Advertisement

Berliner Journal für Soziologie

, Volume 15, Issue 2, pp 259–282 | Cite as

Identität als Netzwerk

Ein Theorieentwurf am Beispiel religiöser Bewegungen im Bürgerkrieg Guatemalas
  • Heinrich Schäfer
Article

Zusammenfassung

Wenn man von „Identität” spricht, dürfte sich im Allgemeinen das geistige Bild einer Kugel, etwas in sich Geschlossenes, einstellen. Die entsprechende „klassische” Identitätsvorstellung ist seit dem cultural turn in eine Krise geraten, ohne dass jedoch eine befriedigende neue Vorstellung an ihre Stelle getreten wäre. Ausgehend von einer relationalen Wirklichkeitsauffassung (Cassirer, Rorty, Bourdieu) unterbreitet der vorliegende Artikel den Vorschlag, sich Identitäten als Netzwerke von Dispositionen vorzustellen. Die Problematik wird in der Diskussion um kollektive Identitäten sozialer Bewegungen verortet. Die Entwicklung der theoretischen Modellvorstellung nimmt ihren Ausgang bei der empirischen Untersuchung von religiösen Bewegungen in einer Bürgerkriegssituation (Guatemala). Eine Analyse der Tiefenstruktur praktischer Operatoren der Wahrnehmung, des Urteilens und des Handelns der Akteure erlaubt die Rekonstruktion dieser Operatoren im Modell eines Netzwerks fundamentaler logischer Relationen, die den alltäglichen Wahrnehmungs-, Urteils- und Handlungsweisen zugrund liegen. Auf dieser Basis werden dann theoretische Perspektiven eines Netzwerk-Modells von Identität diskutiert. Dabei werden verbreitete Probleme der Identitätstheorie im Rahmen der Bewegungstheorie aufgegriffen, wie z.B. individuelle vs. kollektive Identität, das Verhältnis von Kognition, Affekt und Leib oder die Relation von Identitäten und gesellschaftlichen Strukturen. Diese Fragestellungen werden mit Hilfe des Netzwerk-Modells neu interpretiert.

Summary

The image most commonly associated with the notion of „identity“ is probably a sphere or a ball, something closed in itself. While the corresponding “classical” idea of identity within the social sciences came into crisis with the “cultural turn”, this image has not been satisfactorily displaced by a new one. On the basis of a relational view of reality (Cassirer, Rorty, Bourdieu), the present article proposes a new model and metaphor, which conceives of identities as networks of dispositions of actors. The article starts out by anchoringthe theoretical problem within social movement theory. Then, the development of a theoretical model progresses through the empirical analysis of religious movements in a situation of civil war (Guatemala). By analysing the deep structures of the practical operators, which the actors employ to perceive, to judge and to act, it is possible to reconstruct these operators in a network-model, showing basic traits of practical logic that dominate the life of the actors. On this basis, theoretical perspectives of a network model of identity can be developed. Long standing problems of identity theory — e.g. individual vs. collective identity, the relations between cognition, emotion and body, or the linkage between identity and social structure — are being discussed within the framework of social movement theory and reinterpreted in the light of the network model.

