Advertisement

Organisationsberatung, Supervision, Coaching

, Volume 23, Issue 3, pp 231–253 | Cite as

Implizite Theorien über Lernen und Veränderungen durch Coaching in Organisationen – Eine empirische Untersuchung

  • Thomas Bachmann
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Wie Coaching in Organisationen verstanden und genutzt wird, ist durch die jeweilige Organisationskultur beeinflusst, der spezifische Annahmen darüber zugrunde liegen, wie Menschen lernen und wie individuelle Veränderungsprozesse geschehen. In einer empirischen Untersuchung mit Personalverantwortlichen aus Unternehmen und Institutionen in Deutschland wurden die Art der Implementierung von Coaching sowie Anlässe, Auswahlkriterien für Coaches, Erwartungen, Wirkungen und Vorstellungen über Coaching erhoben. In der formalen Implementierung von Coaching lassen sich keine systematischen Unterschiede erkennen, jedoch in den impliziten Theorien über Lernen und Veränderung durch Coaching. Abschließend werden Implikationen für den Einsatz von Coaching in Organisationen und die Arbeit von professionellen Coachs abgeleitet.

Schlüsselwörter

Implementierung von Coaching Veränderungstheorien Organisationskultur Coachingverständnis 

Implicit theories of learning and change through coaching in organizations – An empirical study

Abstract

There are many different ways to understand and use coaching in organization which are influenced by the organizational culture with different basic assumptions about learning and change of humans. The question is on behalf of which implicit theory the members understand and develop their organization. The goal of the following investigation is to describe these implicit theories of change. Therefore a large sample of human resource managers were interviewed about assessment criteria for coaches, coaching topics, expectations on coaching, attitudes on coaching and the impact of coaching in their organization. The results show that there are no distinguishable patterns in the formal coaching processes but clear und different types of implicit theories about coaching. Finally some implication for coaching in organization and for external professional coaches were made.

Keywords

Implementation of coaching Theory of change Organizational culture Coaching concept 

Literatur

  1. Adam, S. M. (2013). Coaching-Kultur oder Organisationskultur: Dasselbe oder anders? In R. Wegener, A. Fritze & M. Loebbert (Hrsg.), Coaching Praxisfelder. Forschung und Praxis im Dialog. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  2. Bachmann, T. (2012a). Coaching? Training? Organisationsentwicklung? Wirtschaft und Weiterbildung, 3, 38–40.Google Scholar
  3. Bachmann, T. (2012b). Coachingprozesse. In Deutscher Bundesverband Coaching (Hrsg.), Leitlinien und Empfehlungen für die Entwicklung von Coaching als Profession. Kompendium mit den Professionsstandards des DBVC (4. Aufl. S. 65–78). Osnabrück: DBVC Geschäftsstelle.Google Scholar
  4. Bachmann, T. (2015a). Der Coach, der Forscher, die Pille und ihre Nebenwirkungen. Anregungen aus der Praxis für die Coachingforschung? Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 22(1), 87–100.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bachmann, T. (2015b). Coaching: Schnelle Reparatur oder gründliche Reflexion? Wirtschaft und Weiterbildung, 4, 44–47.Google Scholar
  6. Bachmann, T. (2016). Scheitern im Coaching – Zwischen Handwerk und Beziehungskunst. In S. Kunert (Hrsg.), Failure Management – Ursachen und Folgen des Scheiterns. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Böning, U., & Kegel, C. (2015). Ergebnisse der Coachingforschung. Berlin: Springer.Google Scholar
  8. Clutterbuck, D., & Megginson, D. (2005). Making coaching work – creating a coaching culture. London: cipd.Google Scholar
  9. Deal, T. E., & Kennedy, A. A. (1982). Corporate cultures. The rites and rituals of corporate life. Boston: Perseus Books.Google Scholar
  10. Fietze, B. (2015). Coaching auf dem Weg zur Profession? Eine Professionssoziologische Einordnung. In A. Schreyögg & C. Schmidt-Lellek (Hrsg.), Die Professionalisierung von Coaching. Ein Lesebuch für den Coach. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  11. Greif, S. (2014). Coaching und Wissenschaft. Die Geschichte einer schwierigen Beziehung. Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 21(3), 295–311.CrossRefGoogle Scholar
  12. Grunenberg, E. (2015). Implementierung von Coaching in Organisationen – Charakteristika, wahrgenommene Wirksamkeit und zugrunde liegendes Menschenbild. Humboldt-Universität zu Berlin. Unveröffentlichte Masterarbeit.Google Scholar
  13. Hofstede, G., & Hofstede, G. J. (2012). Lokales Denken, globales Handeln: Interkulturelle Zusammenarbeit und globales Management. München: DTV.Google Scholar
  14. Kluckhohn, F. R., & Strodtbeck, F. L. (1961). Variations in value orientations. Evanston: Row, Peterson.Google Scholar
  15. Kotte, S., Hinn, D., Oellerich, K., & Müller, H. (2016). Der Stand der Coachingforschung: Kernergebnisse der vorliegenden Metanalysen. Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 23(1), 59–74.Google Scholar
  16. Middendorf, J. (2014). Coachingumfrage Deutschland 2014. Frechen-Königsdorf: Büro für Coaching und Organisationsberatung (BCO) & International Coach Federation (ICF). http://www.coaching-umfrage.de Google Scholar
  17. Möller, H., & Hellebrandt, M. (2016). Wie wissenschaftlich fundiert sind Coachingweiterbildungen? Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 23(1), 90–104.CrossRefGoogle Scholar
  18. Möller, H., & Kotte, S. (2011). Die Zukunft der Coachingforschung. Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 18(4), 445–456.CrossRefGoogle Scholar
  19. Möller, H., Kotte, S., & Oellerich, K. (2013). Coaching-Praxis und Wissenschaft – ein unüberwindlicher Gap? Coaching Magazin, 2013(1), 35–39.Google Scholar
  20. Morgan, G. (2008). Bilder der Organisation. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  21. Parsons, T. (1951). The social system. Glencoe: Free Press.Google Scholar
  22. Quendt, J., & Oellerich, K. (2016). Wir mussten Coaching erstmal salonfähig machen. Differenzierung und Wandel von Coachingkulturen. Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 23(1), 59–74.CrossRefGoogle Scholar
  23. Quinn, R. (1988). Beyond rational management: mastering the paradoxes and competing demands of high performance. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  24. Quinn, R., & Rohrbaugh, J. (1983). A spatial model of effectiveness criteria: toward a competing values approach to organizational analysis. Management Science, 29, 363–377.CrossRefGoogle Scholar
  25. Sackmann, S. A. (2004). Erfolgsfaktor Unternehmenskultur. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schein, E. (2000). Prozessberatung für die Organisation der Zukunft. Bergisch Gladbach: EHP.Google Scholar
  27. Schein, E. H. (2003). Organisationskultur. Bergisch Gladbach: EHP.Google Scholar
  28. Schein, E. H. (2010). Prozess und Philosophie des Helfens. Bergisch Gladbach: EHP.Google Scholar
  29. Schmidt-Lellek, C. (2012). Die Entwicklung von Coaching als Profession. In Deutscher Bundesverband Coaching e. V. (Hrsg.), Leitlinien und Empfehlungen für die Entwicklung von Coaching als Profession. Kompendium mit den Professionsstandards des DBVC (4. Aufl. S. 11–17). Osnabrück: DBVC Geschäftsstelle.Google Scholar
  30. Schreyögg, A. (1995). Coaching. Eine Einführung für Praxis und Ausbildung (7. Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  31. Senge, P. (1996). Die fünfte Disziplin. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  32. Simon, F. B. (2011). Einführung in Systemtheorie und Konstruktivismus. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  33. Tonhäuser, C. (2010). Implementierung von Coaching als Instrument der Personalentwicklung in deutschen Großunternehmen. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  34. Trompenaars, F. (1997). Riding the waves of culture: understanding cultural diversity in business. New York: McGraw-Hill.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.ArtopBerlinDeutschland

Personalised recommendations