Advertisement

Gruppendynamik und Organisationsberatung

, Volume 46, Issue 3–4, pp 313–325 | Cite as

Ubiquitous Computing und Gruppendynamik. Überlegungen zu Smart Devices als gruppendynamisches Phänomen

  • Volker Jörn Walpuski
Hauptbeiträge
  • 376 Downloads

Zusammenfassung

Mobile Kommunikationsgeräte wie Smartphones revolutionieren unseren (Arbeits-)Alltag. Realität und Virtualität verschmelzen, und das Begriffspaar drückt keinen Gegensatz mehr aus. Sogenannte virtuelle Teams sind weit verbreitet und bisher überwiegend in Hinblick auf Führungsthematiken bearbeitet. Gruppen, die computergestützt kommunizieren, existieren aber inzwischen in allen Lebensbereichen. Damit überträgt sich das „Hier und Jetzt“-Prinzip der Gruppendynamik in die computervermittelte Kommunikationswelt. Diese Verlagerung ist auch unter gruppendynamischen Aspekten weiter zu erforschen.

Schlüsselwörter

Mobile Kommunikation Virtuelles Team Gruppendynamik 

Ubiquitous computing and group dynamics. Reflections about smart devices as a phenomenon related to group dynamics

Abstract

Mobile communications devices like smart phones are revolting our daily lifes and working conditions. Reality and virtuality merge, and there is no longer a constrast. So called virtual teams are widely spread and up to now researched mostly under leadership aspects. Groups communicating by computational mediation are meanwhile existing in nearly every area of life. Thereby the principle of here-and-now of group dynamics is transferred into this computer mediated communication (CMC). This transfer should be researched further under aspects of group dynamics.

Keywords

Computer mediated communication Ubiquitous computing Group dynamics 

Literatur

  1. Aderhold, J., Wetzel, R., & Rückert-John, J. (2009). Das Unbehagen der Organisation – Paranoia, Sozialpathologie oder Umstellung relevanter Funktionen? In: R. Wetzel, J. Aderhold, & J. Rückert-John (Hrsg.), Die Organisation in unruhigen Zeiten. Über die Folgen von Strukturwandel, Veränderungsdruck und Funktionsverschiebung (S. 13–52). Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  2. Akin, N., & Rumpf, J. (2013). Führung virtueller Teams. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 44, 373–387. doi: 10.1007/s11612-013-0228-9.CrossRefGoogle Scholar
  3. Anders, G. (1956). Die Antiquiertheit des Menschen. Band I: Über die Seele im Zeitalter der zweiten industriellen Revolution. München: Verlag C. H. Beck München.Google Scholar
  4. Assmann, A. (2013). Wie lange dauert die Gegenwart? Zeitstrukturen im Theater. In: Verein zur Verzögerung der Zeit (Hrsg.), Zeitpresse Winter 2013. Über Grenzen (S. 22–23). Klagenfurt: Verein zur Verzögerung der ZeitGoogle Scholar
  5. Baecker, D. (2011). Organisation und Störung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Baethge, A., & Rigotti, T. (2010). Arbeitsunterbrechungen und Multitasking. Ein umfassender Überblick zu Theorien und Empirie unter besonderer Berücksichtigung von Altersdifferenzen, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg.), Dortmund.Google Scholar
  7. BITKOM – Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (2014). Nicht ohne mein Smartphone, Presseinformation 28.7.2014. Berlin: BITKOM.Google Scholar
  8. Boos, M., Riethmüller, M., & Cornelius, C. (2013). Sozialer Einfluss in Chat-Gruppen: Geschlechtsspezifische Auswirkungen auf konversationale Partizipation und Kohärenz. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 44, 445–460. doi: 10.1007/s11612-013-0226-y.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Cai, Y. (2006). Empathic computing. In Y. Cai & J. Abascal. (Hrsg.), Ambient intelligence in everyday life, LNAI 3864 (S. 67–85). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Cannarella, J., & Spechler, J. A. Epidemiological modeling of online social network dynamics. http://arxiv.org/abs/1401.4208v1. Version Zugegriffen: 17. Jan. 2014.
  12. Cascio, W. F., & Shurygailo, S. (2003). E-leadership and virtual teams. Organizational Dynamics, 31(4).Google Scholar
  13. Coviello, L., Sohn, Y., Kramer, A. D. I., Marlow, C., Franceschetti, M., et al. (2014). Detecting emotional contagion in massive social networks. PLoS ONE, 9(3), e90315. doi: 10.1371/journal.pone.0090315.PubMedCentralCrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. David, S. (2013). Sucht und Sehnsucht im digitalen Raum: Digitaler Arbeitsschutz aus medienwissenschaftlicher Perspektive. In B. Badura et al. (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2013 doi: 10.1007/978-3-642-37117-213. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  15. Edding, C. (2013). Wann helfen wir einander? Befunde zur Bedeutung der Gruppenzugehörigkeit. Gruppendynamik und Organisationsberatung. doi: 10.1007/s11612-012-0197-4.Google Scholar
  16. Erlacher, W., & Lesjak, B. (2012). Soziale Vernetzung: Einheit und Widerspruch. In: H. Greif & M. Werner (Hrsg.), Vernetzung als soziales und technisches Paradigma (S. 47–76). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  17. Fernandez Guerrero, I. M. (2014). Lancet, 383(9922), 1040 doi: 10.1016/S0140–6736(14)60519–60515.Google Scholar
  18. Fuecks, H. (2014). The rise of nanosocial. https://github.com/harryf/thoughts/blob/master/the-rise-of-nanosocial.mdZugegriffen: 25. Juli 2014.
  19. von Gehlen, D. Der Terror des Jetzt: Fluch der modernen Kommunikation, In: Süddeutsche Zeitung. http://www.sueddeutsche.de/kultur/fluch-der-modernen-kommunikation-der-terror-des-jetzt-1.801113. Zugegriffen: 13. Dez. 2008.
  20. Grudin, J. (2002). Group dynamics and ubiquitous computing. Communications of the ACM, 45(12), 74–78.CrossRefGoogle Scholar
  21. Han, B.-C. H. (2012). Transparenzgesellschaft. Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  22. Hart, R. K., & McLeod, P. L. (2003). Rethinking team building in geographically dispersed teams: One message at a time. Organizational Dynamics, 31(4), 352–361.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hecking, M. (2014), Das Ende der Suche. In: Harvard Business Manager, 7. Juli 2014. http://www.harvardbusinessmanager.de/blogs/a-978832.html. Zugegriffen: 22. Juli 2014.
  24. Konradt, U., & Hertel, G. (2002). Management virtueller Teams. Von der Telearbeit zum virtuellen Unternehmen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  25. Kross, E., Verduyn, P., Demiralp, E., Park, J., Lee, D. S., et al. (2013). Facebook use predicts declines in subjective well-being in young adults. PLoS ONE, 8(8), e69841. doi: 10.1371/journal.pone.0069841.PubMedCentralCrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. Kumbruck, C. (2012). Vertrauen in virtuellen Gemeinschaften und Kooperationen. In H. Möller (Hrsg.), Vertrauen in Organisationen, DOI 10.1007/978-3-531-94052-66 (S. 169–198). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  27. Lackner, K. (2013). Entgrenzte Räume. Panoptische Organisationswelten, In: Zeitpresse Winter 2013. Über Grenzen, Klagenfurt, S. 4–11.Google Scholar
  28. Lepp, A., Barkley, J. E., & Karpinski, A. C. (2014). The relationship between cell phone use, academic performance, anxiety, and satisfaction with life in college students. Computers in Human Behavior, 31, 343–350.CrossRefGoogle Scholar
  29. Lindner, M. (2008). Understanding micromedia convergence. How microcontent is creating a new media space between the phones. In K. Nyíri (Hrsg.), Integration and ubiquity. Towards a philosophy of telecommunications convergence (S. 229–238). Wien: Passagen.Google Scholar
  30. Lipnack, J., & Stamps, J. (1998). Virtuelle teams. Frankfurt: Wirtschaftsverlag Carl Ueberreuter.Google Scholar
  31. Luhmann, N. (1998). Die Gesellschaft der Gesellschaft (Teil: Teilbd. 2.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [Mehrteiliges Werk]. https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&cqlMode=true&query=idn%3D953125696.
  32. Mazmanian, M., Yates, J., & Orlikowski, W. (2006). Ubiquitous email: Individual experiences and organizational consequences of Blackberry use. In Proceedings of the 65th Annual Meeting of the Academy of Management. St. Louis MO: The Academy of Management.Google Scholar
  33. McLuhan, M. (1968 und 1995). Die Gutenberg-Galaxis: das Ende des Buchzeitalters. Bonn: Addison-Wesley.Google Scholar
  34. Pletter, R. (2014). Ist er besser als wir? In: Die Zeit, Nr. 29, S. 19–21.Google Scholar
  35. Prensky, M. (2001). Digital natives, digital immigrants. On the Horizon, 9(5), 1–6.CrossRefGoogle Scholar
  36. Prüfer, T. (2014). Ich bin hier, also bin ich. Das Selfie macht aus dem Leben eine Ich-Kampagne, In: Zeitmagazin Nr. 29, S. 22–23.Google Scholar
  37. Rosa, H. (2012). Weltbeziehungen im Zeitalter der Beschleunigung: Umrisse einer neuen Gesellschaftskritik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Rosa, H. (2013). Beschleunigung und Entfremdung. Entwurf einer Kritischen Theorie spätmoderner Zeitlichkeit. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  39. Sándor, K. (2005). Mental safety in your pocket. In K. Nyíri (Hrsg.), A sense of place: The global and the local in mobile communication (S. 179–190). Wien: Passagen.Google Scholar
  40. Schachtner, C. (2012), Das Soziale im Kontext digitaler Netzwerke: Auf den Spuren von Bruno Latour. In: H. Greif & M. Werner (Hrsg.), Vernetzung als soziales und technisches Paradigma (S. 79–99). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schwarz, G. (2007). DieHeilige Ordnungder Männer. Hierarchie, Gruppendynamik und die neue Rolle der Frauen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  42. Sträfling, N., & Krämer, N. C. (2013). Gemeinsam lernen auf Facebook und Co.? Der Einfluss von sozialen und persönlichkeitsbezogenen Aspekten auf die Nutzung von sozialen Medien für den studienrelevanten Austausch. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 44, 409–428. doi: 10.1007/s11612-013-0224-0.CrossRefGoogle Scholar
  43. Ströhl, A. (2009). Die Geste Mensch. Vilém Flussers Kulturtheorie als kommunikationsphilosophischer Zukunftsentwurf, Dissertation Universität Marburg 2009. Permalink. http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2009/0786/. S. 178 ff. Zugegriffen: 1. Aug. 2014.
  44. Thornton, B., Faires, A., Robbins, M., & Rollins, E. (2014). The mere presence of a cell phone may be distracting: Implications for attention and task performance. Social Psychology, 45(6), 479–488. http://dx.doi.org/10.1027/1864–9335/a000216.CrossRefGoogle Scholar
  45. Townsend, A. (2008). Thinking in telepathic cities. In K. Nyíri (Hrsg.), Integration and ubiquity. Towards a philosophy of telecommunications convergence (S. 63–74). Wien: Passagen.Google Scholar
  46. Tuckman, B. W. (1965). Developmental sequence in small groups. Psychological Bulletin, 63, 384–399.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  47. Walpuski, V. J. (2013). Always on. Vom Umgang mit der ständigen Erreichbarkeit, in: Supervision. Mensch, Arbeit. Organisation, 31(4), 30–37.Google Scholar
  48. Walpuski, V. J. (2014). Smart devices in organisationen: Von Regelungen für die Allgegenwärtigkeit von computergestützter Kommunikation. Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 20. doi: 10.1007/s11613-014-0359-z.Google Scholar
  49. Zaccaro, J. S., & Bader, P. (2003). E-leadership and the challenge of leading e-teams: Minimizing the bad and maximizing the good. Organizational Dynamics, 31(4), 377–387.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations