Advertisement

Organisationsberatung, Supervision, Coaching

, Volume 24, Issue 4, pp 397–413 | Cite as

Zwischen Autonomie und Unsicherheit

Karriereberatung in gesellschaftlichen und persönlichen Umbrüchen
  • Mechtild Beucke-Galm
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Die Autorin beschreibt, warum ein erhöhter Bedarf an Karriereberatung besteht, was die Auslöser dafür sind und welcher „Typus“ in den letzten Jahren vorwiegend um Beratung angefragt hat. Sie zeigt dabei Entwicklungen in Gesellschaft und Unternehmen auf, die heutige Karrieren beeinflussen. Am Beispiel einiger Klientenbiografien wird sichtbar, dass berufliche Veränderungen auch immer mit persönlichen Umbrüchen verbunden sind und diese Übergangsphasen ihr eigenes Tempo und ihren eigenen Rhythmus haben. Die Autorin beschreibt, wie sie in beruflichen Übergangsphasen berät und wie sich ihre Arbeitsweise – auf Bedürfnissen der Klienten reagierend – in den letzten Jahren weiter entwickelt hat.

Schlüsselwörter

Karriereberatung Gesellschaftliche Entwicklung Wissensarbeiter 

Between autonomy and uncertainty

Career counseling in social and individual change processes

Abstract

The author describes, why the need for career counseling has increased what are the reasons behind it and which “type of client” asks for career counseling. She highlights some relevant developments in society and corporations and how this development influences careers. Examples of client biographies make visible, that job-changes are intertwined with changes in personal life and that these transition phases have their own pace and rhythms. She describes her process of counseling and how her process has – due to needs of her clients – changed in the last years.

Keywords

Career counseling Development in society Knowledge-worker 

Literatur

  1. Beucke-Galm, M. (2006). Von der Personalentwicklung zur individuellen Karriereberatung. In S. Laske, A. Orthey & M. Schmid (Hrsg.), PersonalEntwickeln. Köln: Deutscher Wirtschaftsdienst.Google Scholar
  2. Beucke-Galm, M. (2009a). Individuelle Karriereberatung – Begleitung in beruflich-persönlichen Übergängen. In S. Laske, A. Orthey & M. Schmid (Hrsg.), PersonalEntwickeln. Köln: Deutscher Wirtschaftsdienst.Google Scholar
  3. Beucke-Galm, M. (2009b). Das Potenzial des Dialoges nutzen. In S. Laske, A. Orthey & M. Schmid (Hrsg.), PersonalEntwickeln. Köln: Deutscher Wirtschaftsdienst.Google Scholar
  4. Boltanski, L., & Chiapello, E. (2003). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Bridges, W. (1991). Managing transitions. New York: Perseus book group.Google Scholar
  6. Erikson, E. H. (1966). Identität und Lebenszyklus. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Hall, D. T. (2001). Careers in and out organisations. London: SAGE.Google Scholar
  8. Lievegod, B. (1979). Lebenskrisen – Lebenschancen. München: Kösel.Google Scholar
  9. Niewerth, C. (2014). Peter Druckers Thesen im Praxis Check. Harvard Business Manager, blog 14 (11).Google Scholar
  10. Rappe-Giesecke, K. (2008). Triadische Karriereberatung. Bergisch-Gladbach: EHP.Google Scholar
  11. Rosa, H. (2005). Beschleunigung. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Schein, E. (2005). Karriereanker. Die verborgenen Muster in ihrer beruflichen Entwicklung. Darmstadt, Berlin, München: Lanzenberger, Loos, Stadelmann.Google Scholar
  13. Sennett, R. (1998). Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Organisationsberatung und Dialog (io-d) GmbHFrankfurt/M.Deutschland

Personalised recommendations