Advertisement

Liebe vergeht – Fraktion besteht! Wie zerschellt man möglichst schnell an den Strukturen in der Politik?

Widersprüche und Herausforderungen für Bundestagsabgeordnete
  • Katja WolterEmail author
Hauptbeiträge - Thementeil
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

Deutschland ist eine repräsentative Demokratie. Die Abgeordneten des Bundestages sind nach dem Grundgesetz „Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen“. Die Macht im Deutschen Bundestag konzentriert sich in den Fraktionen. Eine Schlüsselfrage des politischen Systems ist daher, wie viele Freiheiten die Abgeordneten unter dem Dach ihrer Fraktionen haben, wie sehr Ordnung und Hierarchie der Fraktionen die Spielräume der Parlamentarier einengen, kurz wie demokratisch es in den Fraktionen zugeht. Dieser Beitrag in der Zeitschrift Gruppe. Interaktion. Organisation beleuchtet, wie die meist ungeschriebenen Regeln und Strukturen des Bundestags die Arbeit und Entscheidungen der Abgeordneten beeinflussen. Er analysiert die Spannungsfelder Abhängigkeit und Unabhängigkeit, Kooperation und Wettbewerb sowie Macht und Ohnmacht und diskutiert deren Auswirkungen auf das demokratische System innerhalb der Organisation Bundestag. Diese Spannungsfelder sind kein Entweder-oder, sondern Pole zwischen denen sich die Abgeordneten je nach Problem, Situation und Kontext täglich bewegen müssen. Abgeordnete können nur dann erfolgreich sein, wenn sie in der Lage sind, sich zwischen diesen Polen möglichst souverän zu bewegen, wenn sie mit und in Widersprüchen leben und folglich ein höchst mögliches Maß an Flexibilität und Ambiguitätstoleranz aufbringen.

Schlüsselwörter

Spannungsfelder Organisationsstrukturen Politische Interaktion Coaching Politik Bundestag 

Love passes—faction stands! How do you shatter on the structures in politics as quickly as possible?

Contradictions and challenges for members of parliament

Abstract

Germany is a representative democracy. In accordance with the Grundgesetz (Basic Law) the members of the Bundestag are “representatives of the whole people, not bound by orders or instructions, and responsible only to their conscience”. Power in the German Bundestag is centred around the fractions. Therefore, a key question with regard to the political system is how much freedom the members of parliament have under the umbrella of their fractions, to what extent is the scope of the parliamentarians’ actions limited by the organisation and hierarchy of the fractions, more simply, just how democratic are the fractions really. This paper in the journal Gruppe. Interaktion. Organisation highlights how much the largely unwritten rules and structures of the Bundestag influence the parliamentarians’ work and decisions. It analyses the areas of tension between dependence and independence, as well as cooperation and competition, and power and powerlessness and discusses their effects on the democratic system within the institution Bundestag. These fields of tension are no either—or, but poles between which the members of parliament must navigate on a day-to-day basis depending on the problem, situation and context. Parliamentarians can only be successful if they are able to find their way between these poles confidently, if they can live with and in disaccord and as a result are able to summon up a considerable degree of flexibility and tolerance for ambiguity.

Keywords

Organizational structures Political interaction Coaching Politics Parliament Inconsistency 

Literatur

  1. Baddeley, S., & James, K. (1987). Owl, fox, donkey, or sheep. Political skills for managers. Management Education and Development, 18(1), 3–19.CrossRefGoogle Scholar
  2. Braun, S., & Herrmann, G. (2019). Wer über Merkels Nachfolge entscheidet. Süddeutsche Zeitung. https://www.sueddeutsche.de/politik/cdu-parteitag-merkel-merz-kramp-karrenbauer-1.4234440. Zugegriffen: 30. Apr. 2019.Google Scholar
  3. Buchstein, H., Nullmeier, F., Klein, A., & Rohwerder, J. (2006). Postdemokratie. Ein neuer Diskurs? Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 19(4), 2–5.Google Scholar
  4. Bukow, S. (2009). Parteien auf dem Weg zur mitgliederbasierten Leitorganisation: Organisationsreformen zwischen Wettbewerbsdruck und widersprüchlichen institutionellen Erwartungen. In R. Wetzel, J. Aderhold & J. Rückert-John (Hrsg.), Die Organisation in unruhigen Zeiten. Über die Folgen von Strukturwandel, Veränderungsdruck und Funktionsverschiebung (S. 105–124). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  5. Endruweit, G. (2004). Organisationssoziologie (2. Aufl.). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  6. Feldenkirchen, M. (2018). Die Schulz-Story – Ein Jahr zwischen Höhenflug und Absturz. München: Spiegel Buchverlag.Google Scholar
  7. Harmel, R., & Janda, K. (1994). An integrated theory of party goals and party change. Journal of Theoretical Politics, 6(1), 259–287.CrossRefGoogle Scholar
  8. Heidenreich, M. (2000). Die Organisation der Wissensgesellschaft. In C. Hubig (Hrsg.), Unterwegs zur Wissensgesellschaft: Grundlagen – Trends – Probleme (S. 107–118). Berlin: Sigma.Google Scholar
  9. Heintel, P., & Krainz, E. E. (2000). Projektmanagement – Eine Antwort auf die Hierarchiekrise? (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  10. Heitmeyer, W. (2018). Autoritäre versuchungen – Signaturen der Bedrohung. Bd. 1. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Herzog, D., Rebenstorf, H., & Werner, C. (1990). Abgeordnete und Bürger – Ergebnisse einer Befragung der Mitglieder des 11. Deutschen Bundestages und der Bevölkerung. Opladen: Springer VS.Google Scholar
  12. Ismayr, W. (2000). Der Deutsche Bundestag: im politischen System der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  13. Klewes, J., Rauh, C., Weiße, S., et al. (2011). DEUPAS – Deutsche Parlamentarierstudie 2010. Abschlussbericht der aktuell größten Befragung deutscher Parlamentarier. Meerbusch. https://www.change-centre.org/wp-content/uploads/2017/07/DeutscheParlamentarierstudieDEUPAS.pdf. Zugegriffen: 25. Juni 2019.Google Scholar
  14. König, O., & Schattenhofer, K. (2016). Einführung in die Gruppendynamik. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  15. Krainz, E. (1995). Veränderung in Organisationen – Einführung in die Fragestellung. In R. Grossmann, E. Krainz & M. Oswald (Hrsg.), Veränderung in Organisationen (S. 3–8). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  16. Lackner, K. (2008a). Widerspruchsmanagement als Kriterium für Gruppenreife. In P. Heintel (Hrsg.), betrifft: TEAM – Dynamische Prozesse in Gruppen (S. 85–91). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Lackner, K. (2008b). Vertrauen in Gruppen. In H. Möller (Hrsg.), Vertrauen in Organisationen – Riskante Vorleistung oder hoffnungsvolle Erwartung? (S. 111–139). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Lackner, K., & Busse, S. (2017). Editorial. Gruppe. Interaktion. Organisation, 48(2), 87–90.CrossRefGoogle Scholar
  19. Lesjak, B. (2009). Die Kunst der Politik. Zum Potenzial von Gruppendynamik und Organisationsentwicklung für politische Lernprozesse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Lösche, P. (1993). Lose verkoppelte Anarchie. Zur aktuellen Situation von Volksparteien am Beispiel der SPD. Politik und Zeitgeschichte, 43, 34–45.Google Scholar
  21. MDR (2019). Das waren die bisherigen Abspaltungen bei der AfD. https://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/afd-abspaltungen-lucke-petry-poggenburg-100.html. Zugegriffen: 30. Apr. 2019.Google Scholar
  22. Pörksen, B., & Krischke, W. (2010). Die Castinggesellschaft – Die Sucht nach Aufmerksamkeit und das Tribunal der Medien. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  23. Scholl, W., & Looss, W. (2018). Macht und Mikropolitik als Thema im Coaching. In S. Greif, H. Möller & W. Scholl (Hrsg.), Handbuch Schlüsselkonzepte im Coaching (S. 343–351). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. Strøm, K. (1990). A Behavioral Theory of Competitive Political Parties. American Journal of Political Science, 34(2), 535–598.CrossRefGoogle Scholar
  25. Strøm, K., & Müller, W. C. (1999). Political Parties and Hard Choices. In W. C. Müller & K. Strøm (Hrsg.), Policy, Office or Votes? How Political Parties in Western Europe Make Hard Decisions. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  26. Weber, M. (1972). Wirtschaft und Gesellschaft – Grundriß der verstehenden Soziologi. Bd. 5. Tübingen: Mohn Siebeck. 1922Google Scholar
  27. Weber, M. (2010). Politik als Beruf (11. Aufl.). Berlin: Duncker & Humblot. 1919CrossRefGoogle Scholar
  28. Welt (2018). Habeck hat Angst vor einem Absturz wie Schulz. Welt. https://www.welt.de/politik/deutschland/article174888445/Robert-Habeck-hat-Angst-vor-einem-Absturz-wie-Martin-Schulz.html. Zugegriffen: 30. Apr. 2019. März.Google Scholar
  29. Wiesendahl, E. (2002). Die Strategie(un)fähigkeit politischer Parteien. In F. Nullmeier & T. Saretzki (Hrsg.), Jenseits des Regierungsalltags. Strategiefähigkeit politischer Parteien (S. 187–206). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  30. Wolter, K. (2018). Vertraute Feinde – Das Leben in der Politik. Greifswald: Steinbeis-InRE.Google Scholar
  31. Zeit-Online (2018). Grüne wählen Baerbock und Habeck zu neuen Vorsitzenden. Zeit-online. https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-01/parteitag-gruenen-waehlen-habeck-und-baerbock-zu-neuen-vorsitzenden. Zugegriffen: 1. Apr. 2019.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Steinbeis-Forschungszentrum – Institut für Ressourcen-EntwicklungGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations