Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Lehrexzellenz – Lehrkompetenz: Herausforderungen für Neuberufene mit Coaching begegnen

Excellence and competence in teaching: coaching as response to new professors’ challenges

Zusammenfassung

Exzellenz und Kompetenz sind Begriffe, die die Entwicklungen im Hochschulbereich, insbesondere in Bezug auf die Qualität der Lehre, beschreiben sollen. Während die Lehrexzellenzdiskussion sich als steigender Druck an die Leistungsdarstellung der Hochschulen lesen lässt, ist die Lehrkompetenz Sache der einzelnen Lehrenden, die sich in ihrer persönlichen Lehrauffassung, ihren educational beliefs, ihrem verfügbaren Methoden- und sonstigen Handlungsrepertoire auf neue Leitbilder auszurichten haben, die sich Exzellenz auf die Fahne schreiben. Der Beitrag befasst sich mit der Frage, wie unter dem Motto der Lehrexzellenz die Rekrutierung neuer Professor/innen an Fachhochschulen gestaltet und wie deren Lehrkompetenz in den Fokus genommen wird. Das LehrendenCoaching-Programm der FH Köln wird als Beispiel für eine konsequente und die Lehrkompetenzentwicklung unterstützende Inhouse-Maßnahme vorgestellt.

Abstract

Excellence and competence are terms referring to recent developments in higher education especially concerning the quality of teaching. The discussion about teaching excellence can be interpreted as increasing stress upon universities. Teaching competence on the other side is extensively a matter of the individual lecturer. As such they are expected to focus on their educational beliefs, their teaching conceptions, and their disposable teaching methods on new mission statements that are committed to teaching excellence. This article deals with the question how the recruitment of new professors is carried out in universities of applied sciences considering the mentioned teaching excellence. The coaching program for professors that have recently been appointed at the Cologne University of Applied Sciences is presented as a forceful in-house procedure that is oriented toward the development of teaching competence.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2

Notes

  1. 1.

    http://www.wissenschaft.nrw.de/downloads/Hochschulrecht.pdf.

  2. 2.

    vgl. dazu Berufungsleitfäden i. S. v. Verfahrensabläufen an Fachhochschulen z. B. an der FH Niederrhein: http://www.hs-niederrhein.de/fileadmin/dateien/evaluation/Berufung/ablaufplan_berufungsverfahren.pdf oder der FH Köln: http://www.verwaltung.fh-koeln.de/organisation/dezernatesg/dezernat2/sg21/service/u/00315.php.

  3. 3.

    Hierzu zählt auch der nicht physisch anwesende Andere, z. B. in mediengestützten Lernprozessen.

  4. 4.

    Die Fachhochschule Köln wurde 2009 für ihr Programm „Educational Diversity“ vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Kultusministerkonferenz ausgezeichnet. Am 1.1.2012 eröffnet die FH Köln im Verbund mit der Universität Duisburg-Essen das „Zentrum für Kompetenzentwicklung für Diversity Management in Studium und Lehre an Hochschulen in NRW“ (KomDiM NRW) mit Mitteln des Bund-Länder-Programms zur Qualitätsverbesserung der Lehre.

Literatur

  1. Biggs, J., & Tang, C. (2007).Teaching for Quality Learning at University. Berkshire: McGraw-Hill.

  2. Buer, F. (2000a). Psychodramatische Supervision der Bildungsarbeit. In T. Wittinger (Hrsg.),Psychodrama in der Bildungsarbeit (S. 106–128). Mainz: Grünwald.

  3. Buer, F. (2000b). Zur Theorie psychodramatischer Bildungsarbeit. In T. Wittinger (Hrsg.),Psychodrama in der Bildungsarbeit (S. 173–204). Mainz: Grünwald.

  4. Heuchemer, S., & Szczyrba, B. (2011). Studierendenzentrierte Lehre – Von der lehrenden zur lernenden Hochschule. In W. Benz, J. Kohler, & K. Landfried (Hrsg.),Handbuch Qualität in Studium und Lehre (Griffmarke E 2.6). Berlin: Raabe Verlag für Wissenschaftsinformation.

  5. Linde, F. (2009). Qualitätsentwicklung in der Hochschullehre durch Peer-Besuche. In A. v. Richthofen & M. Lent (Hrsg.),Qualitätsentwicklung in Studium und Lehre (S. 199–207). Bielefeld: Bertelsmann.

  6. Linde, F. (2011). Das Kerngeschäft Lehre innovativ entwickeln. Coaching für Neuberufene.Journal Hochschuldidaktik, 22(2), 24–26.

  7. Linde, F., & Szczyrba, B. (2011). Gute Lehre von Anfang an – Coaching für Neuberufene.Zeitschrift für Hochschulentwicklung ZFHE, 6(3), 128–134.

  8. Oevermann, U. (1997). Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.),Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (2. Aufl., S. 70–182). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

  9. Orth, H. (1999).Schlüsselqualifikationen an deutschen Hochschulen. Neuwied: Luchterhand.

  10. Reis, O., & Szczyrba, B. (2011). Begegnung im Lernfeld Hochschule.Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie ZPS, 1, 281–295.

  11. Sander, T. (2010). ‚Den Menschen da abholen, wo er steht‘ – Kompetenzkonzept und Hochschulbildung.Das Hochschulwesen, 1, 3–11.

  12. Schütze, F. (1997). Organisationszwänge und hoheitsstaatliche Rahmenbedingungen im Sozialwesen: Ihre Auswirkung auf die Paradoxien professionalisierten Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.),Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (2. Aufl., S. 183–275). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

  13. Szczyrba, B. (2009). „Das Auge kann sich selbst nicht sehen.“ Selbstevaluation mit dem Lehrportfolio. In A. v. Richtholen & M. Lent (Hrsg.),Qualitätsentwicklung in Studium und Lehre (S. 158–169). Bielefeld: Bertelsmann.

  14. Szczyrba, B. (2010). Die Professur als Profession. Kompetenzorientierung in Berufungsverfahren. In B. Behrendt, H.-P. Voss, & J. Wildt (Hrsg.),Neues Handbuch Hochschullehre (Griffmarke J 1.7). Berlin: Raabe Verlag für Wissenschaftsinformation.

  15. Van Der Blij, M., Boon, J., Van Lieshout, H., Schafer, H., & Schrijen, H. (2002).Competentieprofielen: over schillen en knoppen. [e-Competence profiles], Digitale Universiteit, Utrecht.

  16. Wedekind, E. (1986).Beziehungsarbeit. Zur Sozialpsychologie pädagogischer und therapeutischer Institutionen. Frankfurt a. M.: Brandes und Apsel.

  17. Wildt, J. (2006). Kompetenzen als Learning Outcomes.Journal Hochschuldidaktik, 17(1), 6–9.

  18. Wildt, J. (2007). Vom Lehren zum Lernen. In F. Bretschneider & J. Wildt (Hrsg.),Handbuch Akkreditierung von Studiengängen. Eine Einführung für Hochschule, Politik und Berufspraxis (S. 37–47). Bielefeld: wbv.

  19. Wildt, J. (2009). Ausgelernt? – Professor/inn/en im Prozess der Professionalisierung.Organisationsberatung Supervision Coaching, 16(2), 220–227.

  20. Wildt, J. (2011). Zwischen Skylla und Charybdis – Psychodramatische Reflexionen zur Kompetenzentwicklung am Beispiel von Hochschullehrenden.Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 1, 99–108.

Download references

Author information

Correspondence to Prof. Dr. Frank Linde.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Linde, F., Szczyrba, B. Lehrexzellenz – Lehrkompetenz: Herausforderungen für Neuberufene mit Coaching begegnen. Organisationsberat Superv Coach 19, 21–34 (2012). https://doi.org/10.1007/s11613-012-0266-0

Download citation

Schlüsselwörter

  • Coaching für Neuberufene
  • Lehrkompetenz
  • Exzellenz der Lehre

Keywords

  • Coaching for new professors
  • Teaching competence
  • Teaching excellence