Skip to main content

Zur Reproduktion sozialer Ungleichheit im Feld der Wissenschaft

On the Reproduction of Social Inequality in German Academia

Sur la reproduction des inégalités sociales dans le champ scientifique

Zusammenfassung

Die deutsche Wissenschaft weist nach wie vor eine hohe Selektivität nach sozialer Herkunft auf. Der Beitrag diskutiert, inwieweit die jüngsten strukturellen Entwicklungen zu einer höheren sozialen Geschlossenheit in der Wissenschaft führen. Es wird argumentiert, dass einerseits informelle Rekrutierungsmechanismen die Bedeutung habitueller und kultureller Passungsfähigkeit erhöhen sowie andererseits der politisch initiierte Wettbewerb und die Zunahme befristeter, unsicherer (Teilzeit‑)Beschäftigungen in der Wissenschaft die Abhängigkeit einer wissenschaftlichen Laufbahn von der sozialen Herkunft verstärken. Diese Entwicklung vollzieht sich quantitativ über eine verschärfte Konkurrenzsituation des sog. wissenschaftlichen Nachwuchses und qualitativ über prekäre Arbeitsbedingungen und unzureichende Karriereaussichten. Überdies scheint es sich hierbei um Selektionsmechanismen zu handeln, die innerhalb der Qualifikationsstufen wirken und lediglich an den Übergängen sichtbar werden.

Abstract

Regarding social background, German academia still represents a highly selective field. The paper discusses to what extent recent structural changes in academia lead to increased social selectivity. It is argued that, on the one hand, informal practices of promoting and recruiting strengthen the importance of cultural and habitual matching while, on the other hand, politically initiated competition and the rise of precarious short-term and part-time employment deepen the correlation between academic careers and social background. This trend shows itself quantitatively in a high level of competition amongst early-career researchers and qualitatively in precarious employment conditions and insufficient career-prospects. Moreover, these mechanisms seem to operate within periods of qualification, only to become visible during periods of transition.

Résumé

Le monde scientifique allemand présente aujourd’hui encore un degré élevé de sélectivité en fonction de l’origine sociale. Cet article pose la question de savoir dans quelle mesure les évolutions structurelles récentes au sein du champ scientifique conduisent à un renforcement de la fermeture sociale. L’argument avancé est que, d’une part, les mécanismes informels de recrutement accentuent l’importance de la capacité d’adéquation en termes d’habitus et de capital culturel tandis que, d’autre part, la concurrence établie par la politique et l’augmentation du nombre de postes précaires (à temps partiel) renforcent le lien de dépendance entre carrière scientifique et origine sociale. Cette évolution se produit quantitativement par le biais de l’intensification de la concurrence entre jeunes chercheurs et qualitativement par le biais de conditions de travail précaires et de perspectives de carrière insuffisantes. Par ailleurs, il semble s’agir là de mécanismes de sélection qui interviennent au sein des différents niveaux de qualification mais ne deviennent visibles qu’au passage de l’un à l’autre.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. Im Folgenden werden zwecks der besseren Lesbarkeit nur die maskulinen Personenbezeichnungen verwendet, jedoch in generischem Sinne, d. h. unter Einschluss aller Geschlechter (es sei denn es handelt sich ausschließlich um das weibliche Geschlecht, dann werden feminine Personenbezeichnungen verwendet).

  2. Analog dazu stehen auch die Befunde zu den geförderten Studierenden. Hier werden die leistungsstärksten Studierenden ausgesucht, die gleichzeitig überdurchschnittlich häufig aus akademisch gebildeten Familien stammen (Middendorff et al. 2009, S. 24). Auch ist der Anteil derjenigen, die zusätzlich neben dem Studium einer Erwerbsarbeit nachgehen, in der Studienförderung deutlich geringer als in der Gesamtstudierendenschaft und nimmt selbst innerhalb der Studienförderung mit steigender sozialer Herkunft ab (ebd., S. 6). Wenn davon ausgegangen wird, dass ein Nebenjob mit weniger zeitlichen Ressourcen für das Studium und deshalb ggf. mit längeren Studienzeiten und/oder geringeren Studienleistungen einhergeht, wird deutlich, wie sich die soziale Herkunft direkt auf den Studienerfolg und Auszeichnungen in Form von Stipendien niederschlägt. Wissenschaftliche Leistungsbeurteilung hat zudem eine zeitliche Komponente: So dient das chronologische Alter als Grundlage zur Beurteilungen der relativen Fähigkeiten – bei gleichen Fähigkeiten wird den Jüngeren einer Kohorte das größte Potenzial zugesprochen (vgl. Krais 2010; Merton 2010). Um sich jedoch voll und ganz auf die wissenschaftliche Arbeit konzentrieren zu können, müssen andere Lebensaspekte hintangestellt werden – und dazu zählt wieder auch die Absicherung des Lebensunterhalts durch zusätzliche Erwerbsarbeit.

  3. Leemanns Analysen beziehen sich auf das schweizerische Wissenschaftssystem, ihre zentralen Ergebnisse dürften aber aufgrund der Ähnlichkeit der Strukturen auch auf das deutsche übertragbar sein.

  4. Auch im internationalen Vergleich zeigt sich, dass Deutschland zwar eine sehr hohe Promovierendenrate aufweist, dafür aber überproportional viele Promovierte (drei Viertel innerhalb von fünf Jahren nach Abschluss der Promotion) die Wissenschaft beruflich verlassen (Konsortium BuWiN 2013, S. 35).

  5. So ist der Bestand des sog. wissenschaftlichen Nachwuchses seit 2000 in der Altersgruppe der unter 35-jährigen um 91 % und in der Altersgruppe der 35- bis 44-jährigen um 41 % gestiegen (Konsortium BuWiN 2017, S. 100).

  6. Neben einer festen Anstellung kann auch in Drittmittelprojekten oder mithilfe von Stipendien habilitiert werden. Siehe hierzu u. a. Borgwardt 2010 und Kehm 2010.

  7. Die wenigen alternativen Optionen bestehen in der Fachhochschulprofessur, den seltenen Dauerstellen für wissenschaftliche Mitarbeiter oder der Privatdozentur, die jedoch kein Dienstverhältnis darstellt.

  8. Für diesen Vergleich setzt Möller die Kohorten der Professoren aus ihren eigenen Daten mit den entsprechenden Kohorten der Studierenden und Promovierenden aus den Daten der Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks ins Verhältnis zueinander.

  9. Ganz im Sinne von „wer hat, dem wird gegeben“ bedeutet der Matthäus-Effekt, dass die Reputation und die bisherigen wissenschaftlichen Leistungen entscheidender sind für den Erfolg von Wissenschaftlern als die tatsächliche Qualität der vorgelegten Leistung. So werden bereits etablierte Wissenschaftler häufiger zitiert als noch nicht etablierte Wissenschaftler und dadurch noch bekannter (vgl. Engler 2001; Merton 1968).

Literatur

  • Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.) (2014). Bildung in Deutschland 2014. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur Bildung von Menschen mit Behinderungen. https://www.bildungsbericht.de/de/bildungsberichte-seit-2006/bildungsbericht-2014/pdf-bildungsbericht-2014/bb-2014.pdf. Zugegriffen: Feb. 2018.

    Google Scholar 

  • Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.) (2016). Bildung in Deutschland 2016. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. https://www.bildungsbericht.de/de/bildungsberichte-seit-2006/bildungsbericht-2016/pdf-bildungsbericht-2016/bildungsbericht-2016. Zugegriffen: Feb. 2018.

    Google Scholar 

  • Beaufaÿs, S. (2003). Wie werden Wissenschaftler gemacht? Beobachtungen zur wechselseitigen Konstitution von Geschlecht und Wissenschaft. Bielefeld: transcript.

    Book  Google Scholar 

  • Beaufaÿs, S. (2012). Zugänge zur Promotion. Welche selektiven Mechanismen enthält die wissenschaftliche Praxis? In N. Huber, A. Schelling & S. Hornbostel (Hrsg.), Der Doktortitel zwischen Status und Qualifikation (S. 163–172). Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung Working Papers, 12.

    Google Scholar 

  • Beaufaÿs, S., & Krais, B. (2005). Doing Science – Doing Gender. Die Produktion von WissenschaftlerInnen und die Reproduktion von Machtverhältnissen im wissenschaftlichen Feld. Feministische Studien, 2, 82–99.

    Google Scholar 

  • Berndt, S., Burkhardt, A., & Kieslich, C. (2015). Wissenschaftliche Qualifizierung in der Postdoc-Phase. In A. Burkhardt & S. Nickel (Hrsg.), Die Juniorprofessur. Neue und alte Qualifizierungswege im Vergleich (S. 33–104). Baden-Baden: Nomos.

    Google Scholar 

  • Borgwardt, A. (2010). Eine Betrachtung aus verschiedenen Perspektiven – Welche Wege gehen Nachwuchswissenschaftler/innen? In A. Borgwardt (Hrsg.), Der lange Weg zur Professur. Berufliche Perspektiven für Nachwuchswissenschaftler/innen (S. 17–32). Schriftenreihe des Netzwerks Exzellenz an Deutschen Hochschulen. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.

    Google Scholar 

  • Bourdieu, P. (2005). Die männliche Herrschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Bourdieu, P., & Wacquant, L. (1996). Reflexive Anthropologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Burkhardt, A., & Nickel, S. (Hrsg.) (2015). Die Juniorprofessur. Neue und alte Qualifizierungswege im Vergleich. Baden-Baden: Nomos.

    Google Scholar 

  • Dörre, K., & Neis, M. (2008). Geduldige Prekarier? Unsicherheit als Wegbegleiter wissenschaftlicher Karrieren. Forschung & Lehre, 15, 672–674.

    Google Scholar 

  • Engler, S. (2001). „In Einsamkeit und Freiheit“? Zur Konstruktion der wissenschaftlichen Persönlichkeit auf dem Weg zur Professur. Konstanz: UVK.

    Google Scholar 

  • Funken, C., Rogge, J.-C., & Hörlin, S. (2015). Vertrackte Karrieren. Zum Wandel der Arbeitswelten in Wirtschaft und Wissenschaft. Frankfurt a. M: Campus.

    Google Scholar 

  • Graf, A. (2015). Die Wissenschaftselite Deutschlands. Sozialprofil und Werdegänge zwischen 1945 und 2013. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Gross, C., & Jungbauer-Gans, M. (2007). Erfolg durch Leistung? Ein Forschungsüberblick zum Thema Wissenschaftskarrieren. Soziale Welt, 58, 453–471.

    Article  Google Scholar 

  • Gross, C., Jungbauer-Gans, M., & Kriwy, P. (2008). Die Bedeutung meritokratischer und sozialer Kriterien für wissenschaftliche Karrieren – Ergebnisse von Expertengesprächen in ausgewählten Disziplinen. Beiträge zur Hochschulforschung, 30, 8–32.

    Google Scholar 

  • Gross, C., Urbanski, D., & Schoger, L. (2016). Karrierewege und -perspektiven von promovierten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern. Studien im Rahmen des Bundesberichts Wissenschaftlicher Nachwuchs, Begleitstudie B5. http://www.buwin.de/downloads/begleitstudien/studie-b5_buwin.pdf/download. Zugegriffen: Feb. 2018.

    Google Scholar 

  • Gülker, S. (2010). Autonomer, aber weiter unsicher. Neue Führungspositionen haben das Karrieresystem in der deutschen Wissenschaft nur wenig verändert. WZBrief Arbeit, 5. https://bibliothek.wzb.eu/wzbrief-arbeit/WZBriefArbeit052010_guelker.pdf. Zugegriffen: Feb. 2018.

    Google Scholar 

  • Jaksztat, S. (2014). Bildungsherkunft und Promotionen: Wie beeinflusst das elterliche Bildungsniveau den Übergang in die Promotionsphase? Zeitschrift für Soziologie, 43, 286–301.

    Article  Google Scholar 

  • Jongmanns, G. (2011). Evaluation des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG). Gesetzesevaluation im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Hochschul-Informations-System, Forum Hochschule, 4. http://www.dzhw.eu/pdf/pub_fh/fh-201104.pdf. Zugegriffen: Feb. 2018.

    Google Scholar 

  • Jungbauer-Gans, M., & Gross, C. (2013). Determinants of success in university careers: Findings from the German academic labor market. Zeitschrift für Soziologie, 42, 74–92.

    Article  Google Scholar 

  • Kahlert, H. (2013). Riskante Karrieren. Wissenschaftlicher Nachwuchs im Spiegel der Forschung. Opladen: Barbara Budrich.

    Google Scholar 

  • Kehm, B. M. (2010). Die beruflichen Perspektiven von Nachwuchswissenschaftler/innen. In A. Borgwardt (Hrsg.), Der lange Weg zur Professur. Berufliche Perspektiven für Nachwuchswissenschaftler/innen (S. 9–15). Schriftenreihe des Netzwerk Exzellenz an Deutschen Hochschulen. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.

    Google Scholar 

  • Keil, M. (2015). Bericht über die Tagung „Soziologie als Beruf. Wissenschaftliche Praxis in der soziologischen Reflexion“ am Wissenschaftszentrum Berlin, 25. und 26. Februar 2015. Berliner Journal für Soziologie, 25, 525–532.

    Article  Google Scholar 

  • Konsortium Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs (BuWiN) (Hrsg.) (2013). Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2013. Statistische Daten und Forschungsbefunde zu Promovierenden und Promovierten in Deutschland. Bielefeld: W. Bertelsmann.

    Google Scholar 

  • Konsortium Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs (BuWiN) (Hrsg.) (2017). Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2017. Statistische Daten und Forschungsbefunde zu Promovierenden und Promovierten in Deutschland. Bielefeld: W. Bertelsmann.

    Google Scholar 

  • Krais, B. (2010). Das wissenschaftliche Feld und die Ordnung der Geschlechter. In R. J. Leemann & H. Stutz (Hrsg.), Forschungsförderung aus Geschlechterperspektive. Zugang, Bedeutung und Wirkung in wissenschaftlichen Laufbahnen (S. 19–38). Chur: Rüegger.

    Google Scholar 

  • Leemann, R. J. (2002). Chancenungleichheiten im Wissenschaftssystem. Wie Geschlecht und soziale Herkunft Karrieren beeinflussen. Chur: Rüegger.

    Google Scholar 

  • Lenger, A. (2008). Die Promotion. Ein Reproduktionsmechanismus sozialer Ungleichheit. Konstanz: UVK.

    Google Scholar 

  • Lenger, A. (2009). Ökonomisches, kulturelles und soziales Kapital von Promovierenden. Eine deskriptive Analyse der sozialen Herkunft von Doktoranden im deutschen Bildungswesen. In D. Hechler & P. Pasternack (Hrsg.), Zwischen Intervention und Eigensinn . Sonderaspekte der Bologna-Reform (S. 104–125). Die Hochschule – Journal für Wissenschaft und Bildung, 18(2). Wittenberg: Institut für Hochschulforschung.

    Google Scholar 

  • Lenger, A., Schneickert, C., & Priebe, S. (2012). Studentische MitarbeiterInnen. Zur Situation und Lage von studentischen Hilfskräften und studentischen Beschäftigten an deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Frankfurt a. M.: Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.

    Google Scholar 

  • Lörz, M., & Schindler, S. (2016). Soziale Ungleichheit auf dem Weg in die akademische Karriere. Sensible Phasen zwischen Hochschulreife und Post-Doc-Phase. Beiträge zur Hochschulforschung, 38(4), 14–39.

    Google Scholar 

  • Lörz, M., Netz, N., & Quast, H. (2016). Why do students from underprivileged families less often intend to study abroad? Higher Education, 72, 153–174.

    Article  Google Scholar 

  • Lutter, M., & Schröder, M. (2014). Who becomes a tenured professor, and why? Panel data evidence from German sociology, 1980–2013. Max Planck Institut für Gesellschaftsforschung Discussion Paper, 19. http://www.mpifg.de/people/lm/downloads/Lutter_Schroeder_ResPol_2016.pdf. Zugegriffen: Feb. 2018.

    Google Scholar 

  • Merton, R. K. (1968). The Matthew Effect in science. Science, 159, 56–63.

    Article  Google Scholar 

  • Merton, R. K. (1985). Entwicklung und Wandel von Forschungsinteressen. Aufsätze zur Wissenschaftssoziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Merton, R. K. (2010). Der Matthäus-Effekt in der Wissenschaft, II. Kumulativer Vorteil und der Symbolismus des intellektuellen Eigentums. Berliner Journal für Soziologie, 20, 285–308.

    Article  Google Scholar 

  • Middendorff, E., Isserstedt, W., & Kandulla, M. (2009). Das soziale Profil in der Begabtenförderung. Ergebnisse einer Online-Befragung unter allen Geförderten der elf Begabtenförderungswerke im Oktober 2008. Hochschul-Informations-System (HIS), Projektbericht. https://www.uni-heidelberg.de/md/journal/2010/07/begabtebericht1.pdf. Zugegriffen: Feb. 2018.

    Google Scholar 

  • Möller, C. (2015). Herkunft zählt (fast) immer. Soziale Ungleichheiten unter Universitätsprofessorinnen und –professoren. Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  • Münch, R. (2007). Die akademische Elite. Zur sozialen Konstruktion wissenschaftlicher Exzellenz. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Nickel, S., Püttmann, V., & Duong, S. (2015). Karrierewege im Vergleich – aus Sicht ehemaliger Postdocs. In A. Burkhardt & S. Nickel (Hrsg.), Die Juniorprofessur. Neue und alte Qualifizierungswege im Vergleich (S. 293–402). Baden-Baden: Nomos.

    Google Scholar 

  • Schelsky, H. (1963). Einsamkeit und Freiheit. Idee und Gestalt der deutschen Universität und ihrer Reformen. Reinbek: Rowohlt.

    Google Scholar 

  • Schindler, S. (2012). Aufstiegsangst? Eine Studie zur sozialen Ungleichheit beim Hochschulzugang im historischen Zeitverlauf. https://www.vodafone-stiftung.de/uploads/tx_newsjson/hochschul_1209_020_1.pdf. Zugegriffen: Feb. 2018.

    Google Scholar 

  • Schneickert, C. (2013). Studentische Hilfskräfte und MitarbeiterInnen. Soziale Herkunft, Geschlecht und Strategien im wissenschaftlichen Feld. Konstanz: UVK.

    Google Scholar 

  • Statistisches Bundesamt (2014). Bildung und Kultur. Personal an Hochschulen 2013. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/PersonalHochschulen2110440137004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: Feb. 2018.

    Google Scholar 

  • v. Stebut, N. (2003). Eine Frage der Zeit? Zur Integration von Frauen in die Wissenschaft. Eine empirische Untersuchung der Max-Planck-Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.

    Book  Google Scholar 

  • Ullrich, P. (2016). Prekäre Wissensarbeit im akademischen Kapitalismus. Strukturen, Subjektivitäten und Organisierungsansätze in Mittelbau und Fachgesellschaften. Soziologie, 45, 388–411.

    Google Scholar 

  • Weber, M. (1973). Wissenschaft als Beruf. In M. Weber, Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre (S. 582–613). Tübingen: J. C. B. Mohr.

    Google Scholar 

  • Winterhager, N., Birner, N., Bogenstahl, C., & Krabel, S. (2017). Bestand, Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Promotionsphase. Studien im Rahmen des Bundesberichts Wissenschaftlicher Nachwuchs (BuWiN), Begleitstudie B1. www.buwin.de/downloads/begleitstudien/studie-b1_buwin.pdf/download. Zugegriffen: Feb. 2018.

    Google Scholar 

  • Wirth, A. (2015). Es wird eng und enger. Der Stellenmarkt für Professuren im Jahr 2013. Forschung & Lehre, 22, 1016–1021.

    Google Scholar 

  • Zimmermann, K. (2000). Spiele der Macht in der Wissenschaft. Paßfähigkeit und Geschlecht als Kriterien für Berufungen. Berlin: Edition Sigma.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Maria Keil.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Keil, M. Zur Reproduktion sozialer Ungleichheit im Feld der Wissenschaft. Berlin J Soziol 28, 457–478 (2018). https://doi.org/10.1007/s11609-019-00379-1

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s11609-019-00379-1

Schlüsselwörter

  • Soziale Ungleichheit
  • Wissenschaftliche Karrieren
  • Akademische Leistung
  • Wissenschaftssoziologie

Keywords

  • Social Inequality
  • Academic careers
  • Academic Achievement
  • Sociology of Science

Mots-clés

  • Inégalités sociales
  • Carrière scientifique
  • Performance universitaire
  • Sociologie de la science