Skip to main content
Log in

Coaching in Introvision für weibliche Nachwuchsführungskräfte: Erste Ergebnisse

Coaching in introvision for future women executives—first results

  • Hauptbeiträge
  • Published:
Organisationsberatung, Supervision, Coaching Aims and scope Submit manuscript

Zusammenfassung

Neben äußeren Faktoren können auch Gedanken und Gefühle dem beruflichen Aufstieg von Frauen im Wege stehen. Welche Gedanken dies sind, wie sie sich zu mentalen Blockaden verdichten und so Frauen in ihrer Handlungsfähigkeit und in ihrer Aufstiegskompetenz einschränken können, wurde in dem Forschungsprojekt „Mentale Blockaden“ deutlich. Das Projekt „Mentale Blockaden“ ist ein Teilprojekt des Verbundforschungsprojekts „Aufstiegskompetenz von Frauen – Entwicklungspotenziale und Hindernisse“. Die Untersuchung zeigt, dass mentale Blockaden von weiblichen Führungsnachwuchskräften, die dem beruflichen Aufstieg entgegenstehen, durch Introvisions-Coaching reduziert werden können.

Abstract

Besides external factors certain thoughts and emotions also constitute a difficulty for women’s career advancement competence. How these thoughts form mental blockades when clumping together and how they limit women’s freedom of action and career advancement is illustrated by the research study ‘mental blockades’. This study was part of the integrated research project “Aufstiegskompetenz von Frauen—Entwicklungspotenziale und Hindernisse”. The results show that mental blockades of female executives can be reduced with the help of introvision coaching.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Abb. 1
Abb. 2

Notes

  1. Das Projekt wurde für die Dauer von drei Jahren aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert (Förderkennzeichen: 01FP0831_0841).

Literatur

  • Bamberg, E., Wode, A., & Grimme, J. (2009).Informationsflyer BMBF-Verbundvorhaben Aufstiegskompetenz von Frauen. Entwicklungspotenziale und Hindernisse. Hamburg: Universität, Fachbereich Psychologie.

    Google Scholar 

  • Blank, M. (1990). Frauen in Führungspositionen – Entwicklungstendenzen und Erklärungsansätze. In K. Berty, L. Fried, H. Gieseke, & H. Herzfeld (Hrsg.),Emanzipation im Teufelskreis: Zur Genese weiblicher Berufs- und Lebensentwürfe (S. 152–171). Weinheim: Deutscher Studienverlag.

    Google Scholar 

  • Geissler, D. (1995).Zwischen Anpassung und Konfrontation: Hochqualifizierte Frauen im Umgang mit Machtverhältnissen in Beruf und Gesellschaft. Bielefeld: Kleine.

    Google Scholar 

  • Grabowski, U. (2007).Berufliche Bildung und Persönlichkeitsentwicklung: Forschungsstand und Forschungsaktivitäten der Berufspsychologie. Wiesbaden: DUV.

    Google Scholar 

  • Haas, S., & Poller, C. (2010, 15. März). Es hilft nur Druck.Süddeutsche Zeitung vom.

  • Holst, E., & Busch, A. (2009).Der Gender Pay Gap in Führungspositionen der Privatwirtschaft in Deutschland. SOEP-Papers on Multidisciplinary Panel Data Research. Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung.

    Google Scholar 

  • Holst, E., & Schimeta, J. (2011). 29 von 906: Weiterhin kaum Frauen in Top-Gremien großer Unternehmen.Wochenbericht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, 3, 2–13, Berlin.

  • Mayring, P. (1995).Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Weinheim: Deutscher Studienverlag.

    Google Scholar 

  • Oerding, J. (Vorb.). Mentale Blockaden weiblicher Führungsnachwuchskräfte in Situationen des beruflichen Aufstiegs – empirische Erhebung und inhaltsspezifische Analyse. Manuskript in Vorbereitung, Universität Hamburg.

  • Plaum, M. (2011). Lösung innerer Blockaden durch Introvisionscoaching bei Frauen im beruflichen Aufstieg: Analyse einer begleitenden Längsschnittstudie. Unveröffentlichte Diplomarbeit. Hamburg: Universität, Fachbereich Erziehungswissenschaft.

  • Scholter, J. (2010, 2. Sept.). Die Methode Frau.Die Zeit, 36.

  • Wagner, A. C. (2007).Gelassenheit durch Auflösung innerer Konflikte: Mentale Selbstregulation und Introvision. Stuttgart: Kohlhammer.

    Google Scholar 

  • Wagner, A. C. (2011).Gelassenheit durch Auflösung innerer Konflikte: Mentale Selbstregulation und Introvision (2., vollst. berarb. u. erw. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.

    Google Scholar 

  • Wagner, A. C., & Iwers-Stelljes, T. A. (1997).Das Imperativtheoretische Textanalyse-Verfahren. (Berichte aus dem Arbeitsbereich Pädagogische Psychologie). Hamburg: Universität, Fachbereich Erziehungswissenschaft.

    Google Scholar 

  • Wagner, A. C., Iwers-Stelljes, T. A., & Oerding, J. (2009).Informationsflyer BMBF-Verbundvorhaben Aufstiegskompetenz von Frauen – Entwicklungspotenziale und Hindernisse. Projekt Mentale Blockaden. Hamburg: Universität, Fachbereich Erziehungswissenschaft.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Telse A. Iwers-Stelljes.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Iwers-Stelljes, T., Plaum, M., Oerding, J. et al. Coaching in Introvision für weibliche Nachwuchsführungskräfte: Erste Ergebnisse. Organisationsberat Superv Coach 19, 191–203 (2012). https://doi.org/10.1007/s11613-012-0275-z

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s11613-012-0275-z

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation