Advertisement

Zeit-Management ist keine Privatsache! Der Umgang mit Zeit ist (auch) eine Frage der Kultur in Organisationen

  • Paul Reinbacher
Hauptbeiträge
  • 448 Downloads

Zusammenfassung

An „Zeitmanagement“ knüpfen sich nachwievor zahlreiche Hoffnungen. Und wenngleich die damit verbundenen Versprechungen nur selten eingelöst werden können, so scheint die Nachfrage ungebrochen: Es werden Ratgeber als Medikamente oder Seminare als Kuren verschrieben. Deren Wirkung ist jedoch fraglich. Oft bekämpfen sie nur Symptome, und gerade in Organisationen ist sogar mit Komplikationen und Nebenwirkungen zu rechnen. Dies kann vermieden werden, wenn die soziale Dimension von „Zeit“ berücksichtigt bzw. als Element der (Organisations-)Kultur anerkannt und gestaltet wird.

Schlüsselwörter

Zeitmanagement Selbstmanagement Organisation Organisationskultur Führung 

Time Management is not a Private Affair! The Handling of Time Problems is (also) a Matter of Organizational Culture

Abstract

Still numerous hopes are pinned on “time management”. Therefore the demand for solutions seems insatiable, even though the promises are only rarely kept: Despite their questionable effectiveness, guidebooks are sold as remedies and seminars are offered as cures. Often these are only fighting the symptoms and, besides, organizations may even have to face intricacies and side effects. This can be avoided, as is argued here, if the social dimension of “time” is considered, acknowledged as an element of (organizational) culture, and handled accordingly.

Keywords

Time management Self management Organization Organizational culture Leadership 

Notes

Danksagung

Ich danke Cornelia Hegele-Raih, Manfred Moldaschl und den anonymen GutachterInnen für kritische Hinweise.

Literatur

  1. Argyris, Ch., & Schön, D. A. (1978). Organizational learning. A theory of action perspective. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  2. Beck, U., Giddens, A., & Lash, S. (1994). Reflexive modernization. Politics, tradition and aesthetics in the modern social order. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  3. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Eberle, Th. S. (1994). Zeitmanagement-Experten. In R. Hitzler, A. Honer, & Ch. Maeder (Hrsg.), Expertenwissen. Die institutionalisierte Kompetenz zur Konstruktion der Wirklichkeit (S. 124–145). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  5. Elias, N. (1984). Über die Zeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Giddens, A. (1997). The constitution of society. Outline of the theory of structuration. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  7. Gross, P. (1994). Die Multioptionsgesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Hall, E. T. (1983). The dance of life. The other dimension of time. New York: Doubleday.Google Scholar
  9. Kühl, St., Schnelle, Th., & Schnelle, W. (2004). Führen ohne Führung. Harvard Business Manager, 34(1), 70–79.Google Scholar
  10. Levine, R. N. (1997). A geography of time. The temporal misadventures of a social psychologist. New York: Basic Books.Google Scholar
  11. Luhmann, N. (1973). Zweckbegriff und Systemrationalität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Luhmann, N. (2000). Organisation und Entscheidung. Opladen: Westdt. Verlag.Google Scholar
  13. MacKenzie, A. R. (1972). The time trap. New York: Amacom.Google Scholar
  14. Meyer-Drawe, K. (1990). Illusionen von Autonomie. Diesseits von Ohnmacht und Allmacht des Ich. München: Kirchheim.Google Scholar
  15. Moldaschl, M. (2005). Institutionelle Reflexivität. Zur Analyse von „Change“ im Bermuda-Dreieck von Modernisierungs-, Organisations- und Interventionstheorie. In M. Faust, M. Funder & M. Moldaschl (Hrsg.), Die „Organisation“ der Arbeit (S. 355–382). München: Hampp.Google Scholar
  16. Nowotny, H. (1993). Eigenzeit. Entstehung und Strukturierung eines Zeitgefühls. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Reinbacher, P. (2008). Werte, Kultur und die „Kultivierung“ der Organisation. Zugleich ein Beitrag zur CSR-Debatte. Zeitschrift Führung und Organisation, 77(6), 360–366.Google Scholar
  18. Reinbacher, P. (2009). Gewissensmanagement. Der Umgang von Organisationen mit Corporate Social Responsibility. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  19. Reinbacher, P. (2010). Dimensionen von Sozialmanagement. Klärungsversuche. In A. Wöhrle (Hrsg.), Sozialmanagement-Konzepte (in Vorbereitung). Augsburg: Ziel.Google Scholar
  20. Rosa, H. (2005). Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstruktur in der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Schein, E. H. (1985). Organizational culture and leadership. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  22. Schöneck, N. M. (2004). Zeitmanagement als Beratung des Selbst. In R. Schützeichel & Th. Brüsemeister (Hrsg.), Die beratene Gesellschaft. Zur gesellschaftlichen Bedeutung von Beratung (S. 205–220). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  23. Schützeichel, R. (2004). Skizzen zu einer Soziologie der Beratung. In R. Schützeichel & Th. Brüsemeister (Hrsg.), Die beratene Gesellschaft. Zur gesellschaftlichen Bedeutung von Beratung (S. 273–285). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  24. Seiwert, L. J. (2007). Das neue 1 x 1 des Zeitmanagement. Der Klassiker. München: Gräfe und Unzer.Google Scholar
  25. Simon, F. B. (1992). Radikale Marktwirtschaft. Verhalten als Ware oder: Wer handelt, der handelt. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  26. Simsa, R. (1996). Wem gehört die Zeit? Hierarchie und Zeit in Gesellschaft und Organisationen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  27. Simsa, R. (2001). Zeit in Organisationen. Eine kurze Bestandsaufnahme. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 32(3), 259–268.CrossRefGoogle Scholar
  28. Sorokin, P. A., & Merton, R. K. (1937). Social time. A methodological and functional analysis. The American Journal of Sociology, 42(5), 615–629.CrossRefGoogle Scholar
  29. Weiling, L. (1989). So machen Sie mehr aus Ihrer Zeit. Sinnvolle Zeitplanung in Beruf, Familie u. Freizeit. Freiburg i. Br.: Herder.Google Scholar

Copyright information

© VS-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Department SozialesFH Campus WienWienÖsterreich

Personalised recommendations