Advertisement

Achtsamkeit in Organisationen

  • Telse A. IwersEmail author
Aktuelles

Seit den 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts werden zunehmende Veränderungsdynamiken in Organisationen thematisiert, deren Begründung in der Globalisierung, in zunehmend digitalisierten Lebenswelten sowie in ansteigenden Ökonomisierungstendenzen liegen. Diese Veränderungsdynamiken erfordern eine hohe Flexibilität und Anpassungsfähigkeit der Mitarbeitenden. Ebenso nötigen sie vor dem Hintergrund zunehmender Optionen vermehrt zu Entscheidungen (Becke, 2011a, S. 9). Neben diesen Entwicklungen entstehen in den Unternehmen Diffusionen organisationaler Grenzen durch Auslagerung von nicht rentablen Einheiten in externe Dienstleistungsunternehmen. Ein wesentliches Merkmal der dort Tätigen ist die permanente Möglichkeit des Wandels der Arbeitsumgebung. Ebenso diffundieren organisationale Grenzen dort, wo Unternehmenszusammenschlüsse und neue Kooperationsformen entstehen. Insgesamt entsteht der Eindruck permanenten Wandels von Arbeitsanforderung, Arbeitsumgebung, Organisations- und...

Literatur

  1. Beck, D., Bonn, V., & Westermayer, G. (2010). Salutogenese am Arbeitsplatz Die betriebliche Organisation von Gesundheit. GGW, 10(2), 7–14.Google Scholar
  2. Becke, G. (2011a). Organisationale Achtsamkeit in Innovations- und Veränderungsprozessen – zur Einführung. In G. Becke, M. Behrens, P. Bleses, J. Evers & J. Hafkesbrink (Hrsg.), Organisationale Achtsamkeit in betrieblichen Veränderungsprozessen – Zentrale Voraussetzung für innovationsfähige Vertrauenskulturen Artec Papier, (Bd. 175, S. 9–12). Bremen: Universität.Google Scholar
  3. Becke, G. (2011b). Organisationale Achtsamkeit als Gestaltungskonzept für adaptive Vertrauenskulturen. In G. Becke, M. Behrens, P. Bleses, J. Evers & J. Hafkesbrink (Hrsg.), Organisationale Achtsamkeit in betrieblichen Veränderungsprozessen – Zentrale Voraussetzung für innovationsfähige Vertrauenskulturen Artec Papier, (Bd. 175, S. 13–118). Bremen: Universität.Google Scholar
  4. Behrens, M. (2011). Das kommunikative Gestaltungskonzept ‚Organisationale Achtsamkeit’. Handlungsmöglichkeiten für PraktikerInnen. In G. Becke, M. Behrens, P. Bleses, J. Evers & J. Hafkesbrink (Hrsg.), Organisationale Achtsamkeit in betrieblichen Veränderungsprozessen – Zentrale Voraussetzung für innovationsfähige Vertrauenskulturen Artec Papier, (Bd. 175, S. 137–164). Bremen: Universität.Google Scholar
  5. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2012). Stressreport Deutschland 2012. http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/Publikation-Stressreport-kurzfassung.pdf?__blob=publicationFile&v=2. Zugegriffen: 9. Jan 2017.Google Scholar
  6. Felsch, A. (2010). Organisationsdynamik. Zur Konstitution organisationaler Handlungssysteme als kollektive Akteure. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  7. Iwers, T. (2017). Förderung achtsamer Interaktion in Teams und Organisationen. Konfliktdynamik, zur Veröff. eingereicht.Google Scholar
  8. Iwers-Stelljes, T. A., & Tammena, J. (2014). Achtsamkeit in der Beratung. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 45(3), 217–233.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kabat-Zinn, J. (2008). Zur Besinnung kommen: Die Weisheit der Sinne und der Sinn der Achtsamkeit in einer aus den Fugen geratenen Welt. Freiamt: Arbor.Google Scholar
  10. Kabat-Zinn, J. (2009). Achtsamkeitsbasierte Interventionen im Kontext: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. In T. Heidenreich & J. Michalak (Hrsg.), Achtsamkeit und Akzeptanz in der Psychotherapie. Ein Handbuch (3. Aufl. S. 103–139). Tübingen: dgvt.Google Scholar
  11. Lazarus, R. S. (1999). Stress and emotion: a new synthesis. New York: Springer.Google Scholar
  12. Wagner, A. C., Kosuch, R., & Iwers-Stelljes, T. A. (2016). Introvision. Problemen gelassen ins Auge schauen. Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations