Skip to main content

Nachhaltiger Konsum im transnationalen Wertschöpfungskollektiv. Versammlungsdynamiken in der Politischen Ökonomie des Elektroschrotts

Sustainable consumption in collectives of transnational value chains: The dynamics of reassembling electronic waste in its political economy

La consommation durable dans le collectif de création de valeur transnational. Les dynamiques d’association dans l’économie politique des déchets électroniques

Zusammenfassung

Der Beitrag schlägt für die Untersuchung der Frage, wie sich die exzessive Konsumweise nachhaltig transformieren lässt, einen Perspektivenwechsel vor: weg von den Verbraucherinnen und Verbrauchern hin zum Kollektiv komplexer Wertschöpfungsprozesse. Neben Argumenten aus der neueren Wirtschaftssoziologie wird dafür der theoretische Ansatz des Akteur-Netzwerk-Pragmatismus stark gemacht, einer bei John Dewey beginnenden pragmatistischen Lesart der Akteur-Netzwerk-Theorie. Ethische Fragen des nachhaltigen Konsums werden zur politischen Angelegenheit eines Wertschöpfungskollektivs erklärt, das sich im Sinne eines demokratischen Experimentalismus forschend mit den Folgeproblemen der Konsumgesellschaft auseinandersetzen und neu ausrichten bzw. versammeln muss. Am Beispiel transnationaler Aushandlungsprozesse zum „issue“ bzw. zur Streitsache der gefährlich anwachsenden Elektroschrottberge in Indien wird diese theoretische Perspektive empirisch konkretisiert. Der Fall gibt Aufschluss über Lernchancen und -blockaden zur Frage der Nachhaltigkeit des Konsums, die mit dieser Perspektive freigelegt und praktisch werden können.

Abstract

This paper explores the question as to how excessive patterns of consumption may be transformed in a sustainable fashion by suggesting a change of perspective: to understand issues at hand, the analysis should shift from individual consumers to the collective and its complex value chain practices. Aside of approaches of new economic sociology, the paper builds upon a theoretical framework coined “actor-network pragmatism”, which is a pragmatist reading of the actor-network theory inspired by John Dewey’s approach on democracy. Ethical questions of sustainable consumption, then, are defined as political issues of collectives in value chains. The study embraces a democratic experimentalism that interprets issues of consumer society and its (side) effects as a challenge to a collective, emphasizing its need of research and reassembling. As an example the paper introduces the transnational bargaining process around the rising amount of electronic waste in India in order to elaborate on this perspective. This case study helps in acquiring more knowledge about the challenges of sustainable consumption – its chances, barriers, and how to adapt to the challenges in practice.

Résumé

Cet article propose d’étudier la question des possibilités de transformation durable des modes de consommation excessifs dans une nouvelle perspective basée non plus sur les consommatrices et les consommateurs mais sur un collectif constitué de processus complexes de création de valeur. Outre des arguments issus de la sociologie économique récente, cet article met en avant l’approche théorique du pragmatisme de l’acteur-réseau, une interprétation pragmatiste de la théorie de l’acteur-réseau initiée par John Dewey. Les questions éthiques liées à la consommation durable sont qualifiées d’affaires politiques d’un collectif de création de valeur qui doit se confronter aux problèmes découlant de la société de consommation dans un processus de recherche au sens de l’expérimentalisme démocratique ainsi que se réorienter ou plutôt se réassocier. Cette perspective théorique est concrétisée empiriquement à partir de l’exemple des processus de négociation transnationaux concernant les montagnes de déchets électroniques qui s’accumulent dangereusement en Inde. Ce cas met en évidence les possibilités et les blocages en termes d’apprentissage de la consommation durable que cette perspective permet de dégager et de mettre en pratique.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    Zur tendenziellen Auflösung ethischer Kriterien in kontingente Marktdynamiken bei Nico Stehr vgl. ausführlicher Lamla 2013b, S. 341 ff.

  2. 2.

    Zu den Anregungen, die sich in Latours neuem Buch Existenzweisen für eine Soziologie des Ökonomischen und Politischen finden lassen, vgl. ausführlicher neben Harman (2014) auch die teils kritischen Überlegungen von Tellmann (2016) sowie Lamla (2016).

  3. 3.

    Zu einer ausführlicheren Auseinandersetzung mit Lippmann vgl. Marres (2007), auf die auch Latour verschiedentlich verweist (vgl. Latour 2014, S. 449 ff., sowie Harman 2014).

  4. 4.

    Empirisch finden die Prozesse nicht nur in der Öffentlichkeit statt. Im Sinne der Laborstudien (man denke an Louis Pasteurs Pendeln zwischen Labor und Öffentlichkeit; vgl. Latour 1993) lassen sich hier Figurationen unterschiedlicher Kontexte in den Blick nehmen (Latour 2010, S. 140 ff., 210 ff.).

  5. 5.

    Dingpolitik lässt sich nicht mit den klassischen Positionen der politischen Philosophie identifizieren, sondern bewegt sich jenseits von Macht- und Wahrheitspolitik (vgl. Harman 2014; Lamla 2015b).

  6. 6.

    Um diese Wanderungen zu visualisieren, verfolgte ein Dokumentarfilmteam von Arte, der ZEIT und anderen die Elektroschrott-Wertschöpfung sogar mittels Drohnen und versteckten GPS-Ortungschips (siehe auch http://future.arte.tv/de/giftige-geschaefte-mit-elektromuell).

  7. 7.

    Die methodische Grundlage dieses Abschnittes bildet eine „multi-sited ethnography“ (vgl. Marcus 1995), das heißt in die Untersuchung gehen eine Medien- und Dokumentenanalyse sowie Experteninterviews und ethnografische Beobachtungen ein. Die Datensammlung erfolgte jeweils an verschiedenen Orten sowie 2013 auch über mehrere Monate in Indien. Insbesondere wurden Daten in der indischen Metropolregion Delhi gesammelt. Die Bezeichnung Delhi wurde hier bewusst gewählt, weil sie die gesamte Hauptstadt und die Satellitenstädte rund um die Hauptstadt einschließt.

  8. 8.

    „When electronics break down and become formless“, so Jennifer Gabrys (2011, S. 131), „they split apart from the scripted spaces of preservation, progress narratives, and technological fascination.“ Daher fordert uns die Autorin auf, „to ask how remainder may ‚direct us‘ not to simplify things but, instead, to work through the complex layers and effects accreted through materializations“ (ebd., S. 143). Dabei adressiert sie ebenfalls die Relevanz von Produktions- und Konsumptionsnetzwerken: „Even though they increasingly appear to be disposable, electronics are not typically designed for disassembly.“ (ebd., S. 183) Implizit unterstreicht sie so die Notwendigkeit einer Neuversammlung im Wertschöpfungskollektiv.

  9. 9.

    Exemplarisch für eine solche Intervention aus der Öffentlichkeit ist ein gemeinsamer Bericht der GTZ und des indischen IT-Industrieverbandes (vgl. Chaturvedi et al. 2007).

  10. 10.

    Das indische Pionierunternehmen für Elektrorecycling startete tatsächlich erst im Jahre 2005 (E-Parisaraa im IT-Zentrum Bengalore; vgl. Reddy 2015). In der Hauptstadt Delhi begann das erste große formelle Recyclingunternehmen (Attero) sogar erst im Jahre 2008 mit seiner Arbeit. Die Zahl der Unternehmen stieg danach aber exponentiell an.

  11. 11.

    Die Formalisierung und Informalisierung stehen sich dabei als konträre Positionen gegenüber. Gleichzeitig stabilisieren sie sich aber auch wechselseitig, denn ohne die vielen informellen Arbeiter würde die urbane Infrastruktur einer Megacity wie Delhi zusammenbrechen.

  12. 12.

    Zugleich ist es natürlich notwendig, die Grenzen der Reparatur in ihrer Komplexität auszuloten. Diese Kulturtechnik ist historisch nicht ohne Vorläufer (vgl. Hawkins 2005, S. 71 ff.). Zudem haben auch Reparaturpraktiken ihre Grenzen und können pathologisch sein; sie ändern etwa auch nur wenig an den sozialstrukturellen Problemen innerhalb des informellen Sektors (für eine detaillierte Rekonstruktion dieser Probleme fehlt hier der Platz). Nichtsdestoweniger wird über den Reparatur-Begriff in der aktuellen sozialwissenschaftlichen Abfallforschung eine erfrischende Perspektive in Alternative zum Innovationsfokus erzeugt. Steven Jackson (2014, S. 234) schreibt etwa: „attention to maintenance and repair may help to redirect our gaze from moments of production to moments of sustainability and the myriad forms of activity by which the shape, standing, and meaning of objects in the world is produced and sustained“.

  13. 13.

    Einen spannenden Überblick über die kreativen Ressourcen Delhis bietet eine von „Toxics Link“ erstellte interaktive Homepage (http://delhidigests.org/). Südlich auf der Karte ist ein Panoramablick des Nehru Place hinterlegt. Zu einer explorativen, wenngleich vorläufigen Erkundung des „jugaad“ vgl. Laser 2016a.

  14. 14.

    Die kreative Praxis des „jugaad“, die im öffentlichen Leben über ein hohes Maß an Akzeptanz verfügt, hätte als Inspirationsquelle für alternative Versammlungsdynamiken dienen können (vgl. Laser 2016a). In der Ökonomie werden entsprechend auch erste Versuche gestartet, die Kreativität des informellen Sektors als Weg zur Entwicklung des globalen Südens ernst zu nehmen (vgl. Neuwirth 2012). Und die United Nations University und ihr „e-waste“-Programm haben begonnen, eine „Best-of-2-Worlds“-Philosophie zu entwickeln (schon während der Überarbeitung des indischen Gesetzes). Sie suchen nach einer „transitional method that enables developing countries to improve the status of informal sector treatment without a leap into high-tech investments and cutting jobs for the poor“ (Wang et al. 2012, S. 2145).

  15. 15.

    Das Projekt wurde im September 2016 von Google offiziell eingestellt, aber weiter verkauft und findet vielleicht in anderer Gestalt Zugang zum Markt.

Literatur

  1. Agarwal, R. (2012). E‑waste law: New paradigm or business as usual? Economic & Political Weekly, 45, 14–16.

    Google Scholar 

  2. Agarwal, R., Ranja, R., & Sarkar, P. (2003). Scrapping the hi-tech myth: Computer waste in India. Neu-Delhi: Toxics Link.

    Google Scholar 

  3. Bala, C., & Müller, K. (Hrsg.). (2015). Abschied vom Otto Normalverbraucher. Moderne Verbraucherforschung – Leitbilder, Information, Demokratie. Essen: Klartext.

    Google Scholar 

  4. Baldé, C. P., Wang, F., Kuehr, R., & Huisman, J. (2015). The global e‑waste monitor – 2014. Bonn: United Nations University.

    Google Scholar 

  5. Barthes, R. (1985). Die Sprache der Mode. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  6. Bataille, G. (2001). Die Aufhebung der Ökonomie. München: Matthes & Seitz.

    Google Scholar 

  7. Baudrillard, J. (1998). The consumer society: Myths and structures. London: SAGE.

    Google Scholar 

  8. Boltanski, L., & Thévenot, L. (2007). Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.

    Google Scholar 

  9. Brigden, K., Labunska, L., Santillo, D., & Allsopp, M. (2005). Recycling of electronic wastes in China and India: Workplace and environmental contamination. Amsterdam: Greenpeace International. http://www.greenpeace.org/international/PageFiles/25134/recycling-of-electronic-waste.pdf. Zugegriffen: Dez. 2016.

    Google Scholar 

  10. Callon, M., & Muniesa, F. (2005). Peripheral vision: Economic markets as calculative collective devices. Organization Studies, 26, 1229–1250.

    Article  Google Scholar 

  11. Callon, M., Lascoumes, P., & Barthe, Y. (2011). Acting in an uncertain world: An essay on technical democracy. Cambridge: MIT Press.

    Google Scholar 

  12. Campbell, C. (1987). The romantic ethic and the spirit of modern consumerism. Oxford: Blackwell.

    Google Scholar 

  13. Cefaï, D., Zimmermann, B., Nicolae, S., & Endreß, M. (Hrsg.). (2015). Special issue on sociology of valuation and evaluation. Human Studies, 38, 1–196.

  14. Chaturvedi, A., Arora, R., Khatter, V., & Kaur, J. (2007). E-waste assessment in India: Specific focus on Delhi. Neu-Delhi: GTZ/MAIT.

    Google Scholar 

  15. Chaturvedi, A., Arora, R., & Ahmed, S. (2010). Policy cycle – Evolution of e‑waste management and handling rules. http://www.weeerecycle.in/publications/research_papers/Policy_Cycle-EWaste_final_10_12_06.pdf. Zugegriffen: Dez. 2016.

    Google Scholar 

  16. Deutschmann, C. (2000). Geld als „absolutes Mittel“. Zur Aktualität von Simmels Geldtheorie. Berliner Journal für Soziologie, 10, 301–313.

    Article  Google Scholar 

  17. Dewey, J. (1996). Die Öffentlichkeit und ihre Probleme. Bodenheim: Philo.

    Google Scholar 

  18. Dewey, J. (2002). Logik. Die Theorie der Forschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  19. Diaz-Bone, R. (Hrsg.). (2011). Soziologie der Konventionen: Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  20. Fischer, K., Reiner, C., & Staritz, C. (Hrsg.). (2010). Globale Güterketten. Weltweite Arbeitsteilung und ungleiche Entwicklung. Wien: Promedia & Südwind.

    Google Scholar 

  21. Fligstein, N. (2011). Die Architektur der Märkte. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Book  Google Scholar 

  22. Gabrys, J. (2011). Digital rubbish: A natural history of electronics. Ann Arbor: University of Michigan Press.

    Book  Google Scholar 

  23. Galbraith, J. K. (1959). Gesellschaft im Überfluss. München, Zürich: Droemersche Verlagsanstalt.

    Google Scholar 

  24. Gereffi, G., Humphrey, J., & Sturgeon, T. (2005). The governance of global value chains. Review of International Political Economy, 12, 78–104.

    Article  Google Scholar 

  25. Gille, Z. (2010). Actor networks, modes of production, and waste regimes: Reassembling the macro-social. Environment and Planning, 42, 1049–1064.

    Article  Google Scholar 

  26. Gregson, N., Crang, M., Fuller, S., & Holmes, H. (2015). Interrogating the circular economy: The moral economy of resource recovery in the EU. Economy and Society, 44, 218–243.

    Article  Google Scholar 

  27. Hälterlein, J. (2015). Die Regierung des Konsums. Wiesbaden: Springer VS.

    Book  Google Scholar 

  28. Harman, G. (2014). Bruno Latour: Reassembling the political. London: Pluto Press.

    Google Scholar 

  29. Hawkins, G. (2005). The ethics of waste: How we relate to rubbish. Lanham: Rowman & Littlefield.

    Google Scholar 

  30. Henderson, J., Dicken, P., Hess, M., Coe, N., & Yeung, H. W.-C. (2002). Global production networks and the analysis of economic development. Review of International Political Economy, 9, 436–464.

    Article  Google Scholar 

  31. Huber, J. (1995). Nachhaltige Entwicklung durch Suffizienz, Effizienz und Konsistenz. In P. Fritz, J. Huber & H. W. Levi (Hrsg.), Nachhaltigkeit in naturwissenschaftlicher und sozialwissenschaftlicher Perspektive (S. 31–46). Stuttgart: Hirzel.

    Google Scholar 

  32. Huisman, J., Botezatu, I., Herreras, L., Liddane, M., Hintsa, J., Luda di Cortemiglia, V., Leroy, P., Vermeersch, E., Mohanty, S., van den Brink, S., Ghenciu, B., Dimitrova, D., Nash, E., Shryane, T., Wieting, M., Kehoe, J., Baldé, C. P., Magalini, F., Zanasi, A., Ruini, F., & Bonzio, A. (2015). Countering WEEE illegal trade (CWIT) summary report. Market assessment, legal analysis, crime analysis, and recommendations roadmap. Lyon.

  33. Jackson, S. J. (2014). Rethinking repair. In T. Gillespie, P. J. Boczkowski & K. A. Foot (Hrsg.), Media technologies: Essays on communication, materiality, and society (S. 221–239). Cambridge: MIT Press.

    Google Scholar 

  34. Keller, R. (2009). Müll – Die gesellschaftliche Konstruktion des Wertvollen. Die öffentliche Diskussion über Abfall in Deutschland und Frankreich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Book  Google Scholar 

  35. Kettner, M. (1988). John Deweys demokratische Experimentiergemeinschaft. In H. Brunkhorst (Hrsg.), Demokratischer Experimentalismus (S. 44–66). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  36. Kjellberg, H., & Mallard, A. (2013). Valuation studies? Our collective two cents. Valuation Studies, 1, 11–30.

    Article  Google Scholar 

  37. Lamla, J. (2013a). Arenen des demokratischen Experimentalismus. Zur Konvergenz von nordamerikanischem und französischem Pragmatismus. Berliner Journal für Soziologie, 23, 345–365.

    Article  Google Scholar 

  38. Lamla, J. (2013b). Verbraucherdemokratie. Politische Soziologie der Konsumgesellschaft. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  39. Lamla, J. (2015a). Exzessiver Konsum: Was behindert die Erfahrung von Endlichkeit? Antworten der soziologischen Theorie. In A. Bihrer, A. Franke-Schwenk & T. Stein (Hrsg.), Endlichkeit. Zur Vergänglichkeit und Begrenztheit von Mensch, Natur und Gesellschaft (S. 221–242). Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  40. Lamla, J. (2015b). Repression, Konstitution und Transformation: Das Politische als Neuversammlung gesellschaftlicher Macht. Soziologische Revue, 39, 41–59.

    Google Scholar 

  41. Lamla, J. (2016). Die Politik der Moderne(n). In H. Laux (Hrsg.), Bruno Latours Existenzweisen. Einführung und Diskussion (S. 79–94). Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  42. Lamont, M. (2012). Toward a comparative sociology of valuation and evaluation. Annual Review of Sociology, 38, 201–221.

    Article  Google Scholar 

  43. Laser, S. (2016a). Why is it so hard to engage with practices of the informal sector? Experimental insights from the Indian e‑waste-collective. Cultural Studies Review, 22, 168–195.

    Article  Google Scholar 

  44. Laser, S. (2016b). A phone worth keeping for the next 6 billion? Exploring the creation of a modular smartphone made by Google. In C. Lewe, T. Othold & N. Oxen (Hrsg.), Müll. Interdisziplinäre Perspektiven auf das Übrig-Gebliebene (S. 201–226). Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  45. Latour, B. (1993). The Pasteurization of France. Cambridge: Harvard University Press.

    Google Scholar 

  46. Latour, B. (2002). Die Hoffnung der Pandora. Untersuchungen zur Wirklichkeit der Wissenschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  47. Latour, B. (2005). Von der „Realpolitik“ zur „Dingpolitik“ oder Wie man Dinge öffentlich macht. Berlin: Merve.

    Google Scholar 

  48. Latour, B. (2007). Elend der Kritik. Vom Krieg um Fakten zu Dingen von Belang. Zürich: Diaphanes.

    Google Scholar 

  49. Latour, B. (2010). Das Parlament der Dinge. Für eine politische Ökologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  50. Latour, B. (2014). Existenzweisen. Eine Anthropologie der Modernen. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  51. Latour, B., & Lépinay, V. (2010). Die Ökonomie als Wissenschaft der leidenschaftlichen Interessen. Eine Einführung in die ökonomische Anthropologie Gabriel Tardes. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  52. Lebel, L., Lorek, S., & Daniel, R. (Hrsg.). (2010). Sustainable production consumption systems. Dordrecht: Springer.

    Google Scholar 

  53. Lepawsky, J. (2015). The changing geography of global trade in electronic discards: Time to rethink the e‑waste problem. The Geographical Journal, 181, 147–159.

    Article  Google Scholar 

  54. Lippmann, W. (1925). The phantom public. New York: Harcourt, Brace and Co.

    Google Scholar 

  55. Luhmann, N. (1988). Die Wirtschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  56. Marcus, G. E. (1995). Ethnography in/of the world system: The emergence of multi-sited ethnography. Annual Rewiews Anthropology, 24, 95–117.

    Article  Google Scholar 

  57. Marres, N. (2007). The issues deserve more credit: Pragmatist contributions to the study of public involvement in controversy. Social Studies of Science, 37, 759–780.

    Article  Google Scholar 

  58. Marx, K. (1984). Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Erster Band. MEW, Bd. 23. Berlin: Dietz.

    Google Scholar 

  59. Miller, P., & Rose, N. (1997). Mobilizing the consumer. Assembling the subject of consumption. Theory, Culture & Society, 14, 1–36.

    Article  Google Scholar 

  60. MoEF (Ministry of Environment and Forests) (2006). National Environment Policy. Neu-Delhi: Government of India. http://envfor.nic.in/sites/default/files/introduction-nep2006e.pdf. Zugegriffen: Dez. 2016.

    Google Scholar 

  61. MoEF (2009). E‑Waste (Management and Handling) Rules 2008. Neu-Delhi: Government of India. http://www.moef.nic.in/downloads/public-information/Modified%20Draft%20E-waste.pdf. Zugegriffen: Dez. 2016.

    Google Scholar 

  62. MoEF (2011). E‑Waste (Management and Handling) Rules 2011. Neu-Delhi: Government of India. http://www.moef.nic.in/downloads/rules-and-regulations/1035e_eng.pdf. Zugegriffen: Dez. 2016.

    Google Scholar 

  63. Neuwirth, R. (2012). Stealth of nations: The global rise of the informal economy. New York: Anchor.

    Google Scholar 

  64. de Neve, G. (Hrsg.). (2008). Hidden hands in the market: Ethnographies of fair trade, ethical consumption, and corporate social responsibility. Bingley: Emerald.

    Google Scholar 

  65. Offe, C. (1981). Ausdifferenzierung oder Integration – Bemerkungen über strategische Alternativen der Verbraucherpolitik. Zeitschrift für Verbraucherpolitik, 5, 119–133.

    Article  Google Scholar 

  66. Reddy, R. N. (2015). Producing abjection: E‑waste improvement schemes and informal recyclers of Bangalore. Geoforum, 62, 166–174.

    Article  Google Scholar 

  67. Reisch, L. A., & Hagen, K. (2011). Kann der Konsumwandel gelingen? Chancen und Grenzen einer verhaltensökonomisch basierten sozialen Regulierung. In L. Heidbrink, I. Schmidt & B. Ahaus (Hrsg.), Die Verantwortung des Konsumenten. Über das Verhältnis von Markt, Moral und Konsum (S. 221–243). Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  68. Reisch, L. A., & Oehler, A. (2009). Behavioral Economics: Eine neue Grundlage für die Verbraucherpolitik? Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung, 78, 30–43.

    Article  Google Scholar 

  69. Rose, N. (1999). Powers of freedom. Reframing political thought. Cambridge: Cambridge University Press.

    Book  Google Scholar 

  70. Schrader, U. (2011). Verbraucherrechte und Verbraucherverantwortung für nachhaltigen Konsum. In L. Heidbrink, I. Schmidt & B. Ahaus (Hrsg.), Die Verantwortung des Konsumenten. Über das Verhältnis von Markt, Moral und Konsum (S. 75–92). Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  71. Stehr, N. (2007). Die Moralisierung der Märkte. Eine Gesellschaftstheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  72. Stengel, O. (2011). Suffizienz. Die Konsumgesellschaft in der ökologischen Krise. München: oekom.

    Google Scholar 

  73. Strünck, C. et al. (2012). Ist der „mündige Verbraucher“ ein Mythos? Auf dem Weg zu einer realistischen Verbraucherpolitik. Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirats Verbraucher- und Ernährungspolitik beim BMELV. https://www.aloenk.tu-berlin.de/fileadmin/fg165/Aktuelles/2012_12_MuendigerVerbraucher.pdf. Zugegriffen: Dez. 2016.

    Google Scholar 

  74. Sundaram, R. (2009). Pirate modernity: Delhi’s media urbanism. London: Routledge.

    Google Scholar 

  75. Tellmann, U. (2016). Organisieren, Verbinden, Moralisieren. Latours Soziologie des Ökonomischen. In H. Laux (Hrsg.), Bruno Latours Existenzweisen. Einführung und Diskussion (S. 231–249). Bielefeld: transcript.

    Google Scholar 

  76. Thaler, R. H., & Sunstein, C. R. (2009). Nudge. Wie man kluge Entscheidungen anstößt. Berlin: Econ.

    Google Scholar 

  77. UNEP (2015). UNEP chief warns of tsunami of e‑waste at conference on chemical treaties. http://www.unep.org/newscentre/Default.aspx?DocumentID=26802&ArticleID=35007. Zugegriffen: Mai 2015.

    Google Scholar 

  78. Ungericht, B. (2010). Die Regulation transnationaler Wertschöpfungsketten als interessenpolitisch umkämpftes Terrain. In K. Fischer, C. Reiner & C. Staritz (Hrsg.), Globale Güterketten. Weltweite Arbeitsteilung und ungleiche Entwicklung (S. 58–75). Wien: Promedia & Südwind.

    Google Scholar 

  79. Wang, F., Huisman, J., Meskers, C. E. M., Schluep, M., Stevels, A., & Hagelüken, C. (2012). The Best-of-2-Worlds philosophy: Developing local dismantling and global infrastructure network for sustainable e‑waste treatment in emerging economies. Waste Management, 32, 2134–2146.

    Article  Google Scholar 

  80. Young, I. M. (2006). Responsibility and global justice: A social connection model. Social Philosophy and Policy, 23, 102–130.

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding authors

Correspondence to Jörn Lamla or Stefan Laser.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Lamla, J., Laser, S. Nachhaltiger Konsum im transnationalen Wertschöpfungskollektiv. Versammlungsdynamiken in der Politischen Ökonomie des Elektroschrotts. Berlin J Soziol 26, 249–271 (2016). https://doi.org/10.1007/s11609-017-0318-6

Download citation

Schlüsselwörter

  • Konsum
  • Nachhaltigkeit
  • Akteur-Netzwerk-Theorie
  • Wertschöpfung
  • Indien
  • Elektroschrott
  • Informeller Sektor
  • Politische Ökonomie

Keywords

  • Consumption
  • Sustainability
  • Actor-network theory
  • Value chains
  • India
  • Electronic waste
  • Informal sector
  • Political economy

Mots-clés

  • Consommation
  • Développement durable
  • Théorie de l’acteur-réseau
  • Création de valeur
  • Inde
  • Déchets électroniques
  • Secteur informel
  • Économie politique