Advertisement

Organisationsberatung, Supervision, Coaching

, Volume 22, Issue 4, pp 437–446 | Cite as

Ist eine Coaching-Kompetenz nützlich für Führungskräfte?

  • Laura Sedlaczek
  • Thomas Webers
Diskurs

Zusammenfassung

Seminare unter der Überschrift „Die Führungskraft als Coach“ sind beliebt, obwohl die wissenschaftliche Meinung das Konzept in der Regel ablehnt, weil damit der sprichwörtliche Bock zum Gärtner gemacht und Kommunikationshavarien vorprogrammiert würden. Führungskräfte, die eine vom DBVC anerkannte Coaching-Weiterbildung absolviert haben, so zeigt diese Studie, nutzen ihre neue Kompetenz im Führungsalltag. Sie reagieren allerdings proaktiv und sensibel auf Schwierigkeiten und begrenzen den Tiefgang im Coaching. Zudem halten sie explizite und substanzielle betriebliche Rahmenbedingungen für unverzichtbar.

Schlüsselwörter

Führung Mitarbeiter-Coaching Rollenkonflikte Double-Bind-Kommunikation 

The coaching competence: beneficial for leaders?

Abstract

Seminaries on “manager as a coach” are popular although science refuses the concept annotating – that’s asking for trouble. The study found that managers who received the necessary training regarded from the German Federal Association for Executive Coaching (DBVC) call on their new competencies. They are aware of difficulties and behave proactively and highly sensitive in building the coaching relationship not too deeply. Additionally they are demanding a regulary corporate framework.

Keywords

Leadership Employee Coaching Role Conflicts Double-Bind-Communication 

Literatur

  1. Aronson, E., Wilson, T., & Akert, R. (2008). Sozialpsychologie (6. Aufl.). München: Pearson Studium.Google Scholar
  2. Bachkirova, T., Sibley, J., & Myers, A. (2011). Development of an instrument for microanalysis of coaching sessions. Oxford: Oxford Brookes University.Google Scholar
  3. Böning, U. (2005). Coaching: Der Siegeszug eines Personalentwicklungs-Instruments – Eine 15-Jahres-Bilanz. In C. Rauen (Hrsg.), Handbuch Coaching (3., überarb. u. erw. Aufl., S. 21–54). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. DBVC (Hrsg.). (2012). Leitlinien und Empfehlungen für die Entwicklung von Coaching als Profession. Kompendium mit den Professionsstandards des DBVC (4., erw. Aufl.). Osnabrück: DBVC Geschäftsstelle.Google Scholar
  5. Dörhöfer, S., & Loebbert, M. (2013). Rollencoaching. In M. Loebbert (Hrsg.), Professional coachen. Konzepte, Instrumente, Anwendungsfelder (S. 189–193). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  6. Felfe, J. (2006). Transformationale und charismatische Führung – Stand der Forschung und aktuelle Entwicklung. Zeitschrift für Personalpsychologie, 5(4), 163–176.CrossRefGoogle Scholar
  7. Fischer, H. R. (1998). Coaching: Nichts für Vorgesetzte? Möglichkeiten und Grenzen aus systemischer Sicht. www.systemiker.com/media/downloads-pdf/Coaching_nichts_fuer_Vorgesetzte.pdf. Zugegriffen: 19. Nov 2014.
  8. Fischer-Epe, M. (2011). Coaching: Miteinander Ziele erreichen. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  9. Franken, S. (2007). Verhaltensorientierte Führung. Handeln, Lernen und Ethik im Unternehmen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  10. Gerhardt, C. (2010). Mythos oder Wahrheit? Die Führungskraft als Coach. In W. Aretz & K. Mierke (Hrsg.), Aktuelle Themen der Wirtschaftspsychologie. Beiträge und Studien. Bd. 2 (S. 97–108). Köln: Kölner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  11. Gläser, J., & Laudel, G. (2010). Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse (4. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  12. Grote, S., & Hering, V. (2012). Mythen der Führung. In S. Grote (Hrsg.), Die Zukunft der Führung (S. 1–25). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hasenbein, M., & Riess-Beger, D. (2014). Coachingkompetenzen für Führungskräfte. OSC, 21(4), 405–417.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kauffeld, S. (2011). Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Lang, R., & Rybnikova, I. (2014). Aktuelle Führungstheorien und -konzepte. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  16. Lippmann, E. (2005). „Coaching“ durch die Führungskraft – eine kritische Betrachtung. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 12(3), 273–277.CrossRefGoogle Scholar
  17. Lippmann, E. (2008). Coaching durch die Führungskraft – eine kritische Betrachtung. HRToday, 11(6), 31.Google Scholar
  18. Lohmer, M. (2000). Glossar. In M. Lohmer (Hrsg.), Psychodynamische Organisationsberatung. Konflikte und Potenziale in Veränderungsprozessen (S. 310–317). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  19. Looss, W. (1997). Unter vier Augen. Coaching für Manager (4. Aufl.). Landsberg: Moderne Industrie.Google Scholar
  20. Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken (11., aktual. u. überarb. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  21. Nerdinger, F., Blickle, G., & Schaper, N. (2008). Arbeits- und Organisationspsychologie. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  22. Paschen, M., & Dihsmaier, E. (2011). Psychologie der Menschenführung. Wie Sie Führungsstärke und Autorität entwickeln. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  23. Preyer, G. (2012). Rolle, Status, Erwartungen und soziale Gruppe. Mitgliedschaftstheoretische Reinterpretationen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  24. von Rosenstiel, L. (2003). Grundlagen der Führung. In L. von Rosenstiel, M. Domsch & E. Regnet (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern (5. Aufl., S. 3–26). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  25. Sedlaczek, L. (2015). Die Doppelrolle Führungskraft als Coach – Eine qualitative Analyse (unveröffentlichte Bachelorarbeit). Köln: Hochschule Fresenius.Google Scholar
  26. Watzlawick, P., Beavin, H., & Jackson, D. D. (2012). Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Parodoxien (12. Aufl.). Bern: Hans Huber.Google Scholar
  27. Webers, T. (2015). Systemisches Coaching. Psychologische Grundlagen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  28. Witzel, A. (1982). Verfahren der qualitativen Sozialforschung. Überblick und Alternativen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  29. Wunderer, R. (2000). Führung und Zusammenarbeit. Eine unternehmerische Führungslehre. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.SolingenDeutschland
  2. 2.BonnDeutschland

Personalised recommendations