Advertisement

Gruppendynamik und Organisationsberatung

, Volume 41, Issue 3, pp 235–254 | Cite as

Aufbau des Zivilsektors in Transformationsländern: Lokalisierungsprozesse von Nichtregierungsorganisationen

Die Zivilgesellschaft als Beurteilungsmaßstab von Transformationsprozessen
  • Andrea Mewaldt
Hauptbeiträge
  • 232 Downloads

Zusammenfassung

Gerade die Zivilgesellschaft gilt als Erfolgsindikator für den Entwicklungsstand der demokratischen Reformen der Transformationsländer Osteuropas. Aufgrund ihrer jahrelangen Erfahrung im Feld der Organisationsentwicklung in Osteuropa zeigt die Autorin, wie Organisationen des zivilen Sektors gebildet wurden und welche Probleme es bei der Organisationsentwicklung gibt. Wichtige Themen sind hier die Generierung des freiwilligen Engagements, die Professionalisierung, sowie das Fundraising. Viele dieser Organisationen wurden von Außenstehenden gegründet oder kopieren westliche Muster. Umso wichtiger ist es, Lokalisierungsprozesse zu initiieren, die die lokalen Bedingungen und Kulturen berücksichtigen. Dies erweist sich als die Basis für die nachhaltige Entwicklung. Zunächst erfolgt die Einführung in den Arbeitskontext in den Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas sowie Begriffsklärungen zur Zivilgesellschaft, deren Entwicklung als Beurteilungsmaßstab erfolgreicher Transformationsprozesse gilt. Die Resultate dieser umfangreichen Annäherung auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene werden anhand von ‚best practice‘ Beispielen aus Litauen, Ungarn, Kroatien und Bosnien-Herzegowina dokumentiert.

Schlüsselwörter

Zivilsektor Partizipation Lokalisierungsprozesse Organisationsentwicklung Sektorenübergreifende Entwicklungspartnerschaften 

Forming the civil sector in transformation countries: localisation processes of civil society organisations and across-the-sectors development partnership

Abstract

The civil society in the transformation countries in Central and Eastern Europe is considered as the success factor for the development status of the democratic reforms in this area. Based on long years experience in the field the author shows how civil society organisations (CSO) are formed and what kind of problems they face concerning organizational development, voluntarism and professionalisation and fundraising. Due to the fact that CSO are initiated from outside or that they copy Western patterns the localisation processes—adaptation to the local condition and enculturation—are the basis for sustainability. But, the exclusive view to the civil sector and its extraordinary support may cause reluctance in parts of the population.

The across-the-sectors Development Partnership is a way of cooperation in strategic development and project management of CSO, governmental organisations and enterprises. The results of this comprehensive approach on local, regional and national level are documented by best practice examples from Lithuania, Hungary, Croatia, and Bosnia and Herzegovina.

Keywords

Civil sector Participation Localisation processes Organisational development Development work across the sectors 

Literatur

  1. Antonovsky, A., & Franke, A. (1997). Salutogenese: zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: Dgvt-Verlag.Google Scholar
  2. Bruhn, M. (2005). Marketing für Nonprofit-Organisationen – Grundlagen – Konzepte – Instrumente. Stuttgart: Gabler Verlag.Google Scholar
  3. Brzoska, M., & Erhardt, H.-G. (2008). Zivil-militärische Zusammenarbeit in der Kriegsnachsorge und Wiederaufbau. Empfehlungen zur praktischen Umsetzung, Stiftung für Entwicklung und Frieden, Policy Paper 30.Google Scholar
  4. Draxler, A. (2008). New partnership for EFA (EFA = Education for All)”, International Institute for Educational Planning. UNESCO-Studie.Google Scholar
  5. Engelhardt, H.-D. (1995a). Management – Organisationsmodelle: Ihre Stärken – ihre Schwächen, Alling: Verlag Prof. Dr. Jürgen Sandmann.Google Scholar
  6. Engelhardt, H.-D. (1995b). Organisationsmodelle. Alling: Verlag Prof. Dr. Jürgen Sandmann.Google Scholar
  7. Engelhardt, H.-D. (1996). Management – Organisationsentwicklung. Alling: Verlag Prof. Dr. Jürgen Sandmann.Google Scholar
  8. Fischer, M. (Hrsg.). (2006). Peacebuilding and civil society in Bosnia-Herzegovina – ten years after Dayton. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  9. Friedrich, A., & Gale, V. (2004). Public-private-partnership within the United Nations system. Then and now. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  10. Glasl, F., & Loevegoed, B. (2004). Unternehmensentwicklung: Grundlagen für nachhaltiges Change Management. Bern: Gabler.Google Scholar
  11. Gruber, P. C. (2003). Global Governance & Bewusst-Sein. Wien: Institut für Umwelt, Frieden und Entwicklung.Google Scholar
  12. Gruber, P. C. (Hrsg.). (2008). Nachhaltige Entwicklung und Global Governance. Verantwortung, Macht, Politik. Leverkusen-Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  13. Hadžisikakić, A., & Daut, N. (2008). Quality Standards for the Volunteering Programme Older Brother- Older Sister. Sarajevo: Organisation Narko-Ne.Google Scholar
  14. Hofstede G. (1993). Interkulturelle Zusammenarbeit. Kulturen – Organisationen – Management. Bern: Gabler.Google Scholar
  15. Hofstede, G. (1997). Cultures and organisations – software of the mind. Intercultural communication and its importance for survival. London: McGraw-Hill.Google Scholar
  16. Jasiukaityte, V., & Reiter, H. (2004). Jugendpolitik in den Ländern des Übergangs – welchen Beitrag kann sie zur Zivilgesellschaft in Europa leisten? In H. Otten & L. Hendrik (Hrsg.), Jugendarbeit und Jugendpolitik in Europa (Bd. 6). Erfurt: Instituts für angewandte Kommunikationsforschung.Google Scholar
  17. Jungk, R., & Müllert, N. (1989). Zukunftswerkstätten. München: Wilhelm Heyne Verlag.Google Scholar
  18. Köhnen, H. (1992). Deutsch-Englisches Glossar der Jugendhilfe. Ein vergleichendes Handbuch. Weinheim: Juventa Verlag.Google Scholar
  19. Kotler, P., & Andreasen, A. (1996). Strategic marketing for nonprofit organizations. Upper Saddle River: Prentice Hall.Google Scholar
  20. Merkel, W. (2002). Civil Society and Democratic Consolidation in Eastern Europe. Central Political Science Review, 10(3), 798–800.Google Scholar
  21. Mewaldt, A. (1986). Die Projektmethode in der verbandlichen Jugendarbeit. Diplomarbeit der Fachhochschule München.Google Scholar
  22. Mewaldt, A. (2001). Localization strategies of management consultancy in Central and Eastern Europe: Problems of international adaptation and development. Master Thesis at the Europa Universität Viadrina/Collegium Polonicum.Google Scholar
  23. Mewaldt, A. (2008). Ganzheitliches Management von Bildungshäusern. Praxishandbuch zur Einrichtung von kirchlichen Bildungshäusern in Osteuropa. Freising: Renovabis e. V.Google Scholar
  24. Meyer, K., & Möller, I. (1998). Managing deep restructuring: Danish experiences in Eastern Germany. European Management Journal, 16(4), 411–421.CrossRefGoogle Scholar
  25. Miszlivetz, F., & Jansen, J. (1998). An emerging paradox: Civil society from above? In D. Rueschemeyer et al. (Hrsg.), Participation and Democracy in East and West. Comparisons and Interpretations. New York: Shaper.Google Scholar
  26. Petrović, N. (2007). Strengthening peace in the Balkans. Quest for transformative energy and prospects for change. Centre of the Study of Global Governance, Discussion Paper 22.Google Scholar
  27. Ostazewska, E. (2002). Ausländische Direktinvestitionen in Polen. Der Einfluss der Kultur auf die Restrukturierung ausländischer Tochtergesellschaften. Aachen: Shaker Verlag.Google Scholar
  28. Pejanović, M. (2006). Local self-government: A must for democratisation, civil society and eu-integration. In M. Fischer (Hrsg.), Peacebuilding and civil society in Bosnia-Herzegovina – ten years after Dayton. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  29. Piwko, R. (2004). Fundraising als Chance. Arbeitshilfe zur Mittelbeschaffung und Organisationsentwicklung in Vereinen. Bonn: Stiftung Mitarbeit.Google Scholar
  30. Sejfija, I. (2004). Von dem Zivilsektor zu der Zivilgesellschaft. Südosteuropäisches Medienzentrum.Google Scholar
  31. Varga, C. (2005). Hilfe in Not. Politische Spannungsfelder der humanitären Hilfe. Luzern: Caritas Verlag.Google Scholar

Weitere Quellen

  1. Fekete, Zsuzsa: „ÖSZENTÖN portré Kothencz Jánósról“, Dokumentarfilm auf Ungarisch mit englischem Untertitel zur Lebensgeschichte von Jánós Kothencz, dem Gründer der Stiftung Ágota. Gefördert durch die ungarische Filmförderung, 2009Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Open Europe ConsultingMünchenDeutschland

Personalised recommendations