholar 

  10. Schein, E. H. (1978). Career dynamics: matching individual and organizational needs. Reading: Addison-Wesley.

    Google Scholar 

  11. Schein, E. H. (1992). Karriereanker – die verborgenen Muster Ihrer beruflichen Entwicklung. Darmstadt/München: Lanzenberger, Looss und Stadelmann. amerikan. Orig.1985

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Prof. Dr. phil. Kornelia Rappe-Giesecke.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Rappe-Giesecke, K. Triadische Karriereberatung. Organisationsberat Superv Coach 24, 379–395 (2017). https://doi.org/10.1007/s11613-017-0521-5

Download citation

Schlüsselwörter

  • Karriere
  • Karrieretheorie
  • Karriereberatung
  • Triadisches Denken

Keywords

  • Career
  • Theory of Career
  • Career-Counseling
  • Triadic Thinking