Advertisement

Vertrieb und Technik: Gewohnheiten, Differenzen und Integrationsmöglichkeiten im Kontext von Marketing

  • Roland J. SchusterEmail author
  • Hubert Lobnig
Hauptbeiträge - Offener Teil
  • 129 Downloads

Zusammenfassung

In dieser Arbeit wird aufgezeigt wie Differenzen zwischen Gewohnheiten unterschiedlicher Disziplinen mittels geeigneter Didaktik für die Lehrpraxis nutzbar gemacht werden können.

Als konkretes Beispiel einer interdisziplinären Herausforderung wird die Kombination der Marketing-Bereiche Vertrieb und Technik umrissen. Es werden – didaktisch kontrastiert – Eigenheiten dieser Spezialisierungen herausgearbeitet.

Danach wird – bezugnehmend auf organisationstheoretische Ansätze – die Bedeutung der Integration von Funktionsbereichen auf der Ebene der Kommunikation, der professionellen Selbstverständnisse und der Rollengestaltung herausgearbeitet.

Es ist Ziel dieser Arbeit einen gedanklichen Ausgangspunkt darzulegen, der es (a) AkteurInnen im Arbeitsfeld des technischen Vertriebs ermöglicht Kommunikation so zu optimieren, dass Zusammenarbeit erleichtert und verbessert wird und (b) ermöglicht die Lehrpraxis speziell im Bereich des technischen Vertriebs aber auch allgemein im interdisziplinären Kontext weiterzuentwickeln.

Schlüsselwörter

Technik Vertrieb Marketing Gewohnheit Innovative Didaktik 

Sales and Engineering: Habits, Differences and Possibilities for Integration in the Context of Marketing

Abstract

In this paper it is shown from an intervention-scientific perspective how differences between the habits of different disciplines can be made usable for the teaching practice by means of suitable didactics.

As a concrete example of an interdisciplinary challenge, the combination of the marketing areas of sales and technology is outlined. There are—didactically contrasted—peculiarities of these specializations worked out.

Afterwards—with reference to organizational theory approaches—the meaning of integration of functional areas on the level of communication, professional self-understanding and role design is worked out.

The aim of this work is to present a conceptual starting point that (a) enables actors in the field of sales engineering to optimize communication so that cooperation is facilitated and improved, and (b) enables further development of teaching practice particularly in sales engineering but also in general in an interdisciplinary context.

Keywords

Engineering Sales Marketing Habit Innovative didactics 

Literatur

  1. AMA (2014a). Definition of Marketing. https://www.ama.org/AboutAMA/Pages/Definition-of-Marketing.aspx. Zugegriffen: 24. Juli 2014.Google Scholar
  2. AMA (2014b). Statement of Ethics. https://www.ama.org/AboutAMA/Pages/Statement-of-Ethics.aspx. Zugegriffen: 24. Juli 2014.Google Scholar
  3. Bauer, H. (2009). Marketing und Ethik? – Vermarktete Ethik! In A. Kehnel (Hrsg.), Geist und Geld. Wirtschaft und Kultur im Gespräch, Bd. 1. Frankfurt am Main: F.A.Z.-Institut für Management‑, Markt- und Medieninformationen GmbH.Google Scholar
  4. Berghoff, H. (2007). Marketing im 20. Jahrhundert. Absatzinstrument – Managementphilosophie – universelle Sozialtechnik. In H. Berghoff (Hrsg.), Marketinggeschichte. Die Genese einer modernen Sozialtechnik. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  5. Borte, D. (2010). The Joneses. Can you keep up? DVDGoogle Scholar
  6. Doty, W. G. (1997). A lifetime of trouble-making: Hermes as trickster. In W. J. Hynes & W. G. Doty (Hrsg.), Mythical trickster figures. Contours, contexts and criticisms. Tuscaloosa, London: The University of Alabama Press.Google Scholar
  7. Duwe, D. (2017). Von der Systemabwehr zur Organisationsbewusstheit. Prozessanalyse und Wirkungsforschung zum Erfahrungslernen im Organisationstraining. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  8. Fachhochschule des BFI Wien (2018a). Technisches Vertriebsmanagement. http://www.fh-vie.ac.at/Studium/Bachelor/Technisches-Vertriebsmanagement. Zugegriffen: 6. März 2018.Google Scholar
  9. Fachhochschule des BFI Wien (2018b). Beschreibung Lehrveranstaltungen. http://www.fh-vie.ac.at/ECTS-DS/Beschreibung-Lehrveranstaltungen/(major)/0480-12. Zugegriffen: 6. März 2018.Google Scholar
  10. Franke, N. (2002). Realtheorie des Marketing. Gestalt und Erkenntnis. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  11. Fullerton, R. A. (1988). Viktor Mataja’s contribution to understanding advertising. Transfer – Werbeforschung & Praxis, 33(122), 99–103.Google Scholar
  12. Galbraith, J. R. (2014). Designing organizations. Strategy, structure and process at the business unit and enterprise level. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  13. Gutenberg, E. (1955). Der Absatz (17. Aufl.). Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Bd. 2. Berlin, Heidelberg: Springer. 1955Google Scholar
  14. Hansen, U., & Bode, M. (2007). Entwicklungsphasen der deutschen Marketingwissenschaft seit dem Zweiten Weltkrieg. In H. Berghoff (Hrsg.), Marketinggeschichte. Die Genese einer modernen Sozialtechnik. Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  15. Kotler, P., Armstrong, G., Saunders, J., & Wong, V. (2007). Grundlagen des Marketing (4. Aufl.). München: Pearson.Google Scholar
  16. Krainer, L., & Heintel, P. (2010). Prozessethik. Zur Organisation ethischer Entscheidungsprozesse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Krainz, E. E. (2006). Gruppendynamik als Wissenschaft. In P. Heintel (Hrsg.), Betrifft: Team. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Kreindl, E., Pircher, I., & Schuster, R. (2011). Ein kritischer Blick auf die (Un)Tiefen des Begriffs Kultur im Projektmanagement. http://www.fh-vie.ac.at/Forschung/Publikationen/FH-Studien/Ein-kritischer-Blick-auf-die-Un-Tiefen-des-Begriffs-Kultur-im-Projektmanagement?t=FH-Studien. Zugegriffen: 6. Apr. 2016. Study by the University of Applied Sciences of bfi Vienna. Wien: FH des bfi Wien GmbH.Google Scholar
  19. Kuß, A. (2009). Marketing-Theorie. Eine Einführung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  20. Lesjak, B. (2009). Gruppendynamik als Interventionswissenschaft – eine neue Herausforderung? Gruppendynamik und Organisationsberatung, 40(1), 7–21.  https://doi.org/10.1007/s11612-009-0049-z.CrossRefGoogle Scholar
  21. Lobnig, H., & Untermarzoner, D. (2012). Führen in hybriden Organisationen: Herausforderungen für das Organization Design. Hernsteiner, 1, 6–9.Google Scholar
  22. Meffert, H. (2013). 50 Jahre Marketingdisziplin. Von den Anfängen bis heute – Ein persönlicher Rückblick. In P. Sepehr (Hrsg.), Die Entwicklung der Marketingdisziplin. Wandel der marktorientierten Unternehmensführung in Wissenschaft und Praxis (S. V–XXII). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  23. Mentzos, S. (2012). Hysterie. Zur Psychodynamik unbewusster Inszenierungen (10. Aufl.). Oakville: Vandenhoek & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  24. Pelton, R. D. (1997). African tricksters: Web of purpose, dance of delight. In W. J. Hynes & W. G. Doty (Hrsg.), Mythical trickster figures. Contours, contexts and criticisms. Tuscaloosa, London: The University of Alabama Press.Google Scholar
  25. Riemann, F. (2013). Grundformen der Angst (41. Aufl.). München: Ernst Reinhardt. [1961]Google Scholar
  26. Sachsenberg, K. J. (1962). Marketing beginnt im Betrieb. Der Volkswirt, 16(Beilage zu H. 41), 3–12.Google Scholar
  27. Schuster, R. J. (2012). Schriften zur Interventionswissenschaft. Zur Organisationsform Hierarchie. http://www.fh-vie.ac.at/Forschung/Publikationen/FH-Studien/Schriften-zur-Interventionswissenschaft-Organisationsform-Hierarchie?t=FH-Studien. Zugegriffen: 6. Apr. 2016. Study by the University of Applied Sciences of bfi Vienna. Wien: FH des bfi Wien GmbH.Google Scholar
  28. Schuster, R. J. (2013). Gedanken zu den Begriffen Wissenschaft, Qualität und Interventionswissenschaft. In P. Heintel, L. Krainer, I. Paul-Horn (Hrsg.) IKN Klagenfurter Beiträge zur Interventionsforschung. Bd. 12 Qualität der wissenschaftlichen Forschung: S. 85–100. Klagenfurt: IFF Institut für InterventionsforschungGoogle Scholar
  29. Schuster, R. J. (2015). On teaching leadership intervention science in action theoretical background and design of a lecture on leadership. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 46(2), 213–235.  https://doi.org/10.1007/s11612-015-0273-7. Online Publikation: Zugriff am 26. Jänner 2018.CrossRefGoogle Scholar
  30. Schuster, R. J. (2016a). Wissenschaft Macht Politik. In G. Lind & D. Pany (Hrsg.), Ambivalenzraum Universität. Relationen – Essays zur Gegenwart, Bd. IV. Berlin: Neofelis.Google Scholar
  31. Schuster, R. J. (2016b). Fallstudie: Optimierung des Arbeitsprozesses einer Arbeitsgruppe (Interventionswissenschaft in Aktion). Gruppe. Interaktion. Organisation. Zeitschrift für angewandte Organisationspsychologie (GIO), 47(2), 181–191.  https://doi.org/10.1007/s11612-016-0323-9. Online Publikation: Zugriff am 14. Juni 2016.CrossRefGoogle Scholar
  32. Schuster, R. J., & Lobnig, H. (2016). Lehren und Lernen aus Erfahrung. Falldarstellung aus dem Bachelorstudiengang Technisches Vertriebsmanagement der FH des BFI Wien. http://ffhoarep.fh-ooe.at/handle/123456789/751. Zugegriffen: 29. Mai 2017. Beitrag zum 10. Forschungsforum der Österreichischen Fachhochschulen, 30./31. März 2016, Wien.Google Scholar
  33. Sepehr, P. (2013). Die Entwicklung der Marketingdisziplin. Wandel der marktorientierten Unternehmensführung in Wissenschaft und Praxis. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  34. Srnka, K. J. (2005). marketing.ethik.kultur. München, Mehring: Rainer Hampp.Google Scholar
  35. Watzlawick, P. (2005). Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Wahn, Täuschung, Verstehen (14. Aufl.). München: Piper.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bachelorstudiengang Technisches Vertriebsmanagement (TVM)Fachhochschule des BFI Wien Gesellschaft m.b.H.WienÖsterreich
  2. 2.Lemon Consulting
  3. 3.Bachelorstudiengang Technisches VertriebsmanagementBFI WienWienÖsterreich

Personalised recommendations