Advertisement

Organisationsberatung, Supervision, Coaching

, Volume 12, Issue 3, pp 217–230 | Cite as

Coaching von Doppelspitzen — Wann sind Formen von Mediation zu integrieren?

  • Astrid Schreyögg
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Die Autorin thematisiert das Coaching einer speziellen Führungskonstellation, der „Doppelspitze“. Es wird gezeigt, dass die Doppelbesetzung von Führungspositionen in unterschiedlichen organisatorischen Milieus üblich ist, dass dies aber ein erhebliches Konfliktpotenzial auf individueller, interaktiver und systemischer Ebene birgt. Aus diesem Grund suchen viele Doppelspitzen einen Coach auf. Wenn die Konflikte schon höhere Grade der Eskalation erreicht haben, sollte der Coach unbedingt traditionelle Formen der Beratung mit Ansätzen aus dem Bereich der Mediation anreichern.

Schlüsselbegriffe

Konfliktkoaching Doppelspitze Mediation 

Abstract

Coaching with double-top: In which cases mediation is to be integrated?

The author discusses coaching in a special management setting, the double-top. She shows, that this double-top is usual in several organizational milieus, but that this involves a considerable potential of conflicts on the individual, interactional and systemic level. Therefore, many double-tops consult a coach. If the conflicts have reached a higher level of escalation, the coach should use concepts of mediation beyond the traditional forms of consulting.

Key words

Conflict coaching double-top mediation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berne, E. (1967): Spiele der Erwachsenen. Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  2. Bono, E. de (1987): Konflikte. Neue Lösungen und Strategien. Düsseldorf, Wien, New York: Econ.Google Scholar
  3. De Dreu, C., van de Vliert, E. (ed.) (1997): Using Conflict in Organizations. London, Thousand Oaks, New Delhi: Sage Publications.Google Scholar
  4. Demangeaut, L., M. Molz (2003): Kulturunterschiede: Ergebnisse der Kulturstandortforschung. Frankreich. In: Thomas, A., Kammhuber, S., Schroll-Machl, S. (Hg.): Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kooperation, Bd 2: Länder, Kulturen und interkulturelle Berufstätigkeit. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  5. Dullabaum, N.L. (2003): Mediation: Das ABC. Weinheim, Basel, Berlin: Beltz (4. Aufl.).Google Scholar
  6. Fietkau, H.J. (2001): Psychologie der Mediation. Berlin: Edition Sigma (2. Aufl.).Google Scholar
  7. Fisher, R., Ury, W., Patton, B.M. (1993): Das Harvard-Konzept: Sachgerecht verhandeln — erfolgreich verhandeln. Frankfurt/M., New York: Campus (12. Aufl, Orig. 1981).Google Scholar
  8. Glasl, F. (1994): Konfliktmanagement: Ein Handbuch zur Diagnose und Behandlung von Konflikten für Organisationen und Berater. Landsberg: Verlag moderne Industrie (4. Aufl.).Google Scholar
  9. Haley, J. (1967): Toward a Theory of Pathological Systems. In: Zuk, G.H., Boszormeny-Nagy, I. (ed.): Family Therapy and Disturbed Families: Palo Alto: Science and Behavior Books.Google Scholar
  10. v. Hertel, A. (2003): Professionelle Konfliktlösung. Führen mit Mediationskompetenz. Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  11. Kernberg, O. (1988): Innere Welt, äußere Realität. Wien: Verlag f. Psychoanalyse.Google Scholar
  12. Minuchin, S, Rosman, L., Baker, I. (1981): Psychosomatische Krankheiten in der Familie. Stuttgart: Klett (2. Aufl, Orig 1978).Google Scholar
  13. Paschen, K. (1987): Duale Führung. In: Kieser, A., Reber, G., Wunderer, R. (Hg.): Handwörterbuch der Führung. Stuttgart: Poeschl.Google Scholar
  14. Peters, T., Waterman, R.H. Jr. (1984): Auf der Suche nach Spitzenleistungen. Landsberg: Verlag moderne Industrie (6. Aufl.).Google Scholar
  15. Raschke, J. (2001): Die Zukunft der Grünen. So kann man nicht regieren. Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  16. Redlich, A. (1997): Konfliktmoderation. Hamburg: Windmühle.Google Scholar
  17. Richter, H.-E. (1969): Eltern, Kind, Neurose. Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  18. Schmidbauer, W. (1977): Die hilflosen Helfer. Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  19. Schmidt-Lellek, C. (2004): Charisma, Macht und Narzissmus. Zur Diagnostik einer ambivalenten Führungseigenschaft. Organisationsberatung, Supervision, Coaching 11(1), 27–40.CrossRefGoogle Scholar
  20. Schreyögg, A. (2004): Supervision — ein integratives Modell. Lehrbuch zu Theorie und Praxis. Wiesbaden: VS-Verlag f. Sozialwissenschaften (4. Aufl.).Google Scholar
  21. Schreyögg, A. (2005): Coaching von Doppelspitzen. Anleitung für den Coach. Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  22. Steinmann, H., Schreyögg, G. (2003): Management. Wiesbaden: Gabler (5. Aufl.).Google Scholar
  23. Stiebel, D. (1997): When Talking makes Thinks Worse. Resolving problems when communication fails. Kansas City: Andrews and McMeel.Google Scholar
  24. Watzlawik, P., Beavin, J.H., Jackson, D.D. (1969): Menschliche Kommunikation. Bern, Stuttgart, Wien: Huber (Orig. 1966).Google Scholar
  25. Willi, J. (1982): Die Zweierbeziehung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  26. Wunderer, R. (1993): Führung des Chefs. In: Rosenstiel, L. v., Regnet, E., Domsch, M. (Hg.): Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement. Stuttgart: Schäffer-Poeschl (2. Aufl.).Google Scholar
  27. Zwarg, I. (1993): Führung in den neuen Bundesländern. In: Rosenstiel, L. v., Regnet, E., Domsch, M. (Hg.): Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement. Stuttgart: Schäffer-Poeschl (2. Aufl.).Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

  • Astrid Schreyögg
    • 1
  1. 1.BerlinGermany

Personalised recommendations