Agilität als Chance für einen neuen Anlauf zum demokratischen Unternehmen?

Is agility an opportunity for a new attempt towards a democratic company?

L’agilité : vecteur potentiel de démocratisation de l’entreprise ?

Zusammenfassung

Ob neue Produktionsmodelle Chancen für eine stärkere Partizipation und Beteiligung der Beschäftigten bieten, wird seit den 1980er-Jahren immer wieder diskutiert, meist mit ernüchternden Ergebnissen. Der Beitrag wendet sich den sogenannten „agilen Methoden“ zu, die im Zuge der digitalen Transformation im Bereich der hochqualifizierten Kopfarbeit eine bedeutende Rolle spielen. Anhand zweier Fallstudien in einem Softwareunternehmen und in der industriellen Forschung & Entwicklung beleuchtet er, wie diese Methoden konkret umgesetzt werden und wie sie sich aus der Beschäftigtenperspektive darstellen. Er kommt zu dem Schluss, dass hier ein Potenzial für eine Ausweitung von Partizipation und Beteiligung der Beschäftigten besteht, dessen Realisierung aber von der konkreten Ausgestaltung insbesondere des agilen Konzepts des „Empowerments“ abhängt.

Abstract

There has been a long-standing discussion since the 1980s about the question whether new production models harbor a potential for extended employee participation and involvement, in most cases with disillusioning results. This paper is concerned with so called “agile methods”, which play an important part in the area of knowledge work in the course of the digital transformation. On the basis of two case studies from software development and industrial R&D, the paper examines the concrete implementation of these methods and the employees’ perspective upon them and their consequences. The result is that agile methods present a potential for extended employee participation and involvement; however, the realization of this potential depends on the concrete way how the agile concept of “empowerment” is implemented.

Résumé

Depuis les années 1980, la question du potentiel des nouveaux modèles de production pour renforcer la participation et l’implication des employés dans l’entreprise fait l’objet de discussions récurrentes, dont les conclusions sont la plupart du temps décevantes. Cet article est consacré aux méthodes dites « agiles » qui jouent un rôle important dans le processus de numérisation à l’œuvre dans le domaine du travail intellectuel hautement qualifié. À partir de deux études de cas conduites chez un éditeur de logiciels et dans la recherche et le développement industriel, cet article montre comment ces méthodes sont mises en œuvre concrètement et comment elles sont perçues par les employés. Il en conclut que ces méthodes recèlent un potentiel d’élargissement de la participation et de l’implication des employés dont la réalisation dépend toutefois des modalités de mise en œuvre notamment du concept agile d’autonomisation (« empowerment »).

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Das Konzept der Agilität hat seinen Ursprung in der Softwareentwicklung. In den 1990er-Jahren formierte sich dort eine Bewegung, die mit den klassischen linearen Vorgehensmodellen brach und neue Methoden entwickelte, um Entwicklungsprozesse flexibler und schlanker zu gestalten. In der Zwischenzeit zum neuen Standard in der Softwareentwicklung aufgestiegen, wird das Konzept der Agilität im Kontext der digitalen Transformation nun in immer weiteren Anwendungskontexten und Bereichen der Unternehmen aufgegriffen (vgl. z.B. Häusling 2018).

  2. 2.

    Scrum ist eine agile Methode der Projektorganisation und basiert auf der Grundidee, dass sich Softwareprojekte a priori nicht exakt vorausplanen lassen. Statt langer Planungsvorläufe wird mit Scrum die Entwicklungszeit in kurzzyklische Intervalle von zwei- bis vierwöchigen Sprints unterteilt, an deren Ende stets lauffähige Softwareinkremente vorliegen sollen. Softwareprojekte werden so schrittweise von Sprint zu Sprint erweitert, integriert und ausgebaut.

  3. 3.

    Der Empowermentbegriff hat von seinem Ursprung in der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung her einen stark emanzipatorischen Bezug. In diesem Sinne hat er als wissenschaftlicher Begriff zunächst vor allem in die soziale Arbeit bzw. in die Gemeindepsychologie Eingang gefunden (als Kontrolle über die eigenen Lebensbedingungen; Rappaport 1981). In die sozialwissenschaftliche Befassung mit der Arbeitswelt wurde der Begriff von Kanter (1977) eingeführt (für einen Überblick aus der Perspektive der Managementforschung siehe Spreitzer 2008). Dabei wurde der emanzipatorische Gehalt des Begriffs um den Aspekt der wirtschaftlichen Effizienz (durch Mobilisierung der Mitarbeiterpotenziale) ergänzt (kritisch dazu Bröckling 2003).

  4. 4.

    Nach Vorgabe des Wasserfallmodells sind Softwaresysteme in einem streng sequenziellen Prozess zu entwickeln. Alle Funktionalitäten werden vorab mit dem Kunden spezifiziert, geplant und budgetiert. In linearer Abfolge schließen die Schritte Analyse, Design und Programmierung an. Erst am Ende des Entwicklungszyklus wird die Software getestet und integriert. Parallel zu diesem Ablauf werden alle Vorgänge genau dokumentiert (Palmquist et al. 2013). Das Wasserfallmodell erwies sich in der Praxis häufig als zu starr und unflexibel, um den zwangsläufig eintretenden Unwägbarkeiten im Prozess der Software-Entwicklung wirklich gerecht zu werden (vgl. dazu DeMarco 2001).

  5. 5.

    Das scheint auch für andere teambasierte Varianten direkter Partizipation zu gelten, die mitunter den unmittelbaren Widerstand der Beschäftigten hervorrufen können (vgl. z.B. Thursfield 2015).

  6. 6.

    Dazu schätzt das Team gemeinsam den Aufwand im Rahmen eines „Planungspokers“, in dem jeder Entwickler die jeweilige Funktionalität anhand von Story Points bewertet. Dafür hat das Team Äquivalenzen definiert, an denen es sich beim Schätzen orientiert. So hat z.B. ein Patentschreiben ein Äquivalent von acht Story Points, während ein Workshop dreizehn Story Points hat. In einer anschließenden gemeinsamen Diskussion erfolgt dann die kollektive Kalibrierung der individuellen Schätzungen.

Literatur

  1. Babson, S. (1995). Lean production and labor: Empowerment and exploitation. In S. Babson (Hrsg.), Lean work. Empowerment and exploitation in the global auto industry (S. 1–37). Detroit: Wayne State University Press.

    Google Scholar 

  2. Baethge, M., Denkinger, J., & Kadritzke, U. (1995). Das Führungskräfte-Dilemma. Manager und industrielle Experten zwischen Unternehmen und Lebenswelt. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  3. Baukrowitz, A., & Boes, A. (1996). Arbeit in der „Informationsgesellschaft“ – Einige grundsätzliche Überlegungen aus einer (fast schon) ungewohnten Perspektive. In R. Schmiede (Hrsg.), Virtuelle Arbeitswelten – Arbeit, Produktion und Subjekt in der „Informationsgesellschaft“ (S. 129–158). Berlin: edition sigma.

    Google Scholar 

  4. Beckman, S. L. (1996). Evolution of management roles in a networked organization. An insider’s view of the Hewlett-Packard Company. In P. S. Osterman (Hrsg.), Broken ladders. Managerial careers in the new economy (S. 155–184). New York: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  5. Beedle, M. A., & Schwaber, K. (2002). Agile software development with scrum. Prentice Hall: Pearson.

    Google Scholar 

  6. Benner, C. (Hrsg.) (2015). Crowdwork – zurück in die Zukunft? Perspektiven digitaler Arbeit. Frankfurt a. M.: Bund.

    Google Scholar 

  7. Berggren, C., Björkman, T., & Hollander, E. (1991). Are they unbeatable? Report from a field trip to study transplants. The Japanese owned auto plants in North America. Stockholm: Royal Institute of Technology.

    Google Scholar 

  8. Boes, A. (2004). Offshoring in der IT-Industrie – Strategien der Internationalisierung und Auslagerung im Bereich Software und IT-Dienstleistungen. In A. Boes & M. Schwemmle (Hrsg.), Herausforderung Offshoring – Internationalisierung und Auslagerung von IT-Dienstleistungen (S. 9–140). Düsseldorf: Edition der Hans-Böckler-Stiftung.

  9. Boes, A., & Baukrowitz, A. (2002). Arbeitsbeziehungen in der IT-Industrie – Erosion oder Innovation der Mitbestimmung? Berlin: edition sigma.

    Google Scholar 

  10. Boes, A., & Bultemeier, A. (2008). Informatisierung – Unsicherheit – Kontrolle. In K. Dröge, K. Marrs & W. Menz (Hrsg.), Die Rückkehr der Leistungsfrage. Leistung in Arbeit, Unternehmen und Gesellschaft (S. 59–91). Berlin: edition sigma.

    Google Scholar 

  11. Boes, A., & Bultemeier, A. (2010). Anerkennung im System permanenter Bewährung. In H.-G. Soeffner (Hrsg.), Unsichere Zeiten. Herausforderungen gesellschaftlicher Transformationen. Verhandlungen des 34. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Jena 2008. CD-ROM. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  12. Boes, A., & Kämpf, T. (2011). Global verteilte Kopfarbeit. Offshoring und der Wandel der Arbeitsbeziehungen. Berlin: edition sigma.

    Google Scholar 

  13. Boes, A., & Kämpf, T. (2012). Informatisierung als Produktivkraft: Der informatisierte Produktionsmodus als Basis einer neuen Phase des Kapitalismus. In K. Dörre, D. Sauer & V. Wittke (Hrsg.), Kapitalismustheorie und Arbeit (S. 316–335). Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  14. Boes, A., & Trinks, K. (2006). „Theoretisch bin ich frei!“ Interessen und Interessenhandeln in der IT-Industrie. Berlin: edition sigma.

    Google Scholar 

  15. Boes, A., & Ziegler, A. (Hrsg.) (2018). Der Aufstieg des Internet of Things. Disruptiver Wandel für die deutsche Wirtschaft? Forschungsreport des Instituts für Sozialwissenschaftliche Forschung München. http://digit-dl-projekt.de/wp-content/uploads/2018/06/ISF-Report-IoT-180612r.pdf. Zugegriffen: Aug. 2018.

    Google Scholar 

  16. Boes, A., Kämpf, T., Lühr, T., & Marrs, K. (2014). Kopfarbeit in der modernen Arbeitswelt: Auf dem Weg zu einer „Industrialisierung neuen Typs“. In J. Sydow, D. Sadowski & P. Conrad (Hrsg.), Arbeit – eine Neubestimmung (S. 33–62). Wiesbaden: Springer Gabler.

    Google Scholar 

  17. Boes, A., Bultemeier, A., Gül, K., Kämpf, T., Marrs, K., Langes, B., Lühr, T., & Ziegler, A. (2015a). Zwischen Empowerment und digitalem Fließband. Das Unternehmen in der digitalen Gesellschaft. In T. Sattelberger, I. M. Welpe & A. Boes (Hrsg.), Das demokratische Unternehmen. Neue Arbeits- und Führungskulturen im Zeitalter digitaler Wirtschaft (S. 57–73). Freiburg: Haufe.

    Google Scholar 

  18. Boes, A., Kämpf, T., Langes, B., & Lühr, T. (2015b). Landnahme im Informationsraum. Neukonstituierung gesellschaftlicher Arbeit in der „digitalen Gesellschaft“. WSI-Mitteilungen, 68(2), 77–85.

    Article  Google Scholar 

  19. Boes, A., Kämpf, T., & Lühr, T. (2016a). Von der „großen Industrie“ zum „Informationsraum“ – Informatisierung und Umbruch in den Unternehmen aus historischer Perspektive. In A. Doering-Manteuffel, L. Raphael, T. Schlemmer (Hrsg.), Vorgeschichte der Gegenwart – Dimensionen des Strukturbruchs nach dem Boom (S. 57–78). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

    Google Scholar 

  20. Boes, A., Bultemeier, A., Kämpf, T., & Lühr, T. (2016b). Arbeitswelt der Zukunft – zwischen „digitalem Fließband“ und neuer Humanisierung. In L. Schröder & H.-J. Urban (Hrsg.), Gute Arbeit. Digitale Arbeitswelt – Trends und Anforderungen (S. 227–240). Frankfurt a. M.: Bund.

    Google Scholar 

  21. Boes, A., Kämpf, T., & Lühr, T. (2016c). Neue Mittelschichten unter Druck. Die Erosion des „Expertenmodus“ als Organisationsform hochqualifizierter Kopfarbeit. In T. Haipeter (Hrsg.), Angestellte Revisited. Arbeit, Interessen und Herausforderungen für Interessenvertretungen (S. 131–156). Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  22. Boes, A., Kämpf, T., Gül, K., Langes, B., Lühr, T., Marrs, K., & Ziegler, A. (2016d). Digitalisierung und „Wissensarbeit“: Der Informationsraum als Fundament der Arbeitswelt der Zukunft. Aus Politik und Zeitgeschichte, 66(B 18–19), 32–39.

  23. Boes, A., Kämpf, T., Langes, B., Ziegler, A. (2017a). Unternehmen und die Cloud: Neue Strategien für den digitalen Umbruch und die Organisation von Arbeit? Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik, 26(1), 61–86.

    Google Scholar 

  24. Boes, A., Bultemeier, A., Kämpf, T., Lühr, T., Marrs, K., & Ziegler, A. (2017b). Neuland gestalten. Das Konzept der betrieblichen Praxislaboratorien. In Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg.), Werkheft 03. WeiterLernen (S. 154–162). https://www.arbeitenviernull.de/fileadmin/Downloads/BMAS-Werkheft-3.pdf. Zugegriffen: Aug. 2018.

    Google Scholar 

  25. Boes, A., Kämpf, T., Langes, B., & Lühr, T. (2018). „Lean“ und „agil“ im Büro. Neue Organisationskonzepte in der digitalen Transformation und ihre Folgen für die Angestellten. Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  26. Boltanski, L., & Chiapello, È. (2003). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.

    Google Scholar 

  27. Brandt, S., & Jung, C. (2018). DevOps – mehr als nur Technik. OBJEKTspektrum, 1(1), 10–14.

    Google Scholar 

  28. Braverman, H. (1977). Die Arbeit im modernen Produktionsprozeß. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  29. Bröckling, U. (2003). You are not responsible for being down, but you are responsible for getting up. Über Empowerment. Leviathan, 31, 323–344.

    Article  Google Scholar 

  30. Bultemeier, A., & Boes, A. (2013). Neue Spielregeln in modernen Unternehmen – Chancen und Risiken für Frauen. In A. Boes, A. Bultemeier & R. Trinczek (Hrsg.), Karrierechancen von Frauen erfolgreich gestalten. Analysen, Strategien und Good Practices aus modernen Unternehmen (S. 95–165). Wiesbaden: Springer Gabler.

    Google Scholar 

  31. Castel, R. (2000). Die Metamorphose der sozialen Frage. Eine Chronik der Lohnarbeit. Konstanz: UVK.

    Google Scholar 

  32. Crozier, M., & Friedberg, E. (1979). Macht und Organisation. Die Zwänge kollektiven Handelns. Königstein: Athenäum.

    Google Scholar 

  33. DeMarco, T. (2001). Slack: Getting past burnout, busywork, and the myth of total efficiency. New York: Broadway Books.

    Google Scholar 

  34. Dörre, K. (1996). Die „demokratische Frage“ im Betrieb. Zu den Auswirkungen partizipativer Managementkonzepte auf die Arbeitsbeziehungen in deutschen Industrieunternehmen. SOFI-Mitteilungen, 23, 7–23.

    Google Scholar 

  35. Dörre, K. (2002). Kampf um Beteiligung. Arbeit, Partizipation und industrielle Beziehungen im flexiblen Kapitalismus. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  36. Dörre, K. (2013). Landnahme und Wachstumszwang. Zu den Grenzen kapitalistischer Dynamik. In C. Gaedt (Hrsg.), Krise der Ökonomie – Krise der Hegemonie? Die Überlebenskunst des Kapitalismus (S. 65–98). Hamburg: Laika.

  37. Dörre, K. (2015). Das demokratische Unternehmen – ein zukunftstaugliches Leitbild? In T. Sattelberger, I. M. Welpe & A. Boes (Hrsg.), Das demokratische Unternehmen. Neue Arbeits- und Führungskulturen im Zeitalter digitaler Wirtschaft (S. 95–114). Freiburg: Haufe.

    Google Scholar 

  38. Dörre, K., Neubert, J. & Wolf, H. (1993). „New Deal“ im Betrieb? Unternehmerische Beteiligungskonzepte und ihre Wirkung auf die Austauschbeziehungen zwischen Management, Belegschaften und Interessenvertretungen. SOFI-Mitteilungen, 20, 15–35.

    Google Scholar 

  39. Ehrlich, M., Engel, T., Füchtenkötter, M., & Ibrahim, W. (2017). Digitale Prekarisierung. Neue Verwundbarkeiten und Abwertungsprozesse in der Industriearbeit. PROKLA, 187, 193–212.

    Google Scholar 

  40. Gergs, H.-J., Lakeit, A., & Linke, B. (2018). Das Agilitäts-Stabilitäts-Paradox – Was Unternehmen von Kampfflugzeugen, James Bond und östlicher Philosophie lernen können. In O. Geramanis & S. Hutmacher (Hrsg.), Identität in der modernen Arbeitswelt. Neue Konzepte für Zugehörigkeit, Zusammenarbeit und Führung (S. 177–188). Wiesbaden: Springer Gabler.

    Google Scholar 

  41. Gerst, D. (2010). Ganzheitliche Produktionssysteme – Mitgestaltung ohne Co-Management. In H. Schwitzer, K. Ohl, R. Rohnert & H. Wagner (Hrsg.), Zeit, dass wir was drehen! Perspektiven der Arbeitszeit- und Leistungspolitik (S. 201–217). Hamburg: VSA.

    Google Scholar 

  42. Gerst, D. (2011). Alternsgerechte Arbeitsgestaltung im ganzheitlichen Produktionssystem. Gute Arbeit, 24(9), 23–26.

    Google Scholar 

  43. Hague, B. N., & Loader, B. D. (Hrsg.) (1999). Digital democracy: Discourse and decision making in the information age. New York: Routledge.

    Google Scholar 

  44. Häusling, A. (Hrsg.) (2018). Agile Organisationen. Transformationen erfolgreich gestalten – Beispiele agiler Pioniere. Freiburg: Haufe.

    Google Scholar 

  45. Hindman, M. S. (2009). The myth of digital democracy. Princeton: Princeton University Press.

    Google Scholar 

  46. Hodgson, D., & Briand, L. (2013). Controlling the uncontrollable: „Agile“ teams and illusions of autonomy in creative work. Work, Employment & Society, 27, 308–325.

    Article  Google Scholar 

  47. Howaldt, J., & Kopp, R. (1992). Lean production = mean production? Lean production und Arbeitsbedingungen in der Automobilindustrie. Arbeit, 1(2), 233–245.

    Article  Google Scholar 

  48. Hucker, T. (2008). Betriebliche Partizipation und gesellschaftlicher Wandel. München: Hampp.

    Google Scholar 

  49. Institut DGB-Index Gute Arbeit (2016). DGB-Index Gute Arbeit. Wie die Beschäftigten die Arbeitsbedingungen in Deutschland beurteilen. Themenschwerpunkt: Die Digitalisierung der Arbeitswelt – Eine Zwischenbilanz aus der Sicht der Beschäftigten. http://index-gute-arbeit.dgb.de/++co++8915554e-a0fd-11e6-8e36-525400e5a74a. Zugegriffen: Aug. 2018.

  50. Jürgens, U., Malsch, T., & Dohse, K. (1989). Moderne Zeiten in der Automobilfabrik. Strategien der Produktionsmodernisierung im Länder- und Konzernvergleich. Berlin, Heidelberg: Springer.

    Google Scholar 

  51. Kämpf, T. (2015). „Ausgebrannte Arbeitswelt“ – Wie erleben Beschäftigte neue Formen von Belastung in modernen Feldern der Wissensarbeit? Berliner Journal für Soziologie, 25, 133–159.

    Article  Google Scholar 

  52. Kanter, R. M. (1977). Men and women of the corporation. New York: Basic Books.

    Google Scholar 

  53. Kern, H., & Schumann, M. (1984). Das Ende der Arbeitsteilung? Rationalisierung in der industriellen Produktion. München: C.H. Beck.

    Google Scholar 

  54. Leimeister, J. M., & Zogaj, S. (2013). Neue Arbeitsorganisation durch Crowdsourcing. Eine Literaturstudie. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.

    Google Scholar 

  55. Lutz, B. (1987). Der kurze Traum immerwährender Prosperität – Eine Neuinterpretation der industriell-kapitalistischen Entwicklung im Europa des 20. Jahrhunderts. Frankfurt a. M.: Campus.

  56. Matthöfer, H. (1980). Humanisierung der Arbeit und Produktivität in der Industriegesellschaft. 3., überarb. Aufl. Köln: Bund.

    Google Scholar 

  57. Mikl-Horke, G. (1997). Industrie- und Arbeitssoziologie. München.

  58. Minssen, H. (1993). Lean production – Herausforderung für die Industriesoziologie. Arbeit, 2(1), 36–52.

    Article  Google Scholar 

  59. Minssen, H., Howaldt, J., & Kopp, R. (1991). Gruppenarbeit in der Automobilindustrie – das Beispiel Opel Bochum. WSI-Mitteilungen, 44, 434–441.

    Google Scholar 

  60. Oehlke, P. (2004). Arbeitspolitik zwischen Tradition und Innovation. Hamburg: VSA.

    Google Scholar 

  61. Ohno, T. (1993). Das Toyota- Produktionssystem. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  62. Palmquist, M. S., Lapham, M. A., Miller, S., Chick, T., & Ozkaya, I. (2013). Parallel worlds: Agile and waterfall differences and similarities. Pittsburgh: Carnegie Mellon University.

    Google Scholar 

  63. Peters, K. (2011). Indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung. Eine 180-Grad-Wende bei der betrieblichen Gesundheitsförderung. In N. Kratzer, W. Dunkel, K. Becker & S. Hinrichs (Hrsg.), Arbeit und Gesundheit im Konflikt (S. 105–122). Berlin: edition sigma.

    Google Scholar 

  64. Pongratz, H. J., & Trinczek, R. (Hrsg.) (2010). Industriesoziologische Fallstudien. Entwicklungspotenziale einer Forschungsstrategie. Berlin: edition sigma.

    Google Scholar 

  65. Rappaport, J. (1981): In praise of paradox. A social policy of empowerment over prevention. American Journal of Community Psychology, 9, 1–25.

    Article  Google Scholar 

  66. Rigby, D., Sutherland, J., & Takeuchi, H. (2016). Embracing agile. Harvard Business Manager, 94(5), 41–50.

    Google Scholar 

  67. Risak, M., & Lutz, D. (2017). Arbeit in der Gig-Economy. Rechtsfragen neuer Arbeitsformen in Cloud und Crowd. Wien: ÖGB.

    Google Scholar 

  68. Sattelberger, T., Welpe, I. M., & Boes, A. (Hrsg.). (2015). Das demokratische Unternehmen. Neue Arbeits- und Führungskulturen im Zeitalter digitaler Wirtschaft. Freiburg: Haufe.

    Google Scholar 

  69. Sauer, D., Boes, A., & Kratzer, N. (2005). Reorganisation des Unternehmens. In SOFI Göttingen, IAB Nürnberg, ISF München, INIFES Stadtbergen & M. Baethge (Hrsg.), Berichterstattung zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland – Arbeits- und Lebensweisen. Erster Bericht (S. 323–350). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  70. Sauer, D. (2011). Von der „Humanisierung der Arbeit“ zur „Guten Arbeit“. Aus Politik und Zeitgeschichte, 61(B 15), 18–24.

  71. Schröter, W. (2017). Thesenpapier für das Forum Soziale Technikgestaltung zur Ausgestaltung von Experimentier-Betriebsvereinbarungen. Unveröffentlichtes Typoskript.

    Google Scholar 

  72. Schumann, M., & Gerst, D. (1996). Innovative Arbeitspolitik – Ein Fallbeispiel. SOFI-Mitteilungen, 24, 35–52.

    Google Scholar 

  73. Spreitzer, G. M. (2008). Taking stock: A Review of more than twenty years of research on empowerment at work. In C. Cooper & J. Barling (Hrsg.), Handbook of organisational behavior (S. 54–73). Thousand Oaks: Sage.

    Google Scholar 

  74. Staab, P., & Nachtwey, O. (2016). Digitalisierung der Dienstleistungsarbeit. Aus Politik und Zeitgeschichte, 66(B 18–19), 24–31.

  75. Stoffel, M. (2015). Mitarbeiter führen Unternehmen – Demokratie und Agilität bei der Humantis AG. In T. Sattelberger, I. M. Welpe & A. Boes (Hrsg.), Das demokratische Unternehmen. Neue Arbeits- und Führungskulturen im Zeitalter digitaler Wirtschaft (S. 263–286). Freiburg: Haufe.

    Google Scholar 

  76. Thursfield, D. (2015). Resistance to teamworking in a UK research and development laboratory. Work, Employment & Society, 29, 989–1006.

    Article  Google Scholar 

  77. Vilmar, F. (1971). Mitbestimmung am Arbeitsplatz. Neuwied: Luchterhand.

    Google Scholar 

  78. Vogl, E. (2018). Crowdsourcing-Plattformen als neue Marktplätze für Arbeit. Die Neuorganisation von Arbeit im Informationsraum. Augsburg: Hampp.

    Google Scholar 

  79. Vormbusch, U. (1999). Betriebliche Leistungsgruppen in der „schlanken“ Fabrik. Statusneutrale Kooperation als Medium der Rationalisierung. Zeitschrift für Soziologie, 28, 263–280.

    Article  Google Scholar 

  80. Voss, K. (Hrsg.) (2014). Internet und Partizipation. Bottom-up oder Top-down? Politische Beteiligungsmöglichkeiten im Internet. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  81. Weber, M. (1988). Vorbemerkung. In M. Weber, Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie 1 (S. 1–16). Tübingen: Mohr.

    Google Scholar 

  82. Wellins, R., & Byham, W. (1991). Creating self-directed work groups that improve quality, productivity, and participation. San Francisco: Jossey Bass.

    Google Scholar 

  83. Witzel, A. (1996). Auswertung problemzentrierter Interviews. Grundlagen und Erfahrungen. In R. Strobl & A. Böttger (Hrsg.), Wahre Geschichten? Zur Theorie und Praxis qualitativer Interviews (S. 49–76). Baden-Baden: Nomos.

    Google Scholar 

  84. Womack, J. P., Jones, D. T., & Roos, D. (1991). Die zweite Revolution in der Autoindustrie. Konsequenzen aus der weltweiten Studie aus dem Massachusetts Institute of Technology. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Andreas Boes.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Boes, A., Kämpf, T., Lühr, T. et al. Agilität als Chance für einen neuen Anlauf zum demokratischen Unternehmen?. Berlin J Soziol 28, 181–208 (2018). https://doi.org/10.1007/s11609-018-0367-5

Download citation

Schlüsselwörter

  • Demokratisches Unternehmen
  • Agile Methoden
  • Lean Production
  • Digitalisierung
  • Partizipation
  • Beteiligung
  • Empowerment
  • Wissensarbeit
  • Hochqualifizierte Angestellte
  • Teamarbeit
  • Humanisierung des Arbeitslebens

Keywords

  • Democratic company
  • Agile methods
  • Lean production
  • Digitalization
  • Employee participation
  • Employee involvement
  • Employee empowerment
  • Knowledge work
  • High-skilled white collar work
  • Team work
  • Humanization of work

Mots-clés

  • Entreprise démocratique
  • Méthodes agiles
  • Production allégée
  • Numérisation
  • Participation
  • Implication
  • Autonomisation
  • Travail intellectuel
  • Salariés hautement qualifiés
  • Travail en équipe
  • Humanisation du travail