Der Fall Bautzen: Eine Netzwerkanalyse zur Entstehung digitaler Öffentlichkeiten

The case of Bautzen: A network analysis on the emergence of digital publics

Le scandale de Bautzen : l’émergence d’espaces publics numériques au prisme de l’analyse des réseaux

Zusammenfassung

Im Herbst 2016 kam es in der sächsischen Stadt Bautzen zu einer gewaltsamen Kollision zwischen Flüchtlingen und Anhängern des rechten Spektrums. Der Text analysiert, wie das Ereignis in der digitalen Öffentlichkeit diskutiert wurde. Ausgehend von der relationalen Soziologie Bruno Latours wird eine quantitative Netzwerkanalyse durchgeführt, um die Strukturdynamik der Diskursarena Twitter zu erfassen. Die politische Debatte des Ereignisses nimmt eine Entwicklung, die von unverbundenen Teilöffentlichkeiten über antagonistische Deutungskämpfe bis hin zu operativ geschlossenen Echokammern führt. Twitter fungiert im Fall Bautzen letztlich wie ein Megafon: Die Technologie dient nicht zur intersubjektiven Verständigung, sondern dazu, der eigenen Konstruktion von Wirklichkeit Gehör zu verschaffen.

Abstract

In autumn 2016, refugees and followers of the political right were caught up in a violent conflict in the Saxon town of Bautzen. The paper analyses how this event was discussed in the digital public. On the basis of Bruno Latour’s relational sociology it carries out a quantitative network analysis in order to understand the structural dynamics of Twitter as a discursive arena. It appears that the political debate of the event develops from unconnected partial publics via antagonistic battles of opinion up to closed echo chambers. In the case of Bautzen, Twitter works like a megaphone: the technology doesn’t contribute to intersubjective understanding but facilitates the distribution of personal constructions of reality.

Résumé

À l’automne 2016, de violents accrochages ont eu lieu entre des réfugiés et des partisans de l’extrême-droite dans la ville de Bautzen en Saxe. Cet article analyse la façon dont l’événement a été discuté dans l’espace public numérique. En s’appuyant sur la sociologie relationnelle de Bruno Latour, une analyse quantitative de réseaux a été conduite pour saisir la dynamique structurelle de l’arène discursive que constitue Twitter. Le débat politique sur l’événement évolue, passant d’espaces publics partiels disjoints à des luttes d’interprétation antagonistes pour aboutir à des caisses de résonance opérationnellement closes. Dans le scandale de Bautzen, Twitter fait finalement office de mégaphone : La technologie ne sert pas à se comprendre mutuellement mais à faire entendre sa propre construction de la réalité.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6
Abb. 7
Abb. 8
Abb. 9

Notes

  1. 1.

    Vgl. dazu auch den Bericht des zuständigen Polizeireviers Bautzen vom 15.09.2016: „Auseinandersetzungen im Bautzener Stadtgebiet – Zeugen gesucht“, https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2016_44854.htm.

  2. 2.

    Entsprechend titelte das rechte Magazin Compact in seiner Ausgabe vom Oktober 2016: „Bautzen ist überall. Der Osten wehrt sich“.

  3. 3.

    In eine ganz ähnliche Richtung geht White bereits einige Jahre zuvor mit seinen konzeptionellen Überlegungen zu „netdoms“ (vgl. dazu White 2008; Schmitt 2016).

  4. 4.

    Für einen Überblick über die verschiedenen Existenzweisen und ihre zentralen Charakteristika vgl. die Tabelle in Latour (2014, S. 654 f.), für eine kritisch-systematische Besprechung der einzelnen Existenzweisen vgl. die Beiträge in Laux (2016).

  5. 5.

    Im November 2017 wurde die Zeichenobergrenze für Tweets angehoben und liegt seither bei 280 Zeichen.

  6. 6.

    Zur Absendung eigener Tweets oder zur Kommentierung fremder Beiträge ist allerdings eine kostenlose Registrierung erforderlich.

  7. 7.

    Zur genaueren Bestimmung des Übergangs von der bürgerlichen zur massenmedial vermittelten Öffentlichkeit vgl. insbesondere die klassische Untersuchung von Jürgen Habermas (1962) zum Strukturwandel der Öffentlichkeit. Für neuere Studien zum digitalen Wandel der Öffentlichkeit vgl. insbes. Münker (2009); Murthy (2013).

  8. 8.

    Zur empirischen Erforschung digitaler Kontaktverbindungen kommen das Statistikprogramm „R“ und das Visualisierungsprogramm „Gephi“ zum Einsatz.

  9. 9.

    Ein blinder Fleck der Untersuchung bleiben hingegen die „Likes“, die von anderen Nutzern an einen Tweet vergeben werden. Diese konnten auf der Grundlage des für uns zugänglichen Datenarchivs nicht erfasst werden, da sie keine Datenspur hinterlassen, die als eigener Tweetvorgang sichtbar wäre.

  10. 10.

    Es gibt zwar Accounts, die keinen Kontakt zu einer der beiden Gruppen aufweisen, dabei handelt es sich aber um periphere Konversationen zwischen Usern, die im Gesamtnetzwerk kaum Resonanz erzeugen.

  11. 11.

    Zu diesem Personenkreis gehören nach der hier zugrundegelegten Definition alle User, die in mindestens 20 anderen Tweets erwähnt werden, also ein „degree“ von 20 oder mehr erreichen.

Literatur

  1. Abbott, A. (2014). The problem of excess. Sociological Theory, 32, 1–26.

    Article  Google Scholar 

  2. Bearman, P. (2015). Big data and historical social science. Big Data & Society, 2, https://doi.org/10.1177/2053951715612497.

    Article  Google Scholar 

  3. Breiger, R. L. (2015). Scaling down. Big Data & Society, 2, https://doi.org/10.1177/2053951715602497.

    Google Scholar 

  4. Butler, J. (2006). Haß spricht. Zur Politik des Performativen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  5. Conover, M., Ratkiewicz, J., Francisco, M. R., Gonçalves, B., Menczer, F., & Flammini, A. (2011). Political polarization on twitter. In Proceedings oft the 5th International AAAI Conference on Weblogs and Social Media (ICWSM) (S. 89–96). Menlo Park: The AAAI Press.

    Google Scholar 

  6. DiMaggio, P. (2015). Adapting computational text analysis to social science (and vice versa). Big Data & Society, 2, https://doi.org/10.1177/2053951715602908.

    Article  Google Scholar 

  7. Dorloff, A. (2017). Sozialkredit-System: China auf dem Weg in die IT-Diktatur. Deutschlandfunk, Hintergrundbericht vom 09.09.2017, http://www.deutschlandfunk.de/sozialkredit-system-china-auf-dem-weg-in-die-it-diktatur.724.de.html?dram:article_id=395440. Zugegriffen: Nov. 2017.

  8. Emirbayer, M. (1997). Manifesto for a relational sociology. American Journal of Sociology, 103, 281–317.

    Article  Google Scholar 

  9. Emirbayer, M., & Löwenstein, H. (Hrsg). (2017). Netzwerke, Kultur und Agency. Problemlösungen in relationaler Methodologie und Sozialtheorie. Weinheim: Beltz.

    Google Scholar 

  10. Fuhse, J., & Mützel, S. (Hrsg). (2010). Relationale Soziologie. Zur kulturellen Wende der Netzwerkforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  11. Garimella, V. R. K., & Weber, I. (2017). A long-term analysis of polarization on Twitter. arXiv:1703.02769.

    Google Scholar 

  12. Gruzd, A., & Roy, J. (2014). Investigating political polarization on Twitter: A Canadian perspective. Policy & Internet, 6, 28–45.

    Article  Google Scholar 

  13. Habermas, J. (1962). Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  14. Habermas, J. (1992). Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaates. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  15. Hong, S., & Kim, S. H. (2016). Political polarization on twitter: Implications for the use of social media in digital governments. Government Information Quarterly33, 777–782.

    Article  Google Scholar 

  16. Jungherr, A. (2016). Twitter use in election campaigns: A systematic literature review. Journal of Information Technology & Politics, 13, 72–91.

    Article  Google Scholar 

  17. Latour, B. (2006). Über technische Vermittlung: Philosophie, Soziologie und Genealogie. In A. Belliger & D. J. Krieger (Hrsg.), ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie (S. 483–528). Bielefeld: Transcript.

    Google Scholar 

  18. Latour, B. (2007). Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  19. Latour, B. (2014). Existenzweisen. Eine Anthropologie der Modernen. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  20. Latour, B., & Lépinay, V. (2010). Die Ökonomie als Wissenschaft der leidenschaftlichen Interessen. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  21. Latour, B., Jensen, P., Venturini, T., Grauwin, S., & Boullier, D. (2012). The whole is always smaller than its parts – A digital test of Gabriel Tardes’ monads. British Journal of Sociology, 63, 590–615.

    Article  Google Scholar 

  22. Laux, H. (2014). Soziologie im Zeitalter der Komposition. Koordinaten einer integrativen Netzwerktheorie. Weilerswist: Velbrück.

    Google Scholar 

  23. Laux, H. (2016). Von der Akteur-Netzwerk-Theorie zur Soziologie der Existenzweisen. Bruno Latours differenzierungstheoretische Wende. In H. Laux (Hrsg.), Bruno Latours Soziologie der „Existenzweisen“. Einführung und Diskussion (S. 9–31). Bielefeld: Transcript.

    Google Scholar 

  24. Law, J. (1993). Organizing modernity: Social ordering and social theory. Oxford: Blackwell.

    Google Scholar 

  25. Lee, M., & Martin, J. L. (2015). Surfeit and surface. Big Data & Society, 2, https://doi.org/10.1177/2053951715604334.

    Article  Google Scholar 

  26. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  27. Marres, N. (2017). Digital sociology: The reinvention of social research. Cambridge: Polity.

    Google Scholar 

  28. Mayerl, J. (2015). Bedeutet „Big Data“ das Ende der sozialwissenschaftlichen Methodenforschung? Soziopolis, 29.12.2015. https://soziopolis.de/beobachten/wissenschaft/artikel/bedeutet-big-data-das-ende-der-sozialwissenschaftlichen-methodenforschung. Zugegriffen: Nov. 2017.

  29. Merton, R. K. (1968). The Matthew effect in science. Science, 159, 56–63.

    Google Scholar 

  30. Münker, S. (2009). Emergenz digitaler Öffentlichkeiten. Die Sozialen Medien im Web 2.0. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  31. Murthy, D. (2013). Twitter: Social communication in the Twitter age. Cambridge: Polity.

    Google Scholar 

  32. Mützel, S. (2015). Facing Big Data: Making sociology relevant. Big Data & Society, 2, https://doi.org/10.1177/2053951715599179.

    Article  Google Scholar 

  33. Philipp, T. (2017). Netzwerkforschung zwischen Physik und Soziologie. Perspektiven der Netzwerkforschung mit Bruno Latour und Harrison White. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  34. Polizei Bautzen (2016). Auseinandersetzungen im Bautzener Stadtgebiet – Zeugen gesucht. Polizeibericht 15. September 2016. https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2016_44854.htm. Zugegriffen: Nov. 2017.

  35. Reichert, R. (Hrsg.). (2014). Big Data. Analysen zum digitalen Wandel von Wissen, Macht und Ökonomie. Bielefeld: Transcript.

    Google Scholar 

  36. Savage, M., & Burrows, R. (2007). The coming crisis of empirical sociology. Sociology, 41, 885–899.

    Article  Google Scholar 

  37. Schmitt, M. (2009). Trennen und Verbinden. Soziologische Untersuchungen zur Theorie des Gedächtnisses. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  38. Schmitt, M. (2016). Erkundung des Netzwerkmodus. Bruno Latours Entwurf im Lichte der nordamerikanischen Netzwerkforschung. In H. Laux (Hrsg.), Bruno Latours Soziologie der „Existenzweisen“. Einführung und Diskussion (S. 141–160). Bielefeld: Transcript.

    Google Scholar 

  39. Stegbauer, C., & Häußling, R. (Hrsg.). (2010). Handbuch der Netzwerkforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  40. Tilly, C. (2005). Identities, boundaries, and social ties. Boulder: Paradigm.

    Google Scholar 

  41. Venturini, T., Jensen, P., & Latour, B. (2015). Fill in the gap. A new alliance for social and natural sciences. Journal of Artificial Societies and Social Simulation, 18, https://doi.org/10.18564/jasss.2729.

    Article  Google Scholar 

  42. von Nordheim, G. (2016). Poppers Alptraum. European Journalism Observatory, http://de.ejo-online.eu/digitales/poppers-alptraum. Zugegriffen: Nov. 2017.

  43. White, H. C. (2008). Identity and control. How social formations emerge. Princeton: Princeton University Press.

    Google Scholar 

  44. Wu, S., Hofman, J. M., Mason, W. A., & Watts, D. J. (2011). Who says what to whom on twitter. In Proceedings of the 20th International Conference on World Wide Web (S. 705–714). New York: ACM.

    Google Scholar 

  45. Yardi, S., & Boyd, D. (2010). Dynamic debates: An analysis of group polarization over time on twitter. Bulletin of Science, Technology & Society, 30, 316–327.

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Henning Laux.

Caption Electronic Supplementary Material

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Laux, H., Schmitt, M. Der Fall Bautzen: Eine Netzwerkanalyse zur Entstehung digitaler Öffentlichkeiten. Berlin J Soziol 27, 485–520 (2017). https://doi.org/10.1007/s11609-018-0354-x

Download citation

Schlüsselwörter

  • Digitale Öffentlichkeit
  • Twitter
  • Netzwerkanalyse
  • Strukturdynamik
  • Relationale Soziologie

Keywords

  • Digital public
  • Twitter
  • Network analysis
  • Structural dynamic
  • Relational sociology

Mots-clés

  • Espace public numérique
  • Twitter
  • Analyse de réseaux
  • Dynamique structurelle
  • Sociologie relationnelle