Skip to main content

Die Geschlechtersegregation beim Berufseinstieg – Berufswerte und ihr Erklärungsbeitrag für die geschlechtstypische Berufswahl

Occupational sex segregation at career entry: Work values and their explanatory power for gender typical occupational choices

La ségrégation sexuelle à l’entrée dans la vie active: les valeurs professionnelles et leur contribution à l’explication des choix professionnels sexués

Zusammenfassung

Die berufliche Geschlechtersegregation ist insbesondere bei Berufseinsteigern mit mittlerer beruflicher Ausbildung ein stabiles Merkmal auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Die Studie untersucht mit Daten des Sozio-oekonomischen Panels den Erklärungsbeitrag von Berufswerten für die Wahl geschlechtstypischer Berufe bei diesen Berufseinsteigern. Frauen präferieren der Humankapitaltheorie zufolge Tätigkeiten, die gut mit Familienverpflichtungen vereinbar sind, während Männer eher Präferenzen für Tätigkeiten mit hohen extrinsischen Ressourcenangeboten aufweisen. Laut der Sozialisationstheorie sind zudem Frauen soziale Arbeitsinhalte wichtiger als Männern. Solche beruflichen Präferenzen, gemessen anhand von Berufswerten, sind jenen angebotsseitigen Theorien zufolge mit der Ausübung geschlechtstypischer Berufe assoziiert. Die Analysen zeigen jedoch, dass nur die Effekte der sozialen Berufswerte mit den theoretischen Annahmen übereinstimmen. Die Sozialisationstheorie scheint also besser als die Humankapitaltheorie die berufliche Geschlechtersegregation bei Berufseinsteigern erklären zu können; eine Annahme, die mittels einer Oaxaca-Blinder-Dekomposition unterstrichen wird. Zudem wird vor allem bei Frauen die geschlechtstypische Berufswahl durch ein traditionelles Geschlechterrollenverhalten im Elternhaus, etwa eine traditionelle Hausarbeitsteilung der Eltern, befördert (intergenerationale Transmission).

Abstract

In the German labour market, occupational sex segregation remains very stable, especially for persons with vocational education at career entry. The present study examines the explanatory power of work values for gender typical occupational choices of those persons, using data of the German Socio-economic Panel Study (SOEP). Human capital theory postulates that women prefer jobs that can be combined with family responsibilities, whereas men have higher preferences for jobs offering extrinsic resources. Furthermore, from socialization theory it is assumed that women value social aspects of work as more important than men. Those supply side theories expect that the described preferences are associated with working in gender typical occupations. Analyses however show that only social work values have effects that are in line with the theoretical arguments. Therefore, socialization theory seems to explain occupational sex segregation among persons at career entry better than human capital theory; an assumption that is underlined by an Oaxaca-Blinder decomposition. Furthermore, especially for women gender typical occupational choice is affected by a traditional parental gender role behavior, for example a traditional division of domestic labor between parents (intergenerational transmission).

Résumé

La ségrégation professionnelle entre les sexes est une caractéristique stable du marché du travail allemand, notamment chez les jeunes actifs dotés d’une formation professionnelle de niveau moyen. Cet article étudie la contribution des valeurs professionnelles à l’explication du choix de professions typiquement masculines ou féminines par ces jeunes actifs à partir de données du panel socio-économique allemand. Selon la théorie du capital humain, les femmes préfèrent les activités aisément compatibles avec les obligations familiales tandis que les hommes présentent plutôt une préférence pour les activités offrant d’importantes ressources extrinsèques. D’après la théorie de la socialisation, les femmes accordent par ailleurs une plus grande importance que les hommes aux aspects sociaux du travail. Selon ces théories de l’offre, ces préférences professionnelles, telles que mesurées à partir des valeurs professionnelles, sont associées à l’exercice de professions typiquement masculines ou féminines. Les analyses montrent cependant que seuls les effets des valeurs professionnelles d’ordre social sont conformes aux hypothèses théoriques. La théorie de la socialisation paraît donc mieux pouvoir expliquer la ségrégation professionnelle entre les sexes chez les jeunes actifs que la théorie du capital humain, cette hypothèse étant confirmée au moyen d’une décomposition de Blinder-Oaxaca. Par ailleurs, le choix d’une profession typiquement masculine ou féminine est favorisé, en particulier chez les femmes, par une répartition traditionnelle des rôles sexués au sein du foyer parental, par exemple par une division traditionnelle du travail domestique entre les parents (transmission intergénérationnelle).

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2

Notes

  1. Die beschriebenen klassischen angebotsseitigen Theorien werden häufig kritisiert, da man mit ihnen Gefahr läuft, geschlechtsspezifische Problemlagen zu legitimieren („blaming the victim“, vgl. Browne und England 1997). Andere Ansätze thematisieren daher die Frage, welche Mechanismen hinter jenen geschlechtstypischen Präferenzbildungen stehen (vgl. weiterführend zu sozialen Mechanismen als Erklärungsansatz für soziale Ungleichheiten Diewald und Faist 2011). Eine Annahme sozialpsychologischer Statustheorien ist die der Internalisierung solcher geschlechtstypischer Präferenzen als Resultat geschlechtlich konnotierter Kompetenzerwartungen, mit denen Frauen und Männer konfrontiert sind (Correll 2004). Frauen und Männer eignen sich in der Sozialisation jene Kompetenzerwartungen an, und in diesem Prozess werden jene „constraints“ in Präferenzen übersetzt (ebd.). Leider ist es in der nachfolgenden Untersuchung nicht möglich, solche „constraints“ von den beruflichen Präferenzen analytisch zu trennen.

  2. Beamte und Selbstständige wurden aufgrund ihrer Unterrepräsentanz in der Gruppe der Berufseinsteiger mit mittlerer beruflicher Bildung aus den Analysen ausgeschlossen.

  3. Zudem wurde kontrolliert, ob die Personen zur Hocheinkommensstichprobe G gehören, einer Stichprobe einkommensstarker Haushalte, mit der das SOEP im Jahr 2002 aufgestockt wurde (Schupp et al. 2003).

  4. Im SOEP wird die gewünschte Wochenarbeitszeit nur für Erwerbstätige erhoben. Zudem wurde die Information im Jahr 1996 nicht erfragt. Waren die Untersuchungspersonen in jenem Jahr 15 Jahre alt, liegt keine Information über die gewünschte Arbeitszeit der Mutter vor. Auch die gewünschte Wochenarbeitszeit des Vaters wurde zunächst berücksichtigt. Diese wies jedoch in keinem der Modelle bedeutsame Effekte auf und wurde daher wieder aus den Modellen entfernt.

  5. Gaben beide Elternteile eine Hausarbeitszeit von 0 Stunden an, wurde der Wert 0,5 imputiert, da beide Elternteile die gleiche Zeitverwendung für Hausarbeit – nämlich 0 h – aufwiesen.

  6. Die Kategorisierung erfolgte nicht in symmetrischer Form. Die Verteilung der metrischen Variable ist mit einem Mittelwert von 0,8 linksschief. In 50 % aller Fälle übernahm die Mutter in der Jugend des Befragten die gesamte Hausarbeit.

  7. Die Effekte der elterlichen Hausarbeitsteilung, der gewünschten Wochenarbeitszeit der Mütter und der Berufstätigkeit der Mütter in einem Frauenberuf unterscheiden sich signifikant zwischen Frauen und Männern (Zahlen nicht dargestellt).

Literatur

  • Achatz, J. (2008). Geschlechtersegregation im Arbeitsmarkt. In M. Abraham & T. Hinz (Hrsg.), Arbeitsmarktsoziologie: Probleme, Theorien und empirische Befunde (S. 263–301). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  • Achatz, J., Fuchs, S., von Stebut, J., & Wimbauer, C. (2002). Geschlechterungleichheit in Organisationen. Zur Beschäftigungslage hochqualifizierter Frauen. In J. Allmendinger & T. Hinz (Hrsg.), Organisationssoziologie. Sonderheft 42 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (S. 284–318). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  • Achatz, J., Gartner, H., & Glück, T. (2005). Bonus oder Bias? Mechanismen geschlechtsspezifischer Entlohnung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 57, 466–493.

    Article  Google Scholar 

  • Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W., & Weiber, R. (2003). Multivariate Analysemethoden. Eine anwendungsorientierte Einführung. Berlin: Springer.

    Google Scholar 

  • Beck-Gernsheim, E., & Ostner, I. (1978). Frauen verändern – Berufe nicht? Ein theoretischer Ansatz zur Problematik von „Frau und Beruf“. Soziale Welt, 29, 257–287.

    Google Scholar 

  • Becker, G. S. (1975). Human capital. New York: Columbia University Press.

    Google Scholar 

  • Becker, G. S. (1985). Human capital, effort, and the sexual division of labor. Journal of Labor Economics,(3), 53–55.

    Article  Google Scholar 

  • Blinder, A. S. (1973). Wage discrimination: Reduced form and structural estimates. The Journal of Human Resources, 8, 436–455.

    Article  Google Scholar 

  • Blossfeld, H.-P. (1987). Labor-market entry and the sexual segregation of careers in the Federal Republic of Germany. The American Journal of Sociology, 93, 89–118.

    Article  Google Scholar 

  • BMBF. (2008). 25 Jahre Leben in Deutschland – 25 Jahre Sozio-oekonomisches Panel. Bonn: BMBF.

    Google Scholar 

  • Browne, I., & England, P. (1997). Oppression from within and without in sociological theories: An application to gender. Current Perspectives in Social Theory, 17, 77–104.

    Google Scholar 

  • Buchmann, M., & Kriesi, I. (2012). Geschlechtstypische Berufswahl: Begabungszuschreibungen, Aspirationen und Institutionen. In R. Becker & H. Solga (Hrsg.), Soziologische Bildungsforschung. Sonderheft 52 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (S. 256–280). Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  • Cha, Y. (2013). Overwork and the persistence of gender segregation in occupations. Gender and Society, 27, 158–184.

    Article  Google Scholar 

  • Charles, M., & Bradley, K. (2009). Indulging our gendered selves? Sex segregation by field of study in 44 countries. American Journal of Sociology, 114, 924–976.

    Article  Google Scholar 

  • Cornelißen, W. (Hrsg.). (2005). Gender Datenreport. 1. Datenreport zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bundesrepublik Deutschland. München: Deutsche Jugendinstitut e. V./BMFSFJ.

  • Correll, S. J. (2004). Constraints into preferences: Gender, status, and emerging career aspirations. American Sociological Review, 69, 93–113.

    Article  Google Scholar 

  • Cotter, D., Hermsen, J. M., & Vanneman, R. (2011). The end of the gender revolution? Gender role attitudes from 1977 to 2008. American Journal of Sociology, 117, 259–289.

    Article  Google Scholar 

  • Cunningham, M. (2001). The influence of parental attitudes and behaviors on children’s attitudes toward gender and household labor in early adulthood. Journal of Marriage and Family, 63, 111–122.

    Article  Google Scholar 

  • Diewald, M., & Faist, T. (2011). Von Heterogenitäten zu Ungleichheiten: Soziale Mechanismen als Erklärungsansatz der Genese sozialer Ungleichheiten. Berliner Journal für Soziologie, 21, 91–114.

    Article  Google Scholar 

  • Eder, D., & Nenga, S. (2003). Socialization in adolescence. In J. Delamater (Hrsg.), Handbook of social psychology (S. 157–182). New York: Kluwer.

    Google Scholar 

  • EGGE (European Commission’s Expert Group on Gender and Employment). (2009). Gender segregation in the labour market: Root causes, implications and policy responses in the EU. Luxembourg: Publications Office of the European Union.

    Google Scholar 

  • England, P. (1992). Comparable worth. Theories and evidence. New York: Aldine de Gruyter.

    Google Scholar 

  • Europäische Kommission. (2010). Report on equality between women and men 2010. Luxembourg: Publications Office of the European Union.

    Google Scholar 

  • Falk, S. (2005). Geschlechtsspezifische Ungleichheit im Erwerbsverlauf. Analysen für den deutschen Arbeitsmarkt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Book  Google Scholar 

  • Gershuny, J. (1996). Veränderungen bei der Arbeitsteilung im Haushalt: Mikro-soziologische Analysen. In W. Zapf, J. Schupp, & R. Habich (Hrsg.), Lebenslagen im Wandel: Sozialberichterstattung im Längsschnitt (S. 97–124). Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Glass, J. (1990). The impact of occupational segregation on working conditions. Social Forces, 68, 779–796.

    Google Scholar 

  • Gottschall, K. (2000). Soziale Ungleichheit und Geschlecht. Kontinuitäten und Brüche, Sackgassen und Erkenntnispotentiale im deutschen soziologischen Diskurs. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  • Heintz, B., Nadai, E., & Fischer, R. (1997). Ungleich unter Gleichen. Studien zur geschlechtsspezifischen Segregation des Arbeitsmarktes. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Helbig, M., & Leuze, K. (2012). Ich will Feuerwehrmann werden! Wie Eltern, individuelle Leistungen und schulische Fördermaßnahmen geschlechts(un-)typische Berufsaspirationen prägen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 64, 91–122.

    Article  Google Scholar 

  • Herzog, A. R. (1982). High school seniors’ occupational plans and values: Trends in sex differences 1976 through 1980. Sociology of Education, 55, 1–13.

    Article  Google Scholar 

  • Hess, M., Ittel, A., & Kuhl, P. (2006). Innerfamiliale Transmission von Geschlechterrollenorientierungen bei Jugendlichen: Die Bedeutung des Erziehungsverhaltens und des Familienzusammenhalts. In A. Ittel, L. Stecher, H. Merkens, & J. Zinnecker (Hrsg.), Jahrbuch der Jugendforschung (S. 107–129). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Chapter  Google Scholar 

  • Hinz, T., & Schübel, T. (2001). Geschlechtersegregation in deutschen Betrieben. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 34, 286–301.

    Google Scholar 

  • Holst, E., & Busch, A. (2010). Führungskräfte-Monitor 2010. Politikberatung kompakt 56/2010. Berlin: DIW.

    Google Scholar 

  • Huber, P. J. (1967). The behavior of maximum likelihood estimates under non-standard conditions. Proceedings of the Fifth Berkeley Symposium on Mathematical Statistics and Probability, 1, 221–233.

    Google Scholar 

  • Hurrelmann, K., Grundmann, M., & Walper, S. (Hrsg.). (2008). Handbuch Sozialisationsforschung. Weinheim: Beltz.

  • Jann, B. (2008). The Blinder-Oaxaca decomposition for linear regression models. The Stata Journal, 8, 453–479.

    Google Scholar 

  • Johnson, M. K. (2002). Social origins, adolescent experiences, and work value trajectories during the transition to adulthood. Social Forces, 80, 1307–1340.

    Article  Google Scholar 

  • Krüger, H. (2003). Berufliche Bildung. Der deutsche Sonderweg und die Geschlechterfrage. Berliner Journal für Soziologie, 13, 497–510.

    Article  Google Scholar 

  • Krüger, H. (2004). Der Institutionenansatz in der Geschlechterforschung am Beispiel der beruflichen Bildung. In A. Paul-Kohlhoff (Hrsg.), Berufsbildung und Geschlechterverhältnis. Dokumentation der 13. Hochschultage Berufliche Bildung 2004 (S. 17–33). Bielefeld: Bertelsmann.

    Google Scholar 

  • Krüger, H., & Levy, R. (2000). Masterstatus, Familie und Geschlecht. Vergessene Verknüpfungslogiken zwischen Institutionen des Lebenslaufs. Berliner Journal für Soziologie, 10, 379–402.

    Article  Google Scholar 

  • Kulik, L. (2002). Like-sex versus opposite-sex effects in transmission of gender role ideology from parents to adolescents in Israel. Journal of Youth and Adolescence, 31, 451–457.

    Article  Google Scholar 

  • Langfeldt, B. (2009). Subjektorientierung in der Arbeits- und Industriesoziologie. Theorien, Methoden und Instrumente zur Erfassung von Arbeit und Subjektivität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Book  Google Scholar 

  • Leuze, K., & Strauß, S. (2009). Lohnungleichheiten zwischen Akademikerinnen und Akademikern: Der Einfluss von fachlicher Spezialisierung, frauendominierten Fächern und beruflicher Segregation. Zeitschrift für Soziologie, 38, 262–281.

    Google Scholar 

  • Liebeskind, U. (2004). Arbeitsmarktsegregation und Einkommen. Vom Wert „weiblicher“ Arbeit. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 56, 630–652.

    Article  Google Scholar 

  • Lohmann, H., & Witzke, S. (2010). BIOAGE17: The youth questionnaire. Biography and life history data in the German Socio Economic Panel (SOEP, v26, 1984–2009). DIW Data Documentation No. 52. Berlin: DIW.

    Google Scholar 

  • Lueptow, L. B. (1980). Social change and sex-role change in adolescent orientations toward life, work, and achievement: 1964–1975. Social Psychology Quarterly, 43, 48–59.

    Article  Google Scholar 

  • Maddala, G. S. (1983). Limited dependent and qualitative variables in econometrics. Cambridge: Cambridge University Press.

    Book  Google Scholar 

  • Mannheim, B., & Seger, T. (1993). Mother’s occupational characteristics, family position, and sex role orientation as related to adolescents’ work values. Youth & Society, 24, 276–298.

    Article  Google Scholar 

  • Marini, M. M., & Brinton, M. C. (1984). Sex typing in occupational socialization. In B. F. Reskin (Hrsg.), Sex segregation in the workplace. Trends, explanations, remedies (S. 192–232). Washington, DC: National Academy Press.

    Google Scholar 

  • Marini, M. M., Fan, P.-L., Finley, E., & Beutel, A. M. (1996). Gender and job values. Sociology of Education, 69, 49–65.

    Article  Google Scholar 

  • Moen, P., Erickson, M. A., & Dempster-McClain, D. (1997). Their mothers’s daughters? The intergenerational transmission of gender attitudes in a world of changing roles. Journal of Marriage and Family, 59, 281–293.

    Article  Google Scholar 

  • Oaxaca, R. L. (1973). Male-female wage differentials in urban labor markets. International Economic Review, 14, 693–709.

    Article  Google Scholar 

  • Okamoto, D., & England, P. (1999). Is there a supply-side to occupational sex segregation? Sociological Perspectives, 42, 557–582.

    Article  Google Scholar 

  • Ostner, I. (1978). Beruf und Hausarbeit. Die Arbeit der Frau in unserer Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Ostner, I., & Beck-Gernsheim, E. (1979). Mitmenschlichkeit als Beruf. Eine Analyse des Alltags in der Krankenpflege. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  • Papke, L. E., & Wooldridge, J. M. (1996). Econometric methods for fractional response variables with an application to 401(K) plan participation rates. Journal of Applied Econometrics, 11, 619–632.

    Article  Google Scholar 

  • Polachek, S. W. (1981). Occupational self-selection: A human capital approach to sex differences in occupational structure. The Review of Economics and Statistics, 63, 60–69.

    Article  Google Scholar 

  • Pollmann-Schult, M. (2009). Geschlechterunterschiede in den Arbeitswerten: eine Analyse für die alten Bundesländer 1980–2000. Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung, 42, 140–154.

    Google Scholar 

  • Ridgeway, C. L. (1997). Interaction and the conservation of gender inequality: Considering employment. American Sociological Review, 62, 218–235.

    Article  Google Scholar 

  • Rosenberg, M. (1957). Occupations and values. Glencoe, Illinois: The Free Press.

    Google Scholar 

  • Rosenfeld, R. A. (1992). Job mobility and career processes. Annual Review of Sociology, 18, 39–61.

    Article  Google Scholar 

  • Rowe, R., & Snizek, W. A. (1995). Gender differences in work values: Perpetuating the myth. Work and Occupations, 22, 215–229.

    Article  Google Scholar 

  • Schulz, F., & Blossfeld, H.-P. (2006). Wie verändert sich die häusliche Arbeitsteilung im Eheverlauf? Eine Längsschnittstudie der ersten 14 Ehejahre in Westdeutschland. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 58, 23–49.

    Article  Google Scholar 

  • Schupp, J., Gramlich, T., Isengard, B., Pischner, R., Wagner, G. G., & Rosenbladt, B. V. (2003). Repräsentative Analyse der Lebenslagen einkommensstarker Haushalte. Fachlicher Endbericht des Forschungsauftrags für das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung (BMGS). Berlin: DIW.

    Google Scholar 

  • Solga, H., & Pfahl, L. (2009). Doing Gender im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich. In J. Milberg (Hrsg.), Förderung des Nachwuchses in Technik und Naturwissenschaft (S. 155–219). Berlin: Springer.

    Chapter  Google Scholar 

  • Statistisches Bundesamt. (1992). Klassifizierung der Berufe – Systematisches und alphabetisches Verzeichnis der Berufsbenennungen. Ausgabe 1992. Stuttgart: Metzler-Poeschel.

    Google Scholar 

  • Statistisches Bundesamt. (2008). Mikrozensus 2007. Qualitätsbericht. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.

    Google Scholar 

  • Tomaskovic-Devey, D. (1993). Gender and racial inequality at work: The sources and consequences of job segregation. Ithaca: ILR Press.

    Google Scholar 

  • Trappe, H., & Rosenfeld, R. A. (2004). Occupational sex segregation and family formation in the former East and West Germany. Work and Occupations, 31, 155–192.

    Article  Google Scholar 

  • van Putten, A. E., Dykstra, P. A., & Schippers, J. J. (2008). Just like mom? The intergenerational reproduction of women’s paid work. European Sociological Review, 24, 435–449.

    Article  Google Scholar 

  • Wagner, G. G., Frick, J. R., & Schupp, J. (2007). The German Socio-Economic Panel Study (SOEP) – scope, evolution and enhancements. Schmollers Jahrbuch, 127, 139–169.

    Google Scholar 

  • Weinhardt, M., & Schupp, J. (2011). Multi-Itemskalen im SOEP Jugendfragebogen. DIW Data Documentation No. 60. Berlin: DIW.

    Google Scholar 

  • White, H. (1980). A heteroskedasticity-consistent covariance matrix estimator and a direct test for heteroskedasticity. Econometrica, 48, 817–838.

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Anne Busch.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Busch, A. Die Geschlechtersegregation beim Berufseinstieg – Berufswerte und ihr Erklärungsbeitrag für die geschlechtstypische Berufswahl. Berlin J Soziol 23, 145–179 (2013). https://doi.org/10.1007/s11609-013-0220-9

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s11609-013-0220-9

Schlüsselwörter

  • Berufliche Geschlechtersegregation
  • Angebotsseitige Theorien
  • Humankapital
  • Sozialisation
  • Berufswerte
  • Intergenerationale Transmission
  • Berufseinsteiger
  • Oaxaca-Blinder-Dekomposition

Keywords

  • Occupational sex segregation
  • Supply side theories
  • Human capital
  • Socialization
  • Work values
  • Intergenerational transmission
  • Career entry
  • Oaxaca-Blinder decomposition

Mots-clés

  • Ségrégation professionnelle entre les sexes
  • Théories de l’offre
  • Capital humain
  • Socialisation
  • Valeurs professionnelles
  • Transmission intergénérationnelle
  • Jeunes actifs
  • Décomposition de Blinder-Oaxaca