Advertisement

Change the Change Management! Die Kunst der kontinuierlichen Selbsterneuerung von Unternehmen

  • Hans-Joachim GergsEmail author
Hauptbeiträge
  • 882 Downloads

Zusammenfassung

Angesichts der zunehmenden Dynamik auf den Märkten gilt die Fähigkeit, sich schnell auf die sich ändernden Umweltanforderungen einzustellen als die zentrale Kernkompetenz von Unternehmen. Folgt man neueren Ergebnissen der Strategie- und Organisationsforschung, dann sind diejenigen Unternehmen langfristig erfolgreich, die über die Fähigkeit verfügen, sich kontinuierlich neu zu erfinden. Dieser Typus von Veränderung kann als kontinuierliche Selbsterneuerung bezeichnet werden. Unter kontinuierlicher Selbsterneuerung versteht man einen tiefgreifenden Veränderungsprozess, der vorausschauend erfolgt und nicht durch einen akuten Handlungsdruck oder eine Krise ausgelöst wird. Dies steht im Widerspruch zu den „klassischen“ Konzepten des Change Management, die davon ausgehen, dass tiefgreifende Veränderungsprozesse nur dann erfolgreich sind, wenn ein akuter Handlungsdruck besteht. Ist kontinuierliche Erneuerung damit ein rein theoretischer Typ von Veränderungsprozess? Dieser Frage geht der vorliegende Beitrag nach. Auf der Grundlage einer Fallstudienuntersuchung kann der Autor diesen Typus von Veränderung empirisch nachweisen. Die Forschungsergebnisse zeigen auch, dass kontinuierliche Selbsterneuerung nach völlig anderen Prinzipien funktioniert als bislang bekannte Veränderungsprozesse. Kontinuierlich Selbsterneuerung fordert daher unser etabliertes Denken über organisationalen Wandel in grundlegender Weise heraus, so die zentrale Schlussfolgerung des Autors.

Schlüsselwörter

Change Management Organisationsentwicklung Digitale Transformation Disruption 

Change the Change Management! The Art of Continuous Self-Renewal of Companies

Abstract

Given the increasing dynamics in the markets, the possibility to adapt quickly to the changing environmental requirements is regarded as the key competence of corporations. Following the latest empirical findings of strategic and organizational research, those corporations will be successful in the long run that have the ability to continually reinvent themselves. We call this type of change “continuous self-renewal”. Continuous self-renewal is a profound change that proceeds with foresight and is not triggered by an external acute pressure to act. This approach is opposed to the established concepts of Change Management which state that processes of profound change can only be successful if exactly this pressure to act exists. Hence, the question arises whether “continuous self-renewal” is merely a theoretical concept? Based on a case study, the author comes to the conclusion that “continuous self-renewal” is an empirically verifiable type of change. The research results show furthermore that this type of change operates on completely different principles than previously known processes of change. Continuous self-renewal challenges therefore our established thinking about organizational change in a fundamental way, so the central conclusion of the author.

Keywords

Change Management Organisational Development Digital Transformation Disruption 

Literatur

  1. Binns, A., Harreld, J. B., III O’Reilly, C., & Tushman, M. L. (2014). The art of strategic renewal. In MIT Sloan Management Review (S. 20–23).Google Scholar
  2. Boes, A., & Kämpf, T. (2016). Arbeiten im globalen Informationsraum. In Werkheft 01 „Digitalisierung der Arbeitswelt“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (S. 22–28).Google Scholar
  3. Boes, A., Bultemeier, A., Kämpf, T., & Lühr, T (2016). Arbeitswelt der Zukunft – zwischen „digitalem Fließband“ und neuer Humanisierung. In L. Schröder & H.-J. Urban (Hrsg.), Gute Arbeit. Digitale Arbeitswelt – Trends und Anforderungen (S. 227–240). Frankfurt/M.: Bund-Verlag.Google Scholar
  4. Brown, S. L., & Eisenhardt, K. M. (1998). The art of continuous change: linking complexity theory and time-paced evolution in relentlessly shifting organizations. Administrative Science Quarterly, 42, 1–34.CrossRefGoogle Scholar
  5. Christensen, C., & Shu, K. (1999). What is an organization’s culture? Harvard Business School Note 399-104.Google Scholar
  6. Collins, J. (2009). How the mighty fall. And why some companies never give. London: Random House.Google Scholar
  7. Foster (2015). Cerative destruction whips through corporate america. https://www.innosight.com/wp-content/uploads/2016/08/creative-destruction-whips-through-corporate-america_final2015.pdf. Zugegriffen: 10. Aug. 2017.Google Scholar
  8. Gergs, H.-J. (2016a). Neue Herausforderungen an das Change Management. In O. Geramanis & K. Hermann (Hrsg.), Führen in ungewissen Zeiten. Impulse, Konzepte und Praxisbeispiele (S. 189–205). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gergs, H.-J. (2016b). Die Kunst der kontinuierlichen Selbsterneuerung. Acht Prinzipien für eine neues Change Management. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  10. Glaser, B. G., & Strauss, A. (1973). The discovery of grounded theory. Strategies for qualitative research. Chicago: Aldine.Google Scholar
  11. Hamel, G. (2012). What matters now. How to win in a world of relentless change, ferocious competition, and unstoppable innovation. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  12. Hildenbrand, B. (1991). Alltag als Therapie. Ablöseprozesse Schizophrener in der psychiatrischen Übergangseinrichtung. Bern/Stuttgart/Toronto: Huber.Google Scholar
  13. Hildenbrand, B. (2005). Fallrekonstruktive Familienforschung: Anleitungen für die Praxis. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  14. Jullien, F. (2009). Stille Wandlungen. Berlin: Merve.Google Scholar
  15. Kanter, R. M. (1992). Challenge of organizational change. Boston: Simon & Schuster.Google Scholar
  16. Kotter, J. P. (1996). Leading change. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  17. March, J. G. (1971). The technology of foolishness (S. 4–12). Copenhagen: Civiløkonomen.Google Scholar
  18. Marshak, R. J. (1993). Lewin meets Confucius. A re-view of the OD model of change. Journal of Applied Behavioral Science, 29(4), 393–415.CrossRefGoogle Scholar
  19. Marshak, R. J. (2004). Morphing: the leading edge of organizational change in the twenty-first century. Organization Development Journal, 22(3), 8–21.Google Scholar
  20. Omrod, P. (2005). Why most things fail. Evolution, extinction and economics. New York: John Wiley.Google Scholar
  21. Porras, J., & Silvers, R. (1991). Organizational development and transformation. Annual Review of Psychology, 42, 51–78.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. v. Reith, F., & Wimmer, R. (2013). Organisationsentwicklung und Change-Management. In R. Wimmer, J. O. Meissner & P. Wolf (Hrsg.), Praktische Organisationswissenschaft. Lehrbuch für Studium und Beruf. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  23. Rindova, V., & Kotha, S. (2001). Continuous „Morphing“: competing through dynamic capabilities, form, and function. Academy of Management Journal, 44(6), 1263–1280.CrossRefGoogle Scholar
  24. Schumacher, Th (2013). Vorausschauende Selbsterneuerung und Führung. In ders (Hrsg.), Professionalisierung als Passion. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  25. Stadler, C , & Wältermann, P. (2012). Die Jahrhundert-Champions. Das Geheimnis langfristig erfolgreicher Unternehmen. Zeitschrift für Führung und Organisation, 3, 156–160.Google Scholar
  26. Trompenaars, F., & Paud’Homme, P. (2004). Managing change across corporate cultures. Oxford: Capstone Publishing.Google Scholar
  27. Tushman, M., O’Reilly, C., & Harreld, B. (2013). Leading strategic renewal: proactive punctuated change through innovation streams and disciplined learning. (unpublished manuscript)Google Scholar
  28. Watzlawick, P., Weakland, J., & Fisch, R. (1974). Change. The principles of problem formation and problem resolution. New York: Norton.Google Scholar
  29. Weick, K. E. (1996). Drop your tools. An allegory for organization studies. Administrative Science Quarterly, 41(6), 301–313.CrossRefGoogle Scholar
  30. Wimmer, R. (2000). Wie lernfähig sind Organisationen? Zur Problematik einer vorrauschauenden Selbsterneuerung sozialer Systeme. In K. H. Stahl & P. M. Heijl (Hrsg.), Management und Wirklichkeit. Das Konstruieren von Unternehmen, Märkten und Zukünften (S. 265–294). Heidelberg: Car-Auer.Google Scholar
  31. Wimmer, R. (2001). Vorausschauende Selbsterneuerung – Wie sich Organisationen mit lebensnotwendigen Irritationen versorgen. In H. Hinterhuber & H. Stahl (Hrsg.), Fallen die Unternehmensgrenzen. Renningen: expert Verlag.Google Scholar
  32. Witzel, A. (1985). Das problemzentrierte Interview. In G. Jüttemann (Hrsg.), Qualitative Sozialforschung in der Psychologie. Grundlagen, Verfahren, Anwendungsfelder. Weinheim: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergNürnbergDeutschland

Personalised recommendations