Advertisement

Karrieren nach der Rente: Karriere- und Arbeitsvorstellungen von arbeitenden Rentner*innen

  • Laura Naegele
  • Moritz Hess
Hauptbeiträge
  • 264 Downloads

Zusammenfassung

In den letzten 15 Jahren hat in Deutschland ein rapider Anstieg der Beschäftigungsrate älterer Arbeitnehmender stattgefunden. Innerhalb dieser Gruppe war der Anstieg am steilsten für die über 65 Jährigen. Die Anzahl dieser arbeitenden Rentnern*innen hat sich zwischen 2000 und 2015 mehr als verdoppelt. Noch sind die älteren Arbeitnehmende, die zusätzlich zur Rente arbeiten, wenig in der arbeitswissenschaftlichen und gerontologischen Forschung untersucht und auch in der Praxis scheinen Betriebe und Personalmanager*innen noch unvorbereitet, da kaum organisationale Karriere- oder Laufbahnmodelle für diese Gruppe existieren. Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich daher basierend auf Daten der Studie „Transitions and Old Age Potential: Übergänge und Alternspotenziale (TOP)“ mit den Einstellungen noch nicht verrenteter Arbeitnehmender im Alter von 50–65 hinsichtlich einer potentiellen Erwerbstätigkeit im Ruhestandsalter. Die Ergebnisse zeigen, dass sich etwa die Hälfte der Befragten vorstellen kann, während der Rente zu arbeiten. Allerdings ziehen sie flexiblere Arbeitszeit- und Arbeitsortgestaltung vor. Die Diskussion um die Frage inwieweit die Wünsche der erwerbstätigen Rentner*innen zu existierenden Karrieremodellen passen zeigt, dass es nicht „das Karrieremodel“ für Rentner*innen gibt. Eine Personalpolitik für die Gruppe der arbeitenden Rentnern*innen sollte dies berücksichtigen und flexible Karrieremodelle entwickeln.

Schlüsselwörter

Ältere Arbeitnehmende Weiterarbeit nach der Rente Karrieren nach der Rente Silver Workers Karrieremodelle 

Post-Employment Careers: Career and Work Attitudes of Working Pensioners

Abstract

The employment rate of German older workers has rapidly risen in the last 15 years. The steepest increase was found among those older than 65. The number of these working pensioners has more than doubled between 2000 and 2015. However only little gerontological and psychological research on working pensioners can be found. Companies and human resources managers seem rather unprepared, as almost no organisational career and development models exist for this group. Based on data from the survey “Transitions and Old Age Potential: Übergänge und Alternspotenziale (TOP)” the article at hand investigates older workers (age 50–65), attitudes towards potentially working in retirement. The results show that about half of the respondents consider working in addition to receiving a pension. However, they prefer part-time employment with on average 20 hours a week over full-time employment. In addition, this article discusses how the preference of this employment group fits with existing career models. We find that there is not one but several career models for working pensioners that human resource strategies should be mindful of.

Keywords

Older workers Post-retirement employment Career beyond retirement Silver workers Career models 

Literatur

  1. Bäcker, G., & Naegele, G. (1993). Geht die Entberuflichkeit des Alters zu Ende? Perspektiven einer Neuorganisation der Alterserwerbsarbeit. In G. Naegele & H. P. Tews (Hrsg.), Lebenslagen im Strukturwandel des Alters. Alternde Gesellschaft – Folgen für die Politik (S. 135–158). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bäcker, G., Jansen, A., & Schmitz, J. (2017). Rente erst ab 70?: Probleme und Perspektiven des Altersübergangs. Essen: Universität Duisburg-Essen.Google Scholar
  3. Behrens, J., & Voges, W. (1996). Kritische Übergänge: Statuspassagen und sozialpolitische Institutionalisierungen. In J. Behrens & W. Voges (Hrsg.), Kritische Übergänge: Statuspassagen und sozialpolitische Institutionalisierungen (S. 16–42). Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  4. Bühlmann, B., Anderhub, G., & Altorfer, H. (2010). Die andere Karriere: Gesellschaftliches Engagement in der zweiten Lebenshälfte – am Beispiel von Innovage. Luzern: Interact.Google Scholar
  5. Deller, J., & Maxin, L. (2008). „Silver Workers“: eine explorative Studie zu aktiven Rentnern in Deutschland. Arbeit: Zeitschrift Für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik.  https://doi.org/10.1515/arbeit-2008-0304.Google Scholar
  6. Ebbinghaus, B. (2006). Reforming early retirement in Europe, Japan and the USA. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  7. Frerichs, F. (Hrsg.). (2016). Fachlaufbahnen in der Altenpflege: Grundlagen, Konzepte, Praxiserfahrungen. Vechtaer Beiträge zur Gerontologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Greller, M., & Simpson, P. (1999). In search of late career: a review of contemporary social science research applicable to the understanding of late career. Human Resource Management Review, 9(3), 309–347.CrossRefGoogle Scholar
  9. Heinecke, A., & Müller, S. (2015). Nach der Karriere ist vor der Karriere – Zur Entwicklung eines Arbeitsmarktes für Senioren. In M. Hartmann (Hrsg.), Rekrutierung in einer zukunftsorientierten Arbeitswelt. HR-Aufgaben optimal vernetzen (S. 119–131). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  10. Hess, M. (2016). Germany: a successful reversal of early retirement? In D. Hofäcker, M. Hess & S. König (Hrsg.), Delaying retirement. Progress and challenges of active ageing in Europe, the United States and Japan (S. 147–169). London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  11. Hess, M. (2017). Determinants of prospective retirement timing in Germany. Zeitschrift für Sozialen Fortschritt, 66(9), 593–610.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hess, M., König, S., & Hofäcker, D. (2016). Retirement transitions under changing institutional conditions: towards increasing inequalities? Comparing evidence from 13 countries. In D. Hofäcker, M. Hess & S. König (Hrsg.), Delaying retirement. Progress and challenges of active ageing in Europe, the United States and Japan (S. 363–378). London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  13. Hofäcker, D., Neumann, I., & Hess, M. (2015). Generationenpolitiken für „Junge“ und „Alte“. Neue Zeitschrift für Familienrecht, 23, 1108–1110.Google Scholar
  14. Hyll, M. (2014). Karriereformen im Wandel: Herausforderungen für Individuen und Organisationen. Mering: Rainer Hampp.Google Scholar
  15. Kauffeld, S. (2006). Kompetenzen messen, bewerten, entwickeln: Ein prozessanalytischer Ansatz für Gruppen. Betriebswirtschaftliche Abhandlungen: Neue Folge, Bd. 128. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  16. Kohli, M. (1978). Soziologie des Lebenslaufs. Soziologische Texte, Bd. 109. Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  17. Naegele, G. (2017). Altes und Neues zur „Arbeit trotz Rente“ – Weiter wachsende Rentenerwerbsarbeit. In Generali Deutschland AG (Hrsg.), Generali Altersstudie 2017 (S. 73–79). Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  18. Naegele, L. (2016). Kompetenzbasierte Laufbahngestaltung im Handwerk – Die Situation älterer Mitarbeiter vor dem Hintergrund einer sich wandelnden Arbeitswelt. In F. Frerichs (Hrsg.), Altern in der Erwerbsarbeit (S. 209–232). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Naegele, L., Thode, E., & Dherét, C. (2013). Second career labour markets: assessing challanges – advancing policies Google Scholar
  20. Pfarr, C., & Maier, C. (2015). Arbeiten trotz Rente: Warum bleiben Menschen im Ruhestand Erwerbstätig Google Scholar
  21. Radl, J. (2007). Individuelle Determinanten des Renteneintrittsalters: Eine empirische Analyse von Übergängen in den Ruhestand. Zeitschrift für Soziologie, 36(1), 43–64.CrossRefGoogle Scholar
  22. Rhein, T. (2016). Arbeiten im Rentenalter: Erwerbstätigkeit 65plus in Europa. Aktuelle Berichte, Bd. 15.Google Scholar
  23. Rump, J., & Eilers, S. (Hrsg.). (2017). Auf dem Weg zur Arbeit 4.0: Innovationen in HR. IBE-Reihe. Berlin: Springer Gabler.Google Scholar
  24. Rump, J., Sattelberger, T., & Fischer, H. (Hrsg.). (2006). Employability management. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  25. Runia, P. (2003). Soziales Kapital als Ressource der Karrierepolitik. In R. Hitzler (Hrsg.), Karrierepolitik. Beiträge zur Rekonstruktion erfolgsorientierten Handelns. Soziologie der Politik, (Bd. 6, S. 149–159). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  26. Sackreuther, I., Schröber, J., Cihlar, V., Mergenthaler, A., Micheel, F., & Schill, G. (2016). TOP – Transitions and Old Age Potential. Methodenbericht zur Studie. BiB Daten- und Methodenberichte, Bd. 1/2016. Wiesbaden: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung.Google Scholar
  27. Sporket, M. (2011). Organisationen im demographischen Wandel: Alternsmanagement in der betrieblichen Praxis (1. Aufl.). Dortmunder Beiträge zur Sozialforschung. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  28. Sporket, M. (2012). Positive organisationale Altersbilder – Acht Beispiele einer guten Praxis im Altersmanagement. In F. Berner, J. Rossow & K.-P. Schwitzer (Hrsg.), Altersbilder in der Wirtschaft, im Gesundheitswesen und in der pflegerischen Versorgung (S. 43–82). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  29. Thom, N., & Zaugg, R. J. (Hrsg.). (2008). Moderne Personalentwicklung: Mitarbeiterpotenziale erkennen, entwickeln und fördern (3. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  30. Unger, R., & Schulze, A. (2013). Können wir (alle) überhaupt länger arbeiten? Trends in der gesunden Lebenserwartung nach Sozialschicht in Deutschland. Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 38(3), 545–564.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Gerontologie (IfG)Universität VechtaVechtaDeutschland
  2. 2.Institut für Gerontologie an der TU DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations