Bedeutung und Nutzen von Achtsamkeit in der Sozialen Arbeit

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht, wie Achtsamkeit — eine besondere innere Haltung, die in der buddhistischen Philosophie gelehrt wird, in der Sozialen Arbeit gewinnbringend eingesetzt werden kann. Zunächst werden grundsätzliche theoretischen Überlegungen angestellt, wobei Achtsamkeit als ein Zustand erhöhter Wachheit und Präsenz im Hier und Jetzt, in dem es wesentlich um eine Zurückdrängung von Bewertungen geht, eingeführt wird. Sodann wird die Bedeutung von Achtsamkeit in der Praxis der Sozialen Arbeit erörtert. In Bezug auf Beratungsprozesse wird eine Parallele zum personzentrierten Konzept nach Carl Rogers gezogen. Achtsamkeit in Wissenschaft und Forschung der Sozialen Arbeit wird mit dem phänomenologischen Ansatz in Zusammenhang gebracht. In einem weiteren Schritt wird Achtsamkeit als ein geeignetes Instrument der Psychohygiene für Professionsangehörige der Sozialen Arbeit vorgestellt, mit dessen Hilfe Burnout-Entwicklungen vorgebeugt werden kann. Abschließend werden Grenzen einer achtsamen Haltung in der Sozialen Arbeit benannt.

Abstract

This article analyses how attentiveness — a special internal attitude which is taught in the Buddhistic philosophy — can be used positively in the social work. In a theoretical introduction, attentiveness is characterized as a condition of heightened attention and presence, here and now, aiming primarily at the reduction of any valuation. In the practical part, attentiveness in terms of counselling processes is paralleled to Carl Rogers’ client centred concept. Attentiveness in science and research is presented as related to the phenomenological method. Attentiveness is furthermore recommended as a suitable means of psychological hygiene for social work professionals which can prevent burnout effects. In the closing step, possible limits of attentiveness as an attitude in social work are discussed.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. Braza, J. (1999). Achtsamkeit — Leben im Augenblick. Frankfurt a.M.: Fischer.

    Google Scholar 

  2. Brodbeck, K.-H. (1999). Entscheidung zur Kreativität. Darmstadt.

  3. Danner, H. & Lippitz, W. (Hrsg.) (1984). Beschreiben, verstehen, handeln. Phänomenologische Forschungen in der Pädagogik. Berlin: Springer.

  4. Goleman, D. (1999). Die heilende Kraft der Gefühle. Gespräche mit dem Dalai Lama über Achtsamkeit, Emotion und Gesundheit. Frankfurt: Fischer.

    Google Scholar 

  5. Husserl, E. (1952). Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie. Buch 1 und 2. Den Haag: Grouten.

    Google Scholar 

  6. Husserl, E. (1976). Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie. Den Haag: Grouten.

    Book  Google Scholar 

  7. Kabat-Zinn, J. (1998). Gesund durch Meditation. Frankfurt a.M.: Fischer.

    Google Scholar 

  8. Kabat-Zinn, J. (1999). Stressbewältigung durch die Praxis der Achtsamkeit. Frankfurt a.M.: Fischer.

    Google Scholar 

  9. Lamnek, W. (1995). Qualitative Sozialforschung, Band 1: Methodologie. Weinheim: Juventa.

    Google Scholar 

  10. Lippitz, W. (1993). Phänomenologische Studien in der Pädagogik. Weinheim: Juventa.

    Google Scholar 

  11. Mahathera, N. (1994). Der einzige Weg. Stammbach: Beyerlein und Steinschulte.

    Google Scholar 

  12. Mahathera, N. (1997). Geistestraining durch Achtsamkeit. Stammbach: Beyerlein und Steinschulte.

    Google Scholar 

  13. Mahathera, N. (2000). The Heart of Buddhist Meditation. Kandy/Sri Lanka: Buddhist Publication Society.

    Google Scholar 

  14. Nhat Hanh, T. (1991). Ich pflanze ein Lächeln. Der Weg der Achtsamkeit. München: Goldmann.

    Google Scholar 

  15. Nhat Hanh, T. (1993). Klar wie ein stiller Fluss. Gedanken zu Achtsamkeit im Alltag. München: Goldmann.

    Google Scholar 

  16. Nhat Hanh, T. (1995). Ein Lotos erblüht im Herzen. Die Kunst des achtsamen Lebens. München: Goldmann.

    Google Scholar 

  17. Nhat Han, T. (1996). Zeiten der Achtsamkeit. Freiburg: Herder.

    Google Scholar 

  18. Nhat Hanh, T. (1998). Schritte der Achtsamkeit. Freiburg: Herder.

    Google Scholar 

  19. Nyanponika (1984). Geistestraining durch Achtsamkeit. München: Goldmann.

    Google Scholar 

  20. Rogers, C. (1942) (1972). Die nicht-direktive Beratung. München: Kindler.

    Google Scholar 

  21. Rogers, C. (1985). Therapeut und Klient. Grundlagen der Gesprächspsychotherapie. Frankfurt/M.: Fischer.

    Google Scholar 

  22. Rogers C. (1996). Die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie. Frankfurt/M.: Fischer.

    Google Scholar 

  23. Rogers C. & Schmid, P. (1991). Personzentriert. Grundlagen von Theorie und Praxis. Frankfurt: Fischer.

    Google Scholar 

  24. Schmidbauer, W. (1976). Die hilflosen Helfer. Frankfurt: Fischer.

    Google Scholar 

  25. Tolle, E. (2000). Jetzt! Die Kraft der Gegenwart. Bielefeld: Transcript.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Anne Lützenkirchen.

Additional information

PD Dr. Anne Lützenkirchen M.A., Philosophin und Diplom-Gesundheitswissenschaftlerin, ist Professorenvertreterin an der Fachhochschule Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Lützenkirchen, A. Bedeutung und Nutzen von Achtsamkeit in der Sozialen Arbeit. Gruppendynamik 35, 27–36 (2004). https://doi.org/10.1007/s11612-004-0003-z

Download citation