Advertisement

Gruppendynamik und Organisationsberatung

, Volume 45, Issue 3, pp 291–304 | Cite as

Kulturen und Spiralen des „Eigentlich“. Hierarchisch gesteuerte Veränderungsprozesse am Beispiel nachgelagerter Dienststellen des österreichischen Bundesministeriums für Bildung

  • Paul Reinbacher
Hauptbeiträge

Zusammenfassung

Inmitten der aktuellen Bildungsdebatte sollen in Österreich die ehemaligen Akademien der Pflicht- und Berufsschullehrerausbildung zu pädagogischen „Hochschulen“ entwickelt werden. Dieser vom Bundesministerium top-down vorangetriebene Veränderungsprozess, der bei den manifesten Strukturen des Systems ansetzt, bringt in den betroffenen Bildungseinrichtungen eine latente „Kultur des Eigentlich“ zum Vorschein. Dabei zeigt sich, dass diese für das System funktionale Kultur im Umgang mit mehrdeutigen, widersprüchlichen oder überhaupt unerfüllbaren manifesten Anforderungen nicht verschwindet: Vielmehr absorbiert und transformiert sie die Zumutungen „von oben“ in der Praxis „unten“. Dies wiederum provoziert neuerliche hierarchische Eingriffe top-down und erzeugt selbstverstärkende Dynamiken zwischen den manifesten und den latenten Strukturen, die spiralförmig den Prozess antreiben.

Schlüsselwörter

Bildungssystem Bildungsreform Hochschulen Kultur Latenz Hypokrisie 

Cultures and dynamics of “Eigentlich”. Hierarchically driven change processes, drawing from an example of the Austrian Federal Ministry of Education’s downstream departments

Abstract

Amidst the current debates on education, in Austria the former academies of the compulsory and vocational teachers’ training shall be transformed to educational “colleges” or even “universities”. The Federal Ministry is driving this process top-down, first and foremost tackling the manifest structures. This gradually unsheathes a latent “culture of eigentlich” within the affected educational institutions. It turns out that this culture, which is functional for the system in dealing with ambiguous, contradictory, or even unattainable requirements, does not disappear, but that it rather absorbs and transforms the manifest demands “from top” in practice “at the bottom”. This again provokes hierarchical interventions top-down, and eventually leads to self-enforcing dynamics between manifest and latent structures, fuelling the spiralling process.

Keywords

Educational System Educational Reform Colleges Culture Latency Hypocrisy 

Literatur

  1. Ameln, F. v., & Zech, R. (2011). Musterwechsel in Organisationen. Latente Organisationsregeln als Schlüsselfaktoren gelingenden Change Managements. OrganisationsEntwicklung, 30(4), 49–55.Google Scholar
  2. Argyris, Ch., & Schön, D. A. (1978). Organizational learning. A theory of action perspective. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  3. Bauman, Z. (1973). Culture as Praxis. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  4. Brunsson, N. (1989). The organization of hypocrisy. Talk, decisions and actions in organizations. Chichester: Wiley.Google Scholar
  5. Cyert, R. M., & March J. G. (1963). A behavioral theory of the firm. New York: John Wiley and Sons.Google Scholar
  6. Hamel, G., & Välikangas, L. (2003). The quest for resilience. Harvard Business Review, 81(9), 52–65.PubMedGoogle Scholar
  7. Hörning, K.-H., & Reuter, J. (Hrsg.). (2004). Doing Culture. Neue Positionen zum Verhältnis von Kultur und sozialer Praxis. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  8. Jacobs, G., Christe-Zeyse, J., & Keegan, A. (2007). Der Masterplan und sein Weg durch die Organisation. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 38(3), 282–294.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kühl, St. (2009). Zum Verhältnis von Beobachtungs- und Kommunikationslatenzen in Beratungsprozessen. In F. von Ameln, J. Kramer, & H. Stark (Hrsg.), Organisationsberatung beobachtet. Hidden Agendas und Blinde Flecke (S. 128–134). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Kühl, St. (2012). Die Metapher vom Eisberg. Zu den Möglichkeiten und Grenzen der Beobachtung von und der Kommunikation über Organisationen. Organisationsentwicklung, 31(1), 68–72.Google Scholar
  11. Lewin, K. (1951). Field theory in social science. New York: Harper & Row.Google Scholar
  12. Luhmann, N. (1964). Funktionen und Folgen formaler Organisation. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  13. Luhmann, N. (2000). Organisation und Entscheidung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  14. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Ortmann, G. (2003). Regel und Ausnahme. Paradoxien sozialer Ordnung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Ortmann, G. (2004). Als Ob. Fiktionen und Organisationen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Ortmann, G. (2007). Gute Besserung. Organisationen als Placebo-Responder. Zeitschrift Führung und Organisation, 76(4), 231–237.Google Scholar
  18. Pohlmann, M. C. (2002). Organisationsentwicklung und Organisationsberatung im Zeichen reflexiver Modernisierung. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 33(3), 339–353.CrossRefGoogle Scholar
  19. Popitz, H. (1968). Über die Präventivwirkung des Nichtwissens. Dunkelziffer, Norm und Strafe. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  20. Reinbacher, P. (2013). Der Nutzen des Risikos für die Organisation. Management von Risiko, Management als Risiko oder Management mit Risiko? Zeitschrift Führung + Organisation, 82(6), 422–427.Google Scholar
  21. Schein, E. H. (1985). Organizational culture and leadership. A dynamic view. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  22. Simon, F. B. (1992). Radikale Marktwirtschaft. Grundlagen des systemischen Managements. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  23. Willke, H. (1998). Systemisches Wissensmanagement. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Stabstelle Qualitätsmanagement im Vizerektorat für HochschulmanagementPädagogische Hochschule OberösterreichLinzÖsterreich

Personalised recommendations