Advertisement

Gestaltung internetbasierter kollaborativer Team- und Projektarbeit

  • Stefan Klötzer
  • Thomas Hardwig
  • Margarete Boos
Hauptbeiträge
  • 660 Downloads

Zusammenfassung

Dieser Beitrag der Zeitschrift Gruppe. Interaktion. Organisation (GIO) befasst sich mit der Gestaltung internetbasierter kollaborativer Team- und Projektarbeit. Um die Team- und Projektarbeit in Unternehmen zu unterstützten, werden verstärkt internetbasierte kollaborative Anwendungen eingesetzt. Diese ermöglichen es, Mitarbeitende im Unternehmen und über Standorte hinweg zu vernetzen, Wissen und Daten zu teilen und Projekte zu organisieren. Ob diese Vorteile tatsächlich genutzt werden können, hängt davon ab, wie der Einsatz der Werkzeuge gestaltet wird. Als Orientierung für eine effektive Nutzung kollaborativer Anwendungen wird im vorliegenden Beitrag ein Gestaltungsmodell für räumlich verteilte kollaborative Arbeit vorgestellt, das sich an soziotechnischer Systemgestaltung orientiert. Die Tauglichkeit des Modells wird anhand eines Praxisbeispiels demonstriert. Exemplarisch werden an einem Praxisbeispiel Gestaltungsaktivitäten aber auch Probleme bei der Nutzung der Anwendungen aufgezeigt und im Modell auf den Ebenen Strategie, Methoden und Technik verortet. Trotz einer hohen technischen Affinität und vielfältiger Gestaltungsmaßnahmen werden im Praxisbeispiel fünf zentrale Problemfeldern erkennbar: (1) parallele Nutzung von Anwendungen, (2) die Transparenz im Hinblick auf Veränderungen, (3) die hohe Taktzahl virtueller Meetings, (4) der Onboardingprozess, (5) die Spannung zwischen dem Tagesgeschäft und der Umsetzung interner IT-Projekte. Die exemplarische Prüfung des entwickelten Gestaltungsmodells ergibt, dass es Führungskräften und Arbeitsgestaltern eine Orientierung für die integrierte Gestaltung kollaborativer Anwendungen bieten kann.

Schlüsselwörter

Internetbasierte kollaborative Anwendungen Teamarbeit Arbeitsgestaltung Praxisbeispiel Herausforderungen Soziotechnische Systemgestaltung 

Designing collaborative team work/project work

Abstract

In order to support team and project work in companies, Internet-based collaboration software tools are increasingly being used. These software tools enable employees located within and outside the organization to communicate, share knowledge and data, and organize projects. Whether these benefits can be actualized depends on how the collaboration software is designed. As an orientation for the effective use of collaboration software tools, the present paper presents a design model for spatially distributed collaborative work and demonstrates its suitability based on a practical example. Therefore, we exemplarily show design activities and problems of the practical example and locate them within the model. Despite an extensive technical acumen and diverse design work, we identify problems with the use of collaboration tools. They focus on five problem areas: (1) parallel use of collaboration software tools, (2) transparency in terms of change, (3) the high rate of virtual meetings, (4) the onboarding process, and (5) the dilemma between the daily business and the implementation of internal IT projects.

Keywords

Collaboration software tools Teamwork Work design Practical example Challenges Sociotechnical system 

Literatur

  1. Boos, M., Hardwig, T., & Riethmüller, M. (2015). Führen und Arbeiten 2.0 – Neue Anforderungen an Führungskräfte. In K. Schuchow & J. Gutmann (Hrsg.), Personalentwicklung – mit Special Demografie-Management 2015 (S. 133–146). Freiburg: Haufe-Lexware.Google Scholar
  2. Boos, M., Hardwig, T., & Riethmüller, M. (2017). Führung und Zusammenarbeit in verteilten Teams (1. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.CrossRefGoogle Scholar
  3. Clegg, C. W. (2000). Sociotechnical principles for system design. Applied Ergonomics, 31(5), 463–477.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Dirkmorfeld, N. (2015). Determinants of employees’ willingness of knowledge sharing intention through enterprise social software. A qualitative and quantitative comparison of pre-implementation and post-implementation relationships. Paderborn: Universität Paderborn (Dissertation).Google Scholar
  5. Gibson, C. B., & Cohen, S. G. (2003). Virtual teams that work. Creating conditions for virtual team effectiveness (1. Aufl.). The Jossey-Bass business & management series. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  6. Greeven, C. S., & Williams, S. P. (2017). Enterprise collaboration systems: adressing adoption challenges and the shaping of sociatechnical systems. International Journal of Information Systems and Project Management, 5(1), 5–23.Google Scholar
  7. Hackman, R. J. (2002). Leading Teams. Setting the stage for great perfromances. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  8. Hiller, A., Schneider, M., & Wagner, A. C. (2014). Social Collaboration Workplace. Das neue Intranet erfolgreich einführen (E-Collaboration). Glückstadt: Hülsbusch.Google Scholar
  9. Hughes, C., & Chapel, A. (2013). Connect, communicate, collaborate and create. Implementing an enterprise-wide social collaboration platform at KPMG. Business Information Review, 30(3), 140–143.  https://doi.org/10.1177/0266382113507378.CrossRefGoogle Scholar
  10. Raeth, P., Urbach, N., Smolnik, S., Butler, B. S., & Königs, P. (2010). The adoption of web 2.0 in corporations: a process perspective. Proceedings of the sixteenth Americas Conference on Information Systems. Lima: AMCIS.Google Scholar
  11. Schubert, P., & Williams, S. P. (2015). Social Business Readiness Studie 2014, Koblenz: CEIR Forschungsbericht, Nr. 01/2015. Koblenz-Landau: Universität Koblenz-Landau.Google Scholar
  12. Sprenger, S. (2016). Enterprise Collaboration Software. Eine empirische Studie zum Einsatz von Kollaborationsplattformen. In A. Rossmann, G. Stei & M. Besch (Hrsg.), Enterprise Social Networks. Erfolgsfaktoren für die Einführung und Nutzung – Grundlagen, Praxislösungen, Fallbeispiele. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  13. Stoller-Schai, D. (2003). E-Collaboration: Die Gestaltung internetgestützer kollaborativer Handlungsfelder. Bamberg: Difo-Druck.Google Scholar
  14. Ulbricht, C. (2016). Rechtliche Implikationen und Handlungsempfehlungen für Enterprise Social Networks. In A. Rossmann, G. Stei & M. Besch (Hrsg.), Enterprise Social Networks. Erfolgsfaktoren für die Einführung und Nutzung – Grundlagen, Praxislösungen, Fallbeispiele (S. 143–153). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  15. Ulich, E. (2011). Arbeitspsychologie (7. Aufl.). Zürich: vdf.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Kooperationsstelle Hochschulen und GewerkschaftenGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland
  2. 2.Georg-Elias-Müller-Institut für PsychologieGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations