Expect the Unexpected

Umrisse einer Ethik für unsichere Zeiten

Expect the unexpected

Outlines of an ethics in uncertain times

Zusammenfassung

Dieser Beitrag der Zeitschrift Gruppe. Interaktion. Organisation. (GIO) ist ein Versuch, eine Ethik zu umreißen, die Antworten und Hilfe für die Lebensbewältigung in unsicheren Zeiten liefern kann. Es wird dabei davon ausgegangen, dass fixe moralische Kodizes wenig hilfreich sind. Vielmehr käme es darauf an, Festlegungen – auch die der eigenen Identität – zu vermeiden, um kreative Antworten auf die gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen zu ermöglichen. Verantwortung, Spiel und Sorge bilden bei dieser Ethik, die sich an einem gelungenen Leben in einer gerechten Gesellschaft orientiert, die Grunddimensionen. Für eine Begründung einer entsprechenden ethischen Kompetenz wird die Orientierung an der traditionellen Einheit des Wahren, Guten und Schönen für moderne Verhältnisse reinterpretiert.

Abstract

This article of the journal Gruppe. Interaktion. Organisation. (GIO) is an attempt to outline an ethics that can provide answers and help for coping with life in uncertain times. It is assumed that fixed moral codes are of little help. Rather, it is important to avoid stipulations—including those of one’s own identity—in order to enable creative responses to current and future challenges. In this ethics, which is based on a successful life in a just society, responsibility, play and care form the basic dimensions. In order to justify a corresponding ethic competence, the orientation towards the traditional unity of the truth, good and beauty is reinterpreted for modern conditions.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    Vor allem der Punkt 5 wurde komplett verändert, quasi auf den Kopf gestellt.

Literatur

  1. Apel, K. O. (1999). Das Apriori der Kommunikationsgemeinschaft. Transformation der Philosophie, Bd. II. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  2. Aristoteles (1995). Nikomachische Ethik. Philosophische Schriften in sechs Bänden. Bd. 3. Hamburg: Felix Meiner.

    Google Scholar 

  3. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  4. Bentham, J. (2016). Eine Einführung in die Prinzipien der Moral und Gesetzgebung. Saldenburg: Senging.

    Google Scholar 

  5. Brückner, F. (2018). Als Team achtsam werden. Das MindSet Achtsames Organisieren für zuverlässige Hilfepraxis im Rauhen Haus. In M. Böwer & J. Kotthaus (Hrsg.), Praxisbuch Kinderschutz. Professionelle Herausforderungen bewältigen (S. 243–260). Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  6. Buber, M. (1995). Ich und Du. Stuttgart: Reclam.

    Google Scholar 

  7. Capra, F., & Luisi, L. (2014). The systems view of life. A unifying vision. Cambridge: Cambridge University Press.

    Google Scholar 

  8. Csikszentmihalyi, M. (1999). Das flow-Erlebnis. Jenseits von Angst und Langeweile im Tun aufgehen (7. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.

    Google Scholar 

  9. Dalai Lama (2011). Beyond religion. Ethics for a whole world. Boston, New York: Houghton Mifflin Harcourt.

    Google Scholar 

  10. Descartes, R. (1965). Die Prinzipien der Philosophie (7. Aufl.). Hamburg: Meiner.

    Google Scholar 

  11. Ehrenberg, A. (2005). Das erschöpfte Selbst: Depression und Gesellschaft in der Gegenwart (2. Aufl.). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  12. Epikur (2005). Wege zum Glück. Ostfildern: Patmos.

    Google Scholar 

  13. von Foerster, H. (1993). KybernEthik. Berlin: Merve.

    Google Scholar 

  14. von Foerster, H., & Bröcker, M. (2014). Teil der Welt. Fraktale einer Ethik – oder: Heinz von Foersters Tanz mit der Welt (3. Aufl.). Heidelberg: Carl-Auer.

    Google Scholar 

  15. Foucault, M. (2007). Ästhetik der Existenz. Schriften zur Lebenskunst. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  16. Freud, S. (1972). Eine Schwierigkeit der Psychoanalyse (4. Aufl.). Gesammelte Werke, Bd. 12 (S. 1–12). Frankfurt a.M.: Fischer.

    Google Scholar 

  17. Fuchs, P., & Mahler, E. (2000). Form und Funktion von Beratung. Soziale Systeme, 6(2000), 349–368.

    Google Scholar 

  18. Gardner, H. (2011). Truth, beauty, and godness reframed. Education für the vertues in the twenty-first century. New York: Basic Books.

    Google Scholar 

  19. Heidegger, M. (2001). Sein und Zeit (18. Aufl.). Tübingen: Niemeyer.

    Google Scholar 

  20. Heisenberg, W. (1976). Das Naturbild der heutigen Physik. Hamburg: Rowohlt.

    Google Scholar 

  21. Himanen, P. (2001). The hacker ethic and the spirit of the information age. New York: Random House.

    Google Scholar 

  22. Horkheimer, M., & Adorno, T. W. (1990). Dialektik der Aufklärung. Frankfurt a.M.: Fischer.

    Google Scholar 

  23. Jonas, H. (2003). Das Prinzip Verantwortung: Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  24. Kane, P. (2005). The play ethic. A manifesto for a different way of living. London: Macmillan.

    Google Scholar 

  25. Kant, I. (1974). Kritik der praktischen Vernunft. Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. In W. Weischedel (Hrsg.), Werkausgabe Bd. VII. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  26. Krämer, H. (1995). Integrative Ethik. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  27. Lévinas, E. (2008). Ethik und Unendliches. Gespräche mit Philippe Nemo (4. Aufl.). Wien: Passagen.

    Google Scholar 

  28. Luhmann, N. (1974). Wirtschaft als soziales System (4. Aufl.). Soziologische Aufklärung. Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme, Bd. 1 (S. 204–231). Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  29. Luhmann, N. (1991). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie (4. Aufl.). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  30. MacIntyre, A. (2006). Der Verlust der Tugend. Zur moralischen Krise der Gegenwart. Frankfurt a.M.: Campus.

    Google Scholar 

  31. Manson, M. (2016). The subtle art of not giving a fuck. A counterintuitive approach to living a good life. New York: Harper.

    Google Scholar 

  32. Marx, K. (1974). Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Erster Band. Bd. 23. Berlin: Dietz.

    Google Scholar 

  33. Marx, K., & Engels, F. (1974). Manifest der Kommunistischen Partei. MEW, Bd. 4 (S. 459–493). Berlin: Dietz.

    Google Scholar 

  34. Maturana, H. R. (1985). Erkennen: Die Organisation der Verkörperung von Wirklichkeit. Bd. 2. Braunschweig, Wiesbaden: Vieweg & Sohn.

    Google Scholar 

  35. Nietzsche, F. (1980). Zur Genealogie der Moral. In G. Colli & M. Montinari (Hrsg.), Sämtliche Werke. Kritische Studienausgabe in 15 Bänden (Bd. 5, S. 245–412). Berlin: de Gruyter.

    Google Scholar 

  36. Platon (2004). Der Staat. In O. Apelt (Hrsg.), Platon, Sämtliche Dialoge Bd. V. Hamburg: Meiner.

    Google Scholar 

  37. Schiller, F. (1961). Über die ästhetische Erziehung des Menschen in einer Reihe von Briefen. In R. Netolitzky (Hrsg.), Gesammelte Werke in fünf Bänden (Bd. 5, S. 319–429). Darmstadt: Bertelsmann.

    Google Scholar 

  38. Seel, M. (1999). Versuch über die Form des Glücks. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  39. Ule, A., & Varga von Kibéd, M. (o. J). The unity of Logik, ethics, and aesthetics as transcendental unity oft the Tractatus. Unveröffentlichtes Manuskript.

  40. Varéla, F. (1994). Ethisches Können. Frankfurt a.M.: Campus.

    Google Scholar 

  41. Varela, F., Thomson, E., & Rosch, E. (2016). The embodied mind. Cognitive science and human experience (2. Aufl.). Cambridge: MIT Press.

    Google Scholar 

  42. Weber, M. (2006). Wissenschaft als Beruf (S. 1016–1040). Frankfurt a.M.: Zweitausendeins.

    Google Scholar 

  43. Zech, R. (2002). Zukunftskompetenz. In K. Götz (Hrsg.), Bildungsarbeit der Zukunft (S. 147–160). München: Mehring.

    Google Scholar 

  44. Zech, R., & Dehn, C. (2017). Qualität als Gelingen. Grundlegung einer Qualitätsentwicklung in Bildung, Beratung und Sozialer Dienstleistung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Prof. Dr. Rainer Zech.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Zech, R. Expect the Unexpected. Gr Interakt Org 51, 415–424 (2020). https://doi.org/10.1007/s11612-020-00545-7

Download citation

Schlüsselwörter

  • Unsicherheit
  • Ethik
  • Verantwortung
  • Spiel
  • Sorge

Keywords

  • Uncertainty
  • Ethics
  • Responsibility
  • Play
  • Care