Résumé

Lorsqu’on parle d’ „identité“, il y a fort à parier que ce terme évoque l’image d’une boule, d’un tout clos. La conception „classique“ de l’identité dont procède cette image est entrée en crise depuis le tournant culturel (cultural turn) sans qu’une nouvelle conception satisfaisante s’y soit toutefois substituée. Partant d’une conception relationnelle de la réalité (Cassirer, Rorty, Bourdieu), le présent article propose de se représenter les identités comme des réseaux de dispositions. Cette problématique s’inscrit dans le cadre de la discussion sur les identités collectives des mouvements sociaux. Le modèle conceptuel développé ici s’appuie sur des études de terrain portant sur des mouvements religieux en situation de guerre civile (Guatemala). L’analyse de la structure profonde des opérateurs pratiques de la perception, du jugement et de l’action des acteurs nous permet de reconstruire ces opérateurs dans un modèle réticulaire de relations logiques fondamentales gouvernant les modes de perception, de jugement et d’action quotidiens. Nous évoquons ensuite les perspectives théoriques offertes par ce modèle de l’identité en réseau. Ce faisant, nous abordons dans le cadre de la théorie du mouvement quelques uns des problèmes généraux posés par la théorie de l’identité comme, par exemple, l’opposition entre identité individuelle et identité collective, le rapport entre la cognition, les émotions et le corps ou encore la relation entre identités et structures sociales. Nous proposons une nouvelle interprétation de ces problèmes à l’aide du modèle du réseau.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bader, Veit Michael (1991): Kollektives Handeln. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  2. Bader, Veit Michael (1995): Ethnische Identität und ethnische Kultur. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 8, S. 32–45.Google Scholar
  3. Barth, Frederik (1970): Ethnic Groups and Boundaries. Bergen/Oslo: Universitets Forlaget.Google Scholar
  4. Barth, Frederik (1996): Enduring and Emerging Issues in the Analysis of Ethnicity. In: Hans Vermeulen/ Cora Govers (Hrsg.), The Anthropology of Ethnicity. Amsterdam: Het Spinhuis, S. 11–32.Google Scholar
  5. Benford, Robert/David Snow (2000): Framing Processes and Social Movements. In: Annual Review of Sociology 26, S. 611–639.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bourdieu, Pierre (1987a): Sozialer Sinn. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre (1987b): Die feinen Unterschiede. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre (2001): Meditationen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Butler, Judith (1991): Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Butler, Judith (1997). Körper von Gewicht. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Ciompi, Luc (1982): Affektlogik. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  12. Cohen, Jean (1985): Strategy or Identity. In: Social Research 52, S. 663–716.Google Scholar
  13. Damasio, Antonio (1994): Descartes’ Irrtum. München: List.Google Scholar
  14. Donati, Paolo (1992): Political Discourse Analysis. In: Mario Diani/ Ron Eyerman (Hrsg.), Studying Collective Action. London: Sage, S. 136–167.Google Scholar
  15. Douglas, Mary (1986): Ritual, Tabu und Körpersymbolik. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  16. Eder, Klaus (1989): Klassentheorie als Gesellschaftstheorie. In: ders. (Hrsg.), Klassenlage, Lebensstil und kulturelle Praxis. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 15–43.Google Scholar
  17. Eder, Klaus (1996): The New Politics of Class. London: Sage.Google Scholar
  18. Eder, Klaus (2000): Kulturelle Identität zwischen Tradition und Utopie. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  19. Elster, Jon (1999): Strong Feelings. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  20. Erikson, Erik (1973): Identität und Lebenszyklus. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Esser, Hartmut (1991): Die Rationalität des Alltagshandelns. In: Zeitschrift für Soziologie 20, S. 430–445.Google Scholar
  22. Flam, Helena (1993): Die Erschaffung und der Verfall oppositioneller Identität. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 2, S. 83–97.Google Scholar
  23. Gamson, William (1992): The Social Psychology of Collective Action. In: Aldon Morris/ Carol McClurg Mueller (Hrsg.), Frontiers in Social Movement Theory. Yale: Yale University Press, S. 53–76.Google Scholar
  24. Gamson, William (1998): Political Discourse and Collective Action. In: International Social Movement Research 1, S. 219–244.Google Scholar
  25. Gamson, William/Bruce Fireman/ Steven Rytina (1982): Encounters with Unjust Authority. Homewood: Dorsey.Google Scholar
  26. Gergen, Kenneth (1996): Das übersättigte Selbst. Heidelberg: Auer.Google Scholar
  27. Giddens, Anthony (1991): Modernity and Self-Identity. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  28. Giegel, Hans-Joachim (1989): Distinktionsstrategie oder Verstrickung in die Paradoxien gesellschaftlicher Umstrukturierung? In: Klaus Eder (Hrsg.), Klassenlage, Lebensstil und kulturelle Praxis. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 143–187.Google Scholar
  29. Gill, Anthony (1999): The Economics of Evangelization. In: Paul Sigmund (Hrsg.), Religious Freedom and Evangelization in Latin America. Maryknoll: Orbis, S. 70–84.Google Scholar
  30. Greimas, Algirdas Julien (1971): Strukturale Semantik. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  31. Greimas, Algirdas Julien/François Rastier (1970): Les jeux des contraintes sémiotiques. In: Algirdas Julien Greimas, Du sens. Paris: Seuil, S. 135–155.Google Scholar
  32. Hellmann, Kai-Uwe/Ludger Klein/Markus Rohde (Hrsg.) (1995a): Soziale Bewegungen und kollektive Identität. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 8, Heft 1.Google Scholar
  33. Hellmann, Kai-Uwe/Ludger Klein/ Markus Rohde (1995b): Editorial. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 8, S. 2–7.Google Scholar
  34. Iannaccone, Laurence (1990): Religious Practice. In: Journal for the Scientific Study of Religion 29, S. 297–315.CrossRefGoogle Scholar
  35. Johnston, Hank (1995): A Methodology for Frame Analysis. In: Hank Johnston/ Bert Klandermans (Hrsg.), Social Movements and Culture. Minneapolis: University of Minnesota Press, S. 217–246.Google Scholar
  36. Keupp, Heiner (1989): Auf der Suche nach der verlorenen Identität. In: Heiner Keupp/ Helga Bilden (Hrsg.), Verunsicherungen. Göttingen: Hogrefe, S. 47–69.Google Scholar
  37. Keupp, Heiner et al. (1999): Identitätskonstruktionen. Das Patchwork der Identitäten in der Spätmoderne. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  38. Kitschelt, Herbert (1991): Resource Mobilization Theory: a Critique. In: Dieter Rucht (Hrsg.), Research on Social Movements. Frankfurt a.M.: Campus, S. 323–347.Google Scholar
  39. Klandermans, Bert (1992): The Social Construction of Protest and Multi-Organizational Fields. In: Aldon Morris/ Carol McClurg Mueller (Hrsg.), Frontiers in Social Movement Theory. Yale: Yale University Press, S. 77–103.Google Scholar
  40. Klandermans, Bert (1997): Identität und Protest. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 10, S. 41–51.Google Scholar
  41. Kreissl, Reinhard/Fritz Sack (1998): Framing. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 11, S. 41–54.Google Scholar
  42. Matthiesen, Ulf (1989): „Bourdieu” und „Konopka”. In: Klaus Eder (Hrsg.), Klassenlage, Le bensstil und kulturelle Praxis. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 221–299.Google Scholar
  43. Mead, George Herbert (1991): Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Melucci, Alberto (1988): Getting Involved. In: International Social Movement Research 1, S. 329–348.Google Scholar
  45. Melucci, Alberto (1989): Nomads of the Present. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  46. Müller, Hans-Peter (1992): Sozialstruktur und Lebensstile. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Neidhardt, Friedhelm/Dieter Rucht (1993): Auf dem Weg in die „Bewegungsgesellschaft”? In: Soziale Welt 44, S. 305–326.Google Scholar
  48. Raschke, Joachim (1988): Soziale Bewegungen. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  49. Reckwitz, Andreas (2001): Der Identitätsdiskurs. In: Werner Rammert/ Gunther Knauthe/ Klaus Buchenau (Hrsg), Kollektive Identitäten und kulturelle Innovationen. Leipzig: Universitätsverlag, S. 21–38.Google Scholar
  50. Rorty, Richard (1989): Kontingenz, Ironie und Solidarität. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Rucht, Dieter (Hrsg.) (1991): Research on Social Movements. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  52. Rucht, Dieter (1995): Kollektive Identität. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 8, S. 9–23.Google Scholar
  53. Schäfer, Heinrich (1992): Protestantismus in Zentralamerika. Frankfurt a.M.: Lang.Google Scholar
  54. Schäfer, Heinrich (2003): Zur Theorie von kollektiver Identität und Habitus am Beispiel sozialer Bewegungen. Berlin: Humboldt-Universität (Mikrofiche).Google Scholar
  55. Schmidtke, Oliver (1995): Kollektive Identität in der politischen Mobilisierung territorialer Bewegungen. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 8, S. 24–31.Google Scholar
  56. Snow, David/Robert Benford (1988): Ideology, Frame Resonance, and Participant Mobilization. In: International Social Movement Research 1, S. 197–217.Google Scholar
  57. Touraine, Alain (1983): Soziale Bewegungen. In: Joachim Matthes (Hrsg.), Krise der Arbeitsgesellschaft? Frankfurt a.M./New York: Campus, S. 94–105.Google Scholar
  58. Wagner, Peter (1999): Fest-Stellungen. Beobachtungen zur sozialwissenschaftlichen Diskussion über Identität. In: Aleida Assmann/ Heidrun Friese (Hrsg.), Identitäten. Erinnerungen, Geschichte, Identität. Bd. 3. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 44–73.Google Scholar
  59. Wiesenthal, Helmut (1987): Rational Choice. In: Zeitschrift für Soziologie 16, S. 434–449.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage 2004

Authors and Affiliations

  • Heinrich Schäfer

There are no affiliations available

Personalised recommendations