Das TIMP-Inventar – Ein Beitrag zur ökonomischen Erfassung von Kern-Faktoren salutogener Führung

The TIMP-inventory – a contribution to the identification of core-factors of salutogenic leadership

Zusammenfassung

Das Thema gesundheitsförderliches Führen steht im Bereich des Betrieblichen Gesundheitsmanagements und der Wissenschaft zunehmend im Fokus. Nach dem gegenwärtigen Stand der Forschung hat eine Vielzahl von Führungsverhaltensweisen einen Einfluss auf die Gesundheit der Mitarbeitenden. Deren Erfassung ist jedoch mit einem hohen Aufwand verbunden. Ziel dieser Studie ist daher, Kern-Faktoren salutogener Führung zu identifizieren und für eine ökonomische Diagnostik zu operationalisieren. Als integrativer, arbeitsbezogener Indikator für Gesundheit der Mitarbeitenden wurde deren Kohärenzerleben am Arbeitsplatz (Work-SoC) gewählt. In einem deduktiv-induktiven Prozess wurde das TIMP-Inventar entwickelt, das eine effiziente Erfassung der drei Führungsdimensionen Vertrauen (Trust), Störungsmanagement (Incident Management) und Druck (Pressure) ermöglicht. Diese Faktoren klären mit weniger Items mehr Work-SoC-Varianz auf als die zum Vergleich herangezogenen etablierten allgemeinen und gesundheitsbezogenen Führungsskalen transformationaler Führung, Mitarbeiterorientierung, sozialen Unterstützung, belastendes Führungsverhalten sowie positives und negatives Gesundheitsverhalten. Sie lassen sich daher im Sinne von Kern-Faktoren gesundheitsförderlicher Führung interpretieren.

Abstract

Occupational health management and science increasingly focus on the issue of health-promoting leadership. Meanwhile a lot of leadership behaviors have been identified that affect the health of employees. To measure them requires high costs. Therefore, the aim of this study is to identify core-factors of salutogenic leadership and to operationalize them for an efficient diagnosis. As an integrative work-related indicator of employees’ health sense of work coherence (Work-SoC) was chosen. In a deductive and inductive process the TIMP-inventory has been developed that enables the economic assessment of three leadership dimensions: Trust, Incident Management and Pressure. These factors explain with less items more variance of the Work-SoC construct than established general and health-related leadership scales of transformational leadership, consideration, social support, demanding leadership as well as positive and negative health behavior. That is why the TIMP-factors can be recognized as core-factors of health-promoting leadership.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Da sich bei der Prüfung auf multivariate Normalverteilung mittels Mardia-Test in beiden Stichproben eine Verletzung dieser Voraussetzung ergab, wurde jeweils eine Bollen-Stine-Bootstrap-Korrektur des p‑Werts vorgenommen wurde.

Literatur

  1. Antonovsky, A. (1987). Unraveling the mystery of health. London: Jossey-Bass. Deutsche Ausgabe: Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: DGVT-Verlag)

    Google Scholar 

  2. Bauer, G. J., & Jenny, G. F. (2007). Development, implementation and dissemination of occupational health management (OHM): putting salutogenesis into pratice. Occupational Health Psychology, 2, 219–250.

    Google Scholar 

  3. Bauer, G. F., Vogt, K., Inauen, A., & Jenny, G. J. (2015). Work-SoC – Entwicklung und Validierung einer Skala zur Erfassung des arbeitsbezogenen Kohärenzgefühls. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 23, 20–30.

    Article  Google Scholar 

  4. Eberz, S., & Antoni, C. H. (2016). Das Systemisch-Salutogene Interaktions-Modell (SSIM) – Ein ganzheitlicher Ansatz zur Erklärung und Entwicklung gesundheitsförderlicher Interaktionsdynamiken zwischen Führungskräften und Mitarbeitenden. Gruppe. Interaktion. Organisation. Zeitschrift für Angewandte Organisationspsychologie (GIO), 3, 265–273.

    Article  Google Scholar 

  5. Eberz, S., & Bach, M. (2015). Betriebliches Gesundheitsmanagement im Justizvollzug – Nutzen, Herausforderungen und Perspektiven. Bewährungshilfe, 62, 158–171.

    Google Scholar 

  6. Eberz, S., Becker, R., & Antoni, C. H. (2011). Kohärenzerleben im Arbeitskontext – Ein nützliches Konstrukt für die ABO-Psychologie? Zeitschrift für Arbeits- u. Organisationspsychologie, 3, 115–131.

    Article  Google Scholar 

  7. Elprana, G., Felfe, J., & Franke, F. (2016). Gesundheitsförderliche Führung diagnostizieren und umsetzen. In J. Felfe & R. van Dick (Hrsg.), Handbuch Mitarbeiterführung – Wirtschaftspsychologisches Praxiswissen für Fach- und Führungskräfte (S. 143–156). Berlin: Springer.

    Google Scholar 

  8. Faltermaier, T. (2005). Gesundheitspsychologie. Stuttgart: Kohlhammer.

    Google Scholar 

  9. Felfe, J. (2006a). Transformationale und charismatische Führung – Stand der Forschung und aktuelle Entwicklungen. Zeitschrift für Personalpsychologie, 5, 163–176.

    Article  Google Scholar 

  10. Felfe, J. (2006b). Validierung einer deutschen Version des „Multifactor Leadership Questionnaire“ (MLQ Form 5 x Short) von Bass und Avolio (1995). Zeitschrift für Arbeits- u. Organisationspsychologie, 50, 61–78.

    Article  Google Scholar 

  11. Franke, A. (1997). Zum Stand der konzeptionellen und empirischen Entwicklung des Salutogenesekonzepts. In A. Franke (Hrsg.), Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: DGVT-Verlag.

    Google Scholar 

  12. Franke, F., & Felfe, J. (2011). Diagnose gesundheitsförderlicher Führung – Das Instrument „Health-oriented Leadership“. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose & K. Macco (Hrsg.), Fehlzeiten-Report (S. 89–96). Berlin: Springer.

    Google Scholar 

  13. Franke, F., Ducki, A., & Felfe, J. (2015). Gesundheitsförderliche Führung. In J. Felfe (Hrsg.), Trends der psychologischen Führungsforschung (S. 253–264). Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  14. Gregersen, S., Zimber, A., Kuhnert, S., & Nienhaus, A. (2011). Führungsverhalten und Gesundheit – zum Stand der Forschung. Das Gesundheitswesen, 73, 3–12.

    Article  PubMed  Google Scholar 

  15. Hu, L. T., & Bentler, P. M. (1998). Fit indices in covariance structure modeling: sensitivity to underparameterized model misspezification. Psychological Methods, 4, 424–553.

    Article  Google Scholar 

  16. Judge, T. A., & Piccolo, R. F. (2004). Transformational and transactional leadership: a meta-analytic test of their relative validity. Journal of Applied Psychology, 89, 755–168.

    Article  PubMed  Google Scholar 

  17. Kuoppala, J., Lamminpää, A., Liira, J., & Vainio, H. (2008). Leadership, job well-being and health effects – a systematic review and meta-analysis. Journal of Occupational and Environmental Medicine, 50, 904–915.

    Article  PubMed  Google Scholar 

  18. Lord, R. G., & Maher, K. J. (1990). Alternative information-processing models and their implications for theory, research and practice. Academy of Management Review, 15, 9–28.

    Google Scholar 

  19. Medvedeff, M. E., & Lord, R. G. (2007). Implicit leadership theories as dynamic processing structures. In B. Shamir, R. Pillai, M. Bligh & M. Uhl-Bien (Hrsg.), Follower-centred perspectives on leadership (S. 19–50). Greenwich: Information Age Publishing.

    Google Scholar 

  20. Nerdinger, F. W. (2011). Führung von Mitarbeitern. In F. W. Nerdinger, G. Blickle & N. Schaper (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 81–94). Berlin: Springer.

    Google Scholar 

  21. Neuberger, O. (2002). Führen und Führen lassen (6. Aufl.). Stuttgart: Lucius & Lucius.

    Google Scholar 

  22. Schyns, B., & Schilling, J. (2013). How bad are the effects of bad leaders? A meta-analysis of destructive leadership and its outcomes. The Leadership Quarterly, 24, 138–158.

    Article  Google Scholar 

  23. Siegrist, J., & Dragano, N. (2008). Psychosoziale Belastungen und Erkrankungsrisiken im Erwerbsleben. Befunde aus internationalen Studien zum Anforderungs-Kontroll-Modell und zum Modell beruflicher Gratifikationskrisen. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 51, 305–312.

    Article  PubMed  Google Scholar 

  24. Udris, I. (2006). Salutogenese in der Arbeit – Ein Paradigmenwechsel? Wirtschaftspsychologie, 2, 4–13.

    Google Scholar 

  25. Udris, I., & Rimann, M. (1999). SAA und SALSA: Zwei Fragebogen zur subjektiven Arbeitsanalyse. In H. Dunckel (Hrsg.), Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren. Ein praxisorientierter Überblick (S. 397–419). Zürich: vdf Hochschulverlag.

    Google Scholar 

  26. Udris, I., & Rimann, M. (2006). Das Kohärenzgefühl: Gesundheitsressource oder Gesundheit selbst? Strukturelle und funktionale Aspekte und ein Validierungsversuch. In P. Kolip, H. Wydler & T. Abel (Hrsg.), Salutogenese und Kohärenzgefühl. Grundlagen, Empirie und Praxis eines gesundheitswissenschaftlichen Konzepts (3. Aufl. S. 129–149). Weinheim: Juventa.

    Google Scholar 

  27. Vincent, S. (2011). Gesundheits- und entwicklungsförderliches Führungsverhalten: ein Analyseinstrument. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose & K. Macco (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2011 (S. 89–96). Berlin: Springer.

    Google Scholar 

  28. Vogt, K., Hakanen, J. J., Jenny, G. J., & Bauer, G. F. (2015). Sense of coherence and the motivational process of the job-demands-resources model. Journal of Occupational Health Psychology, 21, 194–207.

    Article  PubMed  Google Scholar 

  29. Winkler, E., Busch, C., Clasen, J., & Vowinkel, J. (2015). Changes in leadership behaviors predict changes in job satisfaction and well-being in low-skilled workers: a longitudinal investigation. Journal of Leadership & Organizational Studies, 22, 72–87.

    Article  Google Scholar 

  30. Zimber, A., Hentrich, S., Bockhoff, K., Wissing, C., & Petermann, F. (2015). Wie stark sind Führungskräfte psychisch gefährdet? Eine Literaturübersicht zu Gesundheitsrisiken und arbeitsbezogenen Risiko- und Schutzfaktoren. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 23, 123–140.

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dipl.-Psych. Stefan Eberz.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Eberz, S., Antoni, C.H. Das TIMP-Inventar – Ein Beitrag zur ökonomischen Erfassung von Kern-Faktoren salutogener Führung. Gr Interakt Org 49, 69–80 (2018). https://doi.org/10.1007/s11612-017-0384-4

Download citation

Schlüsselwörter

  • Führung
  • Gesundheit
  • Kohärenzerleben
  • Interaktionsprozesse
  • Salutogenese

Keywords

  • Leadership
  • Health
  • Sense of coherence
  • Interaction processes
  • Salutogenesis