Advertisement

Das Systemisch-Salutogene Interaktions-Modell (SSIM) – Ein ganzheitlicher Ansatz zur Erklärung und Entwicklung gesundheitsförderlicher Interaktionsdynamiken zwischen Führungskräften und Mitarbeitenden

  • Stefan EberzEmail author
  • Conny Herbert Antoni
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Aktuelle Modelle der gesundheitsförderlichen Führungsforschung wie das „Health-oriented Leadership“ (HoL) liefern neue Erkenntnisse zum Einfluss von Führung auf die Mitarbeitergesundheit, die das Erklärungspotential klassischer Konzepte wie der Ohio Studien und transformationaler Ansätze vergrößern. Das Ziel des vorliegenden Artikels besteht darin, durch die Entwicklung eines ganzheitlich orientierten Rahmenmodells, dem Systemisch-Salutogenen Interaktions-Modell (SSIM), diese neue Perspektive nochmals zu erweitern: Erstens, gesundheitsförderliche Interaktionen werden im SSIM erstmals als primäre Analyseeinheit betrachtet, deren Dynamik sowohl von Führungskräften als auch durch Verhaltensweisen der Mitarbeitenden beeinflusst wird. Durch die Fokussierung auf gesundheitsförderliche Interaktionsdynamiken wird auch der bislang vernachlässigte Aspekt, dass Mitarbeitende auch die Gesundheit ihrer Führungskräfte beeinflussen können, berücksichtigt. Zweitens, das SSIM fokussiert erstmals explizit auf das Kohärenzerleben am Arbeitsplatz (Work-SoC) als Teil eines spezifischen, gesundheitswissenschaftlich begründeten Wirkmechanismus gesundheitsförderlicher Führung. Drittens, das Modell postuliert einen bedeutsamen Einfluss von Kontextfaktoren auf gesundheitsförderliche Interaktionen zwischen Führungskräften und Mitarbeitenden. Das SSIM liefert durch die explizite Berücksichtigung dieser bislang vernachlässigten Aspekte neue Impulse für die gesundheitsförderliche Führungsforschung und die Praxis des Betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Schlüsselwörter

Führung Gesundheit Kohärenzerleben Interaktionsprozesse Salutogenese 

The Systemic Salutogenic Interaction Modell (SSIM) – a holistic approach for explanation and development of health-promoting interactions between leaders and employees

Abstract

Current models of health-related leadership research such as the approach of “Health-oriented leadership” (HoL) provide new insights on the influence of leadership on employee’s health that complement the explanatory potential of classical concepts such as the Ohio studies and transformational leadership. The aim of this article is to extend this new perspective again by developing a holistic framework model, the Systemic Salutogenic Interaction Model (SSIM): Firstly, within the SSIM health-promoting interactions are the primary unit of analysis whose dynamic is influenced both by leaders and employees.

By focusing on health-promoting interaction dynamics the up to now neglected aspect that employees can also influence their leaders’ health is taken into account. Secondly, for first time the SSIM explicitly focuses on sense of coherence in the workplace (Work-SoC) as part of a specific, scientifically based health mechanism of health-supportive leadership. Thirdly, the model postulates a significant impact of contextual factors on health-promoting interactions between leaders and employees. By this addition of neglected aspects the SSIM provides new impetus for health-supportive leadership research and the practice of occupational health management.

Keywords

Leadership Health Sense of coherence Interaction processes Salutogenesis 

Literatur

  1. Antonovsky, A. (1987). Unraveling the mystery of health. London: Jossey-Bass. Deutsche Ausgabe: Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: DGVT-Verlag.Google Scholar
  2. Aquino, K., Grover, S. L., Bradfield, M., & Allen, D. G. (1999). The effects of negative affectivity, hierarchical status, and self determination on workplace victimization. Academy of Management Journal, 42, 260–272.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bakker, B. A., Westman, M., & van Emmerik, I. J. H. (2009). Advancements in crossover theory. Journal of Managerial Psychology, 24, 206–219.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bauer, G. F., Vogt, K., Inauen, A., & Jenny, G. J. (2015). Work-SoC–Entwicklung und Validierung einer Skala zur Erfassung des arbeitsbezogenen Kohärenzgefühls. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 23, 20–30.CrossRefGoogle Scholar
  5. Blickle, G. (2003). Einflusstaktiken von Mitarbeitern und Vorgesetztenbeurteilung: Eine prädiktive Feldstudie. Zeitschrift für Personalpsychologie, 2, 4–12.CrossRefGoogle Scholar
  6. Blume, B. D., Ford, J. K., Baldwin, T. T., & Huang, J. L. (2010). Transfer of training: a meta-analytic review. Journal of Management, 36, 1065–1105.CrossRefGoogle Scholar
  7. Cohen-Charash, Y., & Spector, P. E. (2001). The role of justice in organizations: a meta-analysis. Organizational Behavior and Human Decision Processes, 86, 278–321.CrossRefGoogle Scholar
  8. Dalal, R. S. (2005). A meta-analysis of the relationship between organizational citizenship behavior and counterproductive work behavior. Journal of Applied Psychology, 90, 1241–1255.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Day, D. V. (2001). Leadership development: a review in context. The Leadership Quarterly, 11, 581–613.CrossRefGoogle Scholar
  10. DeRue, D. S., Nahrgang, J. D., Wellman, N., & Humphrey, S. E. (2011). Trait and behavioral theories of leadership: an integration and meta-analytic test of their relative validity. Personnel Psychology, 64, 7–52.CrossRefGoogle Scholar
  11. Dirks, K. T., & Ferrin, D. L. (2002). Trust in leadership: meta-analytic findings and implications for research and practice. Journal of Applied Psychology, 87, 611–628.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. Ducki, A., & Felfe, J. (2011). Führung und Gesundheit: Überblick. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose & K. Macco (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2011. Berlin: Springer.Google Scholar
  13. Ducki, A., Bamberg, E., & Metz, A. M. (2011). Prozessmerkmale von Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement. In E. Bamberg, A. Ducki & A. M. Metz (Hrsg.), Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement in der Arbeitswelt – Ein Handbuch (S. 61–82). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Eberz, S., Becker, R., & Antoni, C. H. (2011). Kohärenzerleben im Arbeitskontext – Ein nützliches Konstrukt für die ABO-Psychologie? Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 3, 115–131.CrossRefGoogle Scholar
  15. Eilles-Matthiessen, C., & Scherer, S. (2011). Bindung, Leistung, Kontrolle und Selbstwertschutz: Die Motive des Mitarbeiters als Perspektive sozial kompetenten Führungsverhaltens. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose & K. Macco (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2011 (S. 89–96). Berlin: Springer.Google Scholar
  16. Eriksson, M., & Lindström, B. (2007). Antonovsky’s sense of coherence scale and its relation with quality of life: a systematic review. Journal of Epidemiology and Community Health, 61, 938–944.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  17. Faltermaier, T. (2005). Gesundheitspsychologie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  18. Felfe, J. (2006). Transformationale und charismatische Führung – Stand der Forschung und aktuelle Entwicklungen. Zeitschrift für Personalpsychologie, 5, 163–176.CrossRefGoogle Scholar
  19. Franke, F., & Felfe, J. (2011). Diagnose gesundheitsförderlicher Führung – Das Instrument „Health-oriented Leadership“. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose & K. Macco (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2011 (S. 89–96). Berlin: Springer.Google Scholar
  20. Franke, F., Ducki, A., & Felfe, J. (2015). Gesundheitsförderliche Führung. In J. Felfe (Hrsg.), Trends der psychologischen Führungsforschung (S. 253–264). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  21. Judge, T. A., LePine, J. A., & Rich, B. L. (2006). Loving yourself abundantly: relationship of the narcissistic personality to self-and other perceptions of workplace deviance, leadership, and task and contextual performance. Journal of Applied Psychology, 91, 762–775.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. Korek, S., Felfe, J., & Franke, F. (2015). Führungsspielraum. In J. Felfe (Hrsg.), Trends der psychologischen Führungsforschung (S. 213–222). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  23. Kuoppala, J., Lamminpää, A., Liira, J., & Vainio, H. (2008). Leadership, job well-being and health effects – a systematic review and meta-analysis. Journal of Occupational and Environmental Medicine, 50, 904–915.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. Kusy, M., & Holloway, E. (2009). Toxic workplace! Managing toxic personalities and their systems of power. San Francisco: John Wiley & Sons.Google Scholar
  25. Ludewig, K. (2009). Einführung in die theoretischen Grundlagen der systemischen Therapie. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  26. Marcus, B., & Schuler, H. (2004). Antecedents of counterproductive behavior at work: a general perspective. Journal of Applied Psychology, 89, 647–660.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. Metz, A. M. (2011). Intervention. In E. Bamberg, A. Ducki & A. M. Metz (Hrsg.), Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement in der Arbeitswelt – Ein Handbuch (S. 135–156). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  28. Neuberger, O. (2002). Führen und Führen lassen (6. Aufl.). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  29. Ohm, S., & Strohm, O. (2001). Arbeits-, Führungs-und Gesundheitsrealitäten im Management. Wirtschaftspsychologie, 2, 52–61.Google Scholar
  30. Oswald, M. E. (2010). Vertrauen in Organisationen. In M. K. W. Schweer (Hrsg.), Vertrauensforschung 2010: a state oft the art. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  31. Pangert, B., & Schüpbach, H. (2011). Arbeitsbedingungen und Gesundheit von Führungskräften auf mittlerer und unterer Hierarchieebene. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose & K. Macco (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2011 (S. 71–80). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  32. Rigotti, T., & Mohr, G. (2006). Trau – Schau – Wem? Vertrauen in die Organisation als salutogenetischer Katalysator. Wirtschaftspsychologie, 22, 22–29.Google Scholar
  33. Rigotti, T., Emmerich, A., & Holstad, T. (2015). Zukünftige Forschung zum Zusammenhang von Führung und Gesundheit. In J. Felfe (Hrsg.), Trends der psychologischen Führungsforschung (S. 265–276). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  34. Schlippe, A., & Schweitzer, J. (2007). Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung (10. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  35. Schwarzer, R. (1992). Self-efficacy in adoption and maintenance of health behaviors: theoretical approaches and a new model. In R. Schwarzer (Hrsg.), Self-efficacy: thought control of action (S. 217–243). Bristol: Taylor & Francis.Google Scholar
  36. Schyns, B., & Schilling, J. (2013). How bad are the effects of bad leaders? A meta-analysis of destructive leadership and its outcomes. The Leadership Quarterly, 24, 138–158.CrossRefGoogle Scholar
  37. Semmer, N. K., & Jacobshagen, N. (2010). Feedback im Arbeitsleben – eine Selbstwert-Perspektive. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 41, 39–55.CrossRefGoogle Scholar
  38. Siegrist, J., & Dragano, N. (2008). Psychosoziale Belastungen und Erkrankungsrisiken im Erwerbsleben. Befunde aus internationalen Studien zum Anforderungs-Kontroll-Modell und zum Modell beruflicher Gratifikationskrisen. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 51, 305–312.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  39. Skakon, J., Nielsen, K., Borg, V., & Guzman, J. (2010). Are leaders’ wellbeing, behaviors, and style associated with the affective well-being of their employees? A systematic review of three decades of research. Work & Stress, 24, 107–139.CrossRefGoogle Scholar
  40. Steinmetz, B. (2011). Gesundheitsförderung für Führungskräfte. In E. Bamberg, A. Ducki & A. M. Metz (Hrsg.), Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement in der Arbeitswelt – Ein Handbuch (S. 537–560). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  41. Syrek, C. J., Apostel, E., & Antoni, C. H. (2013). Stress in highly demanding IT jobs: Transformational leadership moderates the impact of time pressure on exhaustion and work-life balance. Journal of Occupational Health Psychology, 18, 252–261.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  42. Tepper, B. J., Duffy, M. K., & Shaw, J. D. (2001). Personality moderators of the relationship between abusive supervision and subordinates’ resistance. Journal of Applied Psychology, 86, 974–983.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  43. Udris, I. (2006). Salutogenese in der Arbeit – Ein Paradigmenwechsel? Wirtschaftspsychologie, 2, 4–13.Google Scholar
  44. Udris, I., & Rimann, M. (1999). SAA und SALSA: Zwei Fragebogen zur subjektiven Arbeitsanalyse. In H. Dunckel (Hrsg.), Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren. Ein praxisorientierter Überblick (S. 397–419). Zürich: vdf Hochschulverlag.Google Scholar
  45. Vincent, S. (2011). Gesundheits- und entwicklungsförderliches Führungsverhalten: ein Analyseinstrument. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose & K. Macco (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2011 (S. 89–96). Berlin: Springer.Google Scholar
  46. Winkler, E., Busch, C., Clasen, J., & Vowinkel, J. (2015). Changes in leadership behaviors predict changes in job satisfaction and well-being in low-skilled workers: a longitudinal investigation. Journal of Leadership & Organizational Studies, 22(1), 72–87. doi: 10.1177/1548051814527771.CrossRefGoogle Scholar
  47. Zimber, A., Hentrich, S., Bockhoff, K., Wissing, C., & Petermann, F. (2015). Wie stark sind Führungskräfte psychisch gefährdet? Eine Literaturübersicht zu Gesundheitsrisiken und arbeitsbezogenen Risiko- und Schutzfaktoren. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 23, 123–140.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie, Fachbereich IUniversität TrierTrierDeutschland

Personalised recommendations