Advertisement

Glaubwürdigkeit – Das Wesentliche wirken lassen, bis es wirkt

Ein Transferangebot aus dem Schauspiel-Coaching
  • Heike Hanold-Lynch
Diskurs
  • 266 Downloads

Zusammenfassung

Darstellerische Glaubwürdigkeit ist menschliche Glaubwürdigkeit. Diese hat mehr mit Sein als Schein zu tun, ist kein So-tun-als-ob. Glaubwürdige Persönlichkeiten wirken wie glaubwürdige Schauspieler durch sich selbst und aus sich selbst heraus, in lebendigem Kontakt mit dem Gegenüber. Die Voraussetzung dafür ist Vertrauen in die eigene Identität durch Verwurzelung in authentischer Erfahrung, denn jede Performance entwickelt sich aus dem individuellen Sein, unabhängig von Inhalt, Form und Methodik. Die Autorin beschreibt ihren Coachingansatz, der Glaubwürdigkeit und Wesentlichkeit in den Mittelpunkt stellt. Ihr hier erstmals vorgestelltes Glaubwürdigkeitsmodell und dessen Methoden existentieller Wesentlichkeit bestehen auch den Transfer zu anderen Zielgruppen.

Schlüsselwörter

Selbstvertrauen Schauspielkunst Film- und Fernsehproduktionen 

Credibility – creating credibility through the essential

A transfer of experience from acting coaching

Abstract

Credibility as an actor means credibility as a person. It has much more to do with reality than appearance, and isn’t just about pretending. Credible personalities convince as credible actors do: They draw from within and create a living connection with others. The most important prerequisite is trusting in your own identity by being rooted in authentic experiences, because every performance develops from inside a person regardless of content, form or methodology. The author describes her personal coaching approach where credibility and materiality are at the center. Furthermore, the credibility model proved to be valuable in transfer to other audiences.

Keywords

Selfconfidence Acting Film and television productions 

Literatur

  1. Adler, S. (2010). Die Schule der Schauspielkunst – the art of acting. 22 Lektionen (3. Aufl.). Leipzig: Henschel.Google Scholar
  2. Bachmann, T. (2015). Coaching: Schnelle Reparatur oder gründliche Reflexion? Wirtschaft und Weiterbildung, 4, 44–47.Google Scholar
  3. Clurman, H. (1985). The Fervant years – the group theatre & the 30’s. Bd. 2. New York: Da Capo.Google Scholar
  4. Easty, E. D. (1981). On method acting. New York: Ivy Book Random.Google Scholar
  5. Garfield, D. (1984). The actors studio – A player’s place. New York: Collier.Google Scholar
  6. Kast, B. (2007). Wie der Bauch dem Kopf beim Denken hilft. Die Kraft der Intuition. 3. Auflage. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  7. Lewis, R. (1958). Method – or madness? New York: Samuel French Incorporated.Google Scholar
  8. Meisner, S. (1987). On acting. New York: Vintage.Google Scholar
  9. Petit, L. (2014). Die Chechov Methode – Handbuch für Schauspieler. Leipzig: Henschel.Google Scholar
  10. Sprenger, R. (2012). Radikal führen. Frankfurt a. M: Campus.Google Scholar
  11. Stanislavski, K. S. (1952). My life in art. New York: Theatre Arts.Google Scholar
  12. Stegemann, B. (2017). Achtung, echte Menschen! Süddeutsche Zeitung Magazin. http://www.sueddeutsche.de/kultur/essay-achtung-echte-menschen-1.3318236. Zugegriffen: 2. Januar 2017

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